Thomas J. Nagy

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Thomas J. Nagy

König Kaiser Kardinal

König Kaiser Kardinal

 (1)
Erschienen am 01.07.2015

Neue Rezensionen zu Thomas J. Nagy

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "König - Kaiser - Kardinal" von Thomas J. Nagy

"Das, was uns eint, ist größer als das, was uns trennt!" (Franz König)
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

„Ich bin kein Bischof der ÖVP und kein Bischof der SPÖ, kein Bischof der Unternehmer und keiner der Gewerkschafter, nicht ein Bischof der Bauern und nicht einer der Städter: Ich bin ein Bischof ALLER Katholiken. Die Kirche ist für alle da, sie fühlt sich verantwortlich für alle Menschen, auch für jene, die ihr formell nicht zugehören.“ Diese Worte spricht Kardinal Franz König vor Politikern und Gewerkschaftern im Jahre 1973 und festigt damit seinen Ruf als „roter Kardinal“.

Wer ist er nun der Kardinal, der offen auf die Menschen zugeht und keine Scheu vor Politikern und anders Denkenden hat?

1905 als erster Sohn einer Bauernfamilie in Niederösterreich geboren, ist es der Mutter sehr wichtig, dem aufgeweckten Knaben eine ordentliche Schulbildung zu ermöglichen. Er besucht das Stiftsgymnasium in Melk und studiert anschließend Philosophie und Theologie in Rom. 1933 zum Priester geweiht, beginnt seine seelsorgerische Tätigkeit in einer Zeit des Grauens. Mit der indifferenten Haltung der Kirche zum Nationalsozialismus hat König seine liebe Not. Er wird Militärvikar und Jugendseelsorger. Die Jugend, entwurzelt durch die Nazi-Zeit, ist ihm ein besonderes Anliegen. Er geht auf die jungen Menschen vorurteilslos zu.
Später wird ihm seine Offenheit, auf andere zuzugehen zum Vorwurf gemacht. Ja, sie bringt ihn sogar um die Chance Papst zu werden, gilt er doch als „papabile“. Doch nach dem Tod von Papst Paul VI. ist die Zeit für einen nicht italienischen Papst noch nicht gekommen.
Franz König geht, sehr zum Missfallen der Rom treuen Kleriker auf die Ostkirche zu und die Politiker zu. Er ist der erste Kardinal, der eine Fabrik besucht und mit den Arbeitern spricht.

Er gestaltet das Zweite Vatikanische Konzil mit, lehnt aber eine Dauerstellung in Rom ab.
Ökumene und das Miteinander sind ihm wichtig.

Als er 1960 auf dem Weg zum Begräbnis des verfemten Zagreber Kardinal Stepinac einen schweren Autounfall erlitt, sah er dies als göttliches Zeichen, sich um die Kirchen im östlichen Europas zu kümmern.

Während des Kalten Krieges reist er häufig in den Ostblock. Er zählt zu den Wegbereitern von Johannes Paul II., mit dem er dann später den einen oder anderen Disput haben wird.

Die Skandale rund um Hans Hermann Groer und Kurt Krenn haben ihn tief getroffen. Über deren Berufung war er Johannes Paul II., lange gram.

Autor Thomas J. Nagy, Sohn eines Ungarnflüchtlings von 1956, hat rund 50 Zeitzeugen und Weggefährten für diese Biographie aufgeboten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einem Königs langjährige Sekretärin Annemarie Fenzl und zum anderen einige sozialdemokratische Politiker wie Karl Blecha.
Viele Fotos und Ausschnitte aus Briefen und anderen Dokumenten ergänzen dieses Buch.
Der Autor ist ein grenzenloser Bewunderer (um nicht zu sagen Fan) von Franz, Kardinal König, wie er immer bezeichnet wird. Daher sind nur wenig kritische Töne zu verspüren.

Ich finde diese Biographie, die anlässlich des 110. Geburtstag dieses auf Ausgleich bedachten Mannes erschienen ist, sehr aufschlussreich.

Zum Wortspiel des Titels:

König = sein Geburtsname
Kaiser = der Name seines Stiefvaters
Kardinal = seine Berufung


Einen Denkanstoß habe ich durch diese Biographie auch erhalten: Kardinal Innitzer, ein Befürworter des Anschlusses, war sich der Tragweite dieses Entschlusses damals nicht bewusst. Im Stillen hat er, als die Gräuel der Nazis ruchbar wurden, zahlreichen Verfolgten Hilfe gewährt. Da werde ich noch nachlesen.

Kommentare: 2
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Worüber schreibt Thomas J. Nagy?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks