Thomas Fitzner

 4.2 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Thomas Fitzner

Die Mallorca-Therapie

Die Mallorca-Therapie

 (4)
Erschienen am 10.04.2007
Inseltheater

Inseltheater

 (1)
Erschienen am 19.06.2017
Inselschuss

Inselschuss

 (0)
Erschienen am 19.06.2017
Inselkoller

Inselkoller

 (0)
Erschienen am 19.06.2017
Wo zum Kuckuck sind die Palmen?

Wo zum Kuckuck sind die Palmen?

 (0)
Erschienen am 13.04.2017

Neue Rezensionen zu Thomas Fitzner

Neu
A

Rezension zu "Inseltheater" von Thomas Fitzner

Toll!
AnnetteTraksvor 18 Stunden

Für seinen langjährigen Freund Johann Faber - biederer Bankangestellter und Briefmarkensammler - verkörpert Fotoreporter Oskar Tschann den "Marlboro-Mann": abenteuerlustig, weit gereist und weltgewandt. Für Fabers stillen Sohn Edgar (mittlerweile 22) ist Oskar von Kindheit an eine wichtige Bezugsperson gewesen. 

Doch nun ist der Student der Weltraumphysik sang- und klanglos spurlos verschwunden, und das verzweifelte Elternpaar bekniet seinen Freund, den Filius aufzuspüren. Die Vermutung ist, dass sich dieser auf Mallorca aufhält, dem Stamm-Urlaubsziel der Familie.

Mit wenig Begeisterung macht sich der Reporter schließlich auf den Weg dorthin, nicht im Entferntesten ahnend, auf was er sich da eingelassen hat. Bereits im Flieger macht er die höchst interessante Bekanntschaft einer schillernden Witwe und gerät auf der Insel von einer abenteuerlichen Begegnung in die nächste.

Zum Schluss ist Oskars gesamtes Leben gründlich umgekrempelt.

Resümee: 
Dieses Buch lebt zum einen von den durchweg schrägen Charakteren - allesamt echte Typen, als da z.B. wären der Möchte-Gern-Detektiv Keiner von Denen, Günter alias "Glugluck", Ex-Lehrer Konrad, genannt "Cognac", oder der begeisterte Gärtner Fritz "Jäti". Beliebter Treffpunkt der Männer ist die Bar "Diente Roto" (ausgeschlagener Zahn), wo sie zusammensitzen und gewisse Angelegenheiten "ganz nüchtern" betrachten.

Zum anderen ist der Sprachwitz herrlich und hat mich immer wieder zum Lachen gereizt.

Charaktere, Schreibstil und Handlung machen das Buch zu einem echten Lesevergnügen.

Dennoch sollte man den durchaus ernsten Hintergrund nicht außer Acht lassen, der schon im Titel angedeutet wird: Das Paradies lauert auf Mallorca. Das heißt, es lockt Touristen und vor allem Neu-Residenten auf die Insel, viele in euphorischer Stimmung, weil in der Erwartung, unter südlicher Sonne die Voraussetzungen für ein glückliches, friedliches Dasein fernab aller Probleme zu finden.

Aber schnell ereilt viele der Realitätsschock, wenn sich nämlich das vermeintliche Paradies als ganz irdisch entpuppt - mit Schwierigkeiten, die überall bewältigt werden müssen und in einem Land mit fremder Kultur, Sprache und Mentalität vielleicht sogar noch schwerer wiegen. Da wird dann so mancher Neu-Anfang zu einer Bruchlandung.

Inspiriert zu diesem Buch wurde der Autor übrigens durch Begegnungen und Gespräche mit Kunden in einer deutschen Buchhandlung auf Mallorca, in der er eine Zeit lang gearbeitet hat.

Fazit: ein Lesevergnügen vor einem ernsthaften Hintergrund

 

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Ibiza-Jacques und der Tote im Kräutergarten" von Thomas Fitzner

Was für ein toller Krimi!
AnnetteTraksvor 3 Monaten

Einst arbeitete Jakob Reinhauser in der Schweiz bei der Steuerverwaltung, und zwar in der Abteilung für Strafsachen und Untersuchungen; in den entsprechenden Kreisen wurde er als "der brillante, junge Steuerfahnder" bezeichnet (E-Reader, Pos. 26). Doch nach einem wenig erbaulichen Gespräch mit einem Bundesrat begann Jakob ernsthaft über den Sinn seines Lebens nachzudenken.

Das Ergebnis: Er wanderte nach Ibiza aus, um dort frei von Zwängen zu leben.

Er lernte eine Spanierin kennen und bekam mit ihr 3 Töchter. Aber als die Älteste 8 Jahre alt war, starb die junge Frau. Jakob Reinhauser ist seitdem alleinerziehender Vater, als Ibiza-Jacques bekannt geworden, frönt dem Leben als Spät-Hippie und ist ständig knapp bei Kasse.

Doch nun, 18 Jahre, nachdem er der Schweiz den Rücken gekehrt hat - seine älteste Tochter ist mittlerweile 16 Jahre alt - sind seine Dienste als Hobby-Detektiv in einem verzwickten Mordfall gefragt:

Auf dem Anwesen der Rockstar-Tochter Mia Shortcut ist im Kräutergarten die Leiche eines jungen Ausländers gefunden worden. Schnell steht fest, dass er ermordet wurde, und Mia gerät in Verdacht, an der Tat zumindest beteiligt gewesen zu sein. Doch die polizeilichen Ermittlungen kommen nicht recht voran, und auch eine renommierte Detektiv-Agentur liefert keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Da erinnert sich Mia an Ibiza-Jacques, der vor einigen Jahren einen Diebstahl auf unkonventionelle Weise aufgeklärt hat und seitdem auf der Insel als Spezialist für "die Klärung merkwürdiger Angelegenheiten" gilt (Pos. 291). Sie beauftragt ihn daher mit Recherchen zum aktuellen Mordfall.

Mit seinen unorthodoxen Methoden stellt der Spät-Hippie alle auf eine harte Probe, bringt sich selbst in Gefahr, kann den Fall schließlich jedoch zweifelsfrei aufklären.

Resümee: 
Was für ein herrlicher Kriminalroman, der nicht nur durch seine spannende Handlung, sondern auch durch seine originellen Charaktere überzeugt!

Allen voran ist hier natürlich Ibiza-Jacques als Hauptperson zu nennen - rundherum unorthodox, egal ob es um seine Kleidung, Lebensweise, Einstellung oder Ermittlungsmethoden geht! Mit viel Humor und Wortwitz lässt der Autor den liebenswerten Spät-Hippie agieren. Dieser recherchiert mit äußerst unkonventionellen Methoden, die je nach Einstellung einige Mitmenschen belächeln, andere verzweifeln lassen. Und auch der Leser fragt sich oft, was der Hobby-Detektiv wohl vorhat und mit seinem Vorgehen bezweckt. Er fiebert mit ihm und hofft, dass er den Fall unbeschadet übersteht.

Aber auch die anderen Akteure sind allesamt Originale und dabei sehr glaubwürdig dargestellt - seien es Jacques' alter Freund Sigi Mommsen, die attraktive Rockstar-Tochter Mia, deren exzentrischer Vater, alle Angestellten oder Angehörige der Profi-Detektei ... und nicht zuletzt die Guardia Civil.

Besonders wenn man selbst in Spanien lebt, wird einem so manche Einstellung und vieles am Verhalten der Personen sehr bekannt vorkommen - mehr als einmal musste ich herzlich lachen.

Der Roman lebt aber auch davon, dass grundverschiedene Gesellschaftsgruppen aufeinanderprallen:
Hier die Welt der sogenannten "Reichen und Schönen", dort die Aussteiger und Spät-Hippies und mittendrin die Ordnungshüter - da bleibt Zündstoff nicht aus.

Jedem der 28 Kapitel ist ein Sprichwort, Zitat oder eine Redewendung vorangestellt, und der Autor hat es verstanden, interessante Hintergrund-Informationen über die Balearen im Allgemeinen und Ibiza im Besonderen einzuflechten - vieles davon ist auch auf Andalusien übertragbar. Durchgängig merkt man Thomas Fitzner, der selbst auf Mallorca lebt, die Liebe zu seiner spanischen Heimat und den dort lebenden Menschen an.

Fazit: ein ungewöhnlicher, erfrischender und spannender Krimi, dem es nicht an Ernsthaftigkeit fehlt, und der Hoffnung auf eine Fortsetzung macht.

 

Kommentieren0
1
Teilen
Anett_Heinckes avatar

Rezension zu "Ibiza-Jacques und der Tote im Kräutergarten" von Thomas Fitzner

Herrlich schräger Krimi
Anett_Heinckevor 3 Monaten

„Ibiza-Jacques und der Tote im Kräutergarten“ von Thomas Fitzner vom Verlag Edel Elements hat 267 ebook-Seiten, die in 28 Kapitel eingeteilt sind.

Der Schweizer Steuerfahnder Jakob Reinhauser wandert aus und lebt seit vielen Jahren  unter dem Namen Ibiza-Jacques mit seinen drei Töchtern, dem Hahn Landvogt Gessler und einem Esel in einer Finca auf Ibiza. Er ist alleinerziehend und hat es nicht immer leicht, seinen ökologischen Lebensstil zu realisieren.

In Rockstar-Tochter Mia Shortcut‘s Kräutergarten findet der Gärtner eine Leiche. Da Jacques vor einiger Zeit einen Diebstahl aufgeklärt hatte, hat Mia ihn engagiert, um den Fall aufzuklären. Da Mia des Mordes verdächtigt wird und die seriösen Ermittler nicht weiter kommen, soll Jacques jetzt in diesem Umfeld recherchieren. Mit steuerfahnderischem Spürsinn geht der die Sache an. Und mit der Hilfe seiner Töchter, die IT-technisch sehr viel versierter sind als er selbst, findet er auch noch mehr heraus.  

Als er seinem Uralt Hippie-Freund Sigi Mommsen von den gefundenen Symbolen auf dem Grundstück erzählt, macht dieser sich gleich auf dem Weg, um sie selbst zu sehen. Er warnt Jacques vor dem Teufelskult und vor einer großen Gefahr. Hat Mia etwas damit zu tun? War sie mit dem Toten zusammen in solch einer Sekte?

Bei seinen Recherchen begibt sich Jacques auch selbst in Gefahr. Nachdem er sich etwas umgehört hat, schmiedet er zusammen mit der Polizei einen Plan, um den Mörder zu stellen. Durch seinen unkonventionellen Ermittlungsstil und dem Talent, „falsche“ Fragen zu stellen, kann er den Fall lösen.

Am Ende ist alles „Friede und Fladenbrot“. Wobei ich bis dahin keine Ahnung hatte, wer der Mörder sein könnte. Und eigentlich war mir die Person auch sehr sympathisch.

Ich mag Jacques, wie er etwas abgelegen der konsumorientierten Zivilisation seinen Öko-Traum leben will. Was mit seinen drei Töchtern und einem alten Benzin-VW-Bus nicht immer einfach ist. Er kann sich wunderbar gewählt herablassend ausdrücken.

Herrlich, wie er sich Gedanken über seine Bekleidung macht, um seine Selbstverwirklichungs-Mode darzustellen. Und dem unnahbare Kollegen Alcasser aus der Detektei ist es sichtlich unangenehm, mit Jacques arbeiten zu müssen und gesehen  zu werden.

Zwischendurch erfährt man auch ein bisschen über seine Frau und was passiert ist.

Sigi Mommsen ist noch einen Zacken schärfer als Jacques. Man hat den Eindruck, dass er ständig bekifft ist, was er vielleicht auch ist. Und seine Ausdrucksweise deutet auch darauf hin. Da muss man manchmal raten, was er eigentlich sagen will.

Auch die Promi-Familie ist nicht so abgehoben und weltfremd, was sich auch am Schluss des Buches zeigt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es war eine schöne schräge und spannende Geschichte, mit unterschiedlichen Charakteren, die gut beschrieben waren. Auch etwas Geschichtliches über die Insel und über Rituale und Symbolik konnte man lernen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Edel_Elementss avatar

Thomas Fitzner - Ibiza - Jacques und der Tote im Kräutergarten


Über das Buch:
Autoren oder Titel-CoverIm luxuriösen Wohnsitz der Rockstar-Tochter Mia Shortcut auf Ibiza ereignet sich ein rätselhafter Mord. Als die Ermittlungen sich festfahren und Mia in Verdacht gerät, an einem Komplott beteiligt zu sein, engagiert die Prominente einen Späthippie namens Ibiza-Jacques. Der ehemalige Steuerfahnder gilt als Geheimtipp mit exquisiter Spürnase. Sein eigenwilliges Auftreten stellt Mia auf eine harte Probe. Aber auch der Hippie-Detektiv wird bis an seine Grenzen gefordert, denn hinter dem Mord verbirgt sich ein düsteres Geheimnis.

Wir von Edel Elements vergeben 25 digitale Leseexemplare (epub/mobi) für eine gemeinsame Leserunde und freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschließlich 10. Juni 2018! Schreibt Euer Wunschformat einfach mit in Eure Bewerbung!

Herzlichst, Euer Elements-Team

Anett_Heinckes avatar
Letzter Beitrag von  Anett_Heinckevor 3 Monaten
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks