Die Todesproblematik im Schaffen von F. M. Dostoevskij

von Thomas Freynik 
1,0 Sterne bei1 Bewertungen
Cover des Buches Die Todesproblematik im Schaffen von F. M. Dostoevskij (ISBN:9783830001348)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Todesproblematik im Schaffen von F. M. Dostoevskij"

Drängender als Shakespeare, Calderón und Goethe formulierte Dostoevskijs (1821-1881) Ästhetisierung der letzten Dinge die Frage nach der Bestimmung des Menschen. Die aus der Biographie des russischen Romanciers bekannten Grenzerfahrungen wie Krankheit, Wahnsinn und Todesnähe verbürgen bereits für sich eine vergleichslose schöpferische Produktivität bei der Thematisierung des Todes. Für das sentimentalistisch-romantische Frühwerk bilden seelische Deformationen wie Melancholie, Hypochondrie und Einsamkeit die inhaltlichen Schwerpunkte. Der zweite Teil widmet sich der Darbietung des weiblichen Todes. Dostoevskijs konservatives, mythenhaftes Frauenbild, aufgehoben in einer göttlich bestimmten Ordnung, dient dabei als richtungsweisendes Erklärungsmodell für Grund und Verlauf der weiblichen Sterbeszenen. Die bereitwillige Hinnahme des eigenen Todes kennzeichnet ebenso das Figurenverhalten der im dritten Teil untersuchten männlichen Protagonisten. Doch unterscheidet sich deren erwartetes Erlöschen durch unerschütterliche Ruhe und Zuversicht von den Frauengestalten und kommt damit zu einer eigenen poetischen Aussage. Das dem diametral gegenüberstehende Verhalten zum Tod, den Selbstmord, bespricht der letzte Teil. Neben der Langeweile, Sinnleere und sexuellen Triebhaftigkeit steht die Auflehnung gegen die göttliche Harmonie als Hauptmotiv selbstvernichtender Rebellion im Vordergrund. Besonders der vom Glauben besessene Selbstmörder Kirillov aus "Die bösen Geister" wirft die Frage auf, ob nicht der menschliche Tod das eigentliche Motiv für jegliche Götter- und Mythenbildung ist. Während andere europäische Dichter des 19. Jahrhunderts den Tod bereits als ultimatives Gewesensein auffassen, sucht Dostoevskij ihm eine höhere Bestimmung im Geiste der christlichen Heilslehre abzuringen. Doch sowohl dem Künstler als auch dem Privatmann bereitet die Spannung zwischen naturwissenschaftlichem Begreifen der Dinge und religiöser Sinnstiftung quälende Zweifel, wie sie auch noch für das folgende Jahrhundert grundlegende Gültigkeit beanspruchen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783830001348
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:302 Seiten
Verlag:Kovac, J
Erscheinungsdatum:01.02.2000

Rezensionen und Bewertungen

Neu
1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks