Thomas Engel

 3.9 Sterne bei 43 Bewertungen
Autor von Ormog.

Lebenslauf von Thomas Engel

Thomas Engel, Jahrgang 2000, lebt bei Nürnberg und besucht ein musisches Gymnasium. Sein Herz schlägt für antike Sprachen und Schriften, Archäologie, Naturwissenschaften und Science Fiction. In seiner Fantasie entsteht seit Jahren ein eigenes magisches Universum.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Thomas Engel

Cover des Buches Ormog (ISBN:9783944788302)

Ormog

 (43)
Erschienen am 13.07.2016

Neue Rezensionen zu Thomas Engel

Neu

Rezension zu "Ormog" von Thomas Engel

Da wäre mehr drin gewesen
Sandra1978vor 7 Tagen

Ormog konnte mich leider nicht wirklich überzeugen.

Ich fange mal mit dem Schreibstil an: Das Buch ist wirklich sehr einfach geschrieben, wodurch man es sehr schnell und auch flüssig lesen kann. Die Schriftart ist auch angenehm groß gedruckt.

Die Handlung ist sehr geradeaus und einfach ohne viele Verschachtelungen, man kann sich also sehr leicht auf die Geschichte konzentrieren und die Entwicklung nachverfolgen.

Es handelt sich um ein High Fantasy Konstrukt, allerdings bin ich hier schon beim ersten Kritikpunkt: Die Eigennamen fand ich teilweise richtig albern. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber auf den zweiten Blick sind sie von - scheinbar willkürlich - ausgewählten Substantiven unserer Sprache ausgewählt und etwas abgewandelt, so dass sie wie etwas Erfundenes klingen.
Dagegen allein würde ich ja gar nichts sagen, aber die Wörter sind einfach komisch. Ich frage mich wirklich was sich der Autor dabei gedacht hat....

Der zweite Kritikpunkt ist, dass die Protagonisten und ihre Interaktionen einfach zu straight sind. Im wirklichen Leben sind die Menschen doch nicht so: Ein Mensch ist fast sein Leben lang abgrundtief böse aufgrund einer verkorksten Kindheit, dann kommt ein weiser netter Mensch und verhält sich zwei Tage nett, und schon ist der böse Mensch geläutert und stellt sich auf die Seite des Guten.... klar, das passiert schon des Öfteren mal in Geschichten, aber hier passiert es einfach zu direkt.

Ich mag es nicht, wenn die Protas solche Gutmenschen ohne Ecken und Kanten sind. Da fehlen irgendwie die typischen menschlichen Irrungen und Wirrungen und auch wenn das Buch auf eine jüngere Leserschaft zugeschnitten ist, finde ich das Verhalten der Protas untereinander und auch die Darstellung ihrer Gedanken einfach unrealistisch und daher kommt es nicht glaubhaft rüber.
Durch und durch edle, selbstlose und idealistische Menschen gibt es meiner Meinung nach einfach nicht.

Und dann hat mich auch gestört, als auf einmal dieses komische Insektenvolk aufgetaucht ist. Ok, es ist High Fantasy, da ist so ziemlich alles erlaubt, aber es passt für mich einfach nicht in den Kontext und wirkt so an den Haaren herbeigezogen, so nach dem Motto "Eine Prise SciFi bitte noch...."

Aber auch wenn das jetzt nach superviel Kritik klingt, meine ich es einfach gar nicht so. An diesen Punkten habe ich mich einfach gedanklich etwas aufgehängt, weshalb ich sie jetzt hier auch ausführe und was auch meine Begründung für die insgesamt nur 3 Sterne ist.

Trotzdem ist die Geschichte im großen und ganzen eine nette Unterhaltung, sie ist gut zu lesen und stellenweise beweist der Autor auch Sinn für Humor, es findet sich die eine oder andere Szene mit gelungener (Siutations-)komik. Der Verlauf und das Ende sind allerdings wie gesagt sehr straight und vorhersehbar, wenn man also keine Lust hat großartig über die Handlung nachzudenken und man keine tiefsinnigen Dialoge oder einen komplexen, vielschichtigen Plot erwartet, ist man hier möglicherweise richtig.

Fazit: Nette Leseunterhaltung für zwischendurch, für mich einen Tick zu oberflächlich und die Protagonisten konnten mich nicht überzeugen, kein völliger Flop, aber ich würde es sicherlich auch nicht unbedingt als erstes weiterempfehlen.
Daher 3/5 Sternen von mir.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ormog" von Thomas Engel

Ich war positiv überrascht! High Fantasy aus der Feder eines jungen Autors
JamieRosevor 3 Jahren

Meine Meinung

Buchgestaltung

High-Fantasy aus der Feder eines jungen Autoren! Ich bin auf »Ormog« aufmerksam geworden durch das tolle Cover. Es ist stilvoll und abstrakt gehalten, nur die Gestalt im weißen Umhang ist zu erkennen und lässt schon ein wenig auf Fantasy und Magie schließen. Das Buch ist sehr schön gestaltet und der orange farbige Buchschnitt ist ein echter Hingucker! (Wobei ich grade gar nicht sicher bin, ob er aktuell orange oder blau ist…)

Handlung

»Ormog« erzählt die Geschichte des weißen Magiers Ormog, der mitten im Machtkampf zwischen der guten und der bösen Seite steht und versucht die Welt vor dem Einfluss der bösen Gorguls zu retten.

Um dies zu schaffen muss er sich mit seiner übelsten Gegnerin verbünden. Einer Kämpferin der Gorgul, die abbestellt ist ihn zu töten! Doch es kommt anders als Ormog und Vatya es sich hätten Träumen lassen.

In Ormogs Welt ist Magie allgegenwärtig, doch die weißen Magier sind mittlerweile fast ausgestoßene, an ihrer statt werden die Gorgul, die schwarzen Magier immer mächtiger.

Eine spannende und fantastische Reise durch eine magische Welt. Voller Zauber, fantastischer Wesen und Konflikte.

Besonders die Kämpferin Vatya hat mir persönlich sehr gut gefallen. Sie ist schnell, clever und voller Leidenschaft für den Kampf. Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut gestaltet, vielfältig und spannend. Charaktere sind gut, wenn man sich in sie hineinversetzen kann, wenn sie etwas besonderes haben, etwas interessantes, das sie aus der Menge herausstehen lässt und ich finde Thomas Engel hat dies als Autor geschafft.  Seine Charaktere machen das Buch lebendig.

Zu Beginn des Buches wird man grob und unwissend in die Geschichte hinein geworfen. Doch nach und nach taucht man immer tiefer in die Geschichte ein und wird von ihr verzaubert. Mir ist aufgefallen, dass das Buch ein sehr rasantes Tempo anschlägt. Die Charaktere verharren nicht, sondern es geht immer weiter, so wurde das Buch nie langweilig, jedoch hätte ich mir an mancher Stelle ein wenig mehr Tiefgang in die magische Welt und mehr Details über die fremden Wesen gewünscht.

Fazit

Als ich das Buch im Briefkasten hatte, war ich doch sehr gespannt was sich hinter dem hübschen Cover verbirgt und wie der Stil des grade mal 16 Jahre jungen Autors ist, doch ich muss sagen, dass ich sehr positiv überrascht wurde. »Ormog« ist einfach ein tolles und aufregendes Fantasy-Buch. Der Stil ist flüssig und die Kapitelaufteilung sehr angenehm! Klar, man findet immer das ein oder andere Detail, was man sich hätte anders gewünscht, doch hier konnte ich wirklich kein Haar in der Suppe finden, was mir den Spaß am Lesen verdorben hätte. Sicher hätte das Buch auch doppelt so dick sein können, denn es sprudelt vor kreativen Ideen, spannenden Charakteren und einer tollen Handlung!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Ormog" von Thomas Engel

Fantasievolles Abenteuer mit sehr viel Spannung & Aktion...
Buch_Versumvor 3 Jahren



Ormog ist ein Weisser Magier, leider dann wohl der letzte gegen den Kampf gegen die Gorgul. Dann trifft Er auf seine Gegnerin aus den Reihen der Gorgul und der Kampf gegen Vatya zieht sich immer mehr zu... Wie soll Er Sie bekämpfen und die Welt vor den Gorgul retten ?

Das Cover ist sehr schön, sehr verspielt und wundervoll hervorgehoben durch die Schrift des Titels. Die Blätter des Buches sind oben orange, dies ist einfach ein Blickfang und sticht wundervoll im Bücherregal raus.

Der Klapptext gibt den Anfang der Geschichte wieder.

Die 2 Hauptprotagonisten bestehend aus Vatya und Ormog. Beide sind sehr mächtige Magier und sehr faszinierend, charismatisch und voller Tiefe.

Ormog ist zuerst sehr geheimnisvoll und man braucht einige Zeit um den Charakter mehr zu mögen, jedoch wird er mit weiterem Verlauf des Buches immer faszinierender und man hofft dass er den Gefahren durch die Gorgul entkommt.

Vatya ist von Beginn an sehr sympathisch, trotz dessen dass Sie auf der bösen Seite der Gorgul kämpft. Ihr Ehrgeiz und Ihre magischen Fähigkeiten heben Sie hervor und man bewundert, wie Sie Ormog hinter her jagt. Ihre Raffinesse kann einfach nur begeistern.

Außerdem begleiten Ormog 2 beeindruckende Helfer, sein Haussklave Ichyton sowie sein Verteidiger Garius. Beide Charaktere haben unentdeckte Talente und beeindrucken immer wieder aufs Neue.

Der Autor ist sehr beeindruckend, besonders da es sich um einen 16 Jährigen Verfasser handelt. Der Sch reibstil ist in gehobener Sprache verfasst, sehr flüssig und man kann der Handlung sehr gut folgen. Der Autor reißt einen sofort mit, man taucht in eine wundervolle fantasievolle Welt ein. Der Lesefluss ist flüssig & mitreißen und somit ist das Buch schnell verschlungen!
Ich habe das Buch gemeinsam mit meine Sohn gelesen und wir
Beide waren sehr begeistert. Besonders hat für uns der Charakter
von Vatya herausgestochen, Ihr Weg innerhalb des Buches steigert sich durch Ihre Taten. Die Entwicklung aller Charaktere beeindruckt, besonders die Festung ind er Gruppendynamik.
 
Sehr spannende Lektüre in einer fantasievoller erschaffener Welt.

Vielen Dank für das Lesevergnügen.

! Empfehlenswert ! ❤

Vielen Dank für das Rezi Exemplar an den Verlag.



Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 57 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks