Thomas Franke Das Haus der Geschichten

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 25 Rezensionen
(26)
(13)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus der Geschichten“ von Thomas Franke

Mit seinem Leihkater Poseidon lebt Marvin Heider in einer sanierungsbedürftigen Berliner Altbauwohnung. Dank eines unerwarteten Jobangebotes findet er sich plötzlich als Gehilfe eines geheimnisvollen alten Buchhändlers wieder. Dieser betreibt im Keller seines Antiquariats die "narratorische Apotheke" - eine Sammlung von Geschichten, die den Leser mit auf ungewöhnliche Reisen nehmen, an Orte jenseits des Gewohnten. Schon bald kann auch Marvin sich der Faszination dieser Geschichten nicht mehr entziehen ... Ein großartiges Romandebüt voller kreativer Einfälle und überraschenden Reisen zum Sinn des Lebens. Mit Wendeschutzumschlag.

bezaubernde Kurzgeschichten in einem spannenden Roman

— Yannah36
Yannah36

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

— myfantasticfantasyworld
myfantasticfantasyworld

fantasievoll, kurzweilig, interessant, regt zum Nachdenken an, stärkt den christlichen Glauben, - einfach ein sehr gutes Buch !!!

— vielleser18
vielleser18

Gesschichten als Medizin

— MaschaH
MaschaH

Die Sehnsucht des Menschen in ein Buch gepackt

— Leserin71
Leserin71

Schön geschrieben mit vielen wichtigen Botschaften und Lebensweisheiten

— marpije
marpije

Dieses Buch hallt nach und lässt den Kopf arbeiten....

— Kristall86
Kristall86

Ganz bezaubernd, dieser Roman lebt von den Geschichten in der Geschichte

— Sassenach123
Sassenach123

Das Buch konnte mich nicht überzeugen. Fie Geschichten sind einfach nur wirr. Der Protagonist und sein Chef sind sympatisch, reicht nicht.

— Winterzauber
Winterzauber

Thomas Franke schafft es das moderne Berlin und ein altes Antiquariat zu verbinden.

— Taluzi
Taluzi

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Haus der Geschichten" von Thomas Franke

    Das Haus der Geschichten
    Arwen10

    Arwen10

    Dieses ganz besondere Buch des Autors Thomas Franke erscheint in einer Neuauflage im Verlag Gerth Medien. Wer es noch nicht kennt, hat hier Gelegenheit, es endlich mal zu lesen. Ich danke dem Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde. Thomas Franke Das Haus der Geschichten Zum Inhalt: Mit seinem Leihkater Poseidon lebt Marvin Heider in einer sanierungsbedürftigen Berliner Altbauwohnung. Dank eines unerwarteten Jobangebotes findet er sich plötzlich als Gehilfe eines geheimnisvollen alten Buchhändlers wieder. Dieser betreibt im Keller seines Antiquariats die "narratorische Apotheke" - eine Sammlung von Geschichten, die den Leser mit auf ungewöhnliche Reisen nehmen, an Orte jenseits des Gewohnten. Schon bald kann auch Marvin sich der Faszination dieser Geschichten nicht mehr entziehen ... Ein großartiger Roman voller kreativer Einfälle und überraschenden Reisen zum Sinn des Lebens. Ein Video und eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816572 Infos zum Autor: Thomas Franke ist Sozialpädagoge und bei einem Träger für Menschen mit Behinderung tätig. Als leidenschaftlicher Geschichtenschreiber ist er nebenberuflich Autor von Büchern. Er lebt mit seiner Familie in Berlin. www.thomasfranke.net Falls ihr eines der 10 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 7. Juli 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Wie gefällt euch die Leseprobe oder alternativ, warum möchtet ihr mitlesen  ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!

    Mehr
    • 150
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    14. August 2017 um 09:06
    Yannah36 schreibt Das Ende der Geschichte war bezaubernd und traurig zu gleich.

    Oh ja, so habe ich es auch empfunden. Bei mir sind einige Tränchen geflossen.

  • Das Haus der Geschichten

    Das Haus der Geschichten
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    14. August 2017 um 08:02

    Auf „Das Haus der Geschichten“ von Thomas Franke bin ich schon vor Längerem dank begeisterter Rezensionen aufmerksam geworden, aber es hat jetzt scheinbar doch einer Leserunde zum Buch bedurft, damit wir endlich zueinander finden ;-)Marvin kann mit seinen drei Lebensjahrzehnten bisher nicht unbedingt auf eine stabile und erfolgreiche Berufslaufbahn zurückblicken. Er hangelt sich von Job zu Job und seine Betreuerin beim Arbeitsamt ist mehr als nur ein wenig genervt von ihrem Schützling.Ein unerwartetes Jobangebot führt Marvin in das Antiquariat von Rasmus Salomon-Eichdorff. Hier sind seine Dienste als Gehilfe gefragt. Seltsame Dinge scheinen in der Buchhandlung und dem dazugehörigen Kellergewölbe vor sich zu gehen und Marvin stösst schon bald auf die „narratorische Apotheke“, eine ganz besondere Sammlung von Geschichten, die ihre Wirkung auch bei Marvin nicht verfehlt.Meine Erwartungen an das Buch waren durch die begeisterten Rezensionen recht hoch und nach dem Lesen kann ich auch sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.Der Autor hat mit dem Antiquariat und der narratorischen Apotheke ein unglaublich interessantes Setting geschaffen und der erzählerische Kniff in die Rahmenhandlungen kurze Geschichten mit ganz eigenen Botschaften einzubauen verleiht dem Ganzen eine unglaubliche Tiefe.An Marvins Seite taucht man in diese Welt ab, lässt sich entführen, unterhalten, ins Nachdenken bringen und beginnt über die Botschaften der Geschichten in der Geschichte zu philosophieren. Für mich ist „Das Haus der Geschichten“ kein Buch, dass man einfach so nebenbei liest. Auf der einen Seite wäre das dank des gut verständlichen Schreibstil sicher kein großes Problem, aber der Inhalt fordert mich heraus, dass ich mich auf die unterschiedlichen Gedanken und Botschaften einlasse und selbst nach dem Ende eines Kapitels oder Abschnitts wirkt das Gelesene nach und nicht nur einmal habe ich mich bei einer inneren Diskussion mit mir selbst erwischt ;-)Ich liebe es, wenn Bücher das in mir bewirken.Dafür kann ich nur 5 Sterne geben!!!

    Mehr
    • 2
  • Poetisch, fantasievoll, anregend

    Das Haus der Geschichten
    Chrummy

    Chrummy

    08. August 2017 um 20:48

    Thomas Franke ist ausgebildeter Sozialpädagoge und nur nebenberuflich als Autor tätig. 2010 erschien sein erster Roman „Das Haus der Geschichten“. Seither folgten „Das Tagebuch“ (2013), „Der Spiegel des Schöpfers“ (2014) sowie „Der Geschichtensammler“ (2015).Marvin Heider lebt in Berlin und träumt von einer Karriere als Autor. In seiner Altbauwohnung stapeln sich Bücher um Bücher und auch er selbst hat schon einiges zu Papier gebracht. Leider war bisher kein Verlag von seinen schriftstellerischen Fähigkeiten überzeugt, sodass Marvin sich mit immer wechselnden Jobs über Wasser hält. Ein Stellenangebot sollte sein Leben jedoch grundlegend verändern. Ein Buchhändler und Antiquar sucht einen Gehilfen. Für den Bücherliebhaber also ein idealer Job. Doch der rätselhafte alte Mann betreibt im Keller seines Buchladens eine narratorische Apotheke. Was es damit auf sich hat und wer die hübsche junge Frau ist, welche immer wieder in der Buchhandlung auftaucht, wird Marvin schon bald erfahren.  „Das Haus der Geschichten“ erzählt in einer Rahmenhandlung die Geschichte von Marvin Heider. In mehreren voneinander unabhängigen Kurzgeschichten werden immer wieder Fragen zum Glauben und dem Sinn des Lebens aufgeworfen. Die Geschichten sind dabei sehr unterschiedlich, fantasievoll, tragisch, unterhaltsam, zum Nachdenken anregend. Dabei steht, wie zu erwarten war, der christliche Glaube im Vordergrund. Das Buch ist aber weder moralisierend noch missionierend und auch nicht nur für Menschen gedacht, welche dem christlichen Glauben angehören. Vielmehr werden auch allgemeinere Fragen gestellt resp. solche, die nicht zwingend mit dem Christentum in Verbindung gebracht werden müssen. Eindrücklich schafft es der Autor, dass man als Leser immer wieder neu in eine Geschichte eintauchen kann und so zeitweise sogar die Haupthandlung vergisst. Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich und dennoch hat er etwas Poetisches. Franke erzählt sowohl die Kurzgeschichten wie auch die Rahmenhandlung auf eine unaufgeregte, langsame und bedächtige Art und Weise. Dennoch lässt einem das Buch nicht los und Seite um Seite will gelesen werden. Dieses Zitat aus dem Buch beschreibt sehr schön wie es zumindest mir beim Lesen ergangen ist: "Die Zeit verging so rasch, als hätte jemand ein Loch in die Uhr gebohrt, sodass die Minuten reihenweise herauspurzelten."

    Mehr
  • Fantasievoll, kurzweilig, interessant - sehr zu empfehlen !

    Das Haus der Geschichten
    vielleser18

    vielleser18

    07. August 2017 um 08:42

    Marvin ist 30, mit einem Job hat es bisher nicht so richtig geklappt, am liebsten würde er nur Geschichten schreiben, aber davon kann man nicht leben. Ein erneuter Gang zum Arbeitsamt offenbart ihm aber ein unerwartetes und sonderbares Jobangebot: Ein Antiquariat mit "narratorische Apotheke" sucht einen Mitarbeiter. Neugierig geworden macht sich der etwas chaotische Marvin auf den Weg dorthin. Er lernt den betagten Besitzer Rasmus kennen und seine Enkelin Linnéa, lernt, dass es sich bei der "narratorischen Apotheke" um eine Geschichtensammlung hält, die Menschen in Not Anreize zum Nachdenken schafft  und dadurch zum Überdenken der eigenen Situation. Immer wieder werden in die eigentliche Geschichte solche Geschichten integriert. Der Hauptprotagonist ist Marvin, aus seiner Sicht wird in der 3. Person erzählt. MIt ihm machen wir uns auf in zu diesem interessanten Antiquariat, erleben durch ihn auch diese kleineren Geschichten mit, lernen durch ihn die anderen Protagonisten kennen. Thomas Franke spart in diesem Erzählstrang auch nicht mit Humor. Wir erleben den Wandel von Marvin mit, der nicht nur Arbeit findet, sondern sich auch auf die Suche nach Gott begibt.Die Highlights des Romans sind die fantasievollen Geschichten in der Geschichte. Jede anders als die vorherige, alle mit "doppeltem Boden" - mit einer Botschaft - für den Zuhörer im Roman und dem Leser des Buches. Dabei schafft es der Autor die Geschichten so in den eigentlichen Erzählstrang zu verweben, dass sie zusammen ein wunderbares Buch, einen abwechslungsreichen, wunderbaren, christlichen Roman ergeben. Ich jedenfalls habe dadurch nicht nur kurzweilige, spannende, interessante und humorvolle Lesestunden verbracht, sondern auch selbst genug Stoff zum Nachdenken erhalten. Dieses Buch stärkt den christlichen Glauben und ich kann es allen, die christliche Literatur mögen, von ganzem Herzen empfehlen.

    Mehr
  • bezaubernde Kurzgeschichten eingebettet in einen spannenden Roman

    Das Haus der Geschichten
    Yannah36

    Yannah36

    02. August 2017 um 17:40

    Marvin – ein leicht chaotischer arbeitsloser Schriftsteller, der sich von Gelegenheitsjob zu Gelegenheitsjob hangelt findet eine Stelle als Gehilfe in einer geheimnisvollen Buchhandlung. Schon nach den ersten Seiten, ist man in der Geschichte gefangen und möchte das Buch nicht aus der Hand legen. Zum einen fand ich die Charaktere sehr sympathisch und wunderbar dargestellt zum anderen ist die Storry einfach fesselnd. Schon am ersten Arbeitstag stellt Marvin fest, dass sich mehr hinter der Buchhandlung verbirgt als ein einfaches Antiquariat. Sein Chef Rasmus betreibt eine narratorische Apotheke. Hier sammelt er Geschichten, die den Leser bei verschiedenen Problemen helfen und schon ist man mit Marvin auf einer wundervollen Reise zu sich selbst und auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Neben den wundervoll eingeflochtenen Kurzgeschichten, die viele Sinnfragen des Lebens aufgreifen, bleibt auch die Ausgangshandlung des Romans spannend, so trifft Marvin zum Beispiel auf die Enkeltochter von Rasmus. Mir sind die Charaktere schnell ans Herz gewachsen, so dass ich mit ihnen mit gefiebert habe. Die Sprache des Autors ist sehr lebendig und bildhaft und unterstützt somit den Lesegenuss. Gemeinsam mit Marvin dringt man durch die verschiedenen Kurzgeschichten immer Tiefer in die Thematik des Glaubens ein. Dabei werden Fragen aufgeworfen, die einen noch beschäftigen, wenn man das Buch schon lang aus der Hand gelegt hat. Ich finde das Buch wirkt dabei aber an keiner Stelle missionarisch auf den Leser ein, man merkt aber eine deutliche Veränderung die in Marvin vorgeht.

    Mehr
  • Vielschichtige Geschichte, die zum Nachdenken anregt

    Das Haus der Geschichten
    myfantasticfantasyworld

    myfantasticfantasyworld

    30. July 2017 um 12:05

    Marvin ist um die 30 Jahre alt, hat einige Fächer angefangen zu studieren, nichts davon fertig gemacht und ist mal wieder auf der Suche nach einer Arbeitsstelle. Er bekommt einen Job in einem Antiquariat, das dem älteren Herrn Rasmus-Salomo Eichdorff gehört. Im Keller des Hauses befindet sich eine narratorische Apotheke. Es gibt Krankheiten, die durch die Macht der Erzählungen in dieser Apotheke geheilt werden können. Marvin ist ein symphatischer Charakter. Er ist ziemlich verplant, meist unpünktlich und lebt mit einer Katze zusammen, die er nicht mag. Das behauptet er zumindest aber ich denke, er hat sich so an seinen Leihkater "Poseidon" gewöhnt, dass er nicht mehr ohne ihn sein möchte. Wir werden mitgenommen in seine Gedankenwelt, die für den Leser meist nachvollziehbar ist. Auch die anderen Charaktere sind wunderbar gewählt. Es gibt keinen Charakter, den ich beim Lesen nicht mochte, so unterschiedlich sie auch sind. Die Geschichten innerhalb der Geschichte sind sehr unterschiedlich gewählt, behandeln alle andere Themen. Manche sind misteriös, andere bizarr, wieder andere sind eher phantasievoll. Jede Geschichte regt einen zum Nachdenken und Hinterfragen an. Dabei haben alle einen christlichen Hintergrund bzw spielen auf christliche Werte an.Ich persönlich bin nicht auf eine Art gläubig, wie es die Kirche "vorschreibt", ich habe meine ganz eigene Vorstellung. Dennoch fand ich das Buch äußerst interessant und viele Dinge haben mich zum Nachdenken gebracht. Leider muss ich zugeben, dass ich die Geschichten in der Geschichte oft nicht sofort verstanden habe. Viele werden allerdings danach im Buch "besprochen" und dadurch versteht man wieder mehr. Vermutlich würde man beim zweiten Lesen die Veränderung, die Marvin durchmacht besser auf die Geschichten beziehen können, als das nun beim ersten Lesen der Fall war.Am Anfang fand ich das Buch etwas kompliziert zu lesen. Nicht weil die Geschichte nicht gut ist, sondern weil durch die vielen Kurzgeschichten der Lesefluss immer wieder unterbrochen ist. Fazit: Tolle Geschichte, sowohl für gläubige als auch nicht-gläubige Menschen. Wenn man Kurzgeschichten mag und dennoch einen Roman lesen möchte, ist dieses Buch eine tolle Abwechslung. Da mich die Geschichte aber nicht so gefesselt hat und ich das Buch gerne auch mal aus der Hand gelegt habe, gibt es "nur" 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Geschichten als Medizin

    Das Haus der Geschichten
    MaschaH

    MaschaH

    26. July 2017 um 15:53

    Von den ersten Seiten an hat mich dieses Buch gepackt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und wunderbar bildhaft. Als Leser ist man gleich mitten im Geschehen. Die Buchhandlung hat mich gleich am Anfang an "Die Unendliche Geschichte" erinnernt. Der Buchhändler in der Geschichte hat eine Art Apotheke in seinem Laden. Daraus zaubert er wie es scheint für jedes Problem seiner Kunden eine Geschichte, sozusagen als Heilmittel oder Medizin. Dabei wird nicht nur dem Zuhörer sonder auch dem Vorleser geholfen. Diese Idee hat mir besonders gut gefallen. Die Geschichte wechselt immer wieder zwischen der eigentlichen Geschichte und den Erzählungen die vorgelesen werden. Letztere sind wie eben auch ihre "Empfänger" vollkommen unterschiedlich. Es gibt spannende, lustige und traurige Geschichten, die immer wieder auch zum Nachdenken anregen. Meist ergibt sich aus ihnen eine Art Lehre oder ein Denkanstoss für das wirkliche Leben. Geschichten und echtes Leben verschmelzen so auf wundersame Weise.Ein unterhaltsamer, warmherziger Roman der beim Lesen wie eine Medizin wirkt.

    Mehr
  • Die Sehnsucht des Menschen in ein Buch gepackt

    Das Haus der Geschichten
    Leserin71

    Leserin71

    26. July 2017 um 10:44

    Marvin Heider ist mal wieder arbeitslos. Viele verschiedene Jobs hat er schon gehabt, aber eigentlich will er nur Geschichten schreiben. Allerdings hat er darin wenig Erfolg. Mit einem Leihkater wohnt er in Berlin, als ihm  über die Arbeitsagentur ein Angebot einer Buchhandlung gemacht wird. Marvin ahnt noch nicht, dass er sich auf das Abenteuer seines Lebens einlassen wird....Meine Meinung:Thomas Franke hat ein Buch über das Christentum geschrieben. Allerdings kein dogmatisch belehrendes und in die Tiefe erklärendes, nein, eher ein Buch, in dem es um das Fühlen und Verstehen geht. Vertrauen und Liebe sind wichtig bei der Suche nach dem Lebensziel. Eingebunden in die Rahmenhandlung mit dem Agnostiker Marvin und Rasmus, dem Inhaber der Buchhandlung und narratorischen Apotheke, werden Geschichten erzählt, die tiefer gehen, die sicherlich immer wieder gelesen werden können. Den Ansatz, Marvin langsam mit dem vertraut zu machen, was das Christentum ausmacht, finde ich hier sehr schön umgesetzt. Unsere beschränkte Sichtweise auf Dinge wird immer wieder vor Augen geführt. Und langsam begreift Marvin, dass Gott existiert.Zitat: "Lass das Kleine nicht links liegen, weil du Großes erwartest. Wer in der Gegenwart lügt, weil er in der Zukunft die Wahrheit sagen will, der betrügt sich selbst. Und wer den Schicksalsschlägen der Vergangenheit die Macht über das Jetzt überlässt, der beraubt sich selbst. Alles ist nur in der Gegenwart möglich. Hoffen, glauben, lieben - all das kann ich nur jetzt tun."Mich hat das Buch sehr berührt. Jede einzelne Geschichte ist etwas Besonderes und auch die Rahmenhandlung hat mich überzeugt. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Der Weg zum Gott

    Das Haus der Geschichten
    marpije

    marpije

    24. July 2017 um 18:33

    Marvin lebt mit eine Kater Poseidon  und sucht dringend ein Job, er bekommt ein Agebot - ein Antiquariat sucht Mitarbeiter, Marvin nimmt der Arbeit und gleich am nächsten Tag fängt an. Der Besitzer, Rasmus- Salomo Eichdorff ist alt mit einer gehemnisvoller Aura , neben der vielen Bücher besitzt er auch eine narratorische Apotheke, wo sind kleine Geschichte in Schrank aufbewahrt , die helfen beim bestimmten Krankheiten wie zum Beispiel bei chronischen Agnostizismus oder bei bei rezdivierenden Materialismus . Marvin fühlt sich wohl in die neuen Arbeit und die lange Gespräche mit Rasmus über Gott, Leben und über das war wirklich in Leben wichtig ist helfen ihm das Welt  und seine Glaube aus ganz neuer Perspektive beobachten. Durch Linnea , die Enkelin von Rasmus, Marvin nimmt der Bibel in der Hand und sucht dort nach Antworten...Thomas Franke hat schöne warme, nostalgische Geschichte geschrieben wo der Protagonist schlägt sich tapfer durch das Leben, hat ganz normale Probleme so wie Du oder ich und sucht nach Antworten. Das Besonderheit von diesem Buch liegt in die kleinen Nebengeschichten, die sind stark mit den Text verbunden und geben unserem Protagonist und auch uns viel zum nachdenken. Die kleine Geschichten sind mal düster, mal witzig, mal sehr poetisch aber alle haben versteckte Botschaften und viele Lebensweissheiten in sich , dank die kleinen Geschichten das Buch ist tiefgründig mit eine philosophische Note.Sehr gut ist auch die innerliche Veränderung von Marvin dargestelt , am Anfang er verbindet Gott  ( so wie viele von uns auch ) mit " kalten Kirchen, strengen , alten Damen, Männer in schwarzen Roben , die salbungsvoll Nichtsagendes von sich geben, oder religiöse Fanatiker, die aller Welt ihre Überzeugungen aufzwingen wollen " und dann dank Rasmus, Linnea und die kleinen Geschichten sein Blick auf das ganze langsam geht in die andere Richtung, Marvin, grübelt, Marvin zweifelt, Marvin findet die Antworten, Marvin findet endlich der Weg zum Gott und zum Glaube. Marvins Beispiel zeigt deutlich, dass jeder von uns  wenn sich nur ein bisschen mit der Thema beschäftigt wird , wird bestimmt auch der Weg zum Gott und zum sich selbst finden.

    Mehr
    • 3
  • Tiefsinnige Geschichten in einem zeitgenössischen Roman phantasievoll präsentiert

    Das Haus der Geschichten
    Mary2

    Mary2

    24. July 2017 um 00:07

    „Das Haus der Geschichten“ siedelt Thomas Franke in Berlin an und meint damit ein Antiquariat mit einer ganz besonderen Abteilung im Keller: Einer Geschichten-Sammlung, die je nach Lebenslage und Gemütszustand den Besuchern eine Hilfestellung geben möchten. Der Autor nennt diese Sammlung „narratorische Apotheke“. Betrieben werden Antiquariat und Apotheke von dem älteren Buchhändler Rasmus-Salomo Eichdorff, einer eindrucksvollen Persönlichkeit mit außerordentlicher Empathie. Das Jobcenter vermittelt ihm als Assistenten den chaotischen, etwas lebensuntüchtigen Schriftsteller Marvin, der den Sinn seines Lebens bisher weder gesucht noch gefunden hat. Zudem tritt die Enkelin des Buchhändlers, Linnea, auf den Plan. Zwischen diesen dreien entspinnt sich die Rahmenhandlung, wir erfahren Lebensgeschichten und Tragödien, erleben Frohes und Trauriges mit. Immer wieder flicht der Autor in diese Handlung Geschichten aus der narratorischen Apotheke ein, oft mit Angabe des Anwendungsgebietes, z.B. „Zur diagnostischen Bestimmung ausgeprägter anthropologischer Paradoxie“. Diese Geschichten bilden das Kernstück des Romans und sie transportieren allesamt eine Botschaft. Hier geht es um das Bild des Menschen, seine Rolle in der Welt, hier klingen philosophische Fragen an und es geht um den Sinn des Lebens und des Menschseins. Man merkt den Geschichten an, dass sie aus christlicher Überzeugung verfasst sind, sie haben jedoch keinen missionierenden Grundton, sondern fordern zum Nachdenken auf. Auch der Protagonist Marvin ist kein Christ, versteht aber die Botschaften der Geschichten, die ihn sehr beeindrucken. "Entscheidend ist nicht das, was ich sehe, sonder das, was mich trägt." Das Ende des Buches ist versöhnlich, aber teilweise offen gestaltet. Sprachlich ist das Buch wirklich bemerkenswert. Die Beschreibungen sind sehr bildreich, die Geschichten mit großer Phantasie geschildert. Viele Bedeutungen hat der Autor versteckt - schon die Auswahl der Namen hat er offenbar mit Bedacht vorgenommen. Hier kommt ein Marv(t)in vor, ein Eich(en)dorff, eine Frau Mansfeld… Dies ist ein Buch, das allen Menschen zu empfehlen ist, die über sich und die Ausrichtung ihres Lebens nachdenken möchten. Mehrmaliges Lesen ist ganz sicher sinnvoll, es erschließen sich bei jeder Lektüre neue Aspekte. Als i-Tüpfelchen sei noch das sehr gelungene Cover erwähnt, das die Liebe zu den Büchern bildlich wiedergibt. Ich vergebe hier fünf Sterne, denn die Lektüre war wirklich eine große Freude!

    Mehr
  • "Das Haus der Geschichten" macht nachdenklich...

    Das Haus der Geschichten
    Kristall86

    Kristall86

    22. July 2017 um 15:33

    Thomas Franke ist der Autor des Buches "Das Haus der Geschichten". Sein Protagonist Marvin Heider ist einem auf Anhieb sympatisch. Marvin ist ein wenig verpeilt. Er ist arbeitsloser Schriftsteller und auf der Suche nach einem Job und auch irgendwie zu sich selbst. Er glaubt nicht direkt an Gott aber daran das es irgendwie mal was gegeben haben muss in der Menschheitsgeschichte das vor 2017 Jahren passierte. Zwischendurch muss er auch noch den Kater seiner Nachbarin in Obhut nehmen und pflegen...davon ist er wenig begeistert aber die beiden freunden sich allmählich an. Marvin hat eines Tages das Glück in einer antiquarischen Buchhandlung zu jobben. Er lernt dabei Rasmus-Salomo Eichdorf und seine hübsche Enkelin Linnea kennen, den Besitzer dieses mysteriösen Ortes. Beide verstehen sich blendend und Marvin genießt den Umgang mit Büchern und die Begenungen mit Linnea. Rasmus ist aber auch Besitzer einer 'besonderen' Apotheke, die mit ihren Geschichten Menschen hilft in ihrem Glauben, ihrem Tun und Handeln. Marvins erster Eindruck ist ziemlich verwundert aber schnell fängt er an sich darauf einzulassen. Er versucht über Gott nachzudenken und bekommt einige Erkenntnisse. Thomas Franke hat ein Buch zum nachdenken geschaffen. Man muss nicht unbedingt gläubig sein um dieses Buch zu lesen, denn es bietet ebenso sehr philosophische und psychologische Aspekte. Sein Schreibstil ist klar und flüssig, seine Art Gott einzubringen locker und leger. Ein schönes Buch mit interessanten Punkten zum Thema Glaube und Gott. Und mal ehrlich, wie oft sagen wir "Oh Gott!"; "Um Gottes Willen!"... ohne dabei groß darüber nachzudenken wer Gott ist und warum...Ein Buch was nachhallt!

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2164
  • Finde deinen Weg

    Das Haus der Geschichten
    Sassenach123

    Sassenach123

    20. August 2016 um 18:00

    Das Haus der Geschichten von Thomas Franke Marvin Heider hat es nicht leicht. Er wäre gern ein erfolgreicher Schriftsteller, seine größte Leidenschaft sind seine Bücher. Doch leider reicht seine Leidenschaft nicht aus, er muss sich mit Jobs über Wasser halten, die er meist schnell wieder verliert. Es ist gar nicht mal so, dass er nicht qualifiziert ist, meist sorgt eine Verkettung von unglücklichen Umständen dafür, dass er den Job mal wieder verliert. Als er nun zu seiner Vermittlerin Frau Lindner zitiert wird, kommt er mal wieder zu spät. Das Stellenangebot, dass sie für ihn bereit hält ist allerdings interessant. In einem Antiquariat wird eine Aushilfe gesucht. Als Marvin sich am nächsten Tag dort einfindet, findet er zwar eine gemütliche Buchhandlung vor, aber keinen Antiquar. Als der dann endlich in Form von Erasmus Eichendorff auftaucht beginnen die beiden ein tiefsinniges Gespräch über Bücher. Die Zeit vergeht wie im Fluge und Marvin ist überrascht am nächsten Tag schon die Stelle antreten zu dürfen. Diese Stelle bringt für Marvin eine Menge neues mit sich, so kommt er in den Genuss der narratorischen Apotheke, die Erasmus ins Leben gerufen hat um anderen Menschen zu helfen. Dort gibt es viele Geschichten mit ebenso vielen Weisheiten, die dazu animieren das Leben auch mal anders zu betrachten, in jeder ist ein tieferer Sinn verborgen, auch wenn der nicht unbedingt bei jedem gleich ausfällt. Thomas Franke führte mich in diesem Roman durch eine bezaubernde Geschichte ein, die durch die Geschichten in der Geschichte wunderbar ergänzt wurde. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu erfahren wie Erasmus und Marvin ihren Weg finden, und musste dabei oft schmunzeln, aber auch melancholische Situationen durchleben. Dieser Roman ist eine Berreicherung und wird wärmstens von mir empfohlen!

    Mehr
  • Lebensnah und doch klassisch

    Das Haus der Geschichten
    Taluzi

    Taluzi

    07. July 2016 um 16:14

    Marvin Heider sucht mal wieder einen Job. Diesmal schickt das Arbeitsamt ihn in eine kleine Buchhandlung. Dort soll er im Antiquariat und der narratorischen Apotheke dem alten geheimnisvollen Buchhändler helfen. Voller Neugier und Misstrauen geht er an die Arbeit. In der narratorischen Apotheke befinden sich Geschichten, die den Leser in fantastische Welten entführen, ihn zum Nachdenken anregen oder ihn an Bekannten zweifeln lassen. Marvin, der auch gerne schreibt, ist ihn und her gerissen. Als ihm dann noch die Enkelin von Rasmus-Salomo Eichdorff über den Weg läuft, ist er völlig durch den Wind und stellt sich, sein Leben und sein Einstellungen immer wieder in Frage und setzt sich auch mit Gott auseinander. Der Autor Thomas Franke hat eine Geschichte voller Geschichten geschaffen. Er schreibt unheimlich lebendig, philosophisch und tiefgründig. Die Hauptgeschichte dreht sich um Marvin, Linnea und Rasmus-Salomo Eichendorff. Diese Hauptgeschichte wird immer wieder unterbrochen durch die Geschichten aus der narratorischen Apotheke. Die Apotheke hat unzählige Schubladen mit Titeln wie „bei klerikaler Verkrustung“, „bei Heilungshyperthermie“ oder chronischem Agnostizismus“, in denen Hefter mit Geschichten liegen. Besonders gut hat mir die Geschichte „Der König hinter den Nebeln“ gefallen. Zum einen, weil der Zwerg „Melancholiton Trübsinn heißt und zum anderen, weil die Aussage der Geschichte „man ist nicht allein“mir gefallen hat. Es gab auch Geschichten, die mir weniger gut gefallen haben, weil sie mich nicht so berührten, z. B. „Linni und die fatalistischen Drüsen“. Viele Geschichten im „Haus der Geschichten“ regten mich als Leser mal mehr mal weniger zum Grübeln an. Oft gab es im Anschluss an diese Gesichten noch gedankenreiche und religiöse Dialoge der Protagonisten. Eine Aussage brachte mich zum Nachdenken und Schmunzeln: „Ein weiser Mann namens Chesterton hat es einmal so ausgedrückt: „In einem Wirsing drängt alles dahin, einen guten Wirsing hervorzubringen, dagegen drängt in einem Menschen nicht alles dahin, das hervorzubringen, was wir einen guten Menschen nennen.“ Seite 116. Thomas Franke schafft es das moderne Berlin und ein altes Antiquariat zu verbinden.

    Mehr
  • Heisenberg'sche Unschärferelation

    Das Haus der Geschichten
    eskimo81

    eskimo81

    Marvin Heider lebt mit seinem Leihkater Poseidon in Berlin. Das Glück hat er nicht gerade gepachtet. Als er aber zufällig als Gehilfe bei einem alten, geheimnisvollen Buchhändler angestellt wird, ändert sich alles. In der narratorischen Apotheke finden sich Geschichten, deren Faszination sich Marvin nicht entziehen kann. Eine überraschende Reise zum Sinn des Lebens beginnt... Ein Apotheker, der Geschichten verschreibt, eine junge Frau, die sich nicht den Mund verbieten lässt, und ein arbeitsloser Fantasy-Autor, für den Gott ein Fremdwort ist, geraten in ein Abenteuer voller Bücher, Liebe und Gott. Spannend geschrieben und voller Fantasy Albrecht Gralle Ausgefallen und Speziell der Wechselumschlag! "Man könnte also mit Fug und Recht behaupten, dass sie ein Liebhaber von Büchern und Geschichten sind?" Seite 20 Die Geschichten, die erzählt werden, sind sehr tiefschürzend und Weise. Das Buch ist mit einer Tiefe gesegnet, unglaublich. Man kann so vieles zwischen den Zeilen "erlesen", man muss sich einfach auf dieses "ungewöhnliche" einlassen. Eintauchen und jedes Wort aufsaugen Ein Schreibstil, eine Geschichte, ich bin sprachlos Die Wirklichkeit ist tiefer, als unsere Augen sehen können (Seite 99) Es gab Stellen, die ich mehrmals lesen musste, um den Sinn zu verstehen. Ich glaube aber, dass dies eine typische Lektüre ist, die mehrmals gelesen werden muss und bei der man auch beim wiederholten Lesen immer wieder was neues findet. Ein neuer Gedanke, neue Idee, neuer Fingerzeig Das Schöne am Ganzen, ein bisschen Humor rundet das Gesamtbild noch ab. Oftmals musste ich schmunzeln, lächeln, lachen... Ein Buch, dass mit knapp 300 Seiten sehr facettenreich und sehr bereichernd ist! Ein gedankenanregendes Buch, auch mit der Thematik Jesus und der Glaube. Ein Buch, dass mir viele Wege gezeigt hat... Welcher ist der richtige? Ein Kraft-spenndendes Buch, dass Vertrauen und Hoffnung ausstreut. Dieses Buch ist ein absolutes Highlight für mich! Unbeschreiblich, was es auf so wenigen Seiten auslösen konnte. Ich bin und bleibe es vermutlich auch noch ein Weilchen, Sprachlos Was für ein fantastisches Werk!!

    Mehr
    • 6
    eskimo81

    eskimo81

    08. December 2015 um 10:35
  • weitere