Thomas Enger Verleumdet

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(10)
(18)
(7)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Verleumdet“ von Thomas Enger

Ein Mord. Eine Schmutzkampagne. Eine Zerreißprobe für Henning Juul! Ein brutaler Killer: In einem Pflegeheim wird eine Frau tot aufgefunden. Der Täter muss rasend vor Wut gewesen sein. Eine anonyme Drohung: Justizministerin Trine Juul wird der sexuellen Nötigung bezichtigt. Eine beispiellose Medienhetze beginnt. Dann, die Botschaft: Treten Sie zurück, sonst kommt alles ans Licht. Die Suche nach der Wahrheit: Henning Juul soll den Mord im Pflegeheim untersuchen, doch auch seine Schwester Trine braucht Hilfe. Er macht eine Entdeckung, die nie bekannt werden darf. Und dann schlägt der Killer erneut zu. Henning Juuls dritter Fall – spannend, überraschend, tiefgründig!

Ein spannender, gut unterhaltender Krimi aus Schweden. Der Autor übt sehr viel Sozialkritik, aber mehr versteckt. Ich ergebe 5 Sterne.

— trollchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wieder ein sehr guter Fitzek. Spannend und undurchschaubar bis zum Schluß.

sandrar44

Untiefen

Ich hätte mir von diesem Buch mehr erhofft.

Lovely_Lila

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Solider Krimi mit melancholischem Touch

eleisou

Origin

Schockierende Faszination, welche zum Nachdenken anregt

JenWi90

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Klassischer Kriminalfall vor malerischer Kulisse.

Doreen_Klaus

Die Attentäterin

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

wildflower369

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Die Toten von Natchez" von Greg Iles

    Die Toten von Natchez

    aufbauverlag

    Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, Mississippi, und seine Verlobte, die Chefredakteurin Caitlin Masters, sind einem Anschlag entkommen, hinter dem die Doppeladler stecken, eine rassistische Organisation, die seit den sechziger Jahren ihr Unwesen treibt. Aber die Gefahr ist keineswegs beseitigt. Forrest Knox, ausgerechnet der Chef der State Police, ist der wahre Kopf der Doppeladler. Er will verhindern, dass Penn Beweise vorbringt, welche Morde die Doppeladler begangen haben. Doch Penn hat eine Spur, um die Toten zu finden. Sie führt in die Sümpfe des Mississippi River, zu einem geheimnisvollen Ort, an dem ein ganz besonderer Baum steht. Ein Thriller, der alles mit sich bringt: Hochspannung, großartige Charaktere und tiefe Einblickte in die Abgründe unserer GesellschaftÜber Greg IlesGreg Iles wurde 1960 in Stuttgart geboren. Sein Vater leitete die medizinische Abteilung der US-Botschaft. Mit vier Jahren zog die Familie nach Natchez, Mississippi. Mit der »Frankly Scarlet Band«, bei der er Sänger und Gitarrist war, tourte er ein paar Jahre durch die USA. Mittlerweile erscheinen seine Bücher in 25 Ländern. Greg Iles lebt heute mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Natchez, Mississippi. Fünf Jahre hat er kein Buch herausgebracht, da er einen schweren Unfall hatte. Mehr zum Autor unter www.gregiles.com Bei Rütten & Loening und im Aufbau Taschenbuch liegen seine Thriller „Natchez Burning“ und „Die Toten von Natchez vor“.Jetzt bewerben!Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr folgende Frage beantwortet: Welchen Thriller habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.*** PS: Der Thriller hat 1008 Seiten. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr die Zeit und Lust habt, ein Buch in diesem Umfang zu lesen.

    Mehr
    • 182
  • Gut unterhaltender Krimi aus Schweden

    Verleumdet

    trollchen

    19. April 2015 um 09:19

    Verleumdet Herausgeber ist Blanvalet Verlag (11. November 2013) und er hat 384 Seiten. Kurzinhalt: Ein Mord. Eine Schmutzkampagne. Eine Zerreißprobe für Henning Juul! Ein brutaler Killer: In einem Pflegeheim wird eine Frau tot aufgefunden. Der Täter muss rasend vor Wut gewesen sein. Eine anonyme Drohung: Justizministerin Trine Juul wird der sexuellen Nötigung bezichtigt. Eine beispiellose Medienhetze beginnt. Dann, die Botschaft: Treten Sie zurück, sonst kommt alles ans Licht. Die Suche nach der Wahrheit: Henning Juul soll den Mord im Pflegeheim untersuchen, doch auch seine Schwester Trine braucht Hilfe. Er macht eine Entdeckung, die nie bekannt werden darf. Und dann schlägt der Killer erneut zu. Meine Meinung: Dies war schon der dritte Fall um Henning Juul und ich war wieder sehr begeistert.  Das Buch ist flüssig und schnell zu lesen. Und der Fall ist wieder so spannend, tiefgründig und voll überraschender Wendungen. Die verschiedenen handlungsstränge verbinden sich am Ende zu einem perfekten Ganzen. Und durch die vielen Sichtweisen ist man auch immer im Geschehen drin. Ausserdem schreibt der Autor so, dass man immer weiter lesen muss, weil man wissen will, wie es weiter geht. Auch die Story ist brisant und man ist nah am politischen Geschehen dran. Ich war begeistert, wie gut der Autor dieses Schmutzkampagne der Presse in Szene gesetzt hat. Man kann davon ausgehen, dass es so in echt auch passieren kann. Und wie schnell ist man auch als Politiker unten, wenn die Presse einmal was ausgegraben hat, da ist es egal, wieviel gutes man vielleicht vorher bewirkt hat. Aber es wird auch am Rande der Pflegemissstand, unterlassene Hilfeleistung  und Kindermissbrauch angesprochen, Alles Themen, die zur Zeit bewegen und auch gut zum Hintergrund passen. Mein Fazit: Ein spannender, gut unterhaltender Krimi aus Schweden. Der Autor übt sehr viel Sozialkritik, aber mehr versteckt. Ich ergebe 5 Sterne und hoffe, dass es noch mehr gute Fälle für Juul gibt.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Enttäuschender Krimi

    Verleumdet

    bieberbruda

    20. March 2015 um 09:45

    Verleumdet ist bereits der dritte Krimi um den Redakteur Henning Juul. Hier geht es um gleich drei Handlungsstränge, was dem Buch nicht unbedingt gut tut. Die Story: In einem Altersheim in Oslo wird eine Frau auf grausame Weise ermordet. Wer begeht einen Mord an einer hilflosen alten Frau, die sowieso nur noch wenige Jahre zu leben hat? Zusammen mit der Polizei geht der Online-Reporter Henning Juul der Sache auf den Grund. Gleichzeitig muss sich seine Schwester, eine erfolgreiche Justizministerin, dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs stellen. Und zusätzlich ist Henning weiterhin auf der Suche nach dem Brandstifter, der seinen Sohn auf dem Gewissen hat. Meine Meinung: Mit den drei Handlungssträngen hat sich der Autor keinen Gefallen getan. Es geht hauptsächlich um die Suche nach dem Mörder der alten Frau. Allerdings haben die persönlichen Probleme seiner Schwester einen fast gleichwertigen Anteil im Buch, was mir persönlich zu viel war. Nur ganz am Ende überschneiden sich beide Handlungsstänge. Diese haben aber eigentlich gar nichts miteinander zu tun, deshalb wirkt das leider arg bemüht. Zwischendrin kommt dann immer mal wieder die Suche nach dem Brandstifter. Für nur knapp 380 Seiten war das etwas zu viel, vor allem weil der Leser ständig zwischen den Ereignissen hin und her springt. Auch das Ende des Buches finde ich etwas unpassend und erstaunlich langweilig. Während Hennig sehr sympathisch ist, da er mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat, war mir der Mörder viel zu klischeehaft und das Motiv nicht nachvollziehbar. Das hört sich alles nach einem sehr schlechten Krimi an, aber ich habe mich trotzdem unterhalten gefühlt. Es gab nur leider zu viele negative Aspekte, um das Buch weiterempfehlen zu können. Fazit: Ein netter Krimi, der leider aufgrund zu vieler Schwächen enttäuscht. Kein totaler Reinfall, aber auch nichts besonderes. Ich vergebe 2,5 Sterne.

    Mehr
  • Bruchstriche

    Verleumdet

    Bellexr

    In einem Pflegeheim wird eine ältere Dame tot aufgefunden, unverständlich ist die Brutalität des Mordes. Journalist Henning Juul recherchiert in dem Fall, doch zur gleichen Zeit geht eine wahre Hetzkampagne auf seine Schwester, der Justizministerin Trine Juul los. Angeblich soll sie auf einem Parteitag einen jüngeren Kollegen sexuell belästigt haben. Dem nicht genug ist Hennig immer noch auf der Suche nach den Gründen für den Brandanschlag, bei dem sein Sohn Jonas starb. Noch während Henning mit ersten Recherchen im Pflegeheim-Mord beginnt, schlägt der sadistische Killer ein weiteres Mal zu und seine Schwester verschwindet spurlos.   Der dritte Fall um Henning Juul knüpft fast nahtlos an den letzten Band an und Thomas Enger beginnt mit einem rätselhaften Prolog, dessen Hintergründe man erst im Verlauf des Thrillers versteht. Danach steigt der Autor ohne großes Vorgeplänkel in die Story ein und man befindet sich schon nach wenigen Seiten mitten in der Krimihandlung.   Geschickt verbindet der Autor wieder seine verschiedenen Handlungsstränge, in denen nach einiger Zeit auch der Mörder einen Erzählstrang erhält, zu einer komplexen, packenden und flüssig erzählten Geschichte. Dabei versteht es Thomas Enger hervorragend, die Neugier während des Lesens immer auf sehr hohen Niveau zu halten, da er interessante Wendungen zum Ende eines Erzählstrangs legt, die Auflösung stellenweise aber erst einige Kapitel später präsentiert. So fällt es kaum auf, dass dem Thriller ein hohes Spannungspotential fehlt, wobei die Story jedoch keineswegs als spannungsarm bezeichnet werden kann.   Zudem lebt die Story wieder von ihrer Komplexität. Ausgefeilt baut Thomas Enger seinen dritten Fall von Henning Juul auch diese Mal auf. Obwohl der Mörder recht bald Raum in der Geschichte erhält, ist sein Motiv wie auch seine Identität lange Zeit ein Rätsel. Ebenso unergründbar bleibt, wer hinter der Rufmordkampagne von Trine Juul steckt und warum die Geschwister jeglichen Kontakt zueinander meiden. Wer zu Letzterem jedoch eine komplette Auflösung erwartet, wird enttäuscht, hier gibt es nur ein paar Andeutungen. Dies wird sich der Autor wohl für einen seiner nächsten Bände aufgehoben haben. Doch dies ist man ja mittlerweile von den Henning-Juul-Romanen gewohnt, dass diese in Bezug auf Hennings Privatleben nicht abgeschlossen sind.   Fazit: Komplex angelegter wie fesselnder Thriller, der von der ersten Seite an überzeugt. Da übersieht man auch gerne, dass es der Story etwas an Spannungspotential fehlt.

    Mehr
    • 2

    Arun

    14. June 2014 um 20:19
  • Kennste einen...

    Verleumdet

    smutcop

    01. April 2014 um 13:49

    ... kennste Alle:) Thomas Enger kann man gut lesen, gibt man sich mit "Stig Larsson light" zufrieden. Das soll nicht böse sein, nur ist die Richtung sehr ähnlich, die Spannung wie bei Salanders Abenteuern kommt jedoch nicht recht auf. trotzdem mehr als OK.

  • Mal wieder diese Norweger...;)

    Verleumdet

    JuliaSchu

    24. February 2014 um 19:46

    „Verleumdet“ ist der dritte Band der Henning-Juul-Reihe, die von Thomas Enger verfasst wurde. Mal wieder einer dieser Norweger…jaja…aber glaubt mir, irgendwie sind die Skandinavier echt gut im Krimi-Schreiben! „Verleumdet“ ist ein spannendes Buch und der Autor versteht es wie ein Künstler verschiedene Handlungsstränge aufzubauen und am Ende doch irgendwie wieder zusammenzuführen. Diese Handlungsstränge könnten aber kaum unterschiedlicher sein. In einem Altersheim passiert ein schrecklicher Mord. Der Journalist Henning Juul befasst sich mit dieser merkwürdigen Angelegenheit. Denn wer tötet eine Frau, die sowieso schon auf der Schwelle des Todes steht? Die Justizministerin des Landes wird in eine schreckliche Medienschlacht gezerrt – die reinste Verleumdungsaktion (Achtung, Wortspiel). Ihr wird sexuelle Nötigung vorgeworfen. Trine Juul, die Justizministerin, ist Hennings Schwester. Aber die beiden haben seit Jahren keinen Kontakt mehr. Warum? Irgendwie möchte Henning trotzdem versuchen seiner Schwester zu helfen, als der nächste Mord geschieht. Und außerdem wäre da noch die Sache mit Hennings Privatleben. Denn vor ein paar Jahren verlor er bei einem Wohnungsbrand seinen Sohn. War das Zufall? Henning Juul begibt sich auf eine spannende Reise voller unbeantworteter Fragen. Mir hat dieser Roman wirklich gut gefallen! Am Anfang konnte ich kaum aufhören zu lesen und verschlang die Handlung geradezu. Die Kapitel sind immer aus der Sicht einer anderen Person verfasst, die in einer der verschiedenen Handlungsstrenge stecken. Es gibt viele Menschen, die im Roman eine Rolle spielen und manchmal ist es gar nicht so leicht, sich alle zu merken (vor allem diese ganzen norwegischen Namen…oh oh…). Durch diesen Stil lernt man die Figuren aber sehr gut kennen und begreift ihre Gedankengänge. Ab und zu ist die Handlung etwas sprunghaft, aber die Spannung wird doch konstant aufgebaut. Es geht nicht nur um einen banalen Mord (banal ist übrigens auch ein völlig falsches Wort – brutal würde es eher treffen), sondern um menschliche Verstrickungen. In diesem Roman ist für jeden etwas dabei. Teilweise gibt es auch Kapitel, die aus der Sicht des Mörders verfasst sind, dennoch erfährt man erst sehr spät, wer es eigentlich ist. Die Auflösung des Falles hätte etwas besser ausfallen können, aber das ist ein Randaspekt. Es ist sicher empfehlenswert die Vorgängerbände zu lesen, denn vor allem was das Privatleben von Henning Juul betrifft, kommen doch einige Fragen auf und man kann ohne Vorwissen möglicherweise nicht folgen. Ein paar Fragen bleiben auch nach dem Lesen unbeantwortet. Eigentlich ganz schlau gemacht: die Folgebände sollen schließlich auch an den Mann gebracht werden. Thomas Enger schreibt wirklich gut und baut die Spannung fantastisch auf. Ein toller Krimi! 4 von 5 Sternen .

    Mehr
  • Guter Krimi

    Verleumdet

    BeckyHH

    26. December 2013 um 17:39

    Ich habe bisher noch kein Buch von Thomas Enger gelesen und muss sagen, dass mich sein Schreibstil begeistert. Bodenständig und sachlich beschreibt er alle noch so brenzligen Situationen, ohne das es für mich als Leserin „ungemütlich“ wurde. Leider habe ich die ersten beiden Henning-Juul-Romane nicht gelesen, weswegen mir so manche Info fehlte. Allerdings hat der Autor das Buch so geschrieben, dass die fehlenden Informationen nicht weiter im Vordergrund standen.   Sehr gut fand ich auch die Statements die der Autor im Laufe zu Themen wie „Versorgung der Pflegebedürftigen“ oder „Hetzjagd auf Personen im öffentlichen Dienst“. Diese wurden klar betont und teils ein wenig überspitzt dargestellt, was aber in Ordnung war um den Standpunkt klar darzustellen.   Leider fand ich den Wechsel der Perspektiven ca. bis zur Mitte des Buchs sehr verwirrend. Eigentlich wollte ich mich erst mal in die Geschichte reinfinden, wurde jedoch sogleich mit 3 bzw. 4 verschiedenen Sichtweisen konfrontiert. Auch das Augenmerk auf zwei Hauptstories parallel fand ich ein wenig zu viel. Mir fiel es zwischendurch sehr schwer weiterzulesen, weil ich erst wieder ein paar Kapitel zurückgegangen bin um mich auf den letzten Stand zu bringen.   Das Buch war für mich anfangs ziemlich zäh, jedoch flogen mir die Seiten nach einem guten Drittel nur so davon. Den LeserInnen, die einen guten Krimi lesen möchten, kann ich das Buch empfehlen, aber vorher sollte man die ersten beiden Bände „Sterblich“ und „Vergiftet“ lesen. Copyright © 2013 by Rebecca H.

    Mehr
  • 3. Band der Henning-Juul-Reihe

    Verleumdet

    Kerry

    16. December 2013 um 22:19

    Ole Christian Sund ist Pfleger in einem Altenheim. Er geht voll und ganz in seinem Beruf auf, ja für ihn ist es sogar eine Berufung. Er setzt sich voll und ganz für die alten Menschen ein, sodass er auch arbeiten geht, wenn er eigentlich seinen Sohn beaufsichtigen soll. Seinen Sohn Ulrik nimmt er öfter mit zur Arbeit und dieser kommt auch sehr gut mit den alten Menschen zurecht. So auch an einem Sonntag im September 2009. Doch dieses Mal ist alles anders, denn der 9-jährige Ulrik macht im Altenheim eine furchtbare Entdeckung: Die 83-jährige Erna Pedersen wurde in ihrem Zimmer ermordet - anschließend wurden ihr ihre Stricknadeln in die Augen gerammt. Der kleine Junge ist so verstört, dass er nur die Worte "Bruchstriche, Bruchstriche, Bruchstriche", von sich geben kann. Kriminalkommissar Bjarne Brogeland wird mit den Ermittlungen beauftragt, doch er steht vor einem Rätsel. Wer hatte einen Grund, eine 83-jährige ehemalige Lehrerin auf so grauenhafte Art und Weise zu töten? Von ihrem Sohn erfährt er, dass sie nicht unbedingt das gewesen ist, was man einen Menschenfreund nennen kann, aber dennoch war sie nur eine hilflose alte Frau, deren Tage gezählt waren. Auch Henning Juul erfährt von dem Mord und berichtet über diesen. Da er eine gemeinsame Vergangenheit mit Bjarne Brogeland hat, gelingt es ihm, ein paar Details aus ihm herauszubekommen, über die die übrigen Journalisten vor Ort nicht verfügen. Als er jedoch am nächsten Tag in die Zeitung schaut, muss er feststellen, dass nicht sein Artikel über den Mord an der alten Frau auf Seite 1 ist, sondern ein Artikel über Justizministerin Trine Juul-Osmundsen, Hennings Schwestern, die einen Politiker sexuell belästigt haben soll. Henning kann es nicht fassen. Zwar hat er seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Schwester, doch so etwas würde er der gradlinigen Trine niemals zutrauen. Doch alle Zeitungen berichten darüber, niemand jedoch stellt sich auf ihre Seite. Henning sind die Hände gebunden, denn als ihr Bruder ist es ihm untersagt, in dieser Sache als Journalist zu berichten. Eine Tatsache, die Henning dennoch nicht davon abhält, den Versuch zu starten, herauszufinden, was sich wirklich hinter dieser Geschichte verbirgt. Dadurch entgeht ihm, dass der Mörder von Erna Pedersen weiter auf der Jagd ist - und ihm näher, als er glaubt ... Der 3. Band der Henning-Juul-Reihe! Der Plot wurde ausgesprochen vielseitig und spannend erarbeitet, sodass es mir nicht möglich war herauszubekommen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Positiv überrascht haben mich die Entwicklungen der jeweiligen Handlungsstränge und wie der Autor es schlussendlich geschafft hat, diese doch sehr unterschiedlichen Geschehnisse, miteinander zu verknüpfen. Die Figuren wurden facetten- und abwechslungsreich erarbeitet, wobei mir hier ganz besonders gut gefallen hat, dass der Leser hier mehr aus dem Leben von Hennings ominöser Schwester erfährt und Andeutungen gemacht werden, warum das Verhältnis zwischen den Beiden so abgekühlt ist und dass diese Tatsache in Hennings Vergangenheit zu suchen ist. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd zu lesen, sodass ich mich genötigt gesehen habe, das Buch am Stück zu lesen. Ich konnte und wollte einfach nicht aufhören, ich musste einfach erfahren, wie es weiter geht und wie sich der ganze Plot auflöst. Jetzt ist leider erst einmal Warten angesagt, ich hoffe jedoch, dass der Autor bald einen weiteren Band aus dieser überaus faszinierenden Reihe liefern wird.

    Mehr
  • Furchtbare Enttäuschung für mich

    Verleumdet

    funne

    28. November 2013 um 18:31

    Noch immer ist der Onlinereporter Henning Juul auf der Suche nach dem Verursacher des Brandes, der vor wenigen Jahren in seiner Wohnung gewütet und ihm seinen Sohn geraubt hat. Doch auch seine Schwester Trine Juul-Osmundsen steckt in Schwierigkeiten: Ihr wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Doch nicht einmal Henning kann sagen, ob der Vorwurf gerechtfertigt ist oder nicht – zu lange hat er keinen Kontakt mehr mit seiner Schwester gehabt. Um das ganze Ermittlungschaos noch zu vervollständigen geschieht in einem Altersheim in Oslo ein grausamer Mord: Eine alte Frau wurde auf brutalste Weise ermordet. Doch wer bringt eine alte Frau um? Und dann noch auf eine Weise, die so unglaublich viel Wut ausdrückt? Henning Juuls legendärer Ermittlerinstinkt, ungetrübt wie eh und je, erwacht wieder. Meine Meinung: Ach, ich weiß nicht. Den ersten Band dieser Reihe fand ich super. Der zweite ist eindeutig eines meiner Lieblingsbücher geworden. Hatte ich also meine Erwartungen für dieses Buch zu hoch geschraubt? Fakt ist jedoch, dass ich gewaltig enttäuscht hiervon bin. Vor allem eben durch meine Erwartungen auf ein Buch, das ich nicht mehr würde aus der Hand legen können. Zudem die Pressestimmen eindeutig in Richtung „das bisher beste Buch dieser Reihe“ strömen. Vielleicht fange ich mit den Dingen an, die mich gestört haben. Da war erst einmal die Tatsache, dass hier ganze drei Sachen im Vordergrund stehen. Hennings Suche nach dem Verursacher seines Brandes, der Sex-Skandal seiner Schwester und die Morde. Wenn auch die letzten beiden mehr hervortreten und Juuls persönliche Suche sich durch die ganze Reihe hindurchzieht. Ich finde diese beiden Stories, die ungefähr das gleiche Gewicht haben, ein wenig viel. Ich als Leserin möchte nicht mal über Trine und mal über die Morde lesen, und vor allem nicht zwischendrin ein paar Überlegungen über den Brand. Hennings Gedanken zu diesen drei Sachen sind in diesem Buch total durcheinandergewürfelt: Mal das, mal das, mal das. Erst gegen Ende lösen sich die beiden Knoten auf, hübsch nacheinander natürlich. Den Versuch, Trine und den Mörder der alten Frau miteinander zu verknüpfen finde ich ehrlich gesagt sehr nachlässig und vor allem sehr lächerlich gemacht. Das Finale ist eine Geiselnahme, das kann ich ja sagen. Allerdings finde ich diese mehr als unpassend – hallo, der Täter war rasend vor Wut. Jetzt steht er im Haus rum und wartet über eine Stunde. Sein Plan war, die beiden Geiseln abzuknallen. Ich fand die Wendung, dass er es nicht getan hat und seine Gedanken dabei beziehungsweise die Rolle der Polizei und wie schon erwähnt die sinnlose Rolle Trines, unpassend und… schlecht? Einfach eine schlechte Idee, ein mühsamer Versuch, die beiden eigentlich nichts miteinander zu tun habenden Dinge zu verbinden. Und auch an der Mordsache an sich habe ich etwas auszusetzen. Thomas Enger hatte bisher immer so schöne Ideen. Nun taucht ein absoluter Klischeemörder auf. Szenen aus seiner Sicht, die in der Standart-Schreibweise eines hirnkranken Mörders geschrieben sind. Kein nachvollziehbares Motiv, einfach sinnloser Hass. Und wie gesagt die seltsame, unwahrscheinliche Wendung mit der Geiselnahme am Ende. Lediglich der Mord an der alten Frau war interessant. Möglicherweise die Grundidee für dieses Buch, aber das kann ich natürlich nicht sagen. Die Brandsache an sich könnte übrigens auch mal langsam zu Ende gehen. Mir ist klar, dass der Autor sie möglicherweise erst im letzten Band abschließen möchte, damit das alles irgendwie zusammenhängt und ein rundes Ganzes bildet, aber nach drei Büchern finde ich wirklich, die Sache sollte geklärt werden. Abgesehen von wenigen Sätzen gibt es hier übrigens kaum Fortschritte in dieser kleinen Privatermittlung Hennings, während es in den ersten beiden Büchern ein richtig großes Ding und im zweiten Band sogar verdammt eng mit der Haupthandlung verknüpft war. Ich sagte in meiner Rezension zu einem der beiden vorherigen Bände bereits, dass diese Reihe von mir aus unendlich viele Bände haben könnte, ich würde sie mir alle kaufen. Das gilt noch immer, denn Thomas Engers Schreibweise, die mich von Anfang an gefangen genommen hat, ist hier natürlich auch noch vorhanden. Aber wie dünn das Seil, das die Bücher zusammenhalten soll, in diesem Band geworden ist, das ist wirklich lächerlich. Man merkt schon, dass ich nicht ganz so viel übrig hatte für dieses Buch. Jonas rückte immer weiter in den Hintergrund, Juuls Versuche, seinen „Mörder“ zu finden sind lasch und haltlos. Gefallen hat mir allerdings, dass nun Trine, Hennings Schwester ins Spiel gekommen ist: In den vorherigen Büchern nur kurz erwähnt wird die Beziehung der Geschwister hier ein wenig vertieft. Allerdings auch hier keine Auflösung oder Ähnliches. Ich denke, es ist ziemlich klar, dass ein weiter Teil folgen wird und dass dieser der letzte sein wird. Nun denn, ich werde ihn mir kaufen, und dann werden wir weitersehen ;)

    Mehr
  • Solide

    Verleumdet

    michael_lehmann-pape

    26. November 2013 um 12:55

      Es sind zwei Handlungsstränge, die Thomas Enger in seinem neuen Thriller zum je roten Faden setzt, mit dem er seine Geschichte des vom Leben mitgenommenen und (fast) zerstörten Journalisten Henning Juul, weiter erzählt.   Sein Sohn tot. Verbrannt. Unter wohl Einwirkung eines bekannten Kriminellen. Doch Juul hat zum einen mit seiner eigenen Trauer zu kämpfen, den Verlust seiner Ehe (und er liebt Nora immer noch überaus) zu verkraften, täglich irgendwie seine Arbeit sinnvoll zu überstehen und die mangelnde Hilfe der Polizei zu verkraften (die ihn nicht wirklich Einblick in jene Akten nehmen lässt, die ihm bei der Aufklärung des Todes seines Sohnes wirklich helfen würden).   Da lassen ihn zwei Ereignisse aufhorchen, den alten Jagdinstinkt wieder aufflackern lassen.   In einem Seniorenheim wird eine alte Frau, ehemals Lehrerin an einem kleinen Ort, brutal ermordet. Mit einer massiven Bibel  geschlagen, erwürgt, worauf der Mörder zum Ende hin mit den Stricknadeln der alten, dementen Frau ein unübersehbares Zeichen hinterlässt.   Eine Tote, die von einem kleinen Jungen gefunden, der wie unter Schock zunächst eisern schweigt. Ein zerstörtes Bild auf dem Boden des Heimzimmers, mit an Anhaltspunkten gibt es nicht.   Die Polizei schweigt zunächst, kein Journalist kommt richtig an die Mitarbeiter des Hauses heran, doch Juul findet durch ein Kind und seine persönliche Findigkeit Schritt für Schritt Zugang zum Geschehen, lange aber, ohne sich die Ereignisse wirklich erklären zu können. Während dem ermittelnden Kommissar schwant, dass hier noch nicht das Ende der Morde im Raum steht.   „Zwei Fragen regen sich nach wie vor in ihm. Warum hat der Täter die Bilder ..... zerschlagen? Sind darauf womöglich die Opfer, vorausgesetzt, sie haben es tatsächlich mit einem Serientäter zu tun“.   Motive, die weit in die Vergangenheit zurückreich und tatsächlich zu mindestens einem weiteren Mord führen werden.   Während sich Juuls Schwester Tine, zu der jeden Kontakt verloren hat (ohne sich das erklären zu können, doch auch hier gibt es dunkle Dinge in der Vergangenheit, die Tine massiv schockiert haben), inzwischen beliebte Justizministerin des Landes, einer massiven Verleumdung ausgesetzt sieht. Sie soll einen jungen Politiker sexuell genötigt haben. Und nur Tine weiß, was wirklich geschah.   So geht Juul dem Mord nach, versucht, seine Schwester zu treffen, um zu helfen und so ermitteln die Polizisten um Bjarne Bogland herum unter hohem Tempo unter den Mitarbeitern, Besuchern und Helfern des Seniorenwohnheim.   Mit auftauchenden Themen, wie Kindesmissbrauch, Brudermord (zumindest unterlassene Hilfeleistung) und mangelnder Pflegeversorgung, Themen, die alle zumindest am Rand mit vorkommen. Wobei das zentrale „öffentliche“ Thema Engers sich stark auf die „Hetzjagden“ auf Prominente, vor allem Politiker, einlässt und hier die Rolle der Medien, die Gier nach Sensationen, das blinde Treiben der Betroffenen ohne Rücksicht auf Verluste stark kritisch aufnimmt.   Wobei, das sei nicht verschwiegen, all diese einfließenden Themen doch zuviel des Guten darstellen. Für den Leser wäre, was Tempo und Durchblick bei all den vielen, handelnden Personen angeht, die Beschränkung entweder auf den Mord und seine Motive oder eben auf die politische Intrige samt Medienhetze deutlich entspannender gewesen. Denn letztlich, beide Hauptereignisse des Buches stehen doch unverbunden nebeneinander, bieten ein je eigene Personal auf und hätten, jedes für sich, durchaus das Potential für ein eigenes Buch in sich.   Solide und flüssig, auch mit Tempo erzählt, bietet Enger zwei Themen, die mit Spannung vom Leser verfolgt werden und hintergründige Geheimnisse in sich tragen. Nicht ohne auch im „hin- und Herschalten“ zwischen den „Fällen“ auch für gelinde Verwirrung ab und an zu sorgen.

    Mehr
  • der bisher beste Band dieser Reihe

    Verleumdet

    robbylesegern

    23. November 2013 um 19:55

    Thomas Enger hat mit seinem neuen Buch aus der Reihe um den Journalisten Henning Juul," Verleumdet " seinen bisher besten Band vorgelegt. Dieses Buch ist nicht nur spannend, sondern offenbart dem Leser eine sehr persönliche Seite des Journalisten Henning Juul. In einem Pflegeheim in Oslo wird eine brutal ermordete alte Frau gefunden. In ihren leeren Augenhöhlen stecken Stricknadeln. Henning Juul soll für seine oneline Zeitung "123nyheter" recherchieren. Dabei trifft er unweigerlich auf seinen Freund Bjarne Brogeland, der mit dem Fall beauftragt worden ist. Der Fall gestaltet sich sehr schwierig, da die Ermordete eine nicht gerade beliebte Person gewesen ist. Für Henning Juul, der parallel zu allem Geschehen immer noch auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes ist, der bei einem Brand ums Leben kam, tun sich weitere Schwierigkeiten auf. Gegen seine Schwester Trine, die amtierende Justizministerin Norwegens, wird eine Hetz,-und Verleumdungskampagne gestartet, an der sich auch seine Kollegen beteiligen. Wie kann er Trine helfen, die sich von Juul nicht helfen lassen will, da ihr Verhältnis sehr unterkühlt ist. Mir hat dieses neue Buch von Thomas Enger am besten von den drei Büchern gefallen, die bisher aus dieser Reihe erschienen sind. Das Buch beginnt gleich mit einem guten Plot und die letzten 100 Seiten sind dermaßen spannend, dass man es nicht zur Seite legen kann bis der Mörder gefunden ist. Mir gefällt der Schreibstil des Autors sowieso sehr gut, auch weil der Autor an den richtigen Stellen seine Spannungsakzente setzt, so das der Leser immer weiter lesen möchte, um zu erfahren ,wie es weiter geht . Aber auch die persönliche Geschichte von Henning Juul gefällt mir ausgesprochen gut, da in diesem Buch nicht nur die Suche nach dem Mörder seines Sohnes weitergeht, sondern Henning auch tief in seine Kindheit eintauchen muss , da er nach vielen Jahren seine Schwester Trine wiedersieht. Man spürt, dass in dieser Familie ein Geheimnis ist, über das alle Beteiligten nicht bereit sind zu reden. Aus manchen Andeutungen versuchte ich mir ein Bild zu machen, dieses wurde in diesem Buch aber noch nicht bestätigt. Auch die Alkoholsucht seiner Mutter, zu der Henning ein überaus schlechtes Verhältnis hat, wird wieder kurz in das Geschehen eingebaut. Spannend, sowohl von der privaten Seite, als auch von den Fällen her, hat der Autor es geschafft mich so zu begeistern, dass ich das Buch in zwei Tagen durchgelesen hatte. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall, denn der wird kommen, da viele Aussagen noch von Geheimnissen umgeben sind Dieses Buch ist durchaus allein lesbar, da aber immer wieder auf die vorhergehenden Bände Bezug genommen wird, macht es Sinn, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Hier noch einmal die Reihenfolge: 1.Sterblich 2.Vergiftet 3.Verleumdet

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks