Thomas Finn Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 65 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(20)
(14)
(4)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin“ von Thomas Finn

Unheilvolle Omen erschrecken die Bewohner von Astaria. Gestirne erlöschen und Sternenvampire gelangen auf die Erde. Aber sie sind nur Vorboten ihres Meisters: Der gefallene Erzstellar Astronos plant den Ausbruch aus seinem Sternenkerker. Der Einzige, der ihm Einhalt gebieten könnte, ist der Knappe Fabio, Mitglied eines Paladin-Ordens. Auf der Burg eines mächtigen Barons begegnet er der Sternendeuterin Celeste. Sie erweist sich als seine wertvollste Verbündete im Kampf gegen die Mächte der Finsternis.

Überraschend gut

— chellytheglubsch

Eine Geschichte die man sehen kann. Toll geschrieben und einfach nur spannend. Keine Durststrecken beim lesen. Einfach ein Genuss.

— BrienneBrahm

Ein tolles Buch mit starken Charakteren und interessanten Ideen. Für Ritterhelden und Träumer

— Funkelsinlas

Tolles Fantasybuch, was doch eher für Jugendliche gedacht ist :)

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Ein grandioser Auftakt. Die Reihe gehört zu meinen Lieblingsbüchern und hat einen besonderen Platz in meinem Regel und Herzen.

— stebec

Rätselhaft bis zum Schluss! Hier wird kein Geheimnis zu früh gelüftet! Alle Handlungsstränge fließen perfekt ineinander!

— Jajena

Stöbern in Jugendbücher

Aquila

Sollte im Set mit Kühlpads und Concealer gegen Augenringe nach durchlesener Nacht verkauft werden.

Buchverrueggt

Die Gabe der Auserwählten

Wie kann ein Buch an so einer Stelle enden? Wie soll ich denn jetzt bis nächstes Jahr warten?

live_between_the_lines

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Enthält alles, was das anspruchsvolle Leserherz sich wünscht. Ein wichtiges und sehr authentisches Buch, das zum Nachdenken anregt.

Schassi

Erwachen des Lichts

Ich glaub, die Autorin hat das Genre verfehlt.

Sternennebel

Als wir fast mutig waren

Wunderschön

Simi_Nat

Wovon du träumst

Einfach toll!

Glitterfairy44

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesen lohnt sich!!!

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    BrienneBrahm

    04. July 2017 um 20:04

    Mit "Der letzte Paladin" hat Thomas Finn es wieder geschafft, mich voll und ganz zu überzeugen. Er schafft es den Leser bildlich sicher mit den Protagonisten durch die Geschichte zu führen. Es gibt keine Langeweile, ständig passiert etwas aufrendes. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich kann es nur weiter empfehlen.

  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Ein schöner Auftakt einer Jugendbuchreihe

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    LadySamira091062

    25. August 2016 um 22:28

    Der Knappe Fabio,der kurz vor seiner Schwertleihe steht soll zusammen mit seinem Herrn Ludovico    Celeste de Vontafeis zu den Sternenmystikerinnen nach Venezia eskortieren.Doch Celeste ist eine recht kämpferische Natur und will unbedingt  nachts Sternentau sammeln gehen um ihn den Sternenmystikerinnen  zu schenken .Fabio wird dazu verdonnert  ihr Leibwächter zu sein während die anderen  Paladine des Ordens der Morgenröte  die gefundenen Goblinfährten verfolgen.Sehr schnell wird Fabio klar ,das er  auf sich allein gestellt ist ,denn das Anwesen wird überfallen und  er muss mit Celeste fliehen vor den Goblins und den . Auf ihrem Weg kreuzen sich erneut die Wege  mit der Gnomenfamilie ,der Fabio schon einmal geholfen hat und der mysteriösen Silvana,die Celestes Vater  gefangen  hielt.Können Fabio und Celeste diesen Leuten trauen?In Venezia angekommen muss Fabio sehr schnell einsehen ,das er die Gefahr verkannt hat ,denn  Astronos versucht, aus seinem Sternengefängnis auszubrechen und die Welt ins Chaos zu stürzen.Wird es Fabio gelingen Celeste zu retten oder ist die Welt bereits verloren an die Sternenvampire  und dem Untergang geweiht?Ein schöner Auftakt einer Jugendbuchreihe ,die uns mitnimmt ins fantastische Venezia .Urige Gestalten treffen wir  hier und  ,wenn auch  die Geschichte nicht unbedingt neu ist,so ist sie doch recht ansprechend erzählt und für jugendliche Leser sehr zu empfehlen,da auf blutiges Gemetzel größtenteils verzichtet wird.

    Mehr
  • Sehr spannend

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    GrueneRonja

    14. August 2016 um 13:35

    „Sie erschienen Ihm wie Vorboten einer düsteren Zukunft. Der Kriegt hatte begonnen und sie hatten versagt.“ (S. 334) Die fünf Erzstellare halten den einstige Herrn der Welt, Astranos, hinter dem Sternenwall im Kerker gefangen. Nach einem fürchterlichen Krieg wurden er und seine Sternenvampire verbannt, doch seine Zeit naht, er spürt es. Der Knappe Fabio steht kurz vor seiner Ernennung zum Paladin, als er mit seinem Herrn Ludovico auf Goblinspuren stößt. Diese führen zu dem Anwesen Baron Vittore de Vontafeis, wohin sie sowieso unterwegs sind, um seine Tochter Celeste zur Stella Tiberia zu geleiten, da sie als Sternenmystikerin ausgebildet werden soll. Doch auf dem Weg über dem Fluss werden Knappe und Ordensritter getrennt und so findet sich Fabio allein im Wald wieder, und muss mit ansehen, wie drei Männer eine Gnomenfrau mit ihre zwei Kindern bedroht. Da es sich für Ordensritter der Morgenröte gehört den Schwachen in Not zu helfen, greift er ein und hilft den Gnomen. Er ahnt nicht, dass dadurch sein ganzes Leben durcheinander gerät und er in einen Kampf gezogen wird, der nicht der seine ist. Die Welt Astaria, die ungemein an Italien und Venedig erinnert, ist fantastisch. Alles dreht sichum die fünf Stellare, und die Sterne. Fabio ist ein sehr edler Knappe, auch wenn er nur ein „Bauerntrampel“ ist und nicht mal lesen kann. Seine Weggefährten sind so vielschichtig wie unterschiedlich, und doch sind sie alle irgendwie wahre Freunde. Auf ihrer Reise wird es nicht langweilig, und der Feind ruht nicht. Vor allem aber das Ende ist sehr überraschend. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Umgebung und die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Fabio wächst des öfteren über sich hinaus, was ihn zu einem sehr beeindruckenden Charakter macht. Und obwohl Macht und Reichtum lockt, bleibt er sich und seine Prinzipien treu. Die Stellare und das ganze Mysterium um sie macht neugierig auf mehr. Also ich möchte unbedingt wissen, ob Fabio die Widerkehr von Asranos nach Astaria verhindern kann, oder ob die Welt untergehen wird, wie es prophezeit wird.

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Ein tolles Buch

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    MonaMoni

    05. March 2016 um 17:08

    Dieses Buch war wirklich toll. Hätte ich nicht gedacht, da es vom Schreibstil her eher einfach geschrieben ist, aber doch noch ein tolles Potenzial hat, um für einen Erwachsenen am Ball zu bleiben. Aber im Großen und ganzen ist es eher ein tolles Buch für die jüngere Generation. Es ist wirklich sehr spannend geschrieben und ich hatte sehr oft Momente, wo es mir schwer fiel, es aus der Hand zu legen. Die Charaktere sind ebenfalls vielfältig und einige Charaktere bringen einem zum Schmunzeln. Allerdings muss ich sagen, dass Fabio, Hauptcharakter dieses Buches, mich nicht überzeugt hat. Dafür seine anderen Begleiter. Im großen und ganzen ist es ein tolles Fantasy Buch für jung gebliebene Erwachsene. Ich könnte mir vorstellen, mit dem 2. Teil dieses Buches weiter zu machen. Spannend, unterhaltsam, humorvoll und ein klein Wenig Nervenkitzel.

    Mehr
  • Ein magisches Italien

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Funkelsinlas

    10. February 2016 um 18:57

    Ich habe dieses Buch sehr genossen, nicht zuletzt, weil man durch die Ähnlichkeiten mit unserer Welt leicht hineingefunden hat. Der Schreibstil ist flüssig und ich konnte es jedenfalls nciht mehr aus der Hand legen. 
    Der Autor bedient sich zwar ein paar kleiner Klischees, aber diese sieht man ihm leicht nach, vor allem, da er sie in späteren Bänden gekonnt auf den Kopf stellt

  • Von bösen Mächten/Himmelsmechanikern und einem Jungen, der die Welt retten muss :)

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Ich habe das Buch schon einmal gelesen als ich 17 Jahre alt war. Seitdem sind 5 Jahre vergangen und ich habe gemerkt, wie sich mein Geschmack schon verändert hat... Klappentext: Unheilvolle Omen erschrecken die Bewohner von Astaria. Gestirne erlöschen und Sternenvampire gelangen auf die Erde. Aber sie sind nur Vorboten ihres Meisters: Der gefallene Erzstellar Astronos plant den Ausbruch aus seinem Sternenkerker. Der Einzige, der ihm Einhalt gebieten könnte, ist der Knappe Fabio, Mitglied eines Paladin-Ordens. Auf der Burg eines mächtigen Barons begegnet er der Sternendeuterin Celeste. Sie erweist sich als seine wertvollste Verbündete im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. Als der Knappe Fabio und seim Herr, der Paladin Ludovico, auf dem Weg zu einem Auftrag Spuren von Goblins entdecken, warnen sie ihre Zielperson. Anfangs glauben der Baron und seine Tochter Celeste den beiden nicht, doch als ihr Palazzo wirklich von den Viechern pberfallen wird, müssen sie es. Nur Celste und Fabio können entkommen. Zusammen machen sie sich auf den Weg nach Venezia, damit Celsete ihre Ausbildung bei den Sternenmystikerinnen anfangen und Fabio seine Ordenbrüder warnen kann.... Meine Meinung/sonstige Anmerkungen: Wie schon gesagt, habe ich das Buch mit 17 gelesen und nun mit 22 empfinde ich es anders, als wie damals.Die Geschichte konnte mich auch diesmal überzeugen. Thomas Finn entführt einen in eine mitteralterlich wirkende Welt, in der es Paladine statt Ritter gibt, aber mich dennoch an den ganzen Ritterkram erinnert hat. Den Anfang fand ich etwas schwierig; es dauerte schon ein Weilchen, bis ich mich wieder gut in die Geschichte einfinden konnte. Dennoch hat es wieder Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Die Charaktere fand ich gut ausgereift. Besonders schön, war es, dass sich diese auch weiterentwickelt haben, was in vielen Jugendbüchern meist nicht der Fall ist finde ich. Am meisten hat mich Celsete überrascht. Anfangs empfand ich sie als die Megazicke schlechthin, doch zum Ende hin wirkte sie durch die Erlebnisse, geerdigt und wesentlich vernünftiger. Am Besten waren aber immer noch Odilio und Jacopo, die zwei Wachen aus Venezia. Über die beiden habe ich des öfteren laut gelacht. Sie waren einfach super. Eine Sache, die mich etwas gestört hat, war, dass Fabio echt von jedem männlichen Wesen in dem Buch runtergemacht wurde. Ständig bekam er zu hören, was für ein schlechter Kämpfer er sei u.s.w. . Irgendwie fand ich es schon nervig : / Bewertung: Ein super Jugendbuch, dem man leider schon etwas anmerkt, dass er für ca. 14-16 jährige verfasst wurde, aber dennoch durcheine tolle Story und ausgereifte Charaktere überzeugt. Eigentlich würde ich 3,5 Sterne vergeben....aber irgendwie würde ich das unfair finden, dem Buch nur 3 Sterne zu geben. Es ist alles drin, was ein vernünftiger Jugend/Fanstasyroman ausmachen sollte und zudem mag ich den Autor echt gerne....daher... 4 von 5 Sternen

    Mehr
    • 4

    AmberStClair

    24. October 2015 um 14:28
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Ein angehender Paladin, treue Gefährten und ein spannendes Rätsel!

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Jajena

    27. September 2014 um 17:54

    Es ist schwer einen Anfang zu finden, wenn eine Geschichte so viel zu erzählen hat wie diese. Ich kann nur eines sagen und zwar das sich das Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern gelohnt hat, denn ich habe „Der letzte Paladin“ geradezu verschlungen! Sicher werde ich auch weiterhin nach Büchern von Thomas Finn Ausschau halten, schon rein um die Fortsetzung lesen zu können. Der Autor hat damit einen guten Grundstein für die Reihe „Die Wächter von Astaria“ gelegt und macht neugierig auf mehr. Cover: Auf dem Cover ist ein Paladin zu sehen, der den Helm abgenommen hat und sich stolz, wie auch furchtlos, auf seinem Schwert abstützt. Er ist unerschütterlich und macht einen gefassten Eindruck. Meiner Meinung nach nichts besonderes, denn das Bild wird erst eindrucksvoll durch die Sternzeichen, die ihn umgeben und um die es auch in der Geschichte geht. Besser gesagt um die Erzstellare, Götter die in sowohl Sternen- als auch Menschengestalt erscheinen können. Das Cover strahlt insgesamt etwas geheimnisvolles und machtvolles aus, als stände der Paladin unter dem Schutz der Götter, klein und unbedeutend aber doch wichtig und unverzichtbar. Inhalt: Die Hauptperson in der Geschichte ist der angehende Paladin Fabio. Nichtsahnend das der dunkle Gott Astronos dabei ist sich aus dem Sternenkerker zu befreien, geht Fabio so seinen gewohnten Pflichten als guter Knappe nach. Alles ändert sich, als bereits zu Beginn der Geschichte das Anwesen der Adelsfamilie „de Vontafei“, bei der Fabios Herr einen Auftrag angenommen hatte, von Goblins überfallen wird. Der Knappe handelt schnell und rettet die Baroness Celeste aus ihrem, von den Goblins überrannten, Zuhause. Schnell schließen sich den beiden weitere Gefährten an, mit denen sie gemeinsam vom Anwesen des Barons fliehen. Sterne erlöschen am Himmelszelt und Fabio stellt sich eine wichtige Frage: Wie steht das alles im Zusammenhang mit der Nussbaumuhr hinter der so viele her sind und die auch gerne seine geheimnisvollen Gefährten in ihren Fingern hätten? Und noch etwas: Kann er wirklich jedem einzelnen von ihnen Vertrauen? Oder entwickelt sich schleichend so etwas wie Verrat in ihren Gedanken? Schließlich gibt es nicht gerade viel was Fabio über seine Begleiter weis, wer kann ihm da schon sagen ob sie alle auf der richtigen Seite stehen. Auf der Seite derjenigen die gegen Astronos sind und für dessen Geschwister, die anderen Erzstellare welche Astronos einst in Ketten legten. Pro: Vorne und Hinten im Buch befindet sich jeweils eine Karte, ähnlich der Karte von Italien, allerdings leicht Individuell abgewandelt. Außerdem ist ein Inhaltsverzeichnis im Buch eingefügt und im hinteren Teil ein schön untergegliedertes Namensverzeichnis enthalten. Die Geschichte an sich fängt ganz übersichtlich an, wodurch der Einstieg ins Geschehen relativ leicht fällt. Da gibt es natürlich die Guten wie auch die Bösen, sowie einen unscheinbaren Helden. Jeder der Charaktere wurde liebevoll gestaltet, so ist beispielsweise Fabio der scharfsinnige Denker der immerzu überlegt handelt, während Sylvana die geborene Kämpferin ist die am liebsten immer sofort losstürmen würde. Für mich sind diese charakterlichen Unterschiede die perfekte Mischung zum lesen, da erfolgreich die Schwächen des einen durch die Stärken des anderen ausgeglichen werden. Zudem machte es Spaß, beim Lesen, im Kopf mitzurätseln wenn Fabio eine schwierige Aufgabe vor sich hatte. Contra: Die Geschichte endet mit Cliffhanger. Fazit: Wer bunte Charaktere und ausgefallene Ideen mag, wird diese Geschichte lieben! Farbige und gut durchplante Kämpfe, halten sich die Waage, im Wechsel mit spannenden Rätseln. Besonders für jene denen das Fantasy-Rollenspiel „Das schwarze Auge“, an welchem der Autor mitbeteiligt war, bekannt ist, wird „Der letzte Paladin“ sicher gefallen. Denn der Leser ist immer mittendrin im Geschehen, in dem nicht nur die Geschichte selbst, sondern auch jeder einzelne Charakter ein Rätsel für sich ist. Von mir gibt es daher gut verdiente 5*.

    Mehr
  • Einzigartig schön

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. June 2014 um 11:16

    Cover: Das Cover ist so traumhaft schön, dass sich allein deswegen der Kauf schon gelohnt hat. Mir gefällt sehr gut, dass die Sternenbilder hier zu sehen sind, deren genaue Bedeutung sich erst nach der Lektüre erschließt. Auch der Schriftzug des Titels passt perfekt in das Gesamtbild. Meinung: Nachdem ich „Die Chroniken der Nebelkriege“ gelesen hatte, dauerte es nicht lange, bis ich die zweite Fantasy-Reihe von Thomas Finn lesen wollte. Diesmal steht wieder ein männlicher Protagonist im Vordergrund – Fabio. Er ist der Knappe seines Herrn Ludovico und soll Celeste, eine Novizin der Sternenmystikerinnen, zu ihrem Ausbildungsort Venezia begleiten. Doch bevor die drei ihre Reise antreten können, wird das Anwesen von Celestes Familie von Goblins überfallen und sie kann nur in letzter Sekunde mit Fabio fliehen. Sie treffen überraschend auf Meister Arcimboldo, einen überaus geheimnisvollen Gnom, der Fabios Neugier weckt. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Venezia und dort offenbart sich erst das Grauen: Astronos, der gefährlichste Erzstellar macht sich nach seiner Vernichtung zu seiner Rückkehr bereit und die Anzeichen deuten auf Krieg hin… Das erste, was mir hier auffiel, war der Schreibstil. Ich kannte bisher nur „Die Chroniken der Nebelkriege“ von Thomas Finn, die im Vergleich zu diesem Auftakt der Reihe sehr einfach gehalten waren, sodass klar ist, dass hier ein älteres Publikum angesprochen werden soll. Die Sprache ist viel poetischer, mystischer und tiefgehender. Beschreibungen sind genauer, die Sprache ist gewählter, gerade wenn Fabio mit Menschen spricht, die in der Hierarchie höher stehen. Ich habe mich sofort in Thomas Finns Worten verloren, weil sie einfach perfekt für ein Fantasybuch sind und ich mich lange nach so einer komplexen Sprache gesehnt habe. Auch das Setting hat mir hier wieder sehr gut gefallen. Es lehnt sich an den uns bekannten italienischen Raum an, die Städtenamen sind diesmal nur geringfügig bis gar nicht abgewandelt, was ich unerwartet sehr mochte. Die Figuren, die fantastischen Elemente und die Sprache fügten sich so perfekt in den italienischen Hintergrund der Geschichte ein, dass daraus etwas sehr Innovatives entstanden ist, was ich so bisher noch nie gelesen habe und dem Buch einen besonderen Touch verleiht, den ich sehr ins Herz geschlossen habe. Gut gefallen hat mir auch, dass es hier, was Kämpfe und verbale Auseinandersetzungen angeht, etwas mehr zur Sache ging. Einige Figuren erleiden ziemlich heftige Verletzungen und teilweise musste ich schlucken, weil ich auf solche Wenden nicht vorbereitet war, da ich nur die softe Version von Thomas Finn kannte. Für mich war es aber sehr stimmig und die Kampfszenen waren sehr abwechslungsreich beschrieben und setzten hier vermehrt auf trickreiche Listen, als auf das übliche Draufhauen, sodass mir die Szenen nicht langweilig wurden. Ganz besonders und einzigartig finde ich jedoch den Weltenentwurf. Ich lese ja wirklich viele Fantasybücher und man stumpft leider aufgrund dessen immer mehr ab, findet unweigerlich Parallelen und nichts kann einen wirklich noch vom Hocker reißen. Vergesst das, wenn ihr dieses Buch lest. Der Weltenentwurf war gigantisch und so etwas habe ich noch nie gelesen und werde es auch nie wieder, fürchte ich. Hier ist es so, dass Stellare die Welt erschaffen haben und natürlich gibt es von ihnen Gute und Böse. Gemeinsam mit bekannten mythologischen Aspekten, astronomischen und astrologischen Gegebenheiten und viel Fantasy ergibt sich so eine wunderbare Welt, die etwas ganz Eigenes ist. Hierbei spielen auch die erwähnten Sternenmystikerinnen eine wichtige Rolle, über die ich sehr gern noch mehr erfahren hätte. Allzu viel möchte ich von dieser Welt überhaupt nicht erwähnen, denn dieses Erlebnis soll jeder Leser selbst für sich erfahren. Die Charaktere fand ich allesamt viel ausgereifter und tiefgehender, als noch in den Chroniken der Nebelkriege. Das liegt zum einen daran, das sie älter sind, aber auch dass die Handlung eine komplexere Figurenkonzeption erfordert. Fabio fand ich ungemein sympathisch. Manchmal war mir seine Tugend ein wenig zu aufgesetzt, was aber sicherlich seiner Ausbildung verschuldet ist und mich deshalb nicht allzu sehr gestört hat. Ich mochte es, dass er bereit war, Grenzen zu überwinden und Dinge zu tun, die er eigentlich nicht hätte tun dürfen (z.B. auf die Gnome zuzugehen, die von den Menschen eher gemieden werden). Auch seine Loyalität mochte ich sehr gerne. Auch Celeste, Meister Arcimboldo und die anderen Mitstreiter von Fabio fand ich toll beschrieben und sehr komplex. Jede der Figuren birgt so einige Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt werden und bei mir einige Male für großes Staunen gesorgt haben, da ich damit überhaupt nicht gerechnet hätte. Dadurch gewann die Handlung für mich automatisch an Authenzität, Komplexität und war nicht starr konstruiert, was ich sehr abwechslungsreich empfand. Gestört hat mich, dass Sylvana eine Kopie von Dystariel aus „Die Chroniken der Nebelkriege“ war. Zum einen lag das an den Beschreibungen, da Sylvana wie Dystariel als sehr stark, massig und vor allem grummelig beschrieben wurde, aber auch daran, wie sie als Charakter dargestellt wurde: kämpferisch, draufgängerisch und sehr verschwiegen, was ihre eigenen Beweggründe angeht. Das hat mich leider schon ziemlich gestört, weil ich es unnötig fand und ich dadurch die Rolle von Dystariel rückblickend als etwas abgeschwächt empfinde, was mir nicht in den Kram passt. Fazit: Ein wunderbarer Auftakt zu einer tollen Fantasytrilogie! Der Weltenentwurf kann mich zu hundert Prozent überzeugen, da er wirklich etwas Eigenes ist und sich wunderbar in das italienische Setting einbetten lässt. Die Figuren besitzen alle eine Tiefe und Komplexität, die immer wieder für interessante Wenden sorgt und den Leser auf die Folter spannt, wenn man von Sylvanas Konzeption mal absieht. Ich kann das Buch jedem nur empfehlen, der komplexe Fantasy mag und eine Welt erleben möchte, die es so vorher noch nicht gab. 

    Mehr
  • Ein toller Auftakt.

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Rebel_Heart

    24. March 2014 um 22:44

    Ich muss zu meiner eigenen Schande gestehen, dass ich dieses Buch anfangs wirklich nur gekauft habe, weil ich mich einfach in dieses tolle Cover verliebt habe. Ich habe es durch Zufall in einem Klamottenladen - ja, in einem Klamottenladen!! - gesehen und es reduziert mitgenommen. Im Nachhinein bin ich wirklich froh darüber, das Buch mitgenommen zu haben.Fabio ist Knappe und mit seinem Herrn, dem Paladin Ludovico auf dem Weg zum Anwesen der Vontafeis. Dort sollen sie auf Celeste treffen, welche sie auf ihrer Reise nach Venezia zu den Sternenmystikerinnen begleiten sollen. Obwohl Celeste noch Novizin ist, gilt sie als fast schon als hochangesehen.  Dennoch lässt sie sich nicht mal von ihrem Vater etwas sagen, kämpft gegen alles, was nicht so läuft, wie sie das möchte, was vor allem Fabio anfangs zu spüren bekommen, als er als ihr Leibwächter fungieren soll. Noch bevor Fabio sich überhaupt richtig damit beschäftigen kann, erfolgt ein Angriff der Goblins auf das Schloss und die einzige Möglichkeit, die ihm und Celeste bleibt, ist die gemeinsame Flucht. Celeste, welchren ihren Vater nur ungern zurücklassen will, flüchtet mit Fabio nach Venezia, um die Sternenmystikerinnen, zu welchen sie sowieso reisen sollte, um Hilfe zu bitten.  In Venezia angekommen, stellen beide jedoch fest, dass sich auch hier einiges verändert hat und Fabio wird mit einer Aufgabe betraut, von welcher er selbst nicht mal weiss, ob er ihr überhaupt gewachsen sein wird. Fabio hat mir wirklich von Anfang an total gut gefallen. Man befindet sich gleich zu Anfang mit ihm und seinem Gerrn Ludovico auf der Reise in den Palast der Vontafeis, wo er das erste Mal auf Celeste trifft. Der junge Knappe möchte unbedingt ein Paladin werden und befindet sich auch bereits auf dem besten Wege dort hin, auch wenn ihm nicht nur einmal Steine in den Weg gelegt wurden und es auch noch immer werden. Auf seiner Flucht wächst er mit und auch ohne Celeste an seiner Seite über sich hinaus, gewinnt deutlich an Stärke und Selbstvertrauen. Während dieser Flucht kommt er immer neuen Geheimnisse auf die Spur, muss immer neue Dinge finden, die ihn ein Stück näher an die Wahrheit heranbringen, auch wenn diese am Ende - welches ich hier natürlich nicht verraten werde - für ihn persönlich wirklich niederschmetternd ist. Jeder der Charaktere wächst einem in kürzester Zeit ans Herz und die Geschichte lässt einen auf den förmlich dahin fliegenden Seiten einfach nicht los. Man möchte einfach wissen, wohin Fabio seine Reise führt, was Celeste mit all dem zu tun hat und wer in solchen Situationen Freund und wer Feind ist, von welcher Macht die Welt der jungen Helden tatsächlich bedroht wird, denn dass sie bedroht wird, steht völlig ausser Frage..  Immer wenn ich das Gefühl hatte, der ganzen Wahrheit auf die Spur gekommen zu sein, hat mich der Autor wieder auf eine andere Fährte gelockt.  Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen und werde es mir sicherlich nicht nehmen lassen, auch nach dem zweiten Teil der Reihe Ausschau zu halten, welcher sich bereits im Handel befindet.  Obwohl es lediglich 12 - 15 als Altersangabe hat, ist es auch für Erwachsene geeignet und bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin" von Thomas Finn

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Stevie-Rae

    16. July 2012 um 18:38

    Klappentext: Unheilvolle Omen erschrecken die Bewohner von Astaria. Gestirne erlöschen und Sternenvampire gelangen auf die Erde. Aber sie sind nur Vorboten ihres Meisters: Der gefallene Erzstellar Astronos plant den Ausbruch aus seinem Sternenkerker. Der Einzige, der ihm Einhalt gebieten könnte, ist der Knappe Fabio, Mitglied eines Paladin-Ordens. Auf der Burg eines mächtigen Barons begegnet er der Sternendeuterin Celeste. Sie erweist sich als seine wertvollste Verbündete im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. Meine Meinung: Ein einfacher Knappe, oder der letzte Paladin, wie man will, muss gegen einen Erzstellar kämpfen. Wie macht man so was, vor allem, wenn man noch ein Kind ist. Man muss so viel dafür wissen und können, doch wie soll jemand der so jung ist wie Fabio das alles wissen? Logisch, er hat auch Hilfe, wie z.B. Celeste, aber auch sie ist noch eine Novizin. Ein Buch das sehr schön ist, und auch mal darlegt, das auch wir Kinder nicht von Anfang an alles können, aber trotzdem immer dazulernen, solange uns jemand etwas beibringt. Wenn uns jedoch niemand etwas beibringen möchte, können auch wir nichts lernen. Und genauso ist es mit dem Knappen Fabio. Er möchte gerne mehr lernen, braucht jedoch erst einmal jemanden, der ihn etwas lehrt. Fazit: Wenn du dir nichts sagen lässt, wirst du irgendwann verlieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin" von Thomas Finn

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Belladonna

    25. October 2010 um 11:38

    Beschreibung: Der gefallene Erzstellar Astronos will die Welt ins Dunkel stürzen und versetzt alle Bewohner Astarias in Schrecken. Durch einen mysteriösen Zufall gerät Fabio, der Knappe eines Paladins, mitten in die erschreckenden Geschehnisse. Zusammen mit der schönen Sternendeuterin Celeste nimmt Fabio den Kampf gegen Goblins, Sternenvampire und dicht verknüpfte Verschwörungen auf... Meine Meinung: Da ich schon immer einmal etwas von dem bekannten Fantasyautor Thomas Finn lesen wollte, und mir eine Freundin schon von den Nebelchroniken des Autors vorgeschwärmt hat, habe ich mir nun "Der letzte Paladin" aus der Reihe "Die Wächter von Astaria" vorgenommen. Gespannt und mit hohen Erwartungen beging ich nun die ersten Kapitel. Der Leser wird zunächst mit den handelnden Charakteren bekannt gemacht und nach und nach in die Geschichte Astarias eingeführt. Sehr verwirrend hierbei fand ich die ähnlichen Namensvergabe, die mich während des gesamten Romanes immer wieder über meine eigenen Zunge stolpern lies, und es mir schwer machte die einzelnen Namen immer richtig zuzuordnen. Die Hauptcharaktere konnte ich mir durch die tolle und detaillierte Ausarbeitung von Thomas Finn allerdings ziemlich gut einprägen. Gespannt auf die Abenteuer die den Hauptprotagonisten Fabio zu bewältigen hat traute ich mich auf die nächsten Seiten vor. "Der letzte Paladin" spielt in der magischen Landschaft Astarias, die der Autor durch seinen schönen Erzählstil zum Leben erweckt. Im Vordergrund steht Fabio, der Knappe eines Paladins, der von seinem Herr getrennt wird und nun zusammen mit der Sternendeuterin Celeste einige Abenteuer bewältigen muss. Leider muss ich sagen, dass ich mir etwas mehr Spannung erwartet hätte und mir einfach das gewisse Etwas an Thomas Finns Geschichte von Astaria gefehlt hat. Kindern von 12-14 Jahren dürfte dieser Fantasyroman allerdings gut gefallen. Im großen und ganzen ist "Der letzte Paladin" zwar unterhaltsam, aber dadurch das ich immer wieder über die massig einfließenden Namen gestolpert bin und mir eben das gewisse Etwas gefehlt hat vergebe ich nur 3,5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin" von Thomas Finn

    Die Wächter von Astaria 1: Der letzte Paladin

    Perlenaugen

    11. November 2008 um 20:31

    Nach den Nebelchroniken, von den ich so begeistert war, hatte ich mich extrem auf Thomas Finns neuestes Werk gefreut. Leider fand ich es recht lahm, irgendwie hat es alles nicht so recht gepasst. Zwar waren einige gute Szenen enthalten, aber es plätscherte eben nur so dahin. Ich werde noch Band 2 lesen, vielleicht war nur der Anfang so zähflüssig.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks