Komische Deutsche

von Thomas Gsella 
2,0 Sterne bei4 Bewertungen
Komische Deutsche
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Holdens avatar

Wo sind Gauland Weidel Petry bitte dringend über eine Neuauflage nachdenken!

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Komische Deutsche"

Komik, Humor und Satire vom Feinsten
»Komische Deutsche« stellt Deutsche vor, die sich selbst nicht komisch finden, und das aus gutem Grund: Sie gehen einer Tätigkeit nach, die sie für äußerst ernsthaft halten, und ihre Witze sind miserabel. Trotzdem bringen sie uns zum Lachen. Sie machen komische Sachen, sprechen seltsame Sätze, setzen sich wunderliche Ziele und führen ein erstaunliches, ja bizarres Leben. Es sind lustige Vögel wie Sarrazin, komische Käuze wie Guttenberg und Wulff oder die Verrückte Koch-Mehrin, die überführt wurden und unverdrossen schamlos weiterbrummen wie der gleichfalls endlose Michael Schumacher; es sind irr schillernde Knaller auf grauen Posten wie Angela Merkel und Heidi Klum, und es sind unzählige andere Deutsche, die sich da tummeln in ihren Vereinen und Geheimbünden, die Eheleute, die Sparer und die Christen, die Rekruten und Revolutionäre, die mit dem blöden Namen, die mit der lustigen Brille und all die, die es verdienen. Und natürlich die Unschuldigen. Die ganz besonders.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570585061
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:carl's books
Erscheinungsdatum:21.05.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Holdens avatar
    Holdenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wo sind Gauland Weidel Petry bitte dringend über eine Neuauflage nachdenken!
    Ganz große Kunst

    Der ehemalige Titanic-Chefredakteur Gsella zieht so ziemlich jeden durch den Kakao, der in der deutschen Bundesrepublik was zu sagen hat, von Mappus bis Sarrazin, und er wechselt dabei schön zwischen hintergründiger Ironie und lautem Kalauer. Inhumanität wird gebrandmarkt, und die Aufdringlichen werden auch aufdringlich abgewatscht. Am schönsten war für mich der Vorschlag, wer doch bitte im Sinne von Alfred Nobel einen Preis stiften solle, um das eigene verursachte Grauen wiedergutzumachen. Lieber RTL, bitte Barth rausschmeißen und Gsella einstellen, vielleicht wird aus ihm ja noch ein Mista.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    mistellors avatar
    mistellorvor 4 Jahren
    Einfach nur vulgär

    Selten habe ich eine Sammlung von Reportagen, Essays oder Veröffentlichungen gelesen, die oft so vulgär waren, dass es einen vor Ekel schüttelt.

    Wer es nötig hat Beleidigungen, sexuelle Angriffe, lügenhafte Übertreibungen als Humor zu verkaufen, der sollte sich überlegen, warum er solch diskriminierende Verunglimpfungen nötig hat.

    Ich kann dieses Buch niemanden empfehlen.

     

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Petruschas avatar
    Petruschavor 6 Jahren
    Rezension zu "Komische Deutsche" von Thomas Gsella

    Thomas Gsella aus dem Titanic-Magazin Männerbund rühmt sich auf der Buchumschlaginnenseite in der dritten Person des Robert-Gernhardt-Preises.
    Zugegeben, dass AutorInnen sich in der dritten Person und mit vor Rührung feuchten Augen selbst huldigen ist leider Brauch. Aber Robert Gernhardt war TGs Freund – klar kriegt der olle Gsella den Preis… und zwar von Freundesfreunden verliehen. Sowas auf das Buch zu schreiben – ja, da habe ich gelacht und das Buch gleich aus der Bibliothek entliehen.

    TG hat in diesem Sammelband seine Gedichte und Kurzgeschichten zusammengetragen, die er bereits an anderer Stelle veröffentlicht hat. TG ist häufig vulgär bis abstoßend in seiner Beschreibung irgendwelcher Dinge und Menschen.
    Eine Verbindung zwischen Witz und Geist kann TG nur selten herstellen und zwar in diesen lesenswerten Texten:
    1. Aschaffenburg stirbt, Seite 122
    2. Suhrkamp goes Krimi, Seite 133. Und zwar nur Seite 133, die darauf folgende Ausführung ist schon zuviel
    3. Uta Ranke-Heinemann, Seite 146
    4. O „Tannebaum“, Seite 202

    Die anderen Texte kamen mir häufig langatmig und zäh vor, obwohl es Kurzgeschichten und Gedichte sind. Und der Ekel – ja ich habe mich vor diesem vulgären Menschen geekelt, besonders in der ersten Hälfte des Buches. Bäh.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    OliverNagels avatar
    OliverNagelvor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks