Thomas Hoepker

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Wanderlust, Thomas Hoepker, New York und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Thomas Hoepker

Wanderlust, Collector's Edition

Wanderlust, Collector's Edition

 (0)
Erschienen am 15.09.2014
Wanderlust

Wanderlust

 (2)
Erschienen am 03.09.2014
Thomas Hoepker, New York

Thomas Hoepker, New York

 (2)
Erschienen am 02.05.2013

Neue Rezensionen zu Thomas Hoepker

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Wanderlust" von Thomas Hoepker

"I have always considered myself a photojournalist."
R_Mantheyvor 3 Jahren

Hoepker wollte nicht als Künstler wahrgenommen werden, sondern als Beobachter, der die Welt mit klaren Ansichten betrachtet und sie dann über seine Fotografien unaufdringlich weitergibt. Sieht man sich Hoepkers Bilder an, die auf seinen vielfältigen journalistischen Reisen entstanden, dann entdeckt man sehr schnell, dass er viel mehr als nur ein guter Fotojournalist ist. Seine Bilder zeigen den sensiblen Beobachter hinter der Kamera, der das Essentielle einer Situation mit traumwandlerischer Sicherheit erfasst und der Nachwelt erhält. Eine sehr seltene Fähigkeit, die man in diesem Bildband immer wieder bestaunen kann.

Man findet da zum Beispiel einige Bilder aus Ostdeutschland, die zwischen 1974 und 1983 entstanden. Sie sind so unglaublich typisch für diese Zeit, dass man nur staunen kann. Besonders eindrucksvoll fand ich die Aufnahme, die an einem Wintermorgen im Jahre 1969 vom Dach eines Hauses am Alexanderplatz aufgenommen worden sein muss. Man kann den Dom, das Rote Rathaus und die Marienkirche im Smoke kaum erkennen, der von den Kohleheizungen erzeugt wurde. Eine Seite vorher sieht man zwei ostberliner Kohleträger. Erinnerungen, die fast verblasst waren.

Wie jedem hervorragenden Fotografen entgehen auch Hoepker die komischen Motive nicht. Gleich am Anfang des Buches findet man ein Bild aus dem Jahre 1962, das schon etwas betagte Norwegerinnen zeigt, wie sie in gewagten Haltungen auf Kamelen die ägyptischen Pyramiden begutachten. Obwohl es komisch aussieht, erzählen auch solche Bilder immer eine Geschichte oder erfassen eine Situation so, dass das Typische an ihr deutlich zum Ausdruck kommt.

Ein Wunder ist es nicht, dass Hoepker als künstlerischer Fotograf Einzug in die Welt der Galerien und Museen gefunden hat, auch wenn er sich lange dagegen wehrte. Er überzeugt, weil er mit großer Genauigkeit erzählt. Seine Bilder brauchen kaum Erklärungen. Und genau das ist die Kunst an ihnen.

Kommentieren0
3
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Thomas Hoepker, New York" von Thomas Hoepker

Gedankliche Schnappschüsse
R_Mantheyvor 3 Jahren

Wenn man durch eine Stadt geht, dann macht man in Gedanken Schnappschüsse. Meistens ist man sich dessen gar nicht bewusst, aber später tauchen in den Erinnerungen die merkwürdigsten Bilder auf, die zunächst gar nicht wichtig erschienen, die aber offenbar unser Gehirn aus irgendeinem Grund angeregt haben, sie abzuspeichern.

Solche Bilder enthält dieser Band. Dass er "New York" heißt, mag verwirren, denn mit solch einem Titel verbindet man schließlich doch Typisches oder einen Gesamteindruck. Aber die Bilder liefern eher fotografische Abdrücke von Momenten, die Thomas Hoepker aus Gründen, über die wir keine Auskunft erhalten, wichtig erschienen.

Vielleicht versteckt sich ja doch etwas Typisches in diesen Fotografien. Oft sind extreme Gegensätze zu sehen. Besonders drastisch wirkt dabei eine Gruppe fröhlich beisammen sitzender Leute, während auf der gegenüberliegenden Flussseite große Rauchschwaden aus den Resten der Zwillingstürme des World Trade Centers aufsteigen.

New York scheint ein eigenwilliges Flair der Unaufgeräumtheit zu umgeben. Im Vorwort kann man lesen, dass auch das typisch für diese Stadt sei. Unweit der Glitzerwelt trifft man plötzlich auf Ruinen oder Brachflächen. Hoepker scheint solche krassen Kontraste zu lieben.

Und natürlich fotografiert er auch die Menschen dieser Stadt, mit großer Vorliebe offenbar in der Subway oder vor einem plakativen Hintergrund, der dem Bild einen gewissen Witz verleiht. Wie immer liegt die Kunst im Auge des Betrachters. Was für Hoepker ein Motiv war, wird anderen völlig entgangen sein. Ähnlich können diese Bilder auf ihre Betrachter wirken. Was dem einen witzig erscheint oder ihn nachdenklich macht, kann anderen vielleicht nur ein Schulterzucken abringen.

Hoepker zeigt ein eigenwilliges Bild von New York, eines, dass man so selbst nie sehen wird, weil es so nur im Kopf des Fotografen entstanden ist. Planlos und fragmentarisch. Festgehaltene Augenblicke aus der Vergangenheit, immer abseits von dem, was man vielleicht als Bild dieser Stadt selbst im Kopf hat.

Kommentieren0
4
Teilen
W

Rezension zu "Wanderlust" von Thomas Hoepker

Bilder, die oft mehr sagen als viele Worte eines Essays oder einer Reportage
WinfriedStanzickvor 4 Jahren


 

Als „Wanderer zwischen den Welten“ bezeichnet Hans-Michael Koetzle den fast achtzigjährigen Fotografen und Journalisten Thomas Hoepker im Vorwort zu diesem prächtigen Bildband.

 

Er umfasst ein über fast sechs Jahrzehnte sich spannendes Werk, die er auf seinen unzähligen Reisen als Journalist überall auf der Welt gemacht hat. Vor allem in seiner Zeit beim STERN ab 1964 mit einzigartigen Arbeitsbedingungen reifte Thomas Hoepker zu einem der großen Chronisten unserer Zeit.

 

Aus seinen Bildern spricht der sensible Menschenversteher und Beobachter, ein Zeitgenosse, der mit Bildern Geschichten erzählt. Ein globaler Geschichtsschreiber, der gerade auch die Orte aufsucht, die dem globalen Nachrichtenmarkt oft durch die Lappen gehen.

 

Viele seiner Bilder sind schon lange Teil geworden unseres kollektiven Gedächtnisses. Diese Auswahl seiner Werke macht nicht nur an Fotografie interessierten Menschen große Freude, sondern kann auch betrachtet und „gelesen“ werden, als ein Geschichtsbuch der Bilder, die oft mehr sagen als viele Worte eines Essays oder einer Reportage.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Thomas Hoepker?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks