Thomas Jeier Die Sterne über Vietnam

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sterne über Vietnam“ von Thomas Jeier

Amerika, 1969: Auf dem Höhepunkt des Vietnamkriegs geht die junge Linda Corman als Krankenschwester nach Vietnam und erlebt dort die Grauen des Krieges aus nächster Nähe. Ihre beste Freundin Debbie bleibt in den USA zurück und protestiert bald mit Hunderttausenden anderen gegen das rücksichtslose Vorgehen der US-Armee in Vietnam. Als Linda nach Hause zurückkehrt, müssen die beiden jungen Frauen erkennen, dass auch ihre Freundschaft am Wahnsinn des Krieges zu zerbrechen droht.

Keine leichte Kost

— JuliB

Stöbern in Kinderbücher

Willy Puchners Fabelhaftes Meer

Zauberhaft Illustrationen aus der Wunderwelt des Meeres - nicht nur für Kinder sondern alle Tiefseetaucher und Hobbynautologen.

sarah_elise

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Wunderbar geschrieben - Erwachsenwerden, Identität finden und etwas Abenteuer. Ein bisschen sentimental, aber wirklich schön.

lex-books

Secrets of Amarak: Stadt der Schatten

Der Schreibstil des Autors ist spannend und temporeich, so dass keine Langeweile aufkommt und man gespannt am Ball bleibt.

TeleTabi1

Nacht über Frost Hollow Hall

Eine an sich schöne Geschichte mit interessanten Ansätzen, die leider nicht so tiefgründig verliefen wie erhofft. Dennoch empfehlenswert!

Koakuma

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

Ein wahrer Schatz, den man gelesen haben muss.

Rees

Smon Smon

Es lädt ein zum immer wieder Anschauen, zum Entdecken, zum selbst Figuren und Sprache erfinden und es einfach ein Kunstwerk als Buch

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keine leichte Kost

    Die Sterne über Vietnam

    JuliB

    23. August 2015 um 20:53

    Schauplatz Amerika in den 60er Jahren: In "Die Sterne über Vietnam" geht es um zwei Freundinnen, deren Lebensweg und Einstellung nicht unterschiedlicher sein könnte. Auf der einen Seite ist da Debbie Fletcher, eine junge Studentin, die sich nicht nur aufgrund der Tatsache, dass ihr Bruder im Krieg gefallen ist, rigoros gegen das extreme Vorgehen der Amerikaner in Vietnam ausspricht, und auf der anderen Linda Corman, Vorzeigetochter aus einem Elternhaus, in dem der Vater angeblich im zweiten Weltkrieg an der Front gekämpft hat.  Linda lässt sich zur Krankenschwester ausbilden und meldet sich zur Armee, um verwundeten Soldaten in Vietnam helfen zu können. Sehr zum Entsetzen von Debbie, die sich politisch sehr engagiert und gegen den furchtbaren Krieg auf der Straße demonstriert.  Und während Linda dann tatsächlich den Krieg hautnah im Dschungel miterlebt und sich beim Anblick des nächtlichen Himmels fragt, ob die Menschen in Amerika dieselben Sterne sehen, spitzt sich auch die Situation für Debbie in der Heimat mehr und mehr zu,.. - Das Buch ist bereits vergriffen und meine Rezension bezieht sich auf die Ausgabe von 2005 aus meinem SuB. Lange ungelesen und nun für eine Challenge Aufgabe hervorgeholt, brauchte ich nicht lange, um mir die knapp 300 Seiten des Buches zu Gemüte zu führen. Insgesamt wird der Roman von Thomas Jeier wohl nicht lange nachwirken. Hin und wieder gelang es ihm zwar, mich mit Debbie und Lindas Geschichten zu packen, doch insgesamt blieb alles blass und zu sprunghaft, da die einzelnen Kapitel aus wechselnden Perspektiven erzählt sind, dann doch verschwimmen und die kleinen Fehler (Da heißt Linda plötzlich Fletcher mit Nachnamen und Linda unterhält sich mit sich selbst, obwohl sie nach ihrer Freundin Cindy ruft) fallen zu sehr auf. Ich verstehe, was der Autor, ein Amerika-Freund, der aber auch findet, dass sich Freunde untereinander kritisieren oder miteinander streiten dürfen, mit diesem Buch sagen wollte, aber seine Botschaft erreichte mich nicht richtig. ich blieb am Ende doch allein mit meinen Gedanken zum Krieg, den Menschen und der Welt im Allgemeinen.  Letztendlich geht es doch immer nur darum, zu gewinnen, der Erste zu sein und unter größtmöglicher Macht und unermesslichem Reichtum auf Kosten der Verlierer Geschichte zu schreiben.

    Mehr
  • Die Sterne über Vietnam

    Die Sterne über Vietnam

    Angel10

    30. January 2014 um 13:53

    Die Sterne über Vietnam ist ein Antikriegsroman für Jugendliche und spielt 1969 in Cleveland, USA und in Vietnam. Debbie und Linda, die zwei Protagonistinnen sind beste Freundinnen, Linda hat gerade eine Ausbildung als Krankenschwester absolviert, Debbie die Schule. Debbies Bruder ist in Vietnamkrieg gefallen, sie schließt sich der Antikriegsbewegung an, organisiert Demonstrationen und ist dabei, als junge Männer ihre Einberufung öffetnlich verbrennen. Linda verpflichtet sich freiwillig. Sie schiebt Schichtdient im OP in Pleiku, Vietnam. Dort bekommt sie junge Männer auf den OP, die von Granatsplittern zerfetzt, von Napalm verbrannt wurden, viele sterben. Alles ist nur mit Dope zu ertragen. Währenddessen schließt sich Debbie Hippies an und pilgert nach Woodstock. Sehr gut wird die Spaltung der Gesellschaft, auf der einen Seite die Antikriegsbewegung, auf der anderen Seite die Patrioten, deutlich. Der Roman gibt auch einen guten Überblick, was die Welt damals bewegt hat: das Massakter von My Lai, Kambodscha, vier erschossene Studenten bei einer Demonstration, Woodstock, Post-traumatisches Stress-Syndrom vieler Heimkehrer.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks