Thomas Finn Die Wächter von Astaria 3: Der brennende Berg

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(12)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wächter von Astaria 3: Der brennende Berg“ von Thomas Finn

Heerscharen von Goblins erobern das Königreich Astaria, während immer mehr Sternenvampire auf die Erde gelangen. Ritter Fabio und seine Gefährten müssen Sternendeuterin Celeste aus den Verliesen der Höhlenstadt Zagrab befreien, seiner einzigen Verbündeten gegen die Mächte der Finsternis. Wird es Fabio gelingen, das Geheimnis um die letzte magische Waffe zu lüften? Nur mit ihr kann sein Todfeind Astronos endgültig besiegt werden ...

Das Buch kostet gebraucht gerade 120Euro auf amazon- und es ist jeden Penny wert!

— Funkelsinlas
Funkelsinlas

Wunderbares Buch! Enthält alles, was man sich wünscht: Spannung, Liebe und Action!

— Pauki2000
Pauki2000

So gut wie die anderen beiden Bände . Eine Reihe zum verlieben und immer wieder lesen.

— stebec
stebec

Zu empfehlen für alle, die gerne spannende Fantasy mit einem zentralen Gutgegen-Böse-Motiv lesen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Super spannendes Buch! Ich will wissen wie es weitergeht 🙊

Jaani

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

Rabenaas

Eine Galaxie, der ich so noch nie begegnet bin. <3

EllaBrown

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Angemessener Abschluss der Trilogie

    Die Wächter von Astaria 3: Der brennende Berg
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. June 2014 um 11:20

    Cover: Auch dieses Cover finde ich wunderschön und bin froh, dass ich nun alle drei Bände mit diesem hübschen Cover in meinem Regal habe. Meinung: Ich habe nun den letzten Band der Reihe ausgelesen und bin unendlich traurig. Traurig, weil ich Astaria verlassen muss und von den tollen Figuren Abschied nehmen musste – von manchen sogar vollständig. Celeste wurde von den Astronos-Anhängern entführt und Fabio ist verzweifelt, da er nicht weiß, wie er sie finden kann und Angst hat, dass ihr etwas zustößt. Währenddessen zeigen sich die Zeichen des Krieges immer deutlicher, der erbitterte Kampf um die Stellaren Waffen wird erbarmungsloser und auch der Seher Cagliomaeus bereitet mit seinen Rätseln so einige Probleme und niemand weiß, auf welcher Seite er nun steht. Während Fabio gemeinsam mit seinen Freunden versucht, Celeste aus den Fängen der Goblins zu befreien, merken sie, dass ganz Astaria in den Krieg verwickelt ist und der finale Kampf bevorsteht. Der letzte Band der Reihe „Die Wächter von Astaria“ ist ein unglaublich gut gelungener Abschlussband der Trilogie. Es werden wirklich alle Fragen beantwortet, man erhält noch einmal einen sehr guten Rundum-Blick über die Konzeption der Welt und auch die Geheimnisse mancher Figuren werden gelüftet. Alles, was ich mir von einem abschließenden Band verspreche, wurde erfüllt. Darüber hinaus ist die Handlung wirklich spannend. Wie ich es mittlerweile von Thomas Finn gewohnt bin, schont er niemanden. Rasante Situationen, actionreiche Szenen, Rätsel und das Auftauchen seltsamer Figuren schüren die Lust, das Buch weiterzulesen und nicht aus der Hand legen zu wollen. Ist beispielsweise der auftauchende Farud, der aus dem Land des Halbmondes kommt, Freund oder Feind? Gut gefallen hat mir, dass Fabio am Anfang sehr griesgrämig und unfreundlich beschrieben wurde. Er geht ruppig mit seinen Freunden um und will momentan von dem weiteren Vorgehen nichts wissen. Dadurch wurde sehr gut deutlich, wie er einerseits die Erlebnisse von den ersten beiden Bänden verarbeitet und wie schwer es ihm fällt, mit der momentanen Situation fertig zu werden, zum anderen erkennt man, wie wichtig Celeste ihm ist. Die Liebesbeziehung zwischen den beiden empfand ich als genau richtig. Sie bringt eine Prise Romantik in die brodelnde Suppe der gefährlichen Ereignisse herein, die ich sehr angenehm fand, um kurz zu entspannen. Es wird aber kein Fokus darauf gelegt und nicht zu DEM Thema gemacht, was ich sehr abwechslungsreich finde und genossen habe. Verliebt habe ich mich in diesem Teil in Ambra. Die Kleine ist so mutig und klug, das fand ich wirklich beeindruckend und habe mich gefreut, dass ihre Rolle wichtiger war, als ich anfangs angenommen hatte. Einige Charaktere erfahren eine ziemlich heftige Wende in ihrem Handeln und das hat mich zusätzlich angetrieben, das Buch weiterzulesen, weil ich wissen wollte, warum sie auf einmal so handeln und was dahinter steht. Die Handlung besteht immer wieder aus packenden Szenen, die absolut nichts in die Länge ziehen. Die Goblins spielen mit den Informationen, die in ihre Hände gelangen und mehr als nur einmal sieht Fabio sich als Marionette ihrer Pläne. Wenn er glaubt, endlich dem Frieden einen Schritt näher zu kommen, waren die Goblins schon wieder weiter und das hat mich als Leser beinahe wahnsinnig gemacht, weil ich wissen wollte, wie Fabio gemeinsam mit seinen Freunden aus dieser ausweglosen Situation noch herauskommen soll. Das Ende fand ich der Handlung absolut angemessen und finde auch, dass die Figuren entsprechend in ihrem Rahmen gehandelt haben, was mir immer sehr wichtig ist. Fazit: Ich lasse diese Reihe mit glücklichen und traurigen Gefühlen zurück. Das Finale hat meiner Meinung nach alles geleistet, was ein letzter Band leisten muss und das auf eine atemberaubende Art und Weise, die mich mehrmals hat nach Luft schnappen lassen. Die Charaktere entwickeln sich weiter und werden immer sympathischer, die Handlung ist spannend und actionreich und die vielen Wenden sorgen immer wieder für Überraschungsmomente. Lest. Diese. Reihe. Sofort. 

    Mehr
  • Kampf zwischen Himmel und Erde

    Die Wächter von Astaria 3: Der brennende Berg
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. December 2013 um 21:00

    "Denke immer daran, du siehst in die Sterne, aber die Sterne sehen auch auf dich. Sie lügen nie." Vor langer Zeit kämpften die Erzstellare gegen den verräterischen Astronos, welcher die Schöpfung zerstören und Astaria vernichten wollte. Doch den mächtigen Himmelswächtern gelang es den Abtrünnigen im Sternenkerker in Ketten zu legen. Und dort harrt er und wartet auf den Tag, an welchem er die Ketten sprengen und Astaria mit seiner Rache überziehen kann. Fabio ist Knappe beim Orden der Morgenröte, einem Paladinsorden, welcher gegen Unrecht und die Anhänger des Astronos' kämpft. Er und sein Herr Ludovico wurden ausgesandt, die Tochter des Barons de Vontafei, Celeste, nach Stella Tiberia zu geleiten, wo sie zu einer Sternenmystikerin ausgebildet werden soll. Doch das Anwesen wird von Goblins überfallen und nur Celeste und Fabio gelingt die Flucht. Ihr Ziel ist die Lagunenstadt Venezia, wo sie Rat und Unterstützung suchen. Dort erfahren sie jedoch, dass Astronos aus seinem Gefängnis auszubrechen versucht und nur die versteckten Waffen des Himmelmechanikers Cagliomaeus sollen im Stande sein, den Verräter zu besiegen. Die Zeit verrinnt, Sterne erlöschen am Himmelszelt, Goblins und Sternenvampire rüsten zum letzten Kampf. Eine wilde Reise beginnt, zwischen Gut und Böse, Freund und Feind. Es gilt die Rätsel des Himmelsmechanikers zu lösen um so die Welt vor ihrem Untergang zu bewahren… Bei dem Schauplatz Astaria handelt es sich um Italien, jedoch mit abgeänderten Namen. Schon in seiner ersten Trilogie hat Thomas Finn ein europäisches Land genommen und die Ortsnamen abgeändert. Dies wirkt jedoch nicht abgedroschen oder einfallslos, sondern verankert die Geschichte in eine diffuse Zwischeneben von unserer realen Welt und der Imagination. Auch wenn bei Venezia sich der Leser direkt auf Venedig hingewiesen fühlt, ist Astaria dennoch eine eigene Schöpfung. Strukturen sind anders aufgebaut und Werte anders verlegt. Die Charaktere sind liebevoll ausgestaltet und jeder Charakter (sogar jeder noch so kleine Nebencharakter) hat eine eigene Seele eingehaucht bekommen. Jedem Kenner der "Chroniken der Nebelkriege" werden dennoch kleine Parallelen der Charaktere auffallen. (z.B. Silvana = Dystariel, Meister Acrimboldo = Magister Eulertin, Raimondo = Gilraen). Diese auf den ersten Blick harsche Feststellung tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch, da genug neue Charaktere vorkommen uns selbst die sich Ähnelnden kleine persönliche Eigenheiten haben. Wie man es von Thomas Finn gewohnt ist lauert hinter jeder Seite eine neue Überraschung und selbst der aufmerksame Leser kann das Ende nicht voraussehen. Löblich zu erwähnen sei an dieser Stelle auch, dass der Autor sich nicht zurücknimmt. Auch wenn dieses Buch als Jugendbuch gekennzeichnet ist, so hat es nicht die Weichheit, die den Werken Cornelia Funkes inne liegt. Die Protagonisten kämpfen gegen das Böse und diese Tatsache ist glaubhaft dargestellt, indem die Helden auch mal in sehr tiefe Schwierigkeiten geraten, einzelne mit dem Tod ringen und die Welt immer düsterer wird, bis nur noch ein kleiner Funken Hoffnung existiert. Eines der zentralen Motive der Trilogie sind die Sterne. Eine Art 'Götter' sind die Erzstellare, welche die verschiedenen Planeten unseres Sonnensystems darstellen. Astronos war einst die Sonne, es gibt Himmelsmechaniker, Sternenmystikerinnen, Sternentau und stellare Waffen. Sollte sich jemand nicht für Sterne und Planeten interessieren, so wird dieses Interesse durch die Trilogie definitiv geweckt. Es wird kein Vorwissen benötigt und komplizierte Umstände werden anspruchsvoll, jedoch nicht langweilig, erklärt. Somit kann ich jedem, der gerne spannende Fantasy mit einem zentralen Gutgegen-Böse-Motiv liest, dieses Werk empfehlen! Taucht ein in die Welt Astarias und erlebt,wie die Helden versuchen die Schöpfung zu retten. "Mag das Ende des Zeitalters auch gekommen sein, wir kämpfen für einen neuen Anfang!" Ramona

    Mehr