Thomas Jeier Die ersten Amerikaner

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die ersten Amerikaner“ von Thomas Jeier

Ein frischer Blick auf die Geschichte der Indianer Nordamerikas Indianer: Das klingt nach Freiheit, Prärie, Büffeljagd und Lagerfeuer – bis der weiße Mann kam und alles kaputt machte. Nach wie vor prägen solche Bilder die geläufigen Vorstellungen über die ersten Bewohner Nordamerikas. Doch wie lebten die Indianer wirklich, wie begegneten sich die Stämme untereinander und was sind die Probleme eines Indianers heute? Thomas Jeier räumt in dieser umfassenden Geschichte der Indianer mit einer Reihe von Klischees auf – Indianer waren weder die »edlen Wilden« noch die ersten Umweltschützer. Zugleich überrascht sein Buch mit einer Fülle bislang unbekannter Erkenntnisse, etwa wenn er über die Hochkultur der Ackerbau treibenden Anasazi schreibt oder deutlich macht, dass die amerikanische Verfassung Vorläufer im Irokesenbund hatte.

Die spannend und flüssig zu lesende Geschichte und Kultur der Indianer reicht von der ersten Besiedlung bis den heutigen Lebensumständen.

— Barbara62

Interessantes, umfangreiches, gut zu lesendes Sachbuch!

— Maggi

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schluss mit den Klischees

    Die ersten Amerikaner

    Barbara62

    Aus der jugendlichen Begeisterung für Winnetou erwuchs bei Thomas Jeier ein teifgreifendes Interesse an den Völkern der Indianer. Seine Sachbücher, historischen Romane und Reisebücher wurden mehrfach ausgezeichnet und er gilt auch in den USA als "einer der besten Amerika-Kenner der Alten Welt". Die spannend und flüssig zu lesende Geschichte und Kultur der Indianer mit deutlichem Schwerpunkt in den USA reicht von der ersten Besiedlung bis zu den heute oft desillusionierenden Lebensumständen und räumt mit vielen Klischees auf.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die ersten Amerikaner" von Thomas Jeier

    Die ersten Amerikaner

    Lesegenuss

    Aus den vorliegenden Pressestimmen kann der Leser schon die Begeisterung für dieses hochinteressante Buch entnehmen. Das Hardcoverbuch zeigt zum einen in der vorderen Innenseite eine Karte, die die Kulturregionen und Stämme um 1850 aufzeigt sowie in der hinteren Buchklappenseite die Indianer in den Vereinigten Staaten von heute. In seinem Vorwort schreibt der Autor Thomas Jeier, wie es zu seiner Begeisterung und Leidenschaft, die er bis zum heutigen Tage beibehalten hat, zu Indiandern gekommen ist. Sicherlich erinnert es den einen oder anderen Leser wieder einmal an Karl May-Bücher, wer hat sie nicht gelesen?! Weiter geht es mit der Einführung „Indianer – gibt es die noch? und in zehn weiteren Kapiteln, angefangen über die ersten Kontakte bis zum letzten Kapitel, welches da heißt „Menschen zweiter Klasse“. Gibt es sie noch, die Indianer, wie wir sie aus den verschiedensten Medien kennen? Im gewissen Sinn vielleicht, oder?! Das Bewahren ihrer alten Traditionen, das alte Kulturgut nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sicherlich besinnen sich so viele darauf zurück. Und ich halte es für sehr wichtig, dass gerade diese Menschen ein Recht auf die Pflege, auf das Besinnen ihres wertvollen Gutes haben. Abgeschoben in Reservate, überflutet von dem Konsum der heutigen Zeit, dem Alkohol u.v.a. mehr, sind die Indianer wirklich Menschen zweiter Klasse? „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, daran musste ich etliche Male beim Lesen des Buches denken. Eine Freundin (Deseroka Littlewing) lebt in einem Indianerreservat und durch unseren Emailkontakt habe ich schon ein bisschen „hinter die Kulissen“ schauen können. Fazit: Manchmal muss man sich von seinen Emotionen lösen, um möglichst eine neutrale Rezension zu schreiben, eine Bewertung abzugeben, doch so ganz ist es mir wohl nicht gelungen. Unendlich viele Bilder gingen mir durch den Kopf, denn ich hatte schon etliche Fernsehdokumentationen im TV über die Indianer gesehen, die letztendlich schon einiges von dem zeigten, was der Autor mit diesem hervorragenden, sehr detailliert geschriebenen Sachbuch veröffentlicht hat. Ich gebe hierfür meine absolute Leseempfehlung. Eine Bereicherung für das Bücherregal -meine Hochachtung vor dem Autor! Toksha ake`

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks