Thomas Jonigk

 3.4 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Liebesgeschichte, Melodram und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Thomas Jonigk

Liebesgeschichte

Liebesgeschichte

 (3)
Erschienen am 05.02.2016
Melodram

Melodram

 (2)
Erschienen am 01.02.2013
Theater eins

Theater eins

 (0)
Erschienen am 03.02.2008
Vierzig Tage

Vierzig Tage

 (0)
Erschienen am 25.01.2006
Vierzig Tage: Roman

Vierzig Tage: Roman

 (0)
Erschienen am 10.05.2012
Melodram: Roman

Melodram: Roman

 (0)
Erschienen am 13.02.2013

Neue Rezensionen zu Thomas Jonigk

Neu
StefanieFreigerichts avatar

Rezension zu "Liebesgeschichte" von Thomas Jonigk

Verstörend! Der ganz eigene Stil ist leicht lesbar, das Thema ist harter Tobak
StefanieFreigerichtvor 3 Jahren

Die Rückseite des Schutzumschlages vermerkt „Liebesgeschichte – eine irritierende, beunruhigende Versuchsanordnung über Entfremdung und Begehren“. Thomas Jonigk arbeitet auch als Theaterregisseur und –dramaturg, und wenn ich an die generelle Tendenz seiner Branche denke, viele Stücke zu inszenieren in dem Bestreben, das Publikum zu schockieren, so passt das hier zusammen.

Der Arzt Alexander Wertheimer ist der Ich-Erzähler dieser Geschichte. Nein, kein sympathischer Held, niemand, mit dem sich auch nur im Ansatz jemand zu identifizieren versuchen sollte. „Vom Terror, nicht geliebt zu werden“ steht noch auf der Rückseite: Wertheimer ist ein Besessener, er scheint zu Stalking zu neigen, wirkt grenzwertig zwangsneurotisch. Er verwechselt Wissen mit Überheblichkeit, glaubt, durch die Lektüre von kulturell relevanter Lektüre kultiviert zu sein.

Trotzdem liest sich „Liebesgeschichte“ leicht und ist stilistisch nicht unangenehm, zeigt eher sprachliche Kompetenz des Autors. Problematisch wird es beim Inhalt, den zu beschreiben fast unmöglich ist, ohne automatisch zu viel zu verraten, bereits der Klappentext geht eigentlich zu weit. Daher so viel: Wertheimer erkennt an sich „dieses Gefräßige, das keinen Raum für zwei lässt, weil ich mir alles einverleibe, das ich zu lieben glaube.“ (S. 54f) Sein Einverleiben ist nicht zart, verstörend sind seine Phantasien wie seine Handlungen. Gegenüber den Gefühlen und Bedürfnissen seiner Mitmenschen – speziell Frauen – ist er blind und taub, leider nicht stumm, was er sagt, klingt wie eine Gebrauchsanweisung, so in den Gedanken über seine Nachbarin: „…dazu kommen z.B. Gewebeschwächen im Bereich der Brust und der Oberarme, Pigmentstörungen (Dekolleté), starke Hornhautbildung (beide großen Zehen sowie Fersen), Zahnfleischrückgang (beim Gähnen sichtbar) sowie Andeutungen von Krampfadern in der linken Wade.“ (S. 73). Na danke! Bisweilen wirkt Jonigk hiermit komisch, der Klappentext spricht von „subversiv“. In Sätzen wie „ich sehe, wie Vergeblichkeit aus mir herausquillt“ (S. 15) hingegen wird er doch sehr vorhersehbar.
Alles in allem ist mir dieser Roman zu sehr (wenn auch technisch gut) konstruiert, zu kalkuliert. Sein Antiheld bietet so wenig Identifikationspotential wie das weitere Personal des Romans. Das Thema ist wichtig, die Darstellung verstört – das „passt“, aber lässt mich darüber hinaus unbewegt. Eine Rezension, die ich aus Ratlosigkeit konsultierte, zog den Vergleich zu Nabokovs „Lolita“. Vielleicht Lolita auf der Bühne mit nackten Schauspielern, Statisten aus dem Obdachlosen-/Flüchtlingsheim und irgendwie rennt dabei jemand herum und sagt.
WEITER.

zu Stilmitteln:
Jonigk nutzt wiederholt ganz eigene stilistische Mittel ein, jedoch nicht in ähnlicher Persistenz wie der aktuelle Walser:
 „Ihr seid doch über jedes Detail informiert, ihr Staatsoberhäupter und Familienväter, ihr Frauenhasser, Mädchenhändler und Kinderschänder, ihr Zyniker und Rechtsverdreher, meine hochverehrten Richter und Mörder: Ihr alle heuchelt Korrektheit/Gesetzestreue/Betroffenheit, aber ich weiß, DASS KEIN EINZIGER VON EUCH FREI VON SCHULD IST.
WEITER.“
(S. 94).
• Mehrfach erscheinen Aufzählungen, die die „Wahrer des Rechts und der Gesellschaft“ in einem Atemzug nennen mit denen, die diese verletzen.
• Häufig stehen „Begriffe zu Auswahl“, getrennt mit Schrägstrich – Jonigks Hauptperson ringt um den korrekten Wortgebrauch, er redet / denkt (ja, das steckt an) wie im Rausch, mag sich vielleicht auch nicht festlegen (lassen).
• Einige Sätze oder Satzteile oder Worte sind komplett in Großbuchstaben, was für mich die Assoziation von „Schreien“ in SMS-Darstellung hervorruft.
• Jonigk arbeitet auch damit, Handlung mit dem Zeilenvorschub darzustellen – die Lesefolge wirkt dadurch gepresst, stockend, ausweichend.
• „WEITER“ leitet mehrfach einen Gedankensprung im „stream of consciousness“ des Ich-Erzählers ein.
Was einzig noch fehlt im obigen Beispiel, kann man darstellen anhand von
„…ein bewegungsunfähiger Querschnittsgelähmter (Anm.: Pleonasmus? Überprüfen!).“ (S. 68) – häufige Nutzung von Klammern, oft in einer Art, als rezensiere der Arzt sich selbst, um vielleicht beim nächsten Sprechen oder Denken sich korrekter ausdrücken zu können. Dabei ist ihm Sprache wichtig wie auch Literatur oder generell Wissen.

mögliches Folgebuch: Lolita. Und verstörende Erfahrungen beim Googeln danach zur damaligen Rezeption.

Rezensionen zum Buch:

https://www.perlentaucher.de/buch/thomas-jonigk/liebesgeschichte.html

 

Kommentieren0
15
Teilen
Petra54s avatar

Rezension zu "Liebesgeschichte" von Thomas Jonigk

eine äußerst merkwürdige "Liebes"geschichte
Petra54vor 3 Jahren

Der Verfasser Thomas Jonigk verehrt wie ich selbst Ingeborg Bachmann. Das merkt man seinem Schreibstil deutlich an. Die Geschichte ist entsprechend düster, verwirrend und sehr beunruhigend, aber äußerst spannend.

Ein sehr unsympathischer Arzt mag sich selbst nicht und hat keine Freunde, obwohl er sich für einen Frauenversteher hält. Er verliebt sich in eine minderjährige Patientin und stürzt mit dieser unerwiderten Liebe sein Leben ins Chaos.

Den Punktabzug gebe ich für die Masche des Autors, seine Texte ständig mit dem Wort WEITER zu unterbrechen. Außerdem findet er oft das passende Wort nicht und setzt die beiden zur Auswahl stehenden hintereinander, durch Schrägstrich (/) getrennt. Seine manchmal etwas konfusen Texte erklärt er mit in Klammern gesetzte Ergänzungen. Er will das Buch als unfertiges Manuskript präsentieren.

Zusammengefasst ist dieser recht konfuse Psychothriller wirklich lesenswert.  

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks