Thomas Elbel

 4.2 Sterne bei 232 Bewertungen
Autor von Asylon, Elysion und weiteren Büchern.
Thomas Elbel

Lebenslauf von Thomas Elbel

Thomas Elbel, Jahrgang 1968, aufgewachsen hinter den beschaulichen Kulissen Hildesheims, studierte Rechtswissenschaften, die bekanntlich dunkelste aller dunklen Künste, in Deutschland und den USA. Anschließend erlitt er einen jahrelangen Anfall beruflicher Gestaltwandelei. Als Anwalt, Syndikus, Doktorand, Dozent und schließlich Ministerialreferent versuchte er sich an der Stiftung maximalen Unheils, nur um sich am Ende vor seinen Verfolgern mit knapper Not in eine Professur zu retten. Unheilvolle Zukunftsszenarien von Blade Runner bis Matrix faszinierten ihn schon seit früher Jugend. Nachdem sein Plan, die Welt an den Rand des Abgrunds zu bringen, vorerst gescheitert ist, zerstört er sie jetzt von seinem Wohnort Berlin aus zumindest literarisch. "Asylon" ist sein Romandebüt.

Neue Bücher

Die Todesbotin

 (7)
Neu erschienen am 18.03.2019 als Taschenbuch bei Blanvalet. Es ist der 2. Band der Reihe "Dr. Viktor Puppe".

Alle Bücher von Thomas Elbel

Elysion

Elysion

 (65)
Erschienen am 12.03.2013
Asylon

Asylon

 (67)
Erschienen am 01.11.2011
Der Todesmeister

Der Todesmeister

 (61)
Erschienen am 20.11.2017
Megapolis

Megapolis

 (30)
Erschienen am 24.10.2014
Die Todesbotin

Die Todesbotin

 (7)
Erschienen am 18.03.2019
Der Todesmeister

Der Todesmeister

 (2)
Erschienen am 20.11.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Thomas Elbel

Neu

Rezension zu "Die Todesbotin" von Thomas Elbel

Rasant und spannend
Xanakavor 9 Stunden

Als Nicoletta den einsamen Koffer in der Straßenbahn stehen sieht, ist es für sie der größte Glücksfall überhaupt. Auch wenn sie nicht weiß, was drin ist, der Inhalt würde ihr helfen, die nächsten Tage zu überstehen. Und wenn es ihr dann noch gelingen würde, den Koffer ungesehen in ihren Unterschlupf in einer verlassenen Kinderkrankenhaus in Weißensee zu bringen, wäre das Glück perfekt. Ihr Plan ist gut und doch wird sie von Antoniu, der das von ihr und den anderen obdachlosen Kindern erbettelte Geld immer einsammelt, bemerkt. Sein Plan den Koffer aufzubrechen, geht schief. Durch die Explosion des Koffers kommen er und auch Nicolettas Freundin ums Leben. 

Die Explosion ruft den Staatsschutz auf den Plan. Parallel dazu wurde kurz vorher ein türkischer Händler in Kreuzberg erschossen aufgefunden. Für Staatsanwaltschaft und Staatsschutz ist schnell klar, die beiden Fälle müssen zusammen hängen. Bei der Bombenexplosion in Weißensee wurden auch die menschlichen Überreste eines Asylbewerbers gefunden. Hierbei kann es sich also nur um einen islamistischen Anschlag handeln. 

Victor von Puppe, der vor einem Jahr sozusagen in die Mordkommission reingeschnuppert hatte, ist jetzt fest im Team integriert. Mit Ken, dem Deutsch-Japanischen schrägsten Kriminalkommissar, kommt er mittlerweile ganz gut zurecht. Das Verhältnis zu Begüm Duran ist immer noch ein wenig schwierig. Gemeinsam wollen sie den Fall des ermordeten türkischen Händlers aufklären. Aber der Staatsschutz hat sie bereits zurück gepfiffen.
Aber sie entdecken noch eine weitere Spur nach Wewel, einem deutschnationalen Dorf in Mecklenburg Vorpommern. Hier versuchen sie weitere Spuren zu finden. 

Ich muss gestehen, ich kenne bereits den ersten Band von Thomas Elbel und habe die Kommissare und ihre persönliche Geschichte bereits kennen gelernt. Für mich war es, als hätte es keine Unterbrechung in der Lektüre gegeben. Aber die Thematik des Krimis hatte es in sich. Durch die vielen verschiedenen Spuren wusste ich mitunter nicht, wo die Geschichte enden wird. Aber es ist dem Autor mehrfach gelungen Überraschungseffekte, mit denen ich nicht rechnen konnte, einzubauen. Das gab dem Krimi einen zusätzlichen Spannungsschub, die Ereignisse überschlugen sich. Das war dann auch der Moment, wo ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen wollte. 

Mir hat der Krimi sehr gut gefallen, er war absolut spannend. Ich empfehle ihn nur zu gerne weiter und vergebe fünf Lesesterne. Ach ja, man muss das erste Buch nicht gelesen haben, um dieses zu verstehen.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Todesbotin" von Thomas Elbel

Gefährliches Berlin
Odenwaldwurmvor 2 Tagen

Berlin ist ein gefährliches Pflaster ... doch das wahre Böse lauert vor den Toren der Stadt!

Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Viktor Puppe und seine Kollegen vom Berliner LKA verfolgen eine ganz andere Spur, die sie zu einer zwielichtigen »völkischen Siedlung« vor den Toren der Stadt führt. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist bei den Ermittlungen von nun an auf sich allein gestellt …(Klappcovertexr vom Buch)

Dies ist der zweite Band des Autors, den ersten habe ich leider nicht gelesen. Das aber nichts ausmacht. Da auch ein Ersteinsteiger dieser Reihe keine Probleme hat das Buch zu lesen. Da die Geschichten abgeschlossen sind. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, wobei mir nicht alle Personen gut gefallen haben. Aber das muss ja auch bei so einem Buch nicht der Fall sein. Die Handlung spielt in Berlin. Es passieren zwei Kriminalfälle. Wobei bei den Ermittlungen festgestellt wird das sie zusammenhängen. Aber die erste Spur mit einem terroristischen Hintergurnd vielleicht nicht die Richtige ist. Deshalb zwei auf eigene Faust Untersuchungen anstellen. Der Anfang war etwas schleppend und hat mich nicht ganz überzeugt. Aber das Ende war einfach nur toll geschrieben. So dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte.

Ich kann das Buch nur sehr empfehlen und werde sicherlich noch Band eins lesen. Da mir gesagt wurde, das erste Buch sein noch besser. Leider kann ich nicht volle 5 Sterne vergeben. Da mich das Buch nicht durchgehend überzeugt hat.

 ... doch das wahre Böse lauert vor den Toren der Stadt!

Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Viktor Puppe und seine Kollegen vom Berliner LKA verfolgen eine ganz andere Spur, die sie zu einer zwielichtigen »völkischen Siedlung« vor den Toren der Stadt führt. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist bei den Ermittlungen von nun an auf sich allein gestellt …(Klappcovertexr vom Buch)

Dies ist der zweite Band des Autors, den ersten habe ich leider nicht gelesen. Das aber nichts ausmacht. Da auch ein Ersteinsteiger dieser Reihe keine Probleme hat das Buch zu lesen. Da die Geschichten abgeschlossen sind. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, wobei mir nicht alle Personen gut gefallen haben. Aber das muss ja auch bei so einem Buch nicht der Fall sein. Die Handlung spielt in Berlin. Es passieren zwei Kriminalfälle. Wobei bei den Ermittlungen festgestellt wird das sie zusammenhängen. Aber die erste Spur mit einem terroristischen Hintergurnd vielleicht nicht die Richtige ist. Deshalb zwei auf eigene Faust Untersuchungen anstellen. Der Anfang war etwas schleppend und hat mich nicht ganz überzeugt. Aber das Ende war einfach nur toll geschrieben. So dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte.

Ich kann das Buch nur sehr empfehlen und werde sicherlich noch Band eins lesen. Da mir gesagt wurde, das erste Buch sein noch besser. Leider kann ich nicht volle 5 Sterne vergeben. Da mich das Buch nicht durchgehend überzeugt hat.


Kommentieren0
23
Teilen

Rezension zu "Die Todesbotin" von Thomas Elbel

Viktor Puppe ermittelt wieder
Maddinliestvor 4 Tagen

Der Mord an einen deutschtürkischen Handyladenbesitzer ruft Oberkommissar Viktor Puppe und sein Team auf den Plan. Die Recherchen laufen gerade erst an, als sie zu einem weiteren Tatort gerufen werden. In einer verlassenen Kinderklinik hat es eine Bombenexplosion gegeben und einer der beiden Opfer stellt eine Verbindung zum ersten Mord dar. Haben es die Ermittler mit einem versuchten Terrorattentat zu tun? Der Staatsschutz ist sich diesbezüglich sicher und mischt nun bei den Ermittlungen mit, Viktor Puppe hingegen geht einer ganz anderen Spur nach und begibt sich so selbst in größte Gefahr...

Nachdem ich den "Todesmeister" vom Autor Thomas Elbel bereits verschlungen hatte war ich nun auf den zweiten Band um den außer-gewöhnlichen Ermittler Viktor Puppe sehr gespannt. Der Autor erzählt die Geschichte wieder in einem sehr lebendigen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell an das Buch fesseln konnte. Er baut sehr geschickt eine komplexe Geschichte auf, in der anfangs scheinbar zusammenhanglose Erzählstränge schnell zueinander-finden. Besonders gut gefällt mir an seinem Erzählstil, dass er zuspitzende Situationen zunächst unaufgelöst lässt und diese dann im Nachgang beschreibt. Es zerrt so manchmal an den Nerven des Lesers, erhöht die Spannung aber ungemein. Die Folge war, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und es entwickelte sich für mich zu einem echten Pageturner. Seine Individualität erhält der Thriller mit Hilfe seine interessanten Hauptprotagonisten. Alle drei Ermittler tragen mit ihrem persönlichen Umfeld und ihren Charakter-eigenschaften zum Unterhaltungswert bei, ein tolles Team, welches beim Leser schnell Sympathiepunkte sammeln kann. Die Spannung kommt auch nie zu kurz und das fulminante und auch ausgiebige Finale weiß mit einigen Überraschungen zu überzeugen.

"Die Todesbotin" ist aus meiner Sicht eine sehr gut gelungene Fortsetzung einer besonderen Thriller-Reihe. Es bleibt zu hoffen, dass es noch einige Fälle für das Team zu lösen gilt. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Kopf ist ein Luftschloss und meine Bücher sind der Versuch, Euch zu einer Besichtigung einzuladen. Geht dicht hinter mir. Füttert nicht die Monster, werft bitte nichts in irgendwelche Brunnen und haltet Euch die Ohren zu, falls Ihr jemanden singen hört.

In meinem neuen Thriller Die Todesbotin, dem zweiten Teil der Viktor-Puppe-Reihe, könnt ihr mein Ermittlertrio Viktor, Begüm und Ken wieder durch die düsteren Ecken er Hauptstadt begleiten:


Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Viktor Puppe und seine Kollegen vom Berliner LKA verfolgen eine ganz andere Spur, die sie zu einer zwielichtigen »völkischen Siedlung« vor den Toren der Stadt führt. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist bei den Ermittlungen von nun an auf sich allein gestellt …

Eine Leseprobe findet Ihr hier. Sie hilft Euch auch bei der Beantwortung der Bewerbungsfrage.

Ihr möchtet den Thriller gerne mit mir gemeinsam lesen? Dann schreibt mir einfach in den Kommentaren. Die 25 Papierbücher werden dann unter den TeilnehmerInnen ausgelost. SelbstversorgerInnen sind natürlich auch herzlich willkommen.

Es wäre sicherlich sinnvoll, wenn ihr den ersten Teil der Reihe "Der Todesmeister" schon kennt, aber zwingend ist es auch nicht.

Bitte bewerbt Euch nur, wenn Ihr auch wirklich an der Leserunde teilnehmen wollt. Ich werde mir gerne Zeit nehmen, um all Eure Fragen zu beantworten. Von Euch wünsche ich mir am Ende eine knackige Rezension, die Ihr im Idealfall auch auf Amazon veröffentlicht (und wo immer Ihr sie sonst veröffentlichen wollt).

Die Bewerbungsfrage lautet: Wie ist der Vorname der stellvertretenden Leiterin der Berliner Rechtsmedizin?

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde!
Euer Thomas Elbel

Bitte meldet Euch bis zum 31. März 2019 an.
Start der Leserunde: 15. April 2019

Letzter Beitrag von  dreamlady66vor 7 Stunden
Zur Leserunde

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Kopf ist ein Luftschloss und meine Bücher sind der Versuch, Euch zu einer Besichtigung einzuladen. Geht dicht hinter mir. Füttert nicht die Monster, werft bitte nichts in irgendwelche Brunnen und haltet Euch die Ohren zu, falls Ihr jemanden singen hört.

In meinem neuen Thriller Der Todesmeister verwandle ich Deutschlands Hauptstadt in ein dunkles Pflaster voller Gesetzeswidrigkeiten. Begleitet mein Ermittlertrio Viktor, Begüm und Ken durch die düsteren Ecken Berlins:
An der Obernbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Ihr Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen der Politik scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein…

Ihr möchtet den Thriller gerne mit mir gemeinsam lesen? Dann schreibt mir einfach in den Kommentaren. Die Teilnehmer werden dann ausgelost.

Bitte bewerbt Euch nur, wenn Ihr auch wirklich an der Leserunde teilnehmen wollt. Ich werde mir gerne Zeit nehmen, um all Eure Fragen zu beantworten.

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde!
Euer Thomas Elbel

Bitte meldet Euch bis zum 27. November 2017 an.
Start der Leserunde: 6. Dezember 2017













Letzter Beitrag von  Suse33vor einem Jahr
https://www.lovelybooks.de/autor/Thomas-Elbel/Der-Todesmeister-1448967284-w/rezension/1522684931/ Vielen lieben Dank für aufregende Lesestunden. Tolles Buch. Freue mich schon auf die Fortsetzung. ❤📚
Zur Leserunde
Liebe lovelybooks-Community,

auf booknerds.de - literatur & mehr gibt es dieses Jahr im Rahmen von Blogger schenken Lesefreude bei uns insgesamt 21 Bücher, 1 Hörbuch und 10 Lesezeichen zu gewinnen, und einer der Titel ist der oben genannte.

Wo? Hier: http://www.booknerds.de/2014/04/gewinnspiel-blogger-schenken-lesefreude-2014/

(Bitte nur dort antworten und nicht hier kommentieren! Sollte das Formular nicht funktionieren, bitte eine E-Mail an verlosung äääät booknerds puuuunkt de oder eine Direktnachricht via Facebook (facebook.com/booknerds.de) senden)

Liebe Grüße,
Chris und die booknerds

(Buchcover/Auflage kann von der abgebildeten Version bei älteren Titeln abweichen!)
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Thomas Elbel wurde am 17. April 1968 in Marburg (Deutschland) geboren.

Thomas Elbel im Netz:

Community-Statistik

in 349 Bibliotheken

auf 93 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks