Thomas Kniesche Büchermorde – Mordsbücher

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(4)
(6)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Büchermorde – Mordsbücher“ von Thomas Kniesche

Wer liest, mordet nicht? Irrtum! Unzählige Kriminalromane beweisen das Gegenteil. Titel wie ›Der Tote in der Bibliothek‹ oder ›Tod zwischen den Zeilen‹ sprechen Bände. Thomas Kniesche spürt in diesem vergnüglichen Kompendium der ebenso faszinierenden wie tödlichen Verbindung von Buch und Bluttat nach. Er beobachtet Buchhändler auf Verbrecherjagd, entdeckt tote Kritiker und enthüllt heimliche Machenschaften auf dem Hochschul-Campus. Leidenschaftliche Leser, raubeinige Schnüffler und dichtende Serienkiller treten in den ›Büchermorden‹ auf. Die mordsmäßig spannenden Krimis stammen von Umberto Eco, Jorge Luis Borges, Agatha Christie und P.D. James.

Dieses Büchlein ist ein Fest für Bibliophile. An einigen Stellen sorgt nur der Sachbuchcharakter dafür, dass zu viel gespoilert wird.

— Igelmanu66
Igelmanu66

Ein Sachbuch der vergnüglichen Art, für alle die Morde schon immer gern mit Büchern in Verbindung bringen.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Ein informatives Sachbuch über Krimis-sehr unterhaltsam

— Vampir989
Vampir989

Ein Sachbuch über Krimis, das wirklich Spaß macht.

— mistellor
mistellor

Kurz gefasst, aber informativ und unterhaltend!

— solveig
solveig

Spannendes Wissen für echte Krimifans.

— amaliaminds
amaliaminds

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Ein Fest für Bibliophile

    Büchermorde – Mordsbücher
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    29. January 2017 um 15:11

    »Im Detektivroman muss es ganz einfach eine Leiche geben, und je toter sie ist, desto besser.« Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Büchermorde. Hierbei handelt es sich nicht nur um Morde, die in Büchern geschehen, sondern auch um solche im Umfeld von Büchern, beispielsweise in Bibliotheken. Ebenfalls zählen zu den Büchermorden solche, die wegen eines Buchs verübt wurden oder bei denen das Buch selbst in irgendeiner Art zur tödlichen Waffe wurde. Der Autor, ein in den USA lehrender Professor of German Studies und leidenschaftlicher Krimi-Leser, hat sich ausführlich mit dieser Thematik befasst. Der Leser kann sich auf seine Ergebnisse freuen, die in passende Kapitel unterteilt sind. Da heißt es zum Beispiel „Warum Bibliophile morden“, „Buchhändler sind die besten Detektive“, „Das Buch als Waffe“ oder „Bildung schützt vor Blutdurst nicht“. Die einzelnen Kapitel können unabhängig voneinander gelesen werden, bauen nicht aufeinander auf. Das hat den Vorteil, dass man sich immer mal zwischendurch eins gönnen kann ;-) Ich habe einiges Neue erfahren, beginnend bei den verschiedenen Erscheinungsformen der Bibliomanie (ich hatte zuvor noch nie von „Bibliotaphen“ gehört) bis zu Berichten über Menschen, die für ein Buch bereit waren zu töten. Jede seiner Ausführungen begleitet der Autor mit reichlich Belegen, was beim Lesen eine Fülle von Literaturtipps nach sich zieht. Im Anhang werden alle besprochenen Bücher noch mal aufgeführt und außerdem gibt es Empfehlungen für weiterführende Sachliteratur zu den einzelnen Themenbereichen. Das Buch selber ist mit gerade mal 144 Seiten so umfangreich ja nicht, kann aber gut als Ausgangspunkt für eine weiterführende Recherche genutzt werden. Kleiner Kritikpunkt von meiner Seite: Die vorgestellten Bücher werden manchmal so ausführlich besprochen, dass eine Lektüre eigentlich nicht mehr notwendig ist. Als Beispiel möchte ich hier „Die Akademiemorde“ aufführen. Alle wichtigen Handlungsstränge werden aufgezählt einschließlich der Auflösung – ich war froh, dass ich es bereits gelesen hatte. Auch zu „Der Name der Rose“ wird die Auflösung verraten, allerdings weist der Autor schon in der Einleitung darauf hin, dass er sich manchmal gezwungen sah, dies zu tun. Daher hier meine Empfehlung: Wer „Die Akademiemorde“ noch nicht kennt, meide das Kapitel 3. Und bei wem „Der Name der Rose“ noch auf der Leseliste steht, das Kapitel 4. Fazit: Dieses Büchlein ist ein Fest für Bibliophile. An einigen Stellen sorgt nur der Sachbuchcharakter dafür, dass zu viel gespoilert wird. »Am Ende schließt sich der Kreis, der eingeleitet wurde mit der Frage nach der Popularität von Büchermorden im Zeitalter des Büchertodes. Glaubt man … kann dieser Büchertod nie absolut sein, das Buch kann zwar durch andere Datenträger ergänzt und vielleicht auf weite Strecken ersetzt werden, es kann aber nicht mehr gänzlich aus unserem Leben verschwinden. Das Buch wird uns weiter faszinieren, es wird weiter – und jetzt erst recht – ein Objekt der Begierde sein, es wird weiter fatale Leidenschaften auslösen und weiter auf die verschiedensten rätselhaften Weisen in Mordgeschichten verwickelt sein.«

    Mehr
    • 7
  • Interessanter Ausflug in die Geschichte des tödlichen Buches.

    Büchermorde – Mordsbücher
    Kaito

    Kaito

    05. November 2016 um 16:09

    Wer liest, mordet nicht? Irrtum! Unzählige Kriminalromane beweisen das Gegenteil. Thomas Kniesche spürt in diesem Kompendium der ebenso faszinierenden wie tödlichen Verbindung von Buch und Bluttat nach.Auf den etwas über 100 Seiten erläutert Thomas Kniesche die Verbindung von Mord und Buch. Als Anschauungsmaterial dienen dabei Klassiker aus dem Genre Krimi von Autoren wie Agatha Christie, Arthur Conan Doyle oder Umberto Eco.Er schafft es seine Erklärungen unterhaltsam und interessant zu Papier zu bringen. Darunter sind Ausführungen zum Thema "Das Buch als Waffe", "Buchhandlung und Bibliothek als Tatort" und "Bibliothekare, Bibliomane und Bibliophile als Täter".Man erfährt vieles aus der Geschichte und der Frühzeit des Kriminalromans, vergessene Autoren werden zitiert und das Genre beleuchtet. Neuere Autoren oder Werke sind eher selten vertreten. Aber auch wenn man die Klassiker bereits recht gut kennt, kann man hier noch ein paar "neue" Titel und Autoren kennen lernen.Bei so "wenig" Seiten bleibt aber zu bedenken, dass dieses Büchlein natürlich nicht alles beleuchten kann, was es über Krimis und Büchermorde zu erfahren gibt.Leser, die sich noch eingehender mit der Materie beschäftigen wollen, finden ein ausführliches Literaturverzeichnis.Mancher Leser könnte durch die Fülle an Informationen gerade zu erschlagen werden. Trotzdem ist dieses Buch vor allem für jene Interessant, die nicht nur gerne Krimis lesen, sondern auch über Krimis.

    Mehr
  • Rezension zu "Büchermorde – Mordsbücher" von Thomas Kniesche

    Büchermorde – Mordsbücher
    dorli

    dorli

    25. October 2016 um 11:04

    In „Büchermorde – Mordsbücher“ beleuchtet Thomas Kniesche die mörderischen Seiten der Bücherwelten. Thomas Kniesche geht in diesem Büchlein nicht nur der Frage nach, warum Kriminalromane so beliebt sind, sondern stellt auch Varianten der Bibliomanie vor und macht den Leser mit historischen Büchermördern bekannt. Der Autor erklärt, warum so manch Bibliophiler vor Mord nicht zurückschreckt und Buchhändler die besten Detektive sind. Er erläutert den Einsatz von Büchern als Mordwerkzeug und legt dar, warum eine Bibliothek als Tatort eine ganz besondere Atmosphäre innehat. Und auch auf die Verbreitung der digitalen Medien und dem damit möglicherweise einhergehenden Aussterben des Buches kommt der Autor zu sprechen.Thomas Kniesche gibt zu den jeweiligen Kapiteln passende Buchtipps und wirft zudem einen intensiven Blick hinter die Kulissen einiger Romane der Kriminalliteratur.Die interessanten und vielfältigen Informationen rund um die Verbindungen zwischen Buch und Verbrechen haben mir sehr gut gefallen. Die gut verständlichen Inhalte sind spannend, informativ und unterhaltsam, hätten allerdings für meinen Geschmack etwas ansprechender präsentiert werden können. Statt eines fortlaufenden Textes und vielen kleinen Abbildungen (Bluttropfen, Fingerabdrücke, Fußspuren, Mordwerkzeuge etc.) hätte ich mir eine übersichtlichere Gestaltung innerhalb der Kapitel gewünscht. Auch die im Anhang zu findenden Anmerkungen und Ergänzungen hätten mir als Fußnoten an entsprechender Stelle im Buch besser gefallen.„Büchermorde – Mordsbücher“ ist ein spannendes Sachbuch - sehr empfehlenswert für alle, die sich etwas ausführlicher mit den zahlreichen Verknüpfungen zwischen Buch und Bluttat beschäftigen möchten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Büchermorde – Mordsbücher" von Thomas Kniesche

    Büchermorde – Mordsbücher
    LambertSchneider

    LambertSchneider

    Hallo liebe Bücherfreunde, ist schon mal aufgefallen, dass viele Verbrechen in Verbindung mit Büchern stehen – sowohl fiktional als auch in der Realität? Man denke nur an Agatha Christies ›Die Tote in der Bibliothek‹. Thomas Kniesche begibt sich in seinem neuen Buch »Büchermorde – Mordsbücher« auf einen mörderischen Streifzug durch die Geschichte des Kriminalromans. Er beobachtet Buchhändler auf Verbrecherjagd, entdeckt tote Kritiker und enthüllt heimliche Machenschaften auf dem Hochschul-Campus. Dabei beantwortet er unter anderem die Fragen, warum der Mord in einer Bibliothek ein beliebtes Motiv im Kriminalroman ist und wie Bücher und Morde miteinander in Verbindung stehen.   Neugierig geworden? Wenn ja, dann bewerbt Euch bis zum 12.9.2016 für unsere Leserunde und beantwortet folgende Frage: Bei welchem fiktionalen Ermittler würdet ihr gerne mal die Bibliothek unter die Lupe nehmen? Verratet uns doch auch noch, auf welchen Plattformen Ihr eure Rezension veröffentlichen wollt und gewinnt eines von 10 Leseexemplaren! Wir sind gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf eine spannende Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen! Liebe Grüße, euer Team vom Lambert Schneider Verlag

    Mehr
    • 143
  • Ein Kopfkissenbuch für Krimifreunde

    Büchermorde – Mordsbücher
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    07. October 2016 um 11:30

    Über die Faszination des Krimis und die Geschichte der berühmten Detektive ist schon einiges geschrieben worden. Seit Jahrzehnten ist der Kriminalroman eine „sichere Bank“ für Verleger und Autoren. Thomas Kniesche hat nun eine ganz besondere Beziehung zum Thema gemacht: Mord und Buch! Das ist eine manchmal kurzweilige und immer interessante Lektüre. Das Buch als Waffe, Buchhandlung und Bibliothek als Tatort und nicht zu vergessen, Bibliothekare, Bibliomane und Bibliophile als Täter, sind ein immer wiederkehrendes Thema im Genre. In den einzelnen Kapiteln werden die Klassiker vorgestellt. Dazu erfährt man vieles aus der Geschichte und der Frühzeit des Kriminalromans, vergessene Autoren werden zitiert und das Genre beleuchtet.Das kleine Buch ist eine gelungene Zusammenstellung, ein richtiges Kopfkissenbuch für Krimi- und Bücherfreunde. Die Ausstattung ist sehr liebevoll mit Blick fürs Detail gestaltet. Und die Leser, die sich jetzt noch eingehender mit der Materie beschäftigen wollen, finden ein ausführliches Literaturverzeichnis.

    Mehr
  • Sehr informatives Sachbuch über Krimis

    Büchermorde – Mordsbücher
    Vampir989

    Vampir989

    05. October 2016 um 19:39

    Der Autor befasst sich in diesem Buch mit dem Thema " Bücher und Morde".Das Buch ist in 7 Kapitel untergliedert.Darin geht es um das Buch als Mordwaffe,eine Leiche in der Bibliothek,Buchhändler als Mörder.Dies sind nur einige Beispiele.Man erfährt viel Interessantes und Neues zu diesem Thema.Durch die guten Recherchen des Autors und den leichten ,verständlichen Schreibstil versteht man alles sehr gut .Das Cover finde ich auch sehr schön gewählt  und passend zum Buchtitel.Dieses Buch war für mich sehr informativ und ist für Krimiliebhaber sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Ein Sachbuch über Krimis, das wirklich Spaß macht.

    Büchermorde – Mordsbücher
    mistellor

    mistellor

    05. October 2016 um 00:48

    Thomas Kniesche, ein deutscher Professor an einer Universität in Amerika, hat sich die Mühe gemacht, Bücher und ihre Beziehung mit Kriminalhandlungen zu verbinden. Dabei teilt er die Kapitel seines Buches nach diesen Beziehungen ein. Es gibt ein Kapitel mit dem Buch als Mordwaffe, oder ein Kapitel, in dem Bibliothekare oder Buchhändler die Mörder sind, oder Morde, die in Bibliotheken passieren, Morde auf dem Campus und noch viele Kapitel mehr. Im ersten Kapitel verrät der Autor augenzwinkernd über die ersten Krimalgeschichten, die wegen Büchern z.B. im Mittelalter geschehen sind, und über die Ursachen dieser verbrecherischen Handlungen. Der Autor schreibt präzise, klar und sehr gut lesbar. Man merkt in jedem Kapitel die Untersuchungen und die intensive Recherche. Als Leser erfährt man viel Neues und sehr Interessantes und gewinnt so an Wissen. Vieles macht auch neugierig auf neue Autoren, die Thomas Kniesche zu den einzelnen Kapitel vorstellt. Oder man holt aus seiner eigenen BIbliothek schon gelesene Autoren hervor. In meinem Fall waren es Amanda Cross und Phoebe Taylor Atwood. Etwas gestört hat mich, dass der Autor sich nur auf englische und amerikanische und ein paar deutsche Autoren bezieht. Wo sind die Skandinavier oder die z.B. Italiener/Franzosen etc. Und leider konnte er das "Augenzwinkern", welches zu Beginn des Buches sicher für manches Lächeln gesorgt hat, nicht bis zu Ende des Buches durchgehalten werden. Trotzdem war das Buch ein Vergnügen. Deshalb verdiente 4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Informativ und unterhaltsam

    Büchermorde – Mordsbücher
    solveig

    solveig

    03. October 2016 um 12:22

      Einen kurz gehaltenen Exkurs in die Welt des Kriminalromans bietet Thomas Kniesches „Büchermorde  -  Mordsbücher“ seinen Lesern. Genauer gesagt untersucht der Autor eine spezielle Sparte von Krimis: Geschichten, denen entweder ein Buch als Mordmotiv zugrunde liegt, oder solche, in denen es sich um Verbrechen handelt, die mit Literatur und bibliophilen Menschen in Verbindung stehen. Wie ein Blick auf die einzelnen Kapitel zeigt, erweist sich dieses zunächst eng begrenzt scheinende Fachgebiet jedoch als recht vielfältig. Gegenstand der Untersuchung werden nicht nur Krimis über Verbrechen in Bibliotheken und Campusmorde, sondern auch das Talent von Bibliothekaren, die sich als Detektive engagieren. Auf unterhaltsame Weise streift der Autor dabei Themen wie etwa die Herstellung eines Buches in der Zeit vor Erfindung der Druckmaschine und den (materiellen und ideellen) Wert eines solchen Manuskriptes. Sein Repertoire an Beispielen umfasst sowohl historisch belegte Taten und Prozesse, als auch eine Fülle fiktionaler Fälle, vom Mittelalter bis zur Postmoderne. Gut verständlich und ansprechend formuliert gibt Kniesches Text einen komprimierten Überblick zu dem Thema „Büchermorde“  -  wer sich weiter informieren möchte, hat die Möglichkeit, sich an dem ausführlichen Literaturverzeichnis zu orientieren.

    Mehr
  • Ein Buch über Bücher, in denen es um Bücher geht...

    Büchermorde – Mordsbücher
    sofie

    sofie

    02. October 2016 um 18:31

    In sieben Kapiteln befasst sich Thomas Kniesche in „Büchermorde – Mordsbücher“ mit allen Fragen rund um das Thema – wie der Titel schon sagt – Bücher und Morde. Es geht um bibliophile Ermittler, mordende Bibliothekare, das Buch als Waffe und die Bibliothek als Tatort. Dabei werden häufige Motive in Krimis – wie eben zum Beispiel die Leiche in der Bibliothek – vorgestellt und historisch eingeordnet. Das kleine Büchlein (144 Seiten mit Anhang und vielen kleinen Abbildungen) ist schnell gelesen und man erfährt dabei doch einiges. Vor allem aber lernt man viele Bücher bzw. Krimis kennen, die sich um andere Bücher drehen. Mir waren es manchmal ein bisschen zu viele Nacherzählungen von Handlungen, ich hätte mir etwas mehr Analyse gewünscht. Am besten gefiel mir daher auch das Kapitel „Postmoderne Bücherkrimis: Wenn Fiktion und Realität verschmelzen“. Der Stil ist sachlich, aber trotzdem unterhaltsam und im Anhang findet man alle bibliografischen Angaben zu den vorgestellten Büchern. Insgesamt ist „Büchermorde – Mordsbücher“ ein schönes Geschenk für Buch- und Krimiliebhaber. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Büchermorde mal ganz anders

    Büchermorde – Mordsbücher
    MissWatson76

    MissWatson76

    02. October 2016 um 10:33

    Ich muss sagen, wenn ich gewusst hätte, was genau auf mich zu kommt, hätte ich das Buch gar nicht unbedingt über eine Leserunde gelesen sondern einfach für mich. Aber was nicht heißen soll, dass es schlecht war, ganz im Gegenteil. Das Buch ist ist einfach nur eines der Bücher, das man gar nicht so sehr am Stück lesen muss, sondern immer mal wieder, wenn man es braucht. In diesem Buch werden zum Beispiel sehr viele Buchtipps gegeben und Beispiele für das was der Autor erzählt und da hätte ich einfach gerne zwischendurch das Buch gelesen und mich dann wieder den Büchermorden zugewandt. Also keinen Stress mit diesem Buch, es passt fast immer :-).Das Buch ist in einer sehr schön, griffig, nicht in zu dicker Aufmachung, so dass es gut mal in die Handtasche passt und überall mitgenommen werden kann. Das Cover ist ansprechend und nicht zu tiefschürfend und die Farben passen sehr gut, wie ich finde. Das Buch selbst besteht aus verschiedenen Kapiteln über Bücher und Büchermorde in den verschiedensten Gedankengängen und Ausführungen, wobei der Autor sich wirklich sehr gute und interessante Gedanken über Bücher und Morde gemacht hat. Dabei kommt man oft auch selbst auf interessante Gedanken, die einen auch mal etwas länger beschäftigen. Also wie gesagt, man kann sich gerne mal etwas länger Zeit nehmen für das Buch und dann seine eigenen Gedanken. Das Einzige was ein wenig schwierig war, war der Einstieg in das Buch. Ich habe ein bisschen gebraucht, bis ich an die Schreibweise und die Aufteilung des Buches gewöhnt war. Für mich hätten es gerne ein paar mehr Absätze zum Überblick sein können, aber das stört einen bald nicht mehr und man ist nur noch im Buch selbst gefangen und sogar die Schreibweise ist dann sehr spannend. Also absolut fünf Sterne verdient und man kann es immer wieder und jederzeit lesen. 

    Mehr
    • 3
  • Warum?

    Büchermorde – Mordsbücher
    seschat

    seschat

    30. September 2016 um 16:30

    Der reißerische Titel "Büchermorde-Mordsbücher" macht einerseits neugierig und weckt andererseits Erwartungen. Worum geht's?Im Mittelpunkt von Thomas Kniesches kurzweiligem Bändchen von gerade einmal 144 Seiten stehen Kriminalromane, in denen mithilfe von Büchern bzw. durch Buchliebhaber/Bibliothekare etc. gemordet und ermittelt wird. Kurzum, es geht um die brisante Paarung von Buch und Verbrechen. An sich ist dieses Thema recht interessant, doch Kniesche erzählt es eher einschläfernd und greift dabei zu oft auf Kriminalromane/-geschichten aus längst vergangener und damit wenig bekannter Zeit (30er- und 40er-Jahre) zurück. Wenn moderne Krimis, wie z. B. von Donna Leon, zur Sprache kamen, dann allerdings nur kurz. Ich hätte mir weniger umfangreiche Exzerpte aus antiquierten Stücken gewünscht und dafür mehr Spannung und den Blick fürs Wesentliche. Sicherlich wollte der Autor ein Buch zum allgemeinen Amüsement schaffen, doch spricht er damit vor allem Liebhaber von Kriminalgeschichten an. Einzig Kniesches Plädoyer fürs geschriebene und gedruckte Wort (Buch) in hochmodernen Zeiten konnte mich erreichen. FAZITMich konnte das Buch leider nicht von sich überzeugen und ich stellte mir beim Lesen mehr als einmal die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Werks.

    Mehr
  • Nur für echte Krimifans!

    Büchermorde – Mordsbücher
    amaliaminds

    amaliaminds

    29. September 2016 um 21:42

    Thomas Kniesches "Büchermorde - Mordsbücher" befasst sich mit jeglicher Interpretation des "Mordsbuches", so beschreibt er wunderbar recherchiert über die berühmtesten bibliomanen Mörder der Geschichte. Weiter werden Todesfälle in Bibliotheken und Bibliothekare als Ermittler in Kriminalromanen beleuchtet, sowie das Buch als Mordwaffe ("mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen" aber auch vergiftete Seiten sorgen für Mord und Totschlag).  Jedes der kurzes Kapitel ist vollgestopft mit Fakten und Anekdoten. Für meinen Geschmack ist die Lektüre sehr unterhaltsam und interessant. Einige Passagen sind sehr gedrängt geschrieben, unzähliges Wissen auf engstem Raum. Hier wirkte manch ein Fakt doch etwas gewollt ins Buch verfrachtet. Insgesamt jedoch ein Sachbuch der anderen Art, bisher habe ich so etwas noch nie gelesen. Für wahre Krimifans ein Genuss, alle anderen dürften besser die Finger davon lassen.

    Mehr