Thomas Eppensteiner Herbstlaub

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herbstlaub“ von Thomas Eppensteiner

Eine Journalistin der Mödlinger Zeitung verschwindet spurlos. Nachdem Chefinspektor Harald Schirmer und sein Team die Ermittlungen aufgenommen haben, verdichten sich die Hinweise auf ein Verbrechen, dessen Wurzeln in der Arbeit der Vermissten zu liegen scheinen. In einem undurchschaubaren Geflecht aus Lügen, falschen Fährten und persönlichen Verstrickungen findet Schirmer eine Spur, die ihm nicht nur den Weg zu einem Verdächtigen weist – sie bringt den Ermittler auch an seine persönlichen Grenzen.

Wieder ein sehr genialer Emons-Krimi ♥

— Wildpony
Wildpony

Verzwickter Fall mit einem kauzigen Chefinspektor

— Julitraum
Julitraum

Ein spannender Krimi, der lange im Gedächtnis bleibt. Hart, realistisch und immer menschlich.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Düsterer Wienerwaldkrimi unterhält ungemein mit einem mürrischen Ermittler und bitterem Humor!

— sommerlese
sommerlese

...sehr spannend mit Nachdenklichkeitseffekt.

— twentytwo
twentytwo

Eine düstere Geschichte im herbstlichen Wienerwald-Ambiente mit einem ergreifend depressiven Ermittler. Empfehlung: unbedingt lesen!

— VeroG
VeroG

Ein Regionalkrimi mit düsterem Thriller-Touch aber auch viel schwarzem Humor und einem Chefinspektor zum Liebhaben.

— J-B-Wind
J-B-Wind

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Herbstlaub" von Thomas Eppensteiner

    Herbstlaub
    Thomas_Eppensteiner

    Thomas_Eppensteiner

    Hallo Ihr Lieben! Erst mit meinem dritten Roman habe ich es zu LB geschafft. Warum?  Weil ich anscheinend kein Meister des Netzwerkens bin, ich schreibe lieber ;-). Ich möchte Euch hier meinen neuen Krimi "Herbstlaub" vorstellen. Im Buch geht es um den mittlerweile dritten Fall für den Leiter der Mödlinger Kripo, Harald Schirmer. Neben einer (hoffentlich) spannenden Handlung geht es in meinen Büchern auch immer um Schirmers Weiterentwicklung  als Mensch, da gibt es einiges zu tun. Hier der Klappentext von Herbstlaub: "Eine junge Journalistin der Mödlinger Zeitung verschwindet spurlos. Hat sie sich mit ihren Recherchen zu grenzüberschreitender Kriminalität tödliche Feinde gemacht? In einem undurchschaubaren Gefl echt aus Lügen und falschen Fährten findet Chefinspektor Harald Schirmer eine Spur, die ihm nicht nur den Weg zu einem Verdächtigen weist – sondern auch zu seinen persönlichen Grenzen." Ich verlose zehn Bücher. Die Frage, die richtig beantwortet werden muss, lautet: Wie viele Fälle musste Schirmer bislang lösen (oder auch nicht ;-))? Ich freue mich auf eine spannende Leserunde! Thomas Eppensteiner  

    Mehr
    • 293
  • spannender, realistischer Krimi mit Schirmer

    Herbstlaub
    lisam

    lisam

    14. January 2016 um 10:23

    Es ist bereits der dritte Fall für den österreichischen Chefinspektor Harald Schirmer und für mich war es mein erster und sicher nicht letzter Fall im beschaulichen Mödling. Im aktuellen Fall verschwindet eine Journalistin der Mödlinger Zeitung spurlos und es wird ein aufwendiger, verzwickter Fall, da Schirmers Assistent Hasler auf Kur weilt und in diesem Fall somit Schirmers fehlenden sozialen Kompetenzen und Computerkenntnisse ausgleichen kann. Man merkt zwischen den Zeilen, wie gut die beiden sich normalerweise ergänzen. Der grantelnde Schirmer zeigt seine weiche Seite nur seinem Scheidungshund Erhard und seinem Schwarm Clara, die einen Esoterikladen mit vollem Engagement betreibt, gegenüber. Der Vermisstenfall und die Verschwörungsstory, hinter der die Journalistin hinter her war, sind gut durchdacht und realistisch. Mir haben der Krimi, die beschriebenen Ermittlungen und die Lösung des Falls sehr gut gefallen. Die 5 Sterne sind wohl verdient und ich musste keine Minute über meine Bewertung nachdenken. Eine absolute Empfehlung für einen spannenden, realistischen Krimi mit einem  grantelnden Ermittler.

    Mehr
  • Ein super spannender Wienerwald-Krimi - natürlich vom Emons-Verlag

    Herbstlaub
    Wildpony

    Wildpony

    Herbstlaub - Thomas Eppensteiner Kurzbeschreibung Amazon: Eine junge Journalistin der Mödlinger Zeitung verschwindet spurlos. Hat sie sich mit ihren Recherchen zu grenzüberschreitender Kriminalität tödliche Feinde gemacht? In einem undurchschaubaren Gefl echt aus Lügen und falschen Fährten findet Chefinspektor Harald Schirmer eine Spur, die ihm nicht nur den Weg zu einem Verdächtigen weist – sondern auch zu seinen persönlichen Grenzen. Mein Leseeindruck: Wieder ein super spannender Krimi aus dem Emons-Verlag, der mich sehr begeistert hat. Kommissar (sorry, wir sind ja in Österreich!) Inspektor Schirmer ist schon ein ganz besonders - teils gewöhnungsbedürftiger - Ermittler. Aber er ist auch ein Mann, der nicht so schnell klein beigibt, manchmal eigene Wege geht und sich auch nicht immer an die Regeln hält. Das zeigt sich auch manchmal an seiner Ausdrucksweise, die mich schon beim lesen sehr erheitert hat. Er leidet zudem an einer Computer-Phobie und ist noch verliebt in eine Esoterik-Tante, die ihm so manches abfordert und ihn zusätzlich verwirrt. Seine ganze Liebe hingegen gehört seinem Scheidungs-Hund Erhard, dessen Name mich schon wieder zum lächeln gebracht hat. Mit diesen Eigenschaft lößt Schirmer jedoch auch diesen Fall und hat mich begeistert. Und vielleicht ist er ja beim nächsten Fall charmanter, so wie man die Österreicher eigentlich kennt. Küss die Hand..... Fazit: Ein spannender Fall, ein interessanter Ermittler und viele schöne Lesestunden. Das macht diesen Emons-Krimi wieder aus und ich kann den Autor sowie den Verlag nur wärmsten empfehlen. Schön Schirmer mal kennen gelernt zu haben und nun bin ich neugierig auf einen nächsten Fall. 5 Sterne für einen sehr unterhaltsamen und spannenden Krimi! 

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Verzwickter Fall mit einem kauzigen Chefinspektor

    Herbstlaub
    Julitraum

    Julitraum

    28. December 2015 um 11:40

    Der österreichische Chefinspektor Schirmer ist noch schlechter gelaunt als sonst, denn sein Assistent Hasler ist gerade zur Kur aufgebrochen. Schirmer schätzt Hasler sehr, auch wenn er ihm das nicht allzu offen zeigt, doch Hasler hält ihm den Rücken frei, kennt sich mit den Formularen, den PC's aus und ist der perfekte Teamplayer bei Schirmers Ermittlungstherorien. Nun muß sich der Chefinspektor einige Wochen mit den beiden anderen, noch nicht so erfahrenen, Mitarbeitern herumschlagen und noch dazu mit dem neuen Leiter der Spurensicherung, mit dem er schon bei seinem neuen Fall in Zwist gerät. Doch ist es überhaupt ein neuer Fall? Die junge Sonja Aumann, die bei der örtlichen Zeitung ein Praktium absolviert, ist spurlos verschwunden. Ihr Auto wurde abseits und unverschlossen aufgefunden. Von Aumann jedoch keine Spur? Was mag passiert sein? Was die Polizei nicht ahnt, Sonja Aumann wude brutal verschleppt. Man hatte sie zu einem fingierten Treffen an den abgelegen Platz bestellt und dann überwältigt. Offenbar ist sie bei ihren brisanten Recherchen zu einem Skandal den falschen Leuten auf die Füße getreten. Doch Hinweise darauf kann die Polizei nicht erkennen und so gestaltet sich der Fall mehr als knifflig. Dier Krimi besticht vor allem durch seinen etwas anderen Ermittler. Der ewig verstimmte und nörgelnde Chefinspektor Schirmer ist schon ein Original und hat durchaus seine guten Seiten. Ein interessanter Charakter und ein lesenswerter Fall, der wenn auch für mich etwas spannungsarm war, durchaus unterhält. Ich würde auf jeden Fall gerne weiter mit dem "Grantler" Schirmer bei seinem nächsten Fall mitermitteln.

    Mehr
  • Schirmer ermittelt

    Herbstlaub
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    14. December 2015 um 13:38

    Sonja Aumann, eine junge Journalistin, verschwindet plötzlich spurlos. Mit ihren Recherchen zu Kriminalitätsfällen im Grenzgebiet hat sie sich keine Freunde gemacht. Doch ist sie wirklich einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Ihr Wagen wird verlassen auf einem Parkplatz im Wald gefunden. Chefinspektor Harald Schirmer nimmt die Ermittlungen auf. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. In den kurzen Kapiteln werden uns verschiedene Sichtweisen nahegebracht. Die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich stetig. Sonja ist sehr ehrgeizig, wird aber von ihrem Chef und Freund stets zurückgehalten. Daher geht sie sehr leichtsinnig vor, als sie sich mit einem Informanten auf dem einsamen Parkplatz verabredet. Schirmer ist ein sehr grantiger und barscher Typ, der stets mit seinem Hund unterwegs ist. Dass er einen weichen Kern hat, weiß er gut zu verstecken. Er hat Glück, dass die Kollegen mit seiner Art zurechtkommen. Schon bevor sein Assistent in die Kur fährt, vermisst ihn Schirmer bereits. Obwohl es nicht wirklich klar ist, ob es sich um einen Fall handelt, verbeißt er sich in die Sache und gerät sogar selbst in Gefahr. Aber auch alle anderen Personen sind gut und authentisch dargestellt. Obwohl dieser Krimi eine etwas düstere Atmosphäre hat, wird das durch Humor und ein wenig Dialekt aufgelockert. Ein vielschichtiger und spannender Regionalkrimi.

    Mehr
  • Chefinspektor Schirmer................

    Herbstlaub
    andom

    andom

    06. December 2015 um 14:57

    ...............zeigt auch hier wieder seine "granitge", dennoch aber auch eine sanfte Seite seines turbulenten Lebens. Ein Typ den man trotz seiner Launen ins Herz schließt.
    Nach "Sünden" und "Blutige Reben" ist "Herbstlaub" ein weiterer gelungener Band der Serie.
    Mir war nicht bewusst dass mir auch Krimis gefallen könnten.

  • Schirmer ermittelt

    Herbstlaub
    cyrana

    cyrana

    06. December 2015 um 12:18

    Eine junge Frau verschwindet, aber war es ein Verbrechen? Schirmer ist wohl noch grantiger als sont, weil sein Assistent gerade jetzt zu einer Kur gefahren ist und ihm nicht mehr den Rücken freihalten kann. Ich habe die beiden Vorgänger nicht gelesen, bin nun aber doch neugierig geworden. Schirmer lässt auf jeden Fall nicht locker und glaubt an ein Verbrechen und geht seinen eigenen Weg - er lässt sich davon von Nichts und Niemandem abbringen. Thomas Eppensteiner ist ein interessanter und spannender Krimi gelungen mit einem vielschichtigen Thema, dessen Größe und Brisanz sich erst kurz vor Schluss zeigt und von mir hier ohne Spoiler nicht angesprochen werden kann. Der Ermittler und auch weitere Personen sowie der Hund Erhard sind ganz eigene Typen, die man nicht in eine Schublade stecken kann und sich so abheben von so manch anderen Protagonisten. Ich fühlte mich gut unterhalten und bin gespannt auf den nächsten Band - und auf die Vorgänger.

    Mehr
  • Mein erster, bestimmt aber nicht mein letzter Schirmer

    Herbstlaub
    Antek

    Antek

    Dies ist bereits der dritte Fall für Chefinspektor Schirmer für mich war es der erste und wird mit Sicherheit nicht mein letzter bleiben. Ich hatte wirklich super gute Krimi Unterhaltung. Es beginnt sofort spannend. Sonja Aumann, eine junge Journalistin trifft sich an einem abgelegenen Ort mit einem unbekannten Informanten, den sie nur aus dem Internet kennt. Karrierestreben und jugendlicher Leichtsinn haben sie alle Bedenken über Bord werfen lassen und dies muss sie schnell büßen, denn sie wird von einem ihr bekannten Mann niedergeschlagen. Schirmer, der schwer darunter leidet, dass seine helfende Hand Hasler auf Kur weilt, soll sich um das Verschwinden der Journalistin kümmern. Wem ist die eifrige Journalistin auf die Füße getreten, oder hat ihr Verschwinden einen ganz anderen Grund? Der Schreibstil des Autors gefällt mir richtig gut und ich hatte wirklich super gute Krimiunterhaltung. Der Fall war von Anfang an spannend und durch geschickten Perspektivenwechsel wurde diese Spannung auch durchwegs hoch gehalten. Die Verdächtigen, die man nach und nach kennenlernt, sind alle höchst suspekt und man kann viel Grübeln, wie sie wohl in Verbindung stehen und um was es eigentlich bei ihren Geschäften geht. Kurze Blitzlichter von Sonja, die leidet aber die Hoffnung auf Rettung noch nicht aufgegeben hat, verleihen dem Krimi zusätzlich Tempo. Die spannenden Ermittlungen sind gewürzt durch einen Chefinspektor, der ein richtiges Unikat ist, und über den ich viel schmunzeln konnte. Ein Wienerwaldkrimi, war es für mich hauptsächlich auch durch die Thematik der grenzüberschreitenden Kriminalität, die wohl gerade in diesem Gebiet besonders häufig anzutreffen ist. Einige Ortsnamen, ab und an ein österreichischer Begriff, wie z.B. Tabaktrafik und man weiß in welcher Gegend der Krimi spielt, mir hat dies völlig genügt. Die Charaktere sind wirklich besonders originell und ausgesprochen gut gezeichnet. Zentrale Figur ist Schirmer, ein Grantler vor dem Herrn, aber vom Typ harte Schale, weicher Kern, auch wenn er dies nicht hören dürfte. Er hat damit zu kämpfen, dass ihn seine Frau verlassen hat, seinem Übergewicht und Alkoholdurst hat er inzwischen erfolgreich den Kampf angesagt, und so präsentiert er sich für mich im dritten Fall als runderneutes Modell, das aber noch seine Schönheitsfehler besitzt, bei denen das Qualmen wohl der kleinste ist. Er macht nichts lieber, als seinen Kollegen die Marschrichtung vorzugeben und seine Schimpfkanonaden sind gefürchtet. Am besten kann wohl Hasler mit der Art seines Chefs umgehen, der versteht auch, was Schirmer nicht sagt. Zur Ermittlertruppe gehören noch Sarah Balogh und der junge Kollege Wenzel. Der traut sich meist nichts zu sagen, aber das  Wichtigste für ihn ist sowieso, dass er genug Luft zum Flirten hat. Kontra bietet Schirmer nur Tarek Ünal, der neue Kriminaltechniker, was für amüsante Wortwechsel sorgt.  Mein Hundeherz schlug höher, weil Erhard der Scheidungshund von Schirmer auch für einige witzige und rührende Einsätze sorgt. Die Verdächtigen sind alle sehr undurchsichtig dargestellt und mir war lange nicht klar, welche Rolle sie im großen Ganzen spielen. Besonders authentisch fand ist Radulescu, eine Größe in der grenzüberschreitenden Kriminalität. „Ein Danke lag ihm auf der Zunge, überschlägt sich, krallt sich an der Mundhöhle fest und will unter keinen Umständen seinen Rachen verlassen!!“. Dieser geniale Satz beschreibt Schirmers Charakter mehr als treffend. Mir hingegen fällt es überhaupt nicht schwer Danke für die tolle Krimiunterhaltung zu sagen, 5 Sterne sind wirklich verdient.

    Mehr
    • 2
  • Schirner im Wienerwald

    Herbstlaub
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    Es ist kein schöner Herbsttag im Wienerwald als auf einem Parkplatz der leere Wagen der jungen Journalistin Sonja Aumann gefunden wird. Aber da es nicht verboten ist, sein Auto unversperrt stehen zu lassen, nimmt die Polizei den Vorfall nicht ganz so wichtig. Es gibt schließlich chronischen Personalmangel und viele Aufgaben für zu wenig Leute. Aber Harald Schirmer, der Chefinspektor vertraut auf sein Bauchgefühl und ermittelt trotzdem. Es fällt ihm nicht leicht. Sein Assistent und Vertrauter Hasler ist in Kur und als rechter Misanthrop kommt er nicht besonders gut klar mit seinen Kollegen. Aufbrausend, verletzend und ungeduldig ist die Zusammenarbeit mit ihm kein Zuckerschlecken, aber seine Spürnase weist ihm den weiteren Weg. Sonja Aumann war einer Story auf der Spur, so heiß, dass sie von Ehrgeiz getrieben, alle Vorsicht fahren vergaß und allein ermittelte. Die Suche nach der Frau und die immer konkreteren Spuren führen zu einem Verbrecherring aus Osteuropa  und bringen Schirmer an den Rand eines Zusammenbruchs, eine Entgleisung bei einer Zeugenbefragung führt zur Beurlaubung. Befreit von den Zwängen ermittelt Schirmer rauschhaft weiter und bringt sich selbst in große Gefahr. Ein Regionalkrimi aus dem Wienerwald steht auf dem Titel, sicher weil der Verlag in diesem Genre führend ist. Aber das führt hier in die Irre. Herbstlaub ist ein ausgezeichnet und schnörkellos mit großer Sachkenntnis geschriebener Kriminalroman ohne das übliche Lokalkolorit aus grantelnden Einheimischen, vielen Dialekteinsprengseln und oft überbordender Komik. Dabei fehlt es hier auch nicht an lebendigen Figuren mit Wortwitz und hintersinniger Situationskomik. Aber es ist nicht in den Vordergrund gestellt. Es ist ein kompromissloser Roman, der die aktuellen gesellschaftlichen Probleme, Kriminalität und Geldgier beschreibt und einen Ermittler, der so real wie im Alltag , mit Budget, Ergebniszahlen und der Verwaltung kämpft. Diese genaue Kenntnis der amtlichen Arbeitsweise machen den Krimi ganz besonders authentisch. Dabei steigert sich die Spannung von Tag zu Tag, da der ganze Fall  innerhalb in einer nasskalten Oktoberwoche spielt und der Leser deshalb ganz nah am Geschehen ist. Die wechselnden Erzählperspektiven: Polizei – Sonja Aumann – Verdächtige – Täter bringen noch eine besondere Dimension in dieses Buch. Mein Fazit: ein toller Kriminalroman, der nicht auf das Genre Regionalkrimi reduziert werden sollte, der spannend und realistisch ein Bild unserer Gesellschaft zeigt und den man kaum zur Seite legen kann.  Eine echte 5 Sterne Empfehlung.

    Mehr
    • 3
  • Spannender und finsterer Krimi aus dem Wienerwald

    Herbstlaub
    yari

    yari

    05. December 2015 um 00:06

    Eines Tages verschwindet Sonja Aumann, eine junge Journalistin, spurlos. Anscheinend hat sie sich mit ihren Recherchen wegen Kriminalität im Grenzgebiet mächtige Feinde gemacht. Chefinspektor Harald Schirmer beginnt die Ermittlungen in diesem undurchsichtigen Fall aufzunehmen, der von Lügen und falschen Spuren überschattet wird. Schirmer, in dessen Privatleben einiges im Argen liegt,  kommt an einen Punkt, an dem er seine persönlichen Grenzen erreicht, und gerät bei der Spurensuche selbst in Gefahr. "Herbstlaub" ist ein spannender, düsterer und teilweise beklemmender Krimi, der im Wienerwald und somit im Grenzgebiet zu Osteuropa spielt. Außerdem wechseln immer wieder die Erzählperspektiven, was das Lesen sehr abwechslungsreich macht. Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel sind recht kurz gehalten. Der Spannungsbogen steigert sich stetig und die Handlung ist logisch durchdacht. Die Charaktere sind glaubwürdig und gut gezeichnet. Harald Schirmer ist ein kauziger, unfreundlicher und ruppiger Typ, der im Innersten aber zutiefst unsicher ist, und einen weichen Kern hat. Seine Kollegen wissen ihn aber zu nehmen. Dieser Krimi nimmt Bezug auf Kriminalität und Habgier, und greift auch Probleme der Gesellschaft auf. Die Ermittlungsarbeiten sind authentisch beschrieben, und gibt einen guten Einblick in das Berufsleben der Polizei. Besonders die kriminellen Machenschaften sind sehr gut und realistisch dargestellt. Es ist erschreckend, zu welchen Taten manche Menschen fähig sind. "Herbstlaub" ist ein packender und temporeicher Krimi mit einer düsteren Atmosphäre, der sehr gut gesellschaftliche Probleme aufzeigt und mich wunderbar unterhalten hat. Ich vergebe fünf Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die dunkle Seite des Wienerwalds

    Herbstlaub
    sommerlese

    sommerlese

    04. December 2015 um 16:42

    Der 3. Band der Wienerwald Krimireihe von Autor "*Thomas Eppensteiner*" heißt "*Herbstlaub*". Das Buch erscheint 2015 im "*Emons Verlag*". Mödling im Herbst: eine junge Journalistin verschwindet spurlos, man findet ihr Auto unverschlossen auf einem Waldparkplatz. Möglicherweise hängt ihr Verschwinden mit der Recherche über grenzüberschreitender Kriminalität zusammen. Doch wem war sie auf der Spur? Chefinspektor Harald Schirmer hat nicht nur beruflich alle Hände voll zu tun, auch privat läuft bei ihm alles grenzwertig. Nach "Sünden" und "Blutige Reben" hat der abweisende und mürrische Chefinspektor Harald Schirmer erneut die Rolle des Anti-Helden in einem Wienerwald Krimi. "Scheißdreck! Wer in der heutigen Zeit geht schon leicht, unbeschwert und voller Vertrauen durchs Leben? Diese neumodischen Floskeln passen auf all die Wäschweascher, Tamponkäufer und Frauenbekocher, aber doch nicht auf mich! Ich pisse im Stehen, dusche kalt und trage meine Unterhose auch mal zwei Tage hintereinander..." Zitat Seite 105 Nun ja, von einem charmanten Österreicher ist bei Schirmer nichts zu spüren. Er ist schlecht gelaunt, schliesslich ist sein Kollege Arno Hasler gerade zur Kur gefahren und lässt ihn allein mit seiner Unwissenheit, Computern und Technik gegenüber. Auch privat weiß er nicht weiter. Wie soll er sich seinem Schwarm Clara mit ihrem Esoterikfimmel nähern, ohne selbst in die Situation zu geraten, auf glühenden Kohlen laufend sich von seinen "Ängsten" zu befreien. Doch auch wenn Schirmer noch so ein mürrischer rauhbeiniger Typ mit Hang zur Cholerik ist, so hat er doch einen weichen inneren Kern, den er nur seinem Hund Erhard gegenüber zeigt. Er ist der typische Antiheld eines Krimis, der dem Leser zwar nicht richtig sympathisch ist, aber doch in Erinnerung bleibt. Seine negativen Charakterzüge machen ihn interessant und unberechenbar, das ist es, was man in einem Krimi lesen möchte. Mich hat die Handlung interessiert, sie ist logisch aufgebaut, ziemlich spannend und zeigt dunkle mafiöse Machenschaften von rumänischen Banden auf, die Schirmer dank einiger Mithelfer aufzuklären weiß. Der Erzählstil ist dank der Dialoge, die mit sarkastischem Humor gespickt sind, sehr unterhaltsam und lässt sich gespannt lesen. Die Formulierung zeugt von sprachlichem Können und passt sich gut den jeweiligen Figuren an. Es wechseln sich packende Passagen aus Sicht der verschwundenen Journalistin mit polizeilicher Ermittlungsarbeit ab. Aber auch andere die Verbrecher und andere Handelnde kommen zu Wort. So ist es ein Auf und Ab von Gruseleffekt der Verbrechensbeschreibung und normalem Arbeitsalltag bzw. Privatem. Das schafft einen hohen Unterhaltungswert und steigert die Spannung. Allmählich erkennt man die Zusammenhänge und ahnt die Beziehungen zwischen den Figuren. Regionale Aspekte finden hier hauptsächlich in den erwähnten Ortsnamen und der eher spärlichen Beschreibungen der Landschaft statt. Die Grenznähe nach Ost-Europa ist allerdings durch die Verbrecher spürbar. Das verleiht dem Krimi schon ein wenig Thrill, der auch im dramatischen Showdown extrem mitfiebern lässt. Die authentisch wirkende Geschichte zeigt eine gelungene Darstellung von kriminellen Machenschaften, bei der zwar Einzelne bekämpft werden, im Großen aber nicht viel ausgerichtet wird. Die düstere Grundstimmung mit dem herbstlichen Wienerwald passt zu der Verbrechensbekämpfung und rundet das Bild eindeutig ab. Ein Krimi, dessen Lektüre eine Sogwirkung hat und gelungen die Schwierigkeiten von Polizei und Verbrechensbekämpfung aufzeigt. Eine Leseempfehlung für Krimileser und Spannungsleser gleichermaßen.

    Mehr
  • Herbstlaub im Wienerwald

    Herbstlaub
    Katjuschka

    Katjuschka

    02. December 2015 um 20:33

    Als Chefinspektor Schirmer zu dem unverschlossenen Auto der seit ein paar Tagen vermissten Journalistin Sonja Aumann gerufen wird, ahnt er noch nicht, was für ein großer Fall da auf ihn zukommt. Welcher Geschichte war die junge Frau auf der Spur? Ihr Chef, mit dem sie, wie Schirmer gesteckt bekommt, eine Affäre hatte, will sie kaum gekannt haben und lügt ganz offensichtlich.... Schirmers Assistent Arno Hasler ist in Kur und seine Ex-Frau Katja ist wieder verlobt. Schirmers Laune ist auf dem Tiefpunkt, aber er lässt nicht locker.... In verschiedenen Kapiteln tauchen ein krimineller ehemaliger rumänischer Soldat und ein ganz offensichtlich korrupter Frauenarzt auf. Was für dubiose Geschäfte haben sie am laufen und wie hängt alles zusammen? Harald Schirmer ist, wenn man es freundlich ausdrücken will, etwas ruppig, aber herzensgut. Leider macht er es nicht jedem leicht, ihn gleich zu mögen. Die Auflösung des Falles zeichnet sich langsam ab, auch weil man die verschiedenen Infos erst nach und nach erhält.Auch wenn klar ist in welche Richtung es geht, ein Puzzleteil fehlt immer, sodaß man sehr lange miträtseln kann um was es im Endeffekt geht.Die private Seite von Schirmer und die sich anbahnende Beziehung hätte ruhig ein wenig mehr Raum haben dürfen.Der Schreibstil ist angenehm, die Geschichte gut und flüssig zu lesen.Das Ende hätte nicht zwingend in allen Punkten ein Happy-End sein müssen um stimmig zu sein.Mir hat das Buch gut gefallen.

    Mehr
  • Herbstlaub, kriminell rutschig

    Herbstlaub
    twentytwo

    twentytwo

    02. December 2015 um 20:09

    Rezension Aus einer falschen Entscheidung heraus, bringt sich Sonja Aumann, eine junge ambitionierte Journalistin, in schwere Bedrängnis. Der unüberlegte Alleingang bringt sie nicht nur in große Gefahr, sondern sie muss sogar um ihr Leben fürchten. In ihrer Selbstüberschätzung, hat sie sich mit einem gefährlichen Gegner eingelassen, der ihr haushoch überlegen ist. Da sie niemand von ihren Plänen erzählt hat steht Kriminalkommissar Schirmer, als man ihr verlassenes Auto auf einem Waldparkplatz findet, vor einem Rätsel. Im Grunde genommen weiß er in dem Moment noch nicht einmal ob er es mit einem richtigen Fall zu tun hat. Bis die Ermittlungen dann aber doch aufgenommen werden müssen, nachdem der verdächtige Ölfleck doch keiner war, versucht Schirmer seinem Ruf gerecht zu werden und schikaniert den neuen Kollegen Tarek Ünal, wo es nur geht. Dieser lässt sich aber nichts anmerken und pariert, zumindest äußerlich gelassen, geschickt die Spitzen Schirmers. Schirmer hat es nicht leicht. Seine Ehe ist gescheitert, sein bester Mitarbeiter ist auf Kur und sein Vorgesetzter mit den neuen Anordnungen, zerrt ebenfalls an seinen Nerven. Alles geht ihm auf den Geist, am meisten er sich selbst. Im Grunde genommen akzeptiert er nur seinen Hund, der ihm aber auch keine große Unterstützung ist. Und immer noch keine Spur von Sonja Aumann. Aber Schirmer gibt nicht auf und sucht unermüdlich nach neuen Hinweisen. Dass er dabei auch einmal übers Ziel hinausschiesst und aufpassen muss sich kein Disziplinarverfahren einzufangen, nimmt er dabei in Kauf. Als die Ermittlungen schließlich konkrete Hinweise liefern, konzentriert sich alles auf einen nur etwa 20 Kilometer entfernten Bezirk. Schirmer stürzt sich mit seinen beiden jungen Teamkollegen auf die neue Spur und lässt auch nicht locker, als sich sein Verdacht zunächst als scheinbar unbegründet erweist. Allen Widrigkeiten zum Trotz setzt Schirmer seinen Kopf durch trotzdem weiterzuermitteln - und er behält recht, auch wenn es verdammt knapp wird. Fazit Kommissar Schirmer der im Grunde genommen einen weichen Kern hat, verschanzt sich um ja niemanden in seine innere Bannmeile geraten zu lassen, hinter einer sehr schroff-garstigen Art. Seine Umgangsweise mit seinen Mitmenschen, verlangt diesen einiges ab und gestaltet die Zusammenarbeit mit ihm nicht gerade einfach. Trotzdem ist er ein Typ den man irgendwie mag und ihm vieles verzeiht. Ein Krimi, der spannend verpackt ein aktuelles Thema aufgreift und nachdenklich macht.

    Mehr
  • Mödling noir

    Herbstlaub
    VeroG

    VeroG

    Eine düstere Geschichte, die im herbstlichen Wienerwald rund um und in Mödling spielt. Sonja Aumann, eine junge Journalistin, verschwindet spurlos, ihr Auto bleibt unversperrt auf einem abgelegenen Parkplatz zurück. Allerdings deutet am Anfang nichts darauf hin, dass ihr etwas passiert sein könnte. Wäre ja auch möglich, dass sie mit einem Freund in dessen Auto weitergefahren war und nur vergessen hatte, ihres abzusperren. Es dauert daher einige Zeit, bis auch die Polizei mit der Möglichkeit eines Verbrechens rechnet. Der Weg bis dahin ist lang und der Autor versteht es meisterhaft, Dinge anzudeuten, ohne wirklich einen Hinweis zu geben, was wirklich passiert ist. Chefinspektor Schirmer von der Kriminalpolizei Mödling ist ein grantiger mittelalterlicher Mann, der mit den Veränderungen im Polizeidienst nicht zu Rande kommt. Das betrifft sowohl die technischen Neuerungen – schon ein Computer ist ihm ein Buch mit 7 Siegeln. Als auch die personelle Ausdünnung und die organisatorischen Umstrukturierungen, die er für vernünftige Aufklärungsarbeit als kontraproduktiv erachtet. Und damit eckt er immer wieder an, bei seinen Mitarbeitern ebenso wie beim Chef. Die Geschichte ist spannend geschrieben, die Charaktere gut gezeichnet. Und wiewohl kaum sympathische Menschen darin vorkommen, zieht die Story den Leser in seinen Bann. Was bedächtig beginnt, nimmt zusehends Fahrt auf und lässt nicht mehr los, bis die letzte Seite umgeblättert ist.

    Mehr
    • 3
    VeroG

    VeroG

    13. November 2015 um 09:04
  • weitere