Thomas Enger Gejagt

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(5)
(16)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gejagt“ von Thomas Enger

Für welches Geheimnis würden sie töten?

Nach dem Tod ihres Vaters nimmt sich Hedda Hellberg eine Auszeit – und taucht nicht wieder auf. Als Henning Juuls Exfrau Nora von dem Verschwinden ihrer ehemaligen Schulfreundin erfährt, kann sie nicht glauben, dass diese freiwillig ihre Familie verlassen hat. Schnell findet sie heraus, dass Hedda in einen schwedischen Mordfall verwickelt ist. Als Nora bei ihren Nachforschungen stecken bleibt, wendet sie sich an Henning – und bald befindet sich das Expaar auf gefährlichem Terrain. Denn irgendjemand ist bereit zu töten, um eines der dunkelsten Geheimnisse der europäischen Geschichte zu bewahren …

Der 4. Fall für Henning - so intensiv, wie nie zuvor !!!

— Tom_Read4u

Es geht eindeutig wieder aufwärts mit der Reihe :)

— funne

Fazit: Der 4. Band überzeugt mit einer komplexen, spannenden Story, authentischen Charakteren und einem Ende mit einem perfekten Cliffhanger

— Bellexr

Super, bin wieder mal begeistert und hoffe auf eine baldige Fortsetzung!!!

— Stups

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Wühlt auf sehr ruhige Weise enorm auf - ein typischer Bottini also!

TochterAlice

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurzrezension zu Gejagt

    Gejagt

    ChrischiD

    15. December 2016 um 21:46

    Den Verlust des gemeinsamen Sohnes haben weder Henning noch Nora bisher in irgendeiner Weise verkraften können, ein Miteinander scheint schier unmöglich. Doch dann erfährt Nora, dass ihre ehemalige Studienfreundin Hedda in eine Angelegenheit involviert ist, die nicht so recht zu fassen und an Undurchsichtigkeit kaum zu überbieten ist. Während die Ex-Ehepartner schlussendlich beruflich doch wieder an einem Strang ziehen, hofft Henning weiterhin auf detaillierte Informationen seiner ganz persönlichen Tragödie...Ob der schrecklichen Brandnacht in der Vergangenheit, der Hennings und Noras Sohn zum Opfer fiel, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Atmosphäre als bedrückend darstellt. Dabei ist es nicht entscheidend welchem Handlungsstrang oder welchen Charakteren man gerade folgt, es ist vielmehr eine allgemeine Stimmungslage, die unterschwellig durchweg vorhanden ist. Das Tempo ist vergleichsweise niedrig, wovon sich der Leser allerdings nicht täuschen lassen sollte, es warten unglaubliche Erkenntnisse darauf ans Tageslicht zu gelangen, von denen man im Nachhinein nicht sagen kann, ob sie nicht besser im Verborgenen geblieben wären. Mit Überraschungen wird ebenfalls nicht großzügig umgegangen, doch wenn es einmal zu einer Wendung kommt, sollte man auf alles gefasst sein. Bei "Gejagt" handelt es sich um einen absolut gelungenen vierten Band der Reihe, der menschliche Abgründe beleuchtet, die man sich nicht vorzustellen vermag. (Wertung: 4,5 Sterne)Ich habe diesen Titel exklusiv für die Leser-Welt gelesen und rezensiert, daher nur eine Kurzrezension an dieser Stelle.Die ausführliche und vollständige Besprechung gibt es hier:Rezension "Gejagt"

    Mehr
  • Thomas Enger - Gejagd

    Gejagt

    Tom_Read4u

    01. May 2016 um 18:11

    Für welches Geheimnis würden sie töten? Nach dem Tod ihres Vaters nimmt sich Hedda Hellberg eine Auszeit – und taucht nicht wieder auf. Als Henning Juuls Exfrau Nora von dem Verschwinden ihrer ehemaligen Schulfreundin erfährt, kann sie nicht glauben, dass diese freiwillig ihre Familie verlassen hat. Schnell findet sie heraus, dass Hedda in einen schwedischen Mordfall verwickelt ist. Als Nora bei ihren Nachforschungen stecken bleibt, wendet sie sich an Henning – und bald befindet sich das Expaar auf gefährlichem Terrain. Denn irgendjemand ist bereit zu töten, um eines der dunkelsten Geheimnisse der europäischen Geschichte zu bewahren.... Im 4. Band der Henning-Juul-Reihe kommt gleich zu Beginn Fahrt auf und es bleibt stets ungemein spannend. Denn zum einen ermittelt Henning weiterhin an seinem persönlichen Fall, um den Mörder seines Sohnes und Zerstörer seines Lebens zu finden und zum anderen ist Hennings Exfrau auf eine überaus interessante Geschichte gestoßen. Dabei gerät sie selbst jedoch so tief in die Sache hinein, dass ein Ausweg immer weniger möglich wird, wäre da nicht Henning. Mit diesem 4. Teil ist Thomas Enger ein sehr guter Krimi-Roman gelungen, der vor allem durch die gut plazierten Wendungen und Erkenntnisse stets an Tempo noch zulegen kann und am Ende zu einem wahren Page-Turner wird.  Zeitgleich kommt auch Vorfreude auf einen 5. Band auf!!!

    Mehr
  • 4. Band der Henning-Juul-Reihe

    Gejagt

    Kerry

    25. November 2015 um 00:26

    Journalistin Nora Klemetsen hat es derzeit nicht einfach. Von ihrem Ex-Mann Henning Juul kommt sie nur schwer los, doch nach den tragischen Vorfällen von vor zwei Jahren, in Folge dessen ihr gemeinsamer Sohn starb, ist ein gemeinsames Leben für sie einfach nicht mehr möglich. Zwar gibt es in ihrem Leben mittlerweile Iver, doch ob das mit ihm für alle Ewigkeit ist, da ist sich Nora nicht ganz so sicher, zumal Iver auch noch ausgerechnet der Chef von Henning ist. Als wäre ihr Leben nicht schon verwirrend genug, sucht sie ein gewisser Hugo Refsdal auf. Dieser ist der Ehemann von Hedda Hellberg, Noras Mitbewohnerin zu Studentenzeiten, und er macht sich Sorgen, denn seine Frau ist aus einem geplanten Urlaub nicht mehr zurückkehrt. Hedda hat vor zwei Monaten ihren Vater verloren und diesen Verlust nur schwer verkraftet. Um diesen zu verarbeiten, wollte sie sich in eine Rehaklinik nach Italien zurückziehen. Hugo selbst brachte seine Frau zum Flughafen, doch als sie zum erwarteten Zeitpunkt nicht zurückkam, musste Hugo auf Nachfrage feststellen, dass seine Frau niemals in dieser Klinik angekommen ist. Seit mehr als einem Monat fehlt jede Spur von Hedda. Hugos Sorge um seine Frau scheint nicht unberechtigt, verschwand doch in den 90er Jahren eine Tante von ihr spurlos. Allgemein wird davon ausgegangen, dass sie Selbstmord beging, doch ihre Leiche wurde nie gefunden. Hat sich dieses Schicksal jetzt wiederholt? Nora verspricht, ihr möglichstes zu tun, um den Aufenthaltsort von Hedda zu ermitteln, denn ihr als Journalistin stehen andere Mittel und Wege zur Verfügung als der Polizei. Henning hat derweil ganz andere Sorgen. Nach wie vor kümmert er sich als einziger um seine alkoholkranke Mutter und auch zu seiner Schwester Trine hat er, seit ihrem Rücktritt als Justizministerin, keinen Kontakt mehr. Doch das schlimmste ist, Tore Pulli ist tot. Tore Pulli, der Mann, der ihm die Hintergründe des Brandanschlages von vor zwei Jahren auf seine Wohnung offenbaren können, der Henning aufzeigen hätte können, wer für den Tod seines Sohnes verantwortlich ist, wurde im Gefängnis ermordet. Henning jedoch ist, trotz dieses nicht unerheblichen Rückschlages, nicht gewillt, einfach aufzugeben und wenn er sich mit dem Teufel persönlich anlegen muss - er muss ein für alle mal erfahren, warum man ihm vor zwei Jahren nach dem Leben trachtete und das seines Sohnes nahm und wer dafür verantwortlich war, damit Henning diesen Menschen endgültig zur Strecke bringen kann, denn anders ist für ihn ein Weiterleben einfach nicht möglich. Um an Informationen zu kommen, begibt er sich auf gefährliche Pfade ...   Der 4. Band der Henning-Juul-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Autor aufgezeigt hat, wie wandlungsfähig Menschen sein können, wenn sie ein klares Ziel vor Augen haben und dass sie mitunter alles riskieren, nur um diesem Ziel näher zu kommen. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet. Entzückt hat mich die Figur des Henning Juul, der dem wahren Strippenzieher hinter dem Anschlag, der sein Leben unwiderruflich veränderte, immer näher kommt und der jedoch für jeden Schritt in die richtige Richtung einen hohen Preis zahlen muss. Leider konnte ich mich mit der Figur der Nora nicht so wirklich identifizieren, zu unsicher erscheint sie mir teils in ihrem Privatleben, wo sie doch beruflich erfolgreich ist und sich durchzusetzen weiß. Bei ihr hatte ich manchmal das Gefühl, sie würde aus zwei Hälften bestehen, die nicht gut ineinanderpassen. Den Schreibstil empfand ich als geradezu fesselnd erarbeitet, sodass ich mich nur schwer von dem Buch lösen könnte. Jetzt heißt es wieder: Warten auf den nächsten Band, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt, denn es gibt am Ende einen faszinierenden Cliffhanger, der mich am liebsten sofort hätte weiterlesen lassen, wenn es denn möglich gewesen wäre.

    Mehr
  • Es geht wieder aufwärts!

    Gejagt

    funne

    02. November 2015 um 22:38

    Zwei Jahre ist es her, dass ein Unbekannter Henning Juuls Wohnung angezündet hat, wodurch sein Sohn Jonas ums Leben kam. Seitdem ist Juul rastlos auf der Suche nach dem Verantwortlichen. Doch hinter all dem steckt eine noch viel größere Sache, als er je vermutet hat, und so ist er noch immer auf der Suche nach der Wahrheit. Auch seine Exfrau Nora gerät in ein Abenteuer: Eine ihrer Jugendfreundinnen ist verschwunden. Doch alles weist darauf hin, dass sie nicht entführt wurde, sondern von sich aus untergetaucht ist. Allerdings weiß keiner, wo sie sein könnte und weshalb sie abgehauen ist. Nora spürt, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Meine Meinung: Ich hab mir vor dem Lesen noch einmal meine Rezensionen zu den drei vorherigen Büchern angesehen und bin nicht so ganz schlau daraus geworden. Zum ersten habe ich gesagt dass es okay war, das zweite ist anscheinend eins meiner neuen Lieblingsbücher geworden, und das dritte war, hm, "ziemlich schlecht". Also eine Reihe, die ich in sich betrachtet ziemlich gespalten gesehen habe. Die Kritikpunkte sind an sich dieselben geblieben: Zu viele Städtenamen, zu viele Menschennamen. Viele der Menschen kamen persönlich gar nicht vor, und nachdem ein Name ganz am Anfang einmal erwähnt wurde, fragt man sich natürlich bei der zweiten Erwähnung 300 Seiten später "Hä? Wer soll das sein?!" Eine Stütze immerhin gab es, nämlich einen Stammbaum der Hellberg-Familie. Wenn der nicht gewesen wäre hätte ich mir wahrscheinlich selbst einen gezeichnet um nicht den Überblick zu verlieren. Auch diese Sache mit Juuls totem Sohn Jonas... mich hat es schon in Band 3 unglaublich ange...nervt dass es noch nicht gelöst war. Eine Geschichte gehört für mich in ein Buch. Von mir aus kann es eine Hintergrundgeschichte geben die alle Bücher miteinander verbindet, aber dann finde ich den Jonas-Fall eher unangebracht... auf je mehr Bücher er verteilt ist, desto langsamer geht es pro Buch mit den Entwicklungen weiter, denn eigentlich ist es ein ganz normaler Fall, der an sich nur ein Buch gebraucht hätte. Jedenfalls war ich beim lesen des letzten Teils überzeugt davon dass das nächste Buch das letzte sein und der Jonas-Fall endlich abgeschlossen wird. Aber nein, ehrlich, es wird noch einen Teil geben *fp* Ich würde es Thomas Enger verzeihen wenn er den Jonas-Fall aufklärt und die Juul-Reihe trotzdem weiterführt. Anscheinend denkt er, ohne den Jonas-Fall alias roter-Faden-Fall ginge es nicht. Gr. Dafür ist das Buch an sich um Meilen besser als das letzte, welchem ich nur 2/5 Sternen gegeben habe. Der große Unterschied war, dass im letzten Buch drei gleich gewichtete Stories nebeneinander hergelaufen sind (was mir zu viel war) und hier angenehme zwei Stories, welche *Spoiler* gegen Ende sogar zusammengelaufen sind und auch zwischendrin schon ab und zu Parallelen aufgeworfen haben. Die Schreibweise war nach wie vor das Beste an diesem Buch: So angenehm und entspannt und trotzdem spannend und packend habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich habe keine Ahnung, wie er das macht, aber so ist es mir schon bei jedem seiner Bücher ergangen. It's magic. Das war für mich schon mal die bestätigende Erfahrung, dass ich den nächsten Band wieder unbedingt haben muss. Dass es mit einem mega Cliffhanger endet macht die Sache natürlich zusätzlich super spannend. Dabei kann es noch eine ganze Weile dauern, bis der neue Teil rauskommt :'( Fazit: Nach einem schwachen dritten Teil geht es wieder spannend aufwärts. Ein Genuss! Abzug nur für die mittlerweile unnötige Parallelgeschichte. My Life: [Rezension] Thomas Enger: Henning Juul 04 - Gejagt

    Mehr
  • Henning Juus - 4. Gejagt (Thomas Enger)

    Gejagt

    PoldisHoerspielseite

    01. November 2015 um 20:31

    Immer noch lässt der Tod seines Sohnes den Journalisten Henning Juul nicht los, weiterhin ist er auf der Spur des Mörders. Doch als seine Ex-Frau Nora ihn um Hilfe bittet, ist er sofort zur Stelle, sodass sie von nun an Noras Schulfreundin Hedda suchen. Diese ist scheinbar nach dem Tod ihres Vaters nach Italien gereist, um etwas Abstand zu gewinnen, doch sie ist nicht wieder aufgetaucht. Henning und Nora stoßen bei ihren Recherchen auf einige Ungereimtheiten in der Familiengeschichte...   „Gejagt“ ist der mittlerweile vierte Teil der Krimiserie um Henning Juul, Autor Thomas Enger ist dabei ein typischer Vertreter des momentan so populären „Schweden-Krimis“. Doch auch hier verfolgt er seinen eigenen Stil und verbindet einen aktuellen Fall mit der Rahmenhandlung der Reihe. Besonders gegen Ende treibt der Autor diese nach vorn und gibt neue Hinweise aus den Mörder von Hennings Sohn, doch auch während der Handlung hat dieses Thema immer wieder gekonnte Akzente gesetzt. Im Mittelpunkt steht jedoch das Verschwinden von Hedda, und die Geschichte ist dabei um einiges komplexer als es anfangs den Anschein haben mag. Das ist sehr spannend und dynamisch geraten: Während sich einige Szenen dem Sortieren der bisherigen Ereignisse widmet, geht es kurz darauf richtig zur Sache und der Handlung macht einen weiten Sprung nach vorn. Gelungen ist auch, wie sich der rätselhafte Prolog langsam mit dem aktuellen Fall verknüpft, und auch die europäische Geschichte ist gelungen integriert, alles fügt sich nahtlos zusammen. Einziges, wenn auch sehr kleines Manko ist, dass der Autor manchmal etwas zu viel wollte und die Vielfalt der Motive überhand nimmt. Doch insgesamt ist ein vielschichtiger und temporeicher Krimi entstanden, der mich bis zum Ende fesseln konnte, da er nicht allzu leicht zu durchschauen ist.   Thomas Eger schafft es, seinen Figuren viel Tiefe und Charakter zu verleihen. Besonders Henning Juul ist einem schnell vertraut, er handelt sehr authentisch, seine Gefühlslage wird immer wieder deutlich nach außen gekehrt. Die belastete Beziehung mit seiner Ex-Frau Nora und seine Suche nach dem Mörder seines Sohnes, sein ungewöhnliches Äußeres und seine prägnante Art gestalten ihn weiter aus und stellen ihn in den Mittelpunkt, ohne anderes zu überdecken. Auch die anderen Charaktere sind glaubhaft ausgestattet und bringen Farbe in die Handlung. Dabei ist auch die verwendete Sprache authentisch und nahbar, Eger kann ganz unterschiedliche Stimmungen schaffen und lässt die Handlung sehr flüssig vergehen.   „Gejagt“ ist ein spannender Roman, der unterschiedliche Handlungsebenen miteinander verbindet und zu einem ebenso komplexen wie gut verständlichen und flüssigen Verlauf werden lässt. Die sehr gelungenen Charaktere und kleine Nebenarme machen die Geschichte so interessant, und auch die Rahmenhandlung der Serie wird weiter fortgeführt. Lesenswert!

    Mehr
  • Der Wahrheit auf der Spur

    Gejagt

    Bellexr

    30. October 2015 um 12:00

    Henning Juuls Ex-Frau Nora wird vom Ehemann der verschwundenen Hedda Hellberg kontaktiert. Der verzweifelte Ehemann bittet die Journalistin, das rätselhafte Verschwinden seiner Frau aufzudecken, die Nora aus Studienzeiten kennt. Während Nora die letzten Stunden ihrer ehemaligen Freundin rekonstruiert, ist Henning nach wie vor auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes. Nora findet recht schnell heraus, dass Hedda in einen schwedischen Mordfall verwickelt ist und bittet Henning um Hilfe. Beide Journalisten geraten bei ihren Recherchen in das Visier eines skrupellosen Menschen, der um jeden Preis ein lang gehütetes Geheimnis bewahren will.   Nach einem packenden wie rätselhaften Prolog, dessen Inhalt sich einem im Verlauf des Thrillers erschließt, beginnt Thomas Enger seinen vierten Band eigentlich ziemlich genau da, wo er den dritten Band beendet hat. Durch einige Anmerkungen ist man auch schnell wieder mitten im Geschehen und verfolgt fortan gebannt die Nachforschungen von Nora und Henning, die anfangs noch völlig getrennte Wege gehen.   Während Nora auf der Suche nach einer Erklärung für Heddas rätselhaftes Verschwinden ist, hat sich Henning Sonderurlaub genommen und sucht die Drahtzieher, die hinter dem Brandanschlag auf seine Wohnung stecken, dem Noras und Hennings Sohn Jonas zum Opfer gefallen ist.   So verfolgt man als Leser anfangs zwei völlig verschiedene Fälle, doch schon bald stellt man fest, dass diese so weit gar nicht auseinanderliegen und als Nora und Henning immer mehr Parallelen zu ihren Nachforschungen feststellen, entwickelt die sich bis dahin eh schon spannende, kurzweilige Geschichte zu einem rasanten und hochspannenden Thriller.   Wieder äußerst gut durchdacht, unvorhersehbar und wendungsreich erzählt Thomas Enger den nunmehr vierten Band der Henning-Juul-Reihe und auch dieses Mal gelingt es dem Autor wieder problemlos, seine Leser bis zum fulminanten Ende an seinen Thriller zu binden.   Neben den beiden Fällen, denen Nora und Henning nachgehen, kommt aber auch das Privatleben der Beiden nicht zu kurz und hier präsentiert sich für Henning eine recht heftige Überraschung. Mit dieser umzugehen fällt den Journalisten nicht gerade einfach und kostet ihn einiges an Überwindungskraft.   Fazit: Der 4. Band überzeugt wieder mit einer komplexen, hochspannenden Story, authentischen Charakteren und einem Ende mit einem perfekten Cliffhanger.

    Mehr
  • ein spannendes Leseerlebnis

    Gejagt

    robbylesegern

    23. October 2015 um 21:26

    Die Reihe um den Journalisten Henning Juul, muss man glaube ich mögen und man muss sie von Anfang an mitverfolgt haben ,so wie ich, ansonsten lernt man den gewissen Reiz dieser Geschichte nicht schätzen." Gejagt " ist der mittlerweile 4. Fall des norwegischen Journalisten, der noch immer auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes Jonas ist. Der Prolog dieses Buches erschließt sich dem Leser zuerst nicht, macht aber , je weiter die Aufklärung des Falles geht, immer mehr Sinn. In einem Waldgebiet in Schweden wird ein älterer Mann, Daniel Schyman ,auf der Jagd erschossen, damit endet der Prolog dieses Buches,Der Thriller macht aber sofort mit dem Verschwinden eines Menschen weiter. Hella Hellberg, eine alte Studienkollegin von Hennings Exfrau Nora, ist verschwunden. An sich wollte sie sich eine Auszeit gönnen und nach Italien fahren, doch ihr Mann nimmt Kontakt mit Nora auf, weil Hella nicht wieder aufgetaucht ist. Nora soll eine Suchaktion in der Zeitung starten. Bei der Recherche zu Hellas Verschwinden, kommt sie einem Familiengeheimnis sehr nahe, was verborgen bleiben sollte, Nora begibt sich in ziemliche Gefahr. Zeitgleich sucht Henning immer noch nach dem Mörder seines Sohnes. Er hat sich extra Urlaub genommen, um die Spur weiterzuverfolgen. Beide Fälle finden zum Schluss zusammen, nicht immer mit dem gewünschten Ergebnis. Ich bin mittlerweile ein Fan der Henning Juul Reihe. Ich mach Henning, einen eher introvertierten Journalisten, der von seiner Exfrau Nora geschieden ist, sie aber immer noch liebt. Die ist mittlerweile von einem Kollegen Hennings schwanger, was Hennings Gefühle total durch- einander wirbelt. Sowohl der persönliche Teil dieser Geschichte, als auch der Fall als solches , haben mir wieder sehr gut gefallen. Mir gefallen einfach die agierenden Figuren in dieser Reihe. Es liegt immer eine gewisse Spannung über der nicht vorhandenen Beziehung von Henning und Nora und der Fall als solches, der eine Geschichte aus der nationalsozialistischen Vergangenheit zu Grunde hat, war für mich auch sehr interessant. Der Schreibstil des Autors ist immer so, dass man sich angesprochen fühlt weiter zu lesen und war für mich an keiner Stelle langweilig oder langatmig. Wie schon anfangs erwähnt habe ich die anderen Fälle dieser Reihe auch gelesen, es reicht aber auch, wenn man einen Blick in die Rezensionen dieser Bücher wirft, um der Reihe folgen zu können. Für mich wieder ein tolles Leseerlebnis, nicht zu brutal und blutig und ein gut konstruierter Fall. Hier noch einmal die Fälle der Reihe nach : 1.Sterblich 2.Vergiftet 3.Verleumdet 4.Gejagt

    Mehr
  • spannend wie immer

    Gejagt

    robbylesegern

    16. October 2015 um 14:57

    Die Reihe um den Journalisten Henning Juul, muss man glaube ich mögen und man muss sie von Anfang an mitverfolgt haben ,so wie ich, ansonsten lernt man den gewissen Reiz dieser Geschichte nicht schätzen." Gejagt " ist der mittlerweile 4. Fall des norwegischen Journalisten, der noch immer auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes Jonas ist. Der Prolog dieses Buches erschließt sich dem Leser zuerst nicht, macht aber , je weiter die Aufklärung des Falles geht, immer mehr Sinn. In einem Waldgebiet in Schweden wird ein älterer Mann, Daniel Schyman ,auf der Jagd erschossen, damit endet der Prolog dieses Buches,Der Thriller macht aber sofort mit dem Verschwinden eines Menschen weiter. Hella Hellberg, eine alte Studienkollegin von Hennings Exfrau Nora, ist verschwunden. An sich wollte sie sich eine Auszeit gönnen und nach Italien fahren, doch ihr Mann nimmt Kontakt mit Nora auf, weil Hella nicht wieder aufgetaucht ist. Nora soll eine Suchaktion in der Zeitung starten. Bei der Recherche zu Hellas Verschwinden, kommt sie einem Familiengeheimnis sehr nahe, was verborgen bleiben sollte, Nora begibt sich in ziemliche Gefahr. Zeitgleich sucht Henning immer noch nach dem Mörder seines Sohnes. Er hat sich extra Urlaub genommen, um die Spur weiterzuverfolgen. Beide Fälle finden zum Schluss zusammen, nicht immer mit dem gewünschten Ergebnis. Ich bin mittlerweile ein Fan der Henning Juul Reihe. Ich mach Henning, einen eher introvertierten Journalisten, der von seiner Exfrau Nora geschieden ist, sie aber immer noch liebt. Die ist mittlerweile von einem Kollegen Hennings schwanger, was Hennings Gefühle total durch- einander wirbelt. Sowohl der persönliche Teil dieser Geschichte, als auch der Fall als solches , haben mir wieder sehr gut gefallen. Mir gefallen einfach die agierenden Figuren in dieser Reihe. Es liegt immer eine gewisse Spannung über der nicht vorhandenen Beziehung von Henning und Nora und der Fall als solches, der eine Geschichte aus der nationalsozialistischen Vergangenheit zu Grunde hat, war für mich auch sehr interessant. Der Schreibstil des Autors ist immer so, dass man sich angesprochen fühlt weiter zu lesen und war für mich an keiner Stelle langweilig oder langatmig. Wie schon anfangs erwähnt habe ich die anderen Fälle dieser Reihe auch gelesen, es reicht aber auch, wenn man einen Blick in die Rezensionen dieser Bücher wirft, um der Reihe folgen zu können. Für mich wieder ein tolles Leseerlebnis, nicht zu brutal und blutig und ein gut konstruierter Fall. Hier noch einmal die Fälle der Reihe nach : 1.Sterblich 2.Vergiftet 3.Verleumdet 4.Gejagt

    Mehr
  • Spannender vierter Teil mit Henning Juul

    Gejagt

    yari

    Nachdem ihr Vater gestorben ist, nimmt sich Hedda Helberg eine Auszeit und verschwindet spurlos. Nora Klemetsen, die Exfrau von Henning Juul, kann nicht glauben, dass Hedda, eine ehemalige Studienfreundin, freiwillig ihre Familie verlassen hat und beginnt im Auftrag von Heddas Ehemann zu recherchieren. Dabei bittet sie Henning Juul um Hilfe und findet heraus, dass in Heddas Familie einiges im Argen liegt und sie auch noch in einen Mordfall verwickelt ist, der sich in Schweden zugetragen hat. Doch der Täter ist bereit, erneut zu töten, um sein Geheimnis zu wahren. Gejagt ist der gelungene vierte Teil der Serie um Henning Juul, einen Journalisten. Thomas Enger hat einen flüssigen Schreibstil und lässt den Spannungsbogen bis zum Ende hin ansteigen. Die Charaktere sind gut gezeichnet. Besonders Henning hat mir wieder sehr gut gefallen. Er gibt nicht auf, und versucht immer noch herauszufinden, wer hinter dem Brandanschlag steckt, bei dem sein kleiner Sohn starb.  Dieser Wesenszug gefällt mir sehr gut, obwohl er Juul öfters in brenzlige Situationen bringt. Aber auch die anderen Personen, wie Nora oder auch ihre Familienangehörigen sind gut beschrieben. Zu erwähnen ist auch, dass Enger die verschiedenen Erzählstränge geschickt miteinander verbunden hat und sich so alles zu einem Ganzen fügt, das in sich schlüssig ist. Auch bleibt das Ende, was das Privatleben von Henning Juul und die Fragen in Bezug auf den Brandanschlag und den Tod des Sohnes angeht, offen, was darauf schließen lässt, dass es zumindest noch eine Fortsetzung geben wird. Mir hat "Gejagt" gut gefallen, da dieser Thriller spannend und die Handlung schlüssig war, aber auch mit einigen Überraschungen aufgewartet hat. Deswegen bekommt dieses Buch vier Sterne von mir.

    Mehr
    • 2

    SalanderLisbeth

    14. October 2015 um 10:35
  • Gejagt

    Gejagt

    thenight

    06. October 2015 um 08:29

    Meine Meinung: Der nunmehr 4. Band der Henning-Juul-Reihe überzeugt wieder durch einen sehr interessanten Fall und durch die vielen überraschenden Wendungen. So richtig viel Thrill kommt nicht auf, dafür ist die Geschichte komplex aufgebaut und reicht weit in die Vergangenheit zurück. Juul ist immer noch auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes: Bei einem Brand in seiner Wohnung starb Jonas, er selbst erlitt schwere Verbrennungen, die ihn entstellen. Durch unorthodoxe Methoden kommt der Reporter diesem so langsam näher, gerät dadurch aber erneut in Todesgefahr. Seine Ex-Frau Nora indes ist auf der Suche nach einer früheren Schulfreundin, die spurlos verschwunden ist. Niemand glaubt daran, dass sie Selbstmord begangen hat. Nora findet ihre Spur, findet sich aber schnell in einem Sumpf aus Geheimnistuerei wieder, denn die Familie von Hedda hat einiges zu verbergen. Ganz am Rande kreuzen sich die Fäden auch mit den Ermittlungen Hennings und als Nora in Gefahr gerät ist er zur Stelle. Die beiden Reporter gefallen mir sehr gut. Auch die Tragödie, die ihr Leben überschattet und von beiden anders angegangen wird, empfinde ich als guten Pageturner, der sich überzeugend durch die einzelnen Bände zieht und als Leser ist man so immer darauf bedacht, doch endlich mehr zu erfahren. Doch Enger lässt sich Zeit und so bin ich schon gespannt auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks