Thomas Harlan Veit

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Veit“ von Thomas Harlan

'Mein Sohn, ich glaube, ich habe Dich verstanden.'

Im April 1964 ruft Veit Harlan, Regisseur des nationalsozialistischen Propagandafilms Jud Süß, seinen Sohn Thomas nach Capri an sein Sterbebett. Doch für das Gespräch, das mit diesem Satz hätte beginnen können, ist es zu spät. Drei Tage dauert das Sterben, drei Tage erinnert Thomas Harlan sich an die gemeinsame Geschichte.
'Veit' will Abbitte leisten dafür, dass der Sohn den Vater zwanzig Jahre lang allein gelassen hat, und will gleichzeitig in Ordnung bringen, was noch nicht in Ordnung gebracht ist. Es ist eine Liebeserklärung und eine Verdammung, beides zugleich, in einem Ton vereint und von ungeheurer sprachlicher Kraft.

Stöbern in Romane

Die Frauen von Long Island

Ein wahnsinnig guter Roman mit Tiefgang und Schmunzelfaktor

katikatharinenhof

Der Zopf

Gefühl- und hoffnungsvoll

Jonas1704

Letzte Fahrt nach Königsberg

Eine gefühlvolle Liebesheschichte, der zweite Weltkrieg und eine Reise... das letzte Kapitel hat mich mit dem Roman zusammengebracht.

Gwenliest

Dunkelgrün fast schwarz

Absolute Sogwirkung. Zuckergoscherl hat hier einen grandiosen Roman niedergeschrieben. Fesselnd, krankhaft und richtig spannend!

BeautyBooks

Was man von hier aus sehen kann

Eine so wunderbare und ganz besondere Geschichte, die ich unglaublich gerne gelesen habe. Absolute Leseempfehlung!

BeautyBooks

Alles über Heather

Absolute Sogwirkung! Eine Geschichte, die unglaublich toll und zugleich richtig heftig und krank ist. Kurz und knapp aber grandios!

BeautyBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Veit" von Thomas Harlan

    Veit

    Monsignore

    18. September 2011 um 23:44

    Welche ein unglücklicher Mensch! Vergangenheitsverloren und am Zipfel eines Übervaters! Sein ganzes langes und schaffensreiches Leben lang distanzierte sich Thomas Harlan von seinem Nazivater Veit Harlan. Dieser war der zentrale Filmemacher der Nazis, diente sich ihnen regelrecht an, hunderttausende sahen seine giftigen, antisemitischen und gewaltverherrlichenden Filme. Sein Sohn Thomas filmte dagegen, deckte Verbrechen auf, recherchierte den Terror, schrieb gegen das Erbe an. Und jetzt, an seinem Lebensende, schmettert er in gekünstelt expressionistischer Sprache ein Vaterbuch hin, das sich gewaschen hat. An einer Stelle jammert der Enterbte (warum ist er nicht stolz darauf?) den Originalen von Cranach und Frans Hals nach, die aus der Erbmasse verschwunden sind. Vier Seiten weiter winselt - ja winselt - er um Verzeihung für entzogene Sohnesliebe und Treue. Vom Frieden in der Seele schreibt er auf knapp hundert Seiten hundertfach. Warum? Mit einem überzeugten Nazi kann es niemals Frieden geben, der will das gar nicht, der kann das gar nicht, der weiß noch nicht einmal, was Frieden ist. Doch geradezu unappetitlich wird es, wenn mit dem Familienreichtum kokettiert wird. Mehrfach im Buch wird der sterbende Vater aufs Plateau im Tessin gerollt. Meine Güte, seine Statisten in Polen starben anders! Immer wieder werden die vielen Wohnungen der Familienmitglieder im In- und Ausland erwähnt. Was soll das? Warum erwähnt er nicht, dass sein Vater den in der Nazizeit angehäuften Reichtum in die Bundesrepublik mitnehmen konnte, er nie belangt wurde? Man kann seinen Vater durchaus hassen. In seinem persönlichen Fall ist das absolut angebracht und eine Frage der Ehre. Man kann ihn auch verfluchen und zusehen, dass man seinen Namen abstreift. Aber keinesfalls sollte man ihm psyeudoliterarisch hinterhergreinen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks