Aquarius

von Thomas Finn 
4,3 Sterne bei68 Bewertungen
Aquarius
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Insider2199s avatar

Ein Mystery-Thriller, bei dem einfach alles stimmt: Spannung, Tempo, Konflikte und interessante Wendepunkte!

Burgkelfes avatar

sehr spannender Mysterie Thriller

Alle 68 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Aquarius"

Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung. Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken - und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492280204
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.03.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 13.10.2014 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne32
  • 4 Sterne26
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein Mystery-Thriller, bei dem einfach alles stimmt: Spannung, Tempo, Konflikte und interessante Wendepunkte!
    Ein Mystery-Thriller, bei dem einfach alles stimmt!

    Ein Mystery-Thriller, bei dem einfach alles stimmt!

    Der 1967 in Chicago geborene deutsche Autor ist gelernter Werbekaufmann und hat Volkswirtschaftslehre studiert. Neben seiner jahrelangen Arbeit als Lektor und Dramaturg sowie als Chefredakteur ist er preisgekrönter Spiele- und Romanautor im Bereich Fantasy. Heute lebt er in Hamburg. Der vorliegende Mystery Thriller ist mein erster Roman von ihm.

    Inhalt (Klappentext): Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung. Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken - und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend.

    Meine Meinung: Vorab: Ich LIEBE dieses Genre: Thriller mit einem (kräftigen) Touch Mystery – hier geht es thematisch um Meerjungfrauen und man wird sehr unterhaltsam an dieses Thema herangeführt, während man sogar noch einige Dinge lernen kann, nicht nur über Meerjungfrauen, sondern auch den hohen Norden Deutschlands, das Wattenmeer, Mythologien usw. – obwohl man leider sagen muss, dass sich manche Dialoge ein bisschen wie Wiki-Einträge lesen, da wäre die Übermittlung der Informationen im beschreibenden Text glaubwürdiger rübergekommen, aber es hat mich letztlich nicht so stark gestört als dass ich dafür Sterne abziehen müsste.

    Das Buch erinnerte mich ein wenig an den sehr spannenden Film „The Fog“ (1980) mit Jamie Lee Curtis und ist auch von der Atmosphäre sehr ähnlich. Es hat alles, was ein spannender Thriller braucht: Tempo (ein Ereignis jagt das andere), Konflikte und interessante Wendepunkte. Auch der fesselnde Showdown wird dem Rest des Romans gerecht. Das Kopfkino funktioniert wunderbar und ich hätte mir den Plot auch gut als Film vorstellen können.

    Fazit: An diesem Mystery-Thriller stimmt einfach alles: Spannung, sehr viel Tempo (ein Ereignis jagt das andere), Konflikte und v.a. interessante Wendepunkte. Selbst Titel und Cover finde ich sehr ansprechend. Ich habe dieses Buch mit großem Genuss gelesen und wünsche mir mehr davon. Ich vergebe natürlich die vollen 5 Sterne und eine Leseempfehlung!

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor einem Jahr
    Aquarius

    Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung. 


    Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken - und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend.
    Inhaltsangabe auf amzon


    Das Buch hat mir sehr gut gefallen.
    Nur um die Mitte rum haben sich ein paar kleine Längen eingeschlichen, aber da das schnell wieder vorbei war und Fahrt aufgenommen hat, möchte ich dafür keinen Stern abziehen.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Pergamentfalters avatar
    Pergamentfaltervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gut durchdacht, aber mit einigen Längen
    Rezension zu "Aquarius"

    Die Explosion einer Seemine und sein knappes Überleben ziehen Berufstaucher Jens Ahrens mitten hinein in eine Serie scheinbar unmöglicher Kriminalfälle: Er landet in dem wohlhabenden Küstenort Egirsholm, in dem Menschen verschwinden und einige fernab von Wasser unter ungeklärten Umständen ertrinken. Gemeinsam mit der Polizistin Meike Ehlers begibt Jens sich auf Spurensuche. Doch die Hinweise, auf die sie stoßen, werden immer abstruser.

    Heimatforschung. Mystery. Alte Sagen und Überlieferungen. Fantasy. In "Aquarius" vereint Thomas Finn so einige Elemente und Genre zu einem interessanten Mix. Trotzdem fand ich es anfangs schwer, einen Zugang zu der Geschichte zu finden. Insbesondere im ersten Drittel reihen sich mehrfach Längen aneinander, die nur selten von etwas spannenderen Stücken unterbrochen werden. Die mystisch-mysteriöse Atmosphäre, die Finn immer mal wieder aufbaut, bricht leider schnell wieder in sich zusammen, statt die Geschichte zu prägen.
    Spannung kommt erst ab der zweiten Hälfte auf, als Jens Ahrens tiefer in die Verstrickungen und Mythen rund um Egirsholm und die dortigen Vorkommnisse eintaucht. Mit dem Wechsel von "Heimatforschung mit Mystery-Elementen" zu "Fantasy mit Heimatforschungselementen" kommt die Geschichte erst richtig in Fahrt. Es scheint mir bald, als wollte der Autor zunächst ein (recht trockenes) theoretisches Grundgerüst bauen, auf dem er dann den übernatürlichen Plot aufsetzen konnte. Durchweg überzeugen kann das leider nicht.
    Wenigstens beschäftigt "Aquarius" sich mit Sagengestalten, die nicht so abgedroschen daherkommen wie Vampire, Werwölfe oder Elfen und verabschiedet sich auch von lieblichen Disney-Darstellungen. Finns Wesen sind erfrischend echt: Nicht komplett lieb, aber auch nicht das Böse in Person. Realistisch eben.
    Wie schon bei der Handlung selbst hatte ich zu Beginn Schwierigkeiten mit den Figuren - allen voran mit dem Protagonisten Jens Ahrens. Er ist eine zuweilen merkwürdige Mischung aus dem Mann von nebenan, einem naiven Jungen und einem Haudrauf. Er und seine Mitstreiterin, die Polizistin Meike Ehlers, wirkten darüber hinaus während ihrer Spurensuche an einigen Stellen ungewöhnlich informiert, dafür dass sie "nur mal was gehört oder gelesen haben". Wie so ein wandelndes Lexikon, aber nicht wirklich überzeugend.
    Parallel zur Handlung steigern sich glücklicherweise auch die Charaktere allmählich. Sympathiepunkte kann vor allem Meike für sich gewinnen. Jens dümpelt währenddessen irgendwo zwischen "Ist okay" und "Mag ich ganz gerne" herum. Als Protagonist ist er akzeptabel und durch seine Neugier prägend für die Geschichte - allein tragen können hätte er sie nicht. Dafür fehlte ihm die Dynamik und eine ernstzunehmende Entwicklung habe ich bei ihm auch nicht feststellen können.

    Fazit
    : Ob hier tatsächlich ein Thriller drin ist, wie das Cover behauptet, ist fraglich. Vielmehr ist "Aquarius" ein interessanter Fantasy-Mix mit bisher wenig thematisierten Sagengestalten. Aufgrund einiger Längen und nicht immer überzeugender Figuren verdient sich das Buch trotzdem nur das Prädikat "Okay".

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Steffi_the_bookworms avatar
    Steffi_the_bookwormvor 2 Jahren
    Spannende Mischung verschiedener Genres


    Zu Beginn war ich ein wenig skeptisch, ob mir das Buch gefallen wird, aber irgendwann hat mich die Mischung aus Fantasy, Regionalgeschichte, Mythologie und Thriller gepackt.


    Die Geschichte ist ab einem gewissen Punkt absolut spannend und interessant. Für den einen mag es zu viele Details und Fakten sein, aber ich fand die Informationen über die Sagen der Nordsee sowie die Mythologien des Meeres sehr interessant. 


    Insgesamt ist das Buch mit seiner bunten Mischung aus verschiedenen Genre mal was anderes. Zum Ende hin ging es mir zum Teil etwas zu weit und wirkte etwas übertrieben und weit hergeholt, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt.


    Der Schreibstil ist gut zu lesen und man fliegt durch die Seiten. Ich werde mir definitiv die anderen Bücher von Thomas Finn ansehen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lesemietzes avatar
    Lesemietzevor 2 Jahren
    Mehr Mysterie als Thriller

    Jens Ahrens ist Berufstaucher und arbeitet für eine Bergungsfirma. Bei seinen aktuellen Job kommt es zu einem Unglück. Eine Seemine explodiert. Als er wieder zu Bewusstsein kommt befindet er sich irgendwo an Land um kurz darauf wieder k.o. geschlagen zu werden. Danach befindet er sich in einem Keller mit Männern wieder, die unter Drogen gesetzt sind. Durch puren Zufall kann er sich befreien. Jens will wissen was es mit den verschwundenen Männern auf sich hat. Und wie passen die seltsamen Todesfälle aus Egirsholm dazu.

    Spannend und anders ist diese Geschichte. Thriller? Darüber lässt sich nu diskutieren. Spannung ist ganz gut aufgebaut auch wenn teilweise etwas vorhersehbar ist aber man möchte gern die Komplettlösung wissen. Der Roman ist mal was anderes und könnte auch nicht jeden gefallen, da die Richtung in Bereich der Sagen geht.
    Schreib- und Sprachstil haben mir sehr gut gefallen und es hat mir ein ganz interessantes Lesevergnügen bereitet mal was in eine andere Richtung zu lesen.
    Für mich fällt die Geschichte eher unter den Bereich Mysterien satt Thriller.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Claudia-Marinas avatar
    Claudia-Marinavor 2 Jahren
    The Age of Aquarius

    Alles beginnt mit eine Polizistin, die in einer Telefonzelle ertrinkt. Dann wird ein Berufstaucher nach einer Seeminenexplosion an Land gespült und findet sich in einem Kellerverlies wieder. Jens Ahrens kann zwar entkommen, strandet aber im kleinen Dorf Egirsholm. Hier wird er Zeuge, wie weitere Menschen unter mysteriösen Umständen ertrinken - und er sieht ein Wesen, halb Mensch, halb Fisch. Wer soll ihm das denn glauben? Zumal Egirsholm wie eine kleine, aber eingeschworene Gemeinschaft erscheint, in der er niemandem trauen kann.

    An seiner Seite hat Jens zum Glück die junge Polizistin Meike Ehlers. Mit ihr versucht er herauszufinden, wer (oder was) die Menschen getötet hat, was es mit dem Lied an den Tatorten auf sich hat und was mit dem verschwundenen Heimatforscher passiert ist. Dabei werden ihnen noch einige Steine in den Weg gelegt werden - und es wird zu einigen unvorhergesehenen Wendungen kommen.

    Eine mordende Meerjungfrau, bitte, das hier ist doch kein Horrormärchen (und ein Märchen an sich schon erst recht nicht). Meerjungfrauen gibt es doch gar nicht. Oder etwa doch? Thomas Finn lässt den Mythos um die männerverschlingenden Meereswesen jedenfalls ziemlich glaubhaft wieder aufleben. Er streut auch sonst eine gute Portion Mystery in seinen Thriller und vor allem Spannung. Viel Spannung.

    (Mal unter uns, das war wirklich der spannendste Thriller, den ich seit langem gelesen habe und ich konnte ihn auch nicht eher weglegen, bis ich ihn fertig gelesen hatte. Um kurz nach 1 war das. Nachts. Und ich muss zugeben, dass ich am Anfang noch leicht skeptisch war, wegen der Sache mit der Meerjungfrau und dem ganzen Mysteryzeugs, da hab ich schon so viel gelesen, wo ich dann hinterher dachte, was für ein Quatsch, sowas gibt's doch gar nicht.)

    Also, zurück zur Spannung. In Aquarius ist davon mächtig was los, da wird geballert, was das Zeug hält und da fliegt auch mal was in die Luft. Wer hier sanfte Töne erwartet, ist definitiv fehl am Platz. Aber ab und zu darf es ruhig mal ein wenig härter zur Sache gehen. Zumal Thomas Finn genau die richtige Mischung aus Action und Mystery gefunden hat.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Carol-Graysons avatar
    Carol-Graysonvor 3 Jahren
    Gelungene Mischung aus Thriller und Fantasy

    Nach der Explosion einer Wassermine erwacht Bergungstaucher Jens Ahrens an einem Strand und wird gleich darauf wieder bewusstlos geschlagen. Sein zweites Erwachen findet in einem Kellerverlies statt, in dem sich noch weitere Gefangene befinden. Es gelingt ihm zwar mühsam die Flucht, doch er will auch die anderen Männer später befreien. Doch das gestaltet sich schwierig, denn diese sind nach Einschalten der Polizei verschwunden.
    Bei seinen Nachforschungen gemeinsam mit der Polizistin Meike Ehlers kommt er dabei einigen merkwürdigen Dingen auf die Spur: Vermehrte Todesfälle an den Nordseestränden in den Sommermonaten, einer Geheimgesellschaft und deren jahrhundertealten Riten sowie seltsamen Wesen, die eigentlich zum Reich der Legenden gehören. Jens kommt dabei auch seiner eigenen Vergangenheit auf die Spur.
    Natürlich geraten auch die beiden Protagonisten mehrfach in Gefahr, doch sie lassen nicht locker. Bis sie schließlich beide ebenfalls in die Fänge dieses geheimen Ordens geraten, der uralte Götter anbetet. Und auch wenn der kriminalistisch erfahrene Leser im Verlauf der Geschichte bereits eigene Schlüsse ziehen kann, so bleiben dennoch genug Rätsel und Spannung übrig, um bis zum Ende der endgültigen Auflösung entgegen zu fiebern. Eine gelungene Mischung aus Thriller, Fantasy und Legenden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    RolandBs avatar
    RolandBvor 3 Jahren
    Wie eine Fahrt mit der Achterbahn........rückwärts!!!

    Mönchengladbach im Dezember 2015

    Gleich am Anfang möchte ich klarstellen, das ich kein besonderer Schreiber von Rezensionen bin. Was sich im Kopf noch gut anhört, ist geschrieben öde und langweilig. Wenn es aber eine Geschichte schafft, mich von meiner neuen PS4 und Star Wars Battlefront wegzulocken und an sich zu fesseln, dann muss dass schon eine besondere Geschichte sein. Der Sog von Aquarius hatte mich schon nach wenigen Seiten erfasst und die Wellen der Spannung haben mich erst am Ende wieder losgelassen. Dazwischen lag ein spannender Thriller mit einigen fantastischen Elementen. Ja, ich liebe das Meer, da ich finde, dass das Meer immer anders aber immer schön ist. Aber bei meinem nächsten Besuch am Meer werde ich wohl ein wenig genauer darauf achten, was denn so von den Wellen angespült wird.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    marcusjohanuss avatar
    marcusjohanusvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender übernatürlicher Thriller, der keine Wünsche offen lässt
    Spannender übernatürlicher Thriller

    Ein wunderbares Buch. Schon Weißer Schrecken von Thomes Finn hatte mich begeistert. Mit Aquarius kehrt der Autor in das Genre übernatürlicher Thriller zurück und entfaltet erneut alle seine Qualitäten: eine flüssige, leicht lesbare Sprache, die die Seiten nur so dahinfliegen lässt, wasserdichte Rscherche, fantastischer Detailreichtum und interessante Figuren, die man gerne begleitet. Für mich eine ideale Lektüre.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    cvcoconuts avatar
    cvcoconutvor 3 Jahren
    unerklärliche Mächte

    Es geschehen einige unerklärliche Todesfälle. Menschen kommen ums Leben durch Ertrinken, allerdings an Land und im Trockenen. Der Berufstaucher Jens stolpert durch Zufall über dieses Phänomen und möchte hinter das Geheimnis kommen. Das Buch befasst sich mit unerklärlichen Dingen, die teilweise schon ewig in den Köpfen der Menschen existieren. Nur weil wir etwas nicht ständig sehen, heißt es ja nicht, dass es das nicht gibt. Gerade die Meere sind ja nicht mal ansatzweise erforscht. Wer weiß, auf was wir dort noch alles stoßen würden. Das Buch ist echt spannend geschrieben und hat immer wieder neue Wendungen und Geheimnisse.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein packender Thriller, so abgrundtief wie das Meer

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks