Thomas Hettche

 3.7 Sterne bei 242 Bewertungen
Autor von Pfaueninsel, Woraus wir gemacht sind und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Thomas Hettche

Thomas Hettche wurde 1964 im Landkreis Gießen geboren und hat Germanistik, Filmwissenschaft und Philosophie in Frankfurt am Main studiert. 1989 veröffentlichte er seinen Debütroman "Ludwig muss sterben" im Suhrkamp Verlag. Nach weiteren Romanen, einem Erzählband, sowie verschiedenen Essays stand Hettche 2006 mit seinem Roman "Woraus wir gemacht sind" auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Im Jahr 2014 erschien sein aktueller Roman "Pfaueninsel", der für den Deutschen Buchpreis 2014 nomminiert ist. Hettche veröffentlichte außerdem Reportagen in der F.A.Z. und N.Z.Z., war Juror des Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt und gründete 1999 mit der Online Anthologie "NULL" eines der ersten deutschsprachigen Literaturprojekte im Internet. Nach Auslandsaufenthalten in u.a. Krakau, Los Angeles, Venedig und Roman lebt Hetteche heute in Berlin und der Schweiz.

Neue Bücher

Herzfaden

Erscheint am 10.09.2020 als Hardcover bei Kiepenheuer & Witsch.

Herzfaden. Roman der Augsburger Puppenkiste

Erscheint am 10.09.2020 als Hörbuch bei Argon.

Alle Bücher von Thomas Hettche

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Pfaueninsel9783442749836

Pfaueninsel

 (116)
Erschienen am 08.02.2016
Cover des Buches Die Liebe der Väter9783442742882

Die Liebe der Väter

 (37)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Woraus wir gemacht sind9783442736843

Woraus wir gemacht sind

 (40)
Erschienen am 09.01.2008
Cover des Buches Der Fall Arbogast9783832161118

Der Fall Arbogast

 (18)
Erschienen am 15.04.2010
Cover des Buches Nox9783462044225

Nox

 (7)
Erschienen am 01.08.2011
Cover des Buches Unsere leeren Herzen9783462050684

Unsere leeren Herzen

 (4)
Erschienen am 09.11.2017
Cover des Buches Ludwig muss sterben9783548604107

Ludwig muss sterben

 (4)
Erschienen am 01.03.2004
Cover des Buches Der Fall Arbogast9783462050325

Der Fall Arbogast

 (3)
Erschienen am 06.04.2017

Neue Rezensionen zu Thomas Hettche

Neu

Rezension zu "Pfaueninsel" von Thomas Hettche

Ausnahmebuch
sursulapitschivor einem Monat

Solche Bücher trifft man nicht oft. Voller Ehrfurcht habe ich dieses Buch geschlürft.

Die märchenhaft anmutende Buchbeschreibung verwirrt ein wenig. Es ist im Grunde ein historischer Roman, nur so wunderbar geschrieben, dass man es getrost in die Reihe der Ausnahmebücher stellen kann.


 Die Pfaueninsel in der Havel bei Potsdam, wurde als Lustgarten des Königs Friedrich Wilhelm II gestaltet, eine Oase, in der man Außergewöhnliches versammelte. Zeitweise war sie sogar eine Art Menagerie, die seltene Pflanzen und Tiere zur Schau stellte. Und dort lebte auch die zwergwüchsige Marie mit ihrem Bruder, das Schlossfräulein, deren Lebensgeschichte hier mitreißend erzählt wird. Es ist die Geschichte einer Zwergin und die Geschichte einer Insel, beide exotisch und beide den Launen der Herrschaft ausgeliefert.

 

Dieses Buch beleuchtet die Frage, was wohl Schönheit ist, aus unterschiedlichsten Perspektiven und ist dabei eine erlesene Mischung aus Historischem, Philosophischem und Unterhaltung.

Gelegentlich hätte ich mir Straffungen vorstellen können, aber das mindert nicht den großartigen Gesamteindruck. Ich bin begeistert und beeindruckt.

Kommentare: 4
12
Teilen

Rezension zu "Pfaueninsel" von Thomas Hettche

Historie und Märchen gleichzeitig: ein Leseschatz!
wandabluevor 2 Monaten

Sechs Jahre nachdem Thomas Hettches Roman auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand (2014) und leider nicht den Preis errang, der ihm wohl auch zugestanden hätte, doch Lutz Seilers Roman „Kruso“, ebenso stark und auch nicht unverdient, wurde wegen dessen stärkeren Zeitbezugs Sieger (Wendezeit), sechs Jahre danach also lese ich endlich „Pfaueninsel“. Was wäre mir für ein Schatz entgangen, wenn ich es nicht getan hätte! „Pfaueninsel“ ist ein Klassiker und muss unvergessen bleiben! 

 Auch Thomas Hettche hat sich wie Lutz Seiler, 2014, eines historischen Themas bedient. Er stellt uns das Leben vom Zwergenfräulein Maria Dorothea Strakon vor und ihres Bruders Christian, die beide als Kinder, vom König angeordnet, auf die Berlin vorgelagerte Pfaueninsel gebracht werden, um dort aufzuwachsen. Und um dem Auge des Hofes entzogen zu sein. 

Friedrich Wilhelm II (1744 bis 1797) und Friedrich Wilhelm III (1770 bis 1840) bestimmten maßgeblich das Leben der Zwergin und ihres Bruders, da die Herrscher die Pfaueninsel je nach Gusto einrichteten. Was der eine aufbaute, riß der andere ein. 

In dieses Setting setzt Thomas Hettche seine Protagonisten. In eine Gartenwelt. Unter Palmen und zwischen Pfauen.

Man ist verzaubert. Ist in einem Märchen gelandet, in einer Phantasiewelt. Doch gleichzeitig erlebt man die harte Wirklichkeit, in der Menschen und Tiere nur Spielzeuge der göttergleichen Herrschaften sind und strenge Hierarchien den „niederen“ Geschöpfen Wert und Menschlichkeit absprechen. Besonders die Tiere sind Ausgelieferte. (Daran hat sich leider bis heute wenig geändert). 

Erzählt wird aus der Perspektive der kleinwüchsigen Marie, die immerhin stolze achtzig Jahre alt wurde. Ihre Geschichte ist erfunden, doch es hat sie gegeben. Ihr Grabstein zeugte davon. Manchmal durchbricht Hettche seine Geschichte, fast unmerklich, mit wunderschönen philosopischen kleinen Betrachtungen. 

 Zitat: 

„Nie weiß man, welchem Anstoß sich welche Erinnerung verdankt, was woran sich bildet, die Träume am Leben oder unser Blick auf die Welt an dem, wovon wir nicht aufhören können zu träumen“. 

 

Diese Gedanken machen das Buch so kostbar. Das Reflexive über das Leben, die Zeit, die Pflanzen. Die Orte. Über die Dinge und die menschliche Natur. Wenn man es mag, dass der Autor auf diese Weise vor Ort ist und einen in all dem schrecklichen Geschehen an der Hand hält, in den vielfachen Wundern und dem Trauern und dem Staunen, ist dieser Roman einfach nur großartig. Die beste Literatur, die mir in der letzten Zeit untergekommen ist. 

 Erzählt wird von der Gartenkunst und Gartenarchitektur des 19. Jahrhunderts, von der beginnenden Industrialisierung, von der Technik, dem Fortschritt und der Zerstörung. Bekannte Persönlichkeiten agieren vor dem Auge der Leserschaft. Peter Joseph Lenné (1789 bis 1866) zum Beispiel macht keine gute Figur und man hasst ihn. 

 Fazit: Was für ein Erstaunen, dass ein zeitgenössischer Autor in der Lage ist so herrlich zu erzählen, der erzählten Zeit angepasst, melodiös, ruhig, mit Bedacht und dennoch modern. Ich habe jeden Satz geliebt. 

 

Mein persönliches Lesehighlight 2020. 

 

Kategorie: Anspruchsvolle Literatur. Historischer Roman.
Verlag: Kiepenheuer & Witsch, 2014

Kommentare: 5
9
Teilen

Rezension zu "Pfaueninsel" von Thomas Hettche

Aktueller denn je!
Banefulvor 8 Monaten

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber Bücher gewinnen mich sofort als Leserin, wenn sie mir versprechen, ein modernes Märchen zu sein.


Das wunderschöne Cover und die interessante Prämisse haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Allerdings habe ich lange gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen.


Der schöne Schreibstil Thomas Hettches zieht die Leser*in in seinen Bann. Er malt mit seinen Worten Bilder, lebhaft und detailliert, aber auch komplex. Denn die Sätze sind zum Teil lang und verschachtelt, einige Leser*innen mögen das und bei anderen trifft dieser Stil leider nicht den Geschmack. Mir persönlich machen diese Art von Sätzen nichts aus. Schließlich studiere ich Literaturwissenschaften und da laufen einem noch ganz andere Schreibstile über den Weg, sodass ich eine gewisse Resistenz gegenüber langen, komplizierten Sätzen entwickelt habe (siehe, der vorliegende Satz).


Ein Punkt, den ich sehr schade fand, ist die Distanz zu den Charakteren in dem Werk. Oft wird erzählt und weniger gezeigt (show don’t tell mag einigen von euch ein Begriff sein). Seltsamerweise ist das anders, wenn es um das Setting geht. Denn beim Setting werden die Leser*innen an die Hand genommen und in diese märchenhafte Welt hineingeführt.


Bewetung: Die Philosophie, die in diesem Werk mitschwingt, trägt zu der eventuellen Leseschwierigkeit bei. Wenn man als Leser*in nach anspruchsvoller, märchenhafter Literatur sucht, ist man hier richtig. Mit seinen Themen zu Natur und Mensch, ist das Buch sehr aktuell.

Kommentare: 1
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Pfaueninselundefined
Eine neue Leserunde im Rahmen "SuB-Aufbaus mit Niveau" von Buchrättin im Mai ist "Pfaueninsel" von Thomas Hettche

Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ach ja:
Es gibt keine Bücher zu gewinnen, wir lesen bitte alle mit eigenem Exemplar.
Die Seitenangaben zur Abschnittseinteilung beziehen sich auf die gebundene Ausgabe, doch durch die Kapitelbenennung sollte es auch mit anderen Ausgaben kein Problem sein.

Der Link zur Challenge ist hier:
https://www.lovelybooks.de/thema/SuB-Aufbau-mit-Niveau-Die-literarische-Runde-2017-1354267593/
23 Beiträge
Letzter Beitrag von  Code-between-linesvor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Thomas Hettche wurde am 30. November 1964 in Treis (Deutschland) geboren.

Thomas Hettche im Netz:

Community-Statistik

in 415 Bibliotheken

auf 72 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks