Thomas Finn Aquarius

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aquarius“ von Thomas Finn

Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung. Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken - und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend...

Ein fesselnder, gut recherchierter Mystery-Thriller vor norddeutscher Kulisse, auf den man sich allerdings ersteinmal einlassen muss!

— Schmoekermaedchen
Schmoekermaedchen

08/10 Punkte. Der Sprecher hat mir nicht gefallen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Mystery-Thriller vor norddeutscher Kulisse

    Aquarius
    Schmoekermaedchen

    Schmoekermaedchen

    30. November 2014 um 21:20

    »This is the dawning of the age of Aquarius« In "Aquarius" nimmt Thomas Finn den Leser mit auf eine Reise in die Tiefen des Meeres, in denen die Grenzen zwischen Realität und Mythos - zwischen Wahrheit und Legende miteinander verschmelzen.. "Aquarius" stand bereits letzten Monat auf meiner Wunschliste für den November - ich entschied mich nun allerdings doch für die Hörbuchausgabe! Schon der Einstieg ins Geschehen ist mehr als spannend! Jens Ahrens, Berufstaucher und ehemaliger Kampfschwimmer der Marine, befindet sich gerade auf einem Bergungstauchgang, als in seiner unmittelbaren Nähe eine alte Seemine explodiert. Wie durch ein Wunder überlebt er und erwacht - völlig benommen, aber unversehrt - an einem Strand. Zu seiner Erleichterung sieht er kurz darauf eine unbekannte Frau auf ihn zukommen, doch kaum erreicht ihn seine Retterin, schlägt diese ihn auch schon mit einem Spaten nieder! Gefangen mit einigen anderen Männer, findet Jens sich einige Zeit später in einem Keller wieder. Die geheimnisvollen Worte eines Mitgefangenen im Ohr, kann er sich gerade noch rechtzeitig befreien. Er flüchtet in das nahegelegene Küstenstädtchen Egirholm; doch die rätselhaften Ereignisse nehmen kein Ende. Kurzerhand beschließt er, seiner Entführung und den Warnungen des unbekannten Gefangenen auf den Grund zu gehen. Zur selben Zeit befindet sich Meike Ehlers mitten in den Ermittlungen eines seltsamen Todesfalls, bei dem eine ehemalige Kollegin auf unerklärliche Weise ums Leben kam - sie ertrank in einer Telefonzelle. Jens schließt sich mit Polizistin Meike zusammen und gemeinsam versuchen sie, den mysteriösen Vorfällen auf die Spur zu kommen. Dabei stoßen sie nicht nur an die Grenzen ihres gesunden Verstandes, sondern geraten auch zunehmend in Erklärungsnot - denn die übernatürlichen Geschehnisse lassen sich schon bald kaum noch rational erklären.. Vor dem Buch hatte ich keine Ahnung, welche Art von Story mich eigentlich erwarten würde - Mystery-Thriller? Küsten-Krimi oder gar Fantasy? Es ist wohl eine Mischung aus allem. Sicher ist, ich wurde nicht enttäuscht! "Aquarius" ist eine Geschichte die, wenn man sich denn auf sie einlässt, bis zur letzten Sekunde fesselt! Bereits nach dem Prolog und den ersten Kapiteln umschließt einen die düstere und bedrückende Atmosphäre und während des Zuhörens spürte ich die salzige Luft fast auf der Zunge! Ich gebe zu, dass von Anfang an die Sorge mitschwang, das Buch könne zu schnell ins Rationale abdriften und somit einen Großteil an Mystik und Geheimnisvollem einbüßen. Schließlich liebe ich das Übernatürliche und Unerklärliche an solchen Geschichten. Auf der anderen Seite hoffte ich aber auch, dass "Aquarius" nicht zu fantasylastig und abgehoben sein würde - kein leichtes Los also für dieses Hörbuch! Von den Wendungen, die die Handlung schließlich nahm und vorallem dem Ende, wurde ich ziemlich überrascht! An dieser Stelle verrate ich natürlich nicht mehr, nur so viel sei gesagt: bei meinem nächsten Strandbesuch behalte ich die Nord- oder Ostsee ganz genau im Auge! Für mich war die Mischung aus fantastischen Elementen und Kriminalgeschichte genau richtig! Es ist bemerkenswert, wie gut der Autor hier recherchiert hat. Verschiedene Legenden und Sagen, die sich um die Nordseeküste und die zurückliegenden, verheerenden Sturmfluten ranken, hat der Autor geschickt und informativ in die Handlung eingeflochten. "Aquarius" ist mir vorallem deshalb ans Herz gewachsen, da mir natürlich die Nordseeküste und die schleswig-holsteinischen Städte und Ortschaften, die des Öfteren zur Sprache kamen, bestens vertraut sind. Es macht einfach Spaß in eine Geschichte abzutauchen, die nicht irgendwo auf der Welt, sondern direkt vor der eigenen Haustür spielt. Da mir auch die Art der Norddeutschen nur allzugut bekannt ist, musste ich bei der Darstellung einiger Charaktere doch sehr schmunzeln! Thomas Finn hat die klischeehaften Eigenarten der Küstenbewohner Schleswig-Holsteins hevorragend auf den Punkt gebracht! Die Einwohner Egirholms sind distanziert, kühl und Fremden gegenüber äußerst skeptisch eingestellt. Jens Ahrens ist mir als Protagonist von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Er ist keinesfalls der Held in schillernder Rüstung, sondern wirkt zuweilen in bedrohlichen Situationen sogar etwas hilflos und gerade deshalb absolut menschlich. Seine Mitstreiterin, Polizistin Meike, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Durch die vielen Steine, die ihr (nicht nur in beruflicher Laufbahn) in den Weg gelegt wurden, ist sie auf der einen Seite äußerst taff und zielstrebig, auf der anderen Seite allerdings ebenso sensibel und warmherzig. Auch die übrigen Charaktere, die teilweise zwar leicht überzogen dargestellt wurden, sind sehr gelungen. Somit hat Thomas Finn bereits mit seinen Figuren die besten Voraussetzungen für einen spannenden und außergwöhnlichen Thriller geschaffen. Hach ja, der Synchronsprecher! Passender hätte dieser hier nicht gewählt sein können: Oliver Rohrbeck. Besser bekannt auch als "Justus Jonas" von den Drei ??? passt Oliver Rohrbeck hier mit seiner angenehmen und großartigen Erzählstimme perfekt in diesen norddeutschen Mystery-Thriller. Lediglich an die Stimmen, die er den verschiedenen älteren Damen verpasste, mochten sich meine Ohren so gar nicht gewöhnen.. "Aquarius" ist ein Buch, auf das man sich einfach einlassen muss, um es genießen zu können. Überwiegen am Anfang noch die Spannung und die Ungewissheit, womit man es in diesem Krimi zu tun hat, so weiß der Autor gegen Mitte der Geschichte nicht mehr wirklich zu überraschen. Nach dem anfänglichen Rätselraten um den geheimnisvollen Ereignissen, erfährt der Leser und Zuhörer ab hier relativ schnell, in welche Richtung sich die Handlung entwickelt. Spätestens dann entscheidet sich wohl, wen die Story noch zu fesseln vermag und wen nicht. Der Unterhaltung tut dies allerdings in meinen Augen keinen Abbruch. Schließlich ist bis zum Ende noch völlig unklar, wie genau sich die verschiedenen Puzzle-Teile zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Thomas Finn hat mit "Aquarius" einen mitreißenden und kurzweiligen Mystery-Thriller erschaffen, der die geheimnisvollen Legenden der Nordsee, mit den perfiden Machenschaften völlig realer Menschen verwebt und mich, mit seinen unerwarteten Wendungen, bis zum Ende mitfiebern ließ!

    Mehr