Thomas Hettche

 3,9 Sterne bei 455 Bewertungen
Autor von Herzfaden, Pfaueninsel und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Thomas Hettche wurde 1964 im Landkreis Gießen geboren und hat Germanistik, Filmwissenschaft und Philosophie in Frankfurt am Main studiert. 1989 veröffentlichte er seinen Debütroman "Ludwig muss sterben" im Suhrkamp Verlag. Nach weiteren Romanen, einem Erzählband, sowie verschiedenen Essays stand Hettche 2006 mit seinem Roman "Woraus wir gemacht sind" auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Im Jahr 2014 erschien sein aktueller Roman "Pfaueninsel", der für den Deutschen Buchpreis 2014 nomminiert ist. Hettche veröffentlichte außerdem Reportagen in der F.A.Z. und N.Z.Z., war Juror des Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt und gründete 1999 mit der Online Anthologie "NULL" eines der ersten deutschsprachigen Literaturprojekte im Internet. Nach Auslandsaufenthalten in u.a. Krakau, Los Angeles, Venedig und Roman lebt Hetteche heute in Berlin und der Schweiz.

Alle Bücher von Thomas Hettche

Cover des Buches Herzfaden (ISBN: 9783462052565)

Herzfaden

 (141)
Erschienen am 09.09.2020
Cover des Buches Pfaueninsel (ISBN: 9783442749836)

Pfaueninsel

 (129)
Erschienen am 07.02.2016
Cover des Buches Die Liebe der Väter (ISBN: 9783442742882)

Die Liebe der Väter

 (40)
Erschienen am 11.03.2012
Cover des Buches Woraus wir gemacht sind (ISBN: 9783442736843)

Woraus wir gemacht sind

 (42)
Erschienen am 09.01.2008
Cover des Buches Der Fall Arbogast (ISBN: 9783832161118)

Der Fall Arbogast

 (19)
Erschienen am 15.04.2010
Cover des Buches Sinkende Sterne (ISBN: 9783462050806)

Sinkende Sterne

 (19)
Erschienen am 06.09.2023
Cover des Buches Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste (ISBN: B088885F43)

Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste

 (7)
Erschienen am 10.09.2020
Cover des Buches Herzfaden (ISBN: 9783442771578)

Herzfaden

 (6)
Erschienen am 07.03.2022

Neue Rezensionen zu Thomas Hettche

Cover des Buches Sinkende Sterne (ISBN: 9783462050806)
WolfgangPhilipps avatar

Rezension zu "Sinkende Sterne" von Thomas Hettche

Spannendes Setting - verfranste Ausführung
WolfgangPhilippvor 5 Monaten

Ein Bergsturz hat das Oberwalis von der Außenwelt abgeschnitten, die tiefergelegenen Landstriche sind von der aufgestauten Rhone unter Wasser gesetzt und bilden einen riesigen, neuen See. Die alten Herrschaftsfamilien sind wieder an der Macht, streben nach Unabhängigkeit und wollen alle Fremden ausweisen/enteignen. Zu denen gehört auch der Autor/Erzähler, der nach dem Tod seiner Eltern in deren dortiges Haus zurückkehrt, in dem er als Kind/Jugendlicher seine Sommer verbracht hat. Vor dem Hintergrund der walisischen Sagenwelt und seiner eigenen beruflichen Auseinandersetzung mit der Odysee und Sindbad reflektiert der Autor über die Ursprünge und Kraft des Erzählens und Schreibens.
Soweit, sogut.

Aber irgendwann wurde es mir persönlich zu viel mit den überaus detaillierten Beschreibungen, sehr klugen historischen Verweisen, obskuren Wendungen (die Bischöfin von Sion), bis hin zu Cancel Culture, und Männlichkeit in unserer Zeit. Ich habe schlicht den Faden verloren und war von dem irgendwie immer mitschwingenden Selbstmitleid des Protagonisten/Autors bald ziemlich genervt.

Cover des Buches Sinkende Sterne (ISBN: 9783462050806)
Buecherwurm1973s avatar

Rezension zu "Sinkende Sterne" von Thomas Hettche

Gegenwart und Zukunft
Buecherwurm1973vor 6 Monaten

Entlassen als ein nicht mehr tragbarer Dozent. Ein aus der Zeit gefallener, weisser Mann. Da kommt die Vorladung aus dem Wallis gerade zur richtigen Zeit. Sein Vater hat in Leuk seinen Lebensabend verbracht und ist vor Monaten verstorben. In der heilen Welt seiner Kindheit ist nichts mehr wie es war. Ein Bergsturz hat die Rhône zu einem riesigen See gestaut. Der Lötschberg-Basis-Tunnel ist geflutet und unpassierbar. Das Wallis ist nur noch über die Pässe erreichbar wie früher. An der Grenze wurde wieder die Brigade postiert. Ausländer sind nicht mehr willkommen. Sie sollen enteignet werden.

Mit „Sinkende Sterne“ versucht Thomas Hettche das aktuelle Weltbild und ein Zukunftsszenario zusammenzuführen. Er beschreibt ein dystopisches Bild der Welt. Berge, die in sich zusammenfallen. Die Vergangenheit wird wieder hergestellt und als heile Welt idealisiert.

Dieses Buch hat mir wieder einmal gezeigt, dass jedes Buch seine Zeit hat. Ich habe immer wieder pausiert, dann wieder von vorne angefangen. Ich war zerrissen. Irgendwie war ich schockiert über das Zukunftsbild, welches der Autor dem Wallis angedichtet hat. Anderseits war ich wieder fasziniert davon. Immer wieder mal streut er Dialektwörter ein. Das Spiel mit der Sprache liebe ich sehr. Schlussendlich habe das Buch innerhalb von 3 Tagen gelesen und war begeistert.

Cover des Buches Sinkende Sterne (ISBN: 9783462050806)
miro76s avatar

Rezension zu "Sinkende Sterne" von Thomas Hettche

Eine Sammlung von Gedanken
miro76vor 6 Monaten

Thomas Hettche begibt sich mit diesem "Roman" in die Schweiz seiner Kindheit und versetzt sie gleichzeitig in eine dystopisch anmutende Zeit ohne rechten Rahmen. Manches ist einfach eigenartig, wirkt wirr und unpassend, wird aber nicht näher erläutert. 

Ich würde dieses Buch nicht als Roman bezeichnen. Dafür ist die Rahmenhandlung einfach zu wenig. Der Autor lässt sein Alter Ego manchmal in Erinnerungen schwelgen und manchmal lässt er seinen Gedanken einfach freien Lauf. Dabei schreibt er über Literatur und das Schreiben im Allgemeinen und zwischendurch erläutert er uns die Odyssee und lässt uns eine Abhandlung über Rilke lesen. 

Für mich war das alles nicht ganz stimmig. Es wirkt sehr belehrend und gleichzeitig ziemlich zusammenhanglos und obwohl der Autor sein Handwerk beherrscht, konnten mich diese Zeilen nicht erreichen. Immer wenn sich etwas Lesefluss eingestellt hat, schweift die Geschichte in eine andere Ecke und ich quälte mich von Neuem. 

Zweifelsohne kann Herr Hettche meisterhaft schreiben und das blitzt auch aus diesem Buch immer wieder heraus, weswegen ich mich doch für 3 Sterne entschieden habe. Aus der Geschichte mit dem abgeschnitten Wallis hätte auch was entstehen können, aber indem der Autor seine autofiktionale Figur am Ende im Fieberwahn schwafeln lässt, bleibt sowieso offen, wie viel davon Bedeutung hat. 


Gespräche aus der Community

Eine neue Leserunde im Rahmen "SuB-Aufbaus mit Niveau" von Buchrättin im Mai ist "Pfaueninsel" von Thomas Hettche

Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ach ja:
Es gibt keine Bücher zu gewinnen, wir lesen bitte alle mit eigenem Exemplar.
Die Seitenangaben zur Abschnittseinteilung beziehen sich auf die gebundene Ausgabe, doch durch die Kapitelbenennung sollte es auch mit anderen Ausgaben kein Problem sein.

Der Link zur Challenge ist hier:
https://www.lovelybooks.de/thema/SuB-Aufbau-mit-Niveau-Die-literarische-Runde-2017-1354267593/
22 Beiträge
Code-between-liness avatar
Letzter Beitrag von  Code-between-linesvor 7 Jahren

Zusätzliche Informationen

Thomas Hettche wurde am 30. November 1964 in Treis (Deutschland) geboren.

Thomas Hettche im Netz:

Community-Statistik

in 650 Bibliotheken

auf 97 Merkzettel

von 12 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks