Thomas Glavinic

 3.8 Sterne bei 1.070 Bewertungen
Autor von Das Leben der Wünsche, Die Arbeit der Nacht und weiteren Büchern.
Autorenbild von Thomas Glavinic (©(c) pertramer.at)

Lebenslauf von Thomas Glavinic

Bevor Thomas Glavinic als Schriftsteller sein Geld verdiente, arbeitete er als Werbetexter, Bergbauer und Taxifahrer. Schon in der Schule behauptete er selbstsicher, dass er Schriftsteller werden würde. Seine Eltern unterstützen ihn kaum bei der Erfüllung seines Traums, sie fanden er solle etwas solides lernen. Vor seinen ersten Roman, schrieb er neun andere, die aber alle im Müll gelandet sind. Thomas Glavinic veröffentlichte seinen Debütroman "Carl Haffners Liebe zum Unentschieden" im Jahre 1998. Das Buch ist sehr autobiografisch, den auch Glavinic spielte schon als kleiner Junge Schach und war sehr erfolgreich. Sieben Werke später, die teils hochgelobt, teils schaf kritisiert wurden, lebt er mit Frau und Sohn in Wien. Sein Buch "das bin doch ich" ist sehr besonders. Der Protagonist heißt so wie Thomas Glavinic. Auch andere Personen in dem Buch sind Persönlichkeiten aus Österreich, vor allem aus Wien. Thomas Glavinic Biografie ist geprägt von seinem ereignisreichen Leben und seiner Art, bewusst als Künstler anzuecken und auch zu provozieren. Mit seinem Buch “Das Leben der Wünsche” war er sogar auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009. Er hat auch schon zahlreiche andere Preise für seine Werke erhalten.

Alle Bücher von Thomas Glavinic

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Leben der Wünsche9783423139830

Das Leben der Wünsche

 (215)
Erschienen am 01.04.2011
Cover des Buches Das größere Wunder9783423143899

Das größere Wunder

 (153)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Die Arbeit der Nacht9783423136945

Die Arbeit der Nacht

 (179)
Erschienen am 01.10.2008
Cover des Buches Der Kameramörder9783596297375

Der Kameramörder

 (136)
Erschienen am 23.11.2017
Cover des Buches Das bin doch ich9783596298983

Das bin doch ich

 (119)
Erschienen am 23.11.2017
Cover des Buches Wie man leben soll9783423139038

Wie man leben soll

 (85)
Erschienen am 01.07.2010
Cover des Buches Carl Haffners Liebe zum Unentschieden9783423411059

Carl Haffners Liebe zum Unentschieden

 (39)
Erschienen am 01.11.2011
Cover des Buches Lisa9783423142519

Lisa

 (47)
Erschienen am 01.10.2013

Neue Rezensionen zu Thomas Glavinic

Neu

Rezension zu "Die Arbeit der Nacht" von Thomas Glavinic

100% für Genrefans
Novella_Romanavor 2 Monaten

Nihilistischer geht es wohl kaum. Also genau mein Ding ;) Einsam, drückend, düster, existenzialistisch, gruselig und tiefschürfend ohne langatmig zu werden. No more words to say.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das größere Wunder" von Thomas Glavinic

Ein interessantes und sehr vilefältiges Buch!
Callsovor 2 Monaten

Vielfältiger kann ein Buch kaum sein!

Geht es um die mühsame Besteigung des Mount Everest? Ist eine profane Liebesgeschichte? Oder geht es um die Entwicklung einer bizarren und sonderbaren Persönlichkeit? Oder doch ein emotionaler Familienroman? Die Antwort lautet: Von allem etwas!

Jonas ist ein sehr, sehr sonderbarerer Mensch. Er wächst auf in einfachsten Verhältnissen mit seinem geistig behinderten Bruder. Doch plötzlich wird er adoptiert und schwelgt im Luxus. 

Das, was er freilich daraus macht ist reisen, reisen, Sprachen lernen. Da wird es manchmal nicht immer ganz realistisch und nachvollziehbar, aber egal!

Größtenteils geht es dann aber doch um das kollektive Bergsteigen. Wir erleben wie mühevoll, kräftezehrend und gefährlich die Unternehmung Mount Everest ist.

Die Vielfältigkeit des Buches ist stark. Der Charakterkopf Jonas ist indes schwer zu packen und zu begreifen. Die Bergeroberung ist packend, spannend und intensiv.

Kein wirklich rundes Buch, aber ein sehr, sehr interessantes Buch.





Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Kameramörder" von Thomas Glavinic

Lässt mich verstört und beeindruckt zurück
Goldmarievor 5 Monaten

„Der Kameramörder“ wird als oft als Krimi gehandelt, eine Einordnung, mit der ich nicht ganz einverstanden bin. Das Buch lässt mich verstört und beeindruckt zurück. Einerseits sprachlich ein Kunstwerk, das mit seiner Kritik an den Medien und den Konsumenten von Reality TV punktgenau trifft. Andererseits inhaltlich so hart, dass mir fast übel wurde.


Ein Ich-Erzähler berichtet in völlig emotionslosem Protokollstil minutiös, was geschieht, und man hat von Anfang an das Gefühl, dieser Mensch hat einen an der Waffel: wer beim Abendessen die Salami in welcher Hand hält, wieviele Tüten Chips gegessen werden und wer wie oft zur Toilette geht: Alles wird protokolliert während des Besuches mit seiner Lebensgefährtin bei einem befreundeten Ehepaar in einem österreichischen Dorf. Während des mehrtägigen Aufenthaltes berichten die Medien von einem grausigen Verbrechen, das sich in der Nähe ereignet hat: ein Mann zwang zwei kleine Kinder durch perfide Tricks, sich selbst zu töten und filmte dies. Das Video wurde den Medien zugespielt, ein Sender strahlt es aus, vorgeblich zur Information der Bevölkerung.

So genial ich die Aufarbeitung der Sensationslust und Abstumpfung durch Reality TV Formate fand, so schwer fiel mir das Lesen. Ich lese normalerweise keine Bücher, in denen Gewalt gegen Kinder behandelt wird – leider wusste ich in diesem Falle vorher nichts von dieser Thematik im Buch.
Das Lesen hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. Mir ist bewusst, dass die extrem distanzierte Erzählweise hier ein stilistisches Mittel ist und auch, dass das Buch nicht unbedingt als Spannungsroman taugt. Dennoch waren die unüberbietbar langatmigen und emotionslos protokollierten Aufzeichnungen einfach nur sterbenslangweilig. Umso beeindruckender, wie Glavinic es trotzdem schafft, dass sich die Handlung gegen Ende dramatisch und überraschend zuspitzt.

Ein sehr beklemmendes und abstoßendes Buch, extrem gut geschrieben, aber verdammt hart zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Wie man leben sollundefined
Hallo, da ich sehr gerne österreichische Gegenwartsliteratur lese und auch von Thomas Glavinic schon einige Bücher gelesen habe, die mir, vor allem durch seinen sich immer ändernden Schreibstil, ausgesprochen gut gefallen haben, habe ich beschlossen jetzt "Wie man leben soll" zu lesen. Ich denke, dass dem Buch gerade jetzt und im letzten Monat auch durch seine Verfilmung nochmal einiges an Aufmerksamkeit zu Teil wurde und fände es insofern äußerst spannend das Buch in der Gruppe zu lesen sich immer wieder über inhaltliche Fragen, etc. austauschen zu köbnnen. Wenn sich jemand für das "Projekt" interessiert und gern einer meiner Mitlesenden sein möchte, freue ich mich über jeden Kommentar. Falls ihr Änderungen, eigene Ideen oder sonstige Anmerkungen habt, können wir das Unterfangen selbstverständlich auch gern gemeinsam nochmal durchdenken! ich freu mich auf ein gemeinsames Lesen!!! glg lena
2 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Thomas Glavinic wurde am 01. April 1972 in Graz (Österreich) geboren.

Thomas Glavinic im Netz:

Community-Statistik

in 1.059 Bibliotheken

auf 153 Wunschlisten

von 26 Lesern aktuell gelesen

von 30 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks