Thomas Kowa Remexan - Der Mann ohne Schlaf

(86)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 78 Rezensionen
(58)
(26)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Remexan - Der Mann ohne Schlaf“ von Thomas Kowa

Der erste Fall von Kommissar Erik Lindberg jetzt auch als Editor’s Edition! Über REMEXAN Editor’s Edition Die REMEXAN Editor’s Edition beinhaltet REMEXAN und zusätzliches Bonusmaterial: + die Kurzgeschichte Requiem, in der Lindberg mit seiner ehemaligen Kollegin Carla Frey einen spannenden Fall löst + Steckbriefe des Ermittlerteams um Erik Lindberg + Recherchematerial + Lageplan + von Thomas Kowa gespielter Lindberg-Song Ein revolutionäres Medikament. Ein Serienmörder, der seine Opfer verstümmelt wie Versuchsaffen. Ein Wissenschaftler, der nicht die ganze Wahrheit erzählt. Der Pharmakonzern GENEKNOV bringt mit „Remexan“ ein Medikament auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine einzige Stunde verkürzt. Inmitten einer sich unter dem Diktat der Effizienz rasant verändernden Welt versucht Kommissar Erik Lindberg, den brutalen Mord an einem ehemaligen GENEKNOV-CEO aufzuklären. Der Boss des Pharmakonzerns wurde wie ein Versuchstier mit offenem Schädel und applizierten Elektroden aufgefunden wurde. Waren es militante Tierschützer im Kampf gegen Tierversuche? Auch der Mord an einer Prostituierten landet auf Lindbergs Schreibtisch, und als er herausfindet, dass sie an einer Remexan-Studie teilgenommen hat, scheinen beide Fälle miteinander verbunden zu sein. Verzweifelt über seine im Koma liegende Freundin und vom Bundespolizeichef unter Druck gesetzt, beginnt Lindberg selbst Remexan zu nehmen. Bald erkennt er, dass wichtige Forschungsergebnisse über das Medikament geheim gehalten werden ... Erste Leserstimmen „So sollten Bücher sein!" „Der Schreibstil ist locker, flüssig, temporeich und spannend, ein absoluter Pageturner." „ein Highlight des Genres" „Beim Lesen wäre Remexan echt hilfreich gewesen, denn ich wollte einfach nur dranbleiben. Lesen!" „Ein spannender und fesselnder Thriller mit gefühlvollen Momenten. Einfach grandios." „Eine echte Meisterleistung!" Über den Autor Thomas Kowa ist Autor, Poetry-Slammer, Musikproduzent, manchmal Weltreisender und Mitglied der Schweizer Fußballnationalmannschaft der Autoren. Leser, Kritiker und das Finanzamt waren nicht nur von seinem Debütroman Das letzte Sakrament begeistert. Mit REMEXAN folgte sein zweiter Thriller, der die Figur des Kommissar Erik Lindberg in die Köpfe der Leser einführt. Ende Juli 2016 löste Lindberg seinen zweiten Fall REDUX. Mit der REMEXAN Editor’s Edition folgt spannendes Bonusmaterial rund um Erik Lindberg und sein Ermittlerteam, sowie der eigens von Kowa komponierte Lindberg-Song. (Quelle:'E-Buch Text/22.03.2017')

Pageturner

— junia

Ein tolles Buch - hoffe das es so ein Medikament in Wirklichkeit nicht entwickelt wird

— leniks

Absolute Spannung bis zur letzten Seite

— Luelue83

Ein sehr spannender Thriller uns super geschrieben.

— banditsandra

Spannender Thriller

— anke3006

Überraschend spannend und interessant :D

— Kriegerindeslichts

Ein guter Thriller, der zeigt, dass man Medikamenten nicht blindlinks vertrauen sollte.

— Molaudy

Sehr spannend und absolut fesselnd. Ein Thriller zu einem hochbrisanten Thema! Manchmal könnte ich allerdings auch eine Remexan vertragen ;)

— Pippo121

Hochspannendes Thema - mittelmässige Auflösung des Falles

— burro

Sehr spannendes Thema sehr gut umgesetzt - zum Bücherlesen wäre Remexan nicht verkehrt ;)

— Sunshine29

Stöbern in Krimi & Thriller

Strandmord

Ein mörderisch spannendes Lesevergnügen mit Romy Beccare auf "meiner" Insel Rügen

heidi_59

Spreewaldrache

Die Spreewald Atmosphäre ist gut eingefangen und die Geschichte ist spannend erzählt.

RubyKairo

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Gelungener Debütroman von A.J. Finn

lilablau182

ESCAPE - Wenn die Angst dich einholt

Die Spannung lässt nach

michaela_sanders

Verfolgung

Kein Stieg Larsson, trotzdem unterhaltsam.

Claudisbuchblog

Wahrheit gegen Wahrheit

Leider nicht so spannend, wie die Leseprobe vermuten lies...

tinkerfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pageturner

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    junia

    14. February 2018 um 11:01

    Wie kam ich zu diesem Buch?Durch Zufall wurde ich auf den Autor aufmerksam. Ich habe bereits einige Bücher von Thomas Kowa gelesen, bisher allerdings nur die humorvollen Romane. Nachdem dieser Thriller einige Zeit auf dem eBook-Reader vor sich hin schlummerte, habe ich ihn mir nun endlich mal gegriffen.Wie finde ich Cover und Titel?Das Cover weist eindeutig auf einen Thriller hin, Farben und Schrift sind passend. Der Titel passt auch, es geht um das Medikament Remexan und dessen Folgen, die durchaus blutig sind.Um was geht’s?Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht allzu detailliert ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen und eine Zusammenfassung des Buches muss ja nun nicht in die Rezension. Lasst euch aber gesagt sein, dass so einiges passiert in der Welt des Erik Lindberg, seines Zeichens Kommissar in der Schweiz. Ein Medikament will die Welt revolutionieren: Remexan komprimiert den täglichen Schlaf auf eine Stunde (was wir in der zusätzlichen Zeit Bücher lesen und Serien suchten könnten), wodurch sich aber nicht nur Vorteile ergeben. Und Tote gibt es auch ziemlich schnell. Die Story ist logisch und kann durchaus so passiert sein (wenn man mal davon ausgeht, dass irgendwann mal so ein Medikament entwickelt wird), ist spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen.Wie ist es geschrieben?Es handelt sich um den 1. Teil einer Reihe und ich war gleich angefixt und will wissen, wie es weiter geht. Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck ist gut und leicht zu verstehen. Sehr gut gefällt mir, dass die Erzählperspektive wechselt, unter anderem zwischen Lindberg und natürlich dem Mörder, so bekommt man sehr viel aus verschiedenen Sichtweisen mit. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story zu sein. Angenehm kurze Kapitel verleiten dazu, eben mal schnell nuuur eins noch zu lesen. Die Handlungsstränge wechseln sich in immer rasanterem Tempo ab.Wer spielt mit?Die Charaktere gut gezeichnet, ich konnte mir die Gegebenheiten sehr gut vorstellen und habe die Charaktere kennengelernt, ich habe mitgefiebert und mitgelitten.Wie steht es mit der Fehlerquote?In meiner Ausgabe befinden sich noch einige Fehler. Mich stört sowas leider immer beim Lesen.Wie kam es bei mir an? / Was hat das Buch ausgelöst?Ich fühlte mich hier wirklich sehr gut unterhalten und konnte in die Story eintauchen.Fantasyfaktor: Der liegt bei 0 %, dafür ist die Geschichte zu erschreckend realistisch dargestellt.Humorfaktor: Anfangs fand ich es etwas befremdlich, in einem Thomas-Kowa-Buch nicht lachen zu müssen. Der Autor kann es aber offensichtlich auch spannend.Liebesfaktor: Am Rand wird die Beziehung zwischen Paula und Lindberg dargestellt. Paula liegt leider im Koma.Spannungsfaktor: 100 %, mittendrin hätte ich gerne selbst eine Remexan geschluckt, im das Buch nicht für die nächtliche Ruhe beiseite legen zu müssen.Mein Fazit?Das Buch hat mir sehr gut gefallen, somit erhält es von mir 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch des Autors sein, das ich lese, Teil 2 der Lindberg-Reihe wird demnächst in Angriff genommen.

    Mehr
  • spannend und fesselnd

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Manuela_Prien

    17. December 2017 um 23:27

    Kommisssar Erik Lindberg hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.Der Schreibstil hat mich gleich überzeugt,er ist flüssig und zügig zu lesen.Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann das Verhalten nachvollziehen.Es gibt immer wieder Rückblenden,damit der Leser weiß,was vor dem aktuellen Ereignis passiert ist,das gefällt mir sehr gut.Alles in allem ist dieser Krimi spannend,sehr nah an der Realität und regt den Leser zum nachdenken an.

    Mehr
  • Erik Lindberg ermittelt zum ersten

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    leniks

    24. November 2017 um 09:56

    Das Buch beginnt damit das Erik Lindberg, seine Freundin Paula im Krankenhaus besucht, und  er hat Alpträume. Wieso. Das kommt im Laufe der Zeit heraus. Und schon nach den ersten Seiten wird ein ganz mulmig, nicht unbedingt wegen den Toten. Mir gefallt der Schreibstil des Autors sehr. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Während des Lesens des Buches habe ich mir nur gedacht, hoffentlich kommt so ein Medikament nicht, den nur eine Stunde schlafen und ständig bereit sein nicht nur für die Arbeitswelt... das kann ich mir nicht vorstellen.Das E-Book umfasst 400 Seiten mit 115 Kapiteln.

    Mehr
  • "Remexan" und der Tag gehört dir

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Anneja

    25. September 2017 um 16:11

    Ein Medikament das den Schlaf des Menschen auf eine Stunde am Tag reduzieren könnte, ohne dabei schwerwiegende Folgen herbei zu rufen. Klingt unglaublich und ist es auch. Auch nachdem Lesen ging mir die Thematik des Buches nicht aus den Kopf. Denn wie würde eine solche Welt aussehen? Immerhin hätten wir dann 23-Stunden-Tage. Was könnten wir alles tun? Immerhin würden sich dann auch Geschäfte dem anpassen. Eine Vorstellung die irgendwie spannend aber auch beängstigend wirkt. Nachdem ich vor langer Zeit den Nachfolger "Redux" gelesen hatte, überkam mich die Lust den Vorgänger zu lesen. Dieser wurde mir freundlicherweise von "Digital Publishers" zur Verfügung gestellt, wofür ich mich ganz herzlich bedanke.Was mich besonders reizte war, das es sich um eine Editors Edition handelte, in der neben der Hauptgeschichte noch Bonusmaterial zu finden war. Die Idee und auch die Umsetzung konnten mich voll und ganz überzeugen, da es die Geschichte irgendwie realer erschienen ließ.Bei den Extras handelte es sich um:die Kurzgeschichte Requiem Steckbriefe des Ermittlerteams um Erik LindbergOriginal-Recherche-Files von Thomas Kowa zu RemexanLageplan des Geschehensein akustisches Cover von „Enjoy the Silence“ von Depeche Mode, gesungen von Erik Lindberg Hier noch der Trailer zum Buch:Gerade da mir das Buch sehr gefiel, war es um so spannender noch mehr über die Charaktere zu erfahren. Natürlich gab es ein breites Spektrum an Charakteren welcher mal mehr und mal weniger wichtig waren.Selten waren mir Ermittler so sympatisch wie Erik Lindberg und sein Team rund um Carla Frey, Mia Adam und Katharina Zach. Der Einstieg ins Buch und das heranführen an die Personen erfolgte auf so geschickte Art und Weise, das man das Gefühl bekam bereits etliche Bücher über sie gelesenen zu haben. Durch das Bonusmaterial, welches sich am Ende befand, konnte man sich zu den eigenen Vorstellungen der Charaktere auch noch Bilder ansehen, die zeigten wie der Autor sich seine Figuren vorstellte. Zu vergleichen in wie weit sich die Vorstellungen deckten, machte sehr viel Spaß, besonders da sich bei mir viele Merkmale glichen.Was für mich Charaktere ausmacht, sind ihr Verhalten und ihre emotionale Basis. Beides war im Buch mehr als gelungen. Da es hauptsächlich um Erik Lindberg ging, war seine Geschichte natürlich maßgebend, aber nicht übertrieben. Die Wechsel vom Ermittler zur privaten Person waren interessant gestaltet und gingen fließend über . Zum einen hatte man den taffen Ermittler der seinen Fall lösen möchte und zum anderen hatte man einen geknickten Mann der um seine Freundin bangte und alles dafür geben würde um sie aus ihrem Koma zu befreien. Emotionen pur, war hier die Devise.Neben den vielen sympatischen Personen, musste es natürlich auch welche geben die man verachtete, hasste und leiden sehen wollte. Dazu gehörten wohl der neue Chef des Kommissariats Beat Graf oder der Verbrecher Udo Wohlers. Obwohl beide das Böse hervorragend darstellten, wollte man sie nicht missen. Sie gaben den Kick und waren einfach erstaunlich realistisch in die Geschichte eingebracht worden.Die Personen die bei oder mit den Pharmakonzernen arbeiteten, waren ausgezeichnet umgesetzt. Man merkte einfach das sich hier jemand sehr viel Mühe geben hatte, um alles authentisch wirken zu lassen. Zwar wurde viel mit Schubladendenken gearbeitet, aber für uns Konsumenten gibt es leider meist keine andere Einsicht. Ich fühlte mich mit allen Protagonisten im Buch mehr als wohl. Sie wirkten echt und waren unglaublich detailliert beschrieben , so das man stets ein Bild von Ihnen im Kopf hatte. Zudem hatte man den Drang weiterzulesen, da man immer mehr wissen wollte. Natürlich erlebte man die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Erik Lindberg. Ein Wechsel der Charaktere erfolgte stellenweise und machte das ganze nur noch interessanter.  Für mich war das Buch ein Gedicht in Romanform. Der Einstieg in die Geschichte, die Vorstellung der Protagonisten und das Heranführen an die Hauptthematik, alles konnte mich einfach überzeugen. Ab der erste Seite war ich förmlich gefangen. Ein aus der Hand legen war kaum möglich, da mich die Geschichte einfach zu sehr packte. Man spürte einfach, das hier sehr viel Recherche seitens des Autors erfolgte. Das Hintergrundwissen über Medikamentenstudien, der Entwurf eines eigenen Medikaments oder die Darstellung einer Komapatientin, alles wirkte so erstaunlich echt, das mir bei den Versuchen von Erik Lindberg, seine Freundin aus diesem zu befreien, die Tränen kamen. Allgemein spielten Emotionen im Buch eine große Rolle und das war auch gut so. Der Hass auf den Mann der Erik´s Freundin Paula ins Unglück stürzte, das Staunen über die Wirkungen des Medikaments oder die unterhaltsame Zusammenarbeit von Erik, Mia und Katharina, einfach ein Fest für die Sinne.Trotz der über 600 Seiten kam niemals Langeweile auf. Ganz im Gegenteil, denn die Spannung war durchweg zu spüren. Was mich jedoch komplett umwarf, war die Raffinesse mit der Orte, Personen oder Gegenstände beschrieben wurden. Alles fühlte sich echt an, als ob man gerade einen Bericht aus der aktuellen Zeitung erlesen würde.  Irgendwie war das Cover für mich nix besonderes. Der Mix aus schwarz,weiß und rot ist mittlerweile einfach zu weit verbreitet, als das es noch einen WOW-Effekt erzielen könnte. Der Hinweis das es sich um eine "Editors Edition" handelte war einfach viel zu groß und verschleierte das wahre Cover des Buches.Das Original-Cover sieht tatsächlich ansprechender aus, da man hier das Gläschen mit den Tabletten noch sehr gut erkennen konnte.  Spannend, unglaublich realistisch und voller Emotionen. Thomas Kowa erschuf eine Geschichte, die erschreckend gut in unsere Zeit passt und die auch nach dem Lesen noch zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Absolute Spannung bis zur letzten Seite

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Luelue83

    21. September 2017 um 21:50

    Erik Lindberg ermittelt. Ich durfte das Buch im Zuge einer Leserunde lesen. Das Cover ist total passend und passt perfekt zur Geschichte.Ein Wundermittel. Eine Pille die den Menschen genau eine Stunde schlafen lässt. Jeder der diese Pille nimmt erwacht fitter und erholter als nach einem natürlichen Schlaf. Remexan soll das Leben  und die Arbeit aller, produktiver und effizienter Gestalten. Das Revier Von Kommissar Erik Lindberg soll die pioniersarbeit leisten und nimmt als einer der ersten an dem Remexan Programm teil.Kommisar Erik Lindberg lebt ein recht tristes Leben seit seine Freundin Paula, verursacht durch einen brutalen Mordversuch, ins Koma gefallen ist. Zwischen den Ermittlung zu einem schrecklichen Mord an Daniel C. Meyer dem ehmaligen CEO von GENEKNOV und den täglichen besuchen im Krankenhaus pflegt er auch einen engen Kontakt zu seiner Nachbarin und ihren zwei Kindern.Auf der Suche nach dem Mörder scheint das Medikamten Remexan der Schüssel zu sein. Der Krimi hatte mich vom ersten Moment an gepackt und es viel mir sehr schwer das Buch wegzulegen. Der Schreibstil ist flüssig und direkt und transportiert eine Dringlichkeit die sie Soannung konstant oben hält. Ich hatte das Gefügl nicht zu atmen zu kommen. Eintoller Krimi - Ich freu mich schon sehr auf den 2. Fall

    Mehr
  • Krimi in einem interessanten Setting

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    banditsandra

    17. September 2017 um 04:35

    Kann die Polizei wirklich mehr Fälle aufklären wenn sie nur mehr 1 Stunden Schlaf benötigen?! Komissar Lindberg, noch recht neu in Basel bekommt einen neuen Chef und muss, wenn er weiter arbeiten will, das neue Super Medikament Remaxan nehmen. Mit dem man nur noch 1h Schlaf am Tag braucht. Neu am Markt wird es gleich mit einigen dubiosen Morden begleitet . Und ein Schatten aus der Vergangenheit machen Lindberg das Leben auch nicht gerade leichter.   Thomas Kowa schafft es von Beginn an zu fesseln. Die kurzen Kapitel haben das weiter lesen dazu erleichtert (eins geht schon noch...) Der Schreibstil ist angenehm. Und ich finde auch die Charaktere sind gut beschrieben. Trotz allem  würde ich den Roman als guten Mittelklasse Thriller einordnen. Einige Dinge waren für mich vorraussehbar, teilweise wurden Charakter eingeführt wo man dann genau wusste, die werden darin verwickelt sein. Und manchmal kam mir das leider auch etwas arg konstruiert vor. ( Bsp. ACHTUNG SPOILER "Der junge Student ist Verdächtiger und gleichzeitig noch mit dem Erzfeind verwannt?!" SPOILER ENDE Es hat Spaß gemacht ihn zu lesen aber etwas mehr Spannung und Wendungen hätten für meinen Bedarf sein dürfen.

    Mehr
  • Remexan

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Martinchen

    10. September 2017 um 15:41

    "Der Pharmakonzern GENEKNOV bringt mit „Remexan“ ein Medikament auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine einzige Stunde verkürzt. Inmitten einer sich unter dem Diktat der Effizienz rasant verändernden Welt versucht Kommissar Erik Lindberg, den brutalen Mord an einem ehemaligen GENEKNOV-CEO aufzuklären. Der Boss des Pharmakonzerns wurde wie ein Versuchstier mit offenem Schädel und applizierten Elektroden aufgefunden wurde. Waren es militante Tierschützer im Kampf gegen Tierversuche? Auch der Mord an einer Prostituierten landet auf Lindbergs Schreibtisch, und als er herausfindet, dass sie an einer Remexan-Studie teilgenommen hat, scheinen beide Fälle miteinander verbunden zu sein. Verzweifelt über seine im Koma liegende Freundin und vom Bundespolizeichef unter Druck gesetzt, beginnt Lindberg selbst Remexan zu nehmen. Bald erkennt er, dass wichtige Forschungsergebnisse über das Medikament geheim gehalten werden ..."- soweit der Klappentext. Thomas Kowa wohnt in Bern und Mannheim, hat Betriebswirtschaft studiert und in der Pharmaindustrie gearbeitet. Er ist Musikproduzent, manchmal Weltreisender und Mitglied der Schweizer Fußballnationalmannschaft der Autoren. (Quelle: lovelybooks) Der vorliegende Thriller ist der erste Band um Kommissar Erik Lindberg, dem inzwischen ein zweiter und ganz neu auch ein dritter gefolgt sind. Thomas Kowa schreibt einen flüssigen und gut lesbaren Stil und versteht es, die Spannung aufrecht zu halten. Auch über das Privatleben des Protagonisten erfahren wir einiges, nicht zu viel und nicht ausufernd, jedoch so, dass Lindbergs Verhalten verständlich wird. Die Idee, einen Krimi um ein Medikament, das den benötigten Schlaf auf ein Minimum reduziert, zu schreiben, ist sehr gut umgesetzt. In einem Nebenstrang hat es Kommissar Lindberg mit einem alten Fall zu tun, der hier geschickt eingebaut wird und den der Kommissar so ganz nebenbei auch noch bearbeitet. Dabei gerät er in absolut gefährliche Situationen, in denen er zu scheitern droht. Das Buch liest sich von Anfang bis Ende sehr spannend und ist ein großes Lesevergnügen. Dennoch finde ich einige Szenen völlig unrealistisch, was dazu führt, dass ich es mit 4 Sternen bewerte. Zusätzlich zu dem Roman ist im E-Book Bonusmaterial enthalten, so eine Kurzgeschichte, einem Steckbrief der Hauptprotagonisten, Recherche-Links, einen vom Autor gecoverten Lieblingssong"Enjoy the Silence" und einer Karte von Basel.

    Mehr
  • Medikamentenforschung

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    buecherwurm1310

    27. July 2017 um 16:12

    Unser Leben wird immer schneller und der Tag hat oft nicht genug Stunden. Am liebsten würde man einfach weniger schlafen, um Zeit zu haben, für alles, was zu tun ist. Genau hier setzt der Pharmakonzern GENEKNOV an. Sein Medikament „Remexan“ sorgt dafür, dass man nur eine Stunde Schlaf benötigt. Dann der Chef dieser Firma brutal ermordet und wie ein Versuchstier mit offenem Schädel und applizierten Elektroden platziert. Daher fällt der Verdacht gleicht auf die Tierschützer.. Als wenn das noch nicht genug wäre, muss sich Kommissar Erik Lindberg auch noch um einen Mordfall an einer Prostituierten kümmern. Als sich herausstellt, dass die Toten an einer Versuchsreihe für das Medikament „Remexan“ teilgenommen hat, zeigt sich eine Verbindung zwischen den Fällen. Dieser Thriller ist ungemein spannend und der Schreibstil gut und flüssig zu lesen. Medienberichte zeigen uns immer wieder, dass im Pharmabereich einiges im Argen liegt. Der Rubel muss rollen und ein Medikament auf den Markt, selbst wenn es noch nicht genügend ausgetestet ist. Die Genehmigungsbehörden werden mit „geschönten“ Forschungsergebnissen überzeugt. So kann es kommen, dass die Menschen, die Hilfe benötigen, ungewollt zu Versuchskaninchen werden. Ob sie überleben, sei dahin gestellt.   Kommissar Lindberg hat es nicht nur mit einer schwierigen Ermittlung zu tun, sondern er hat auch private Probleme. Unter dem Druck von oben nimmt er selbst Remexan. Dann findet er heraus, dass Forschungsergebnisse geheim gehalten wurden. Er gerät selbst in Gefahr. Ich mochte diesen sympathischen Kommissar, von dem ich auch einiges Private erfahren habe. Aber auch seine Kolleginnen haben mir gut gefallen. Alle zusammen tragen zu den Ermittlungen maßgeblich bei. Die Geschichte könnte sich ohne Weiteres so in der Realität zugetragen haben. As Ganze entwickelt sich schlüssig und das Ende hätte ich so nicht unbedingt erwartet. Ein empfehlenswerter Thriller, der nachdenklich stimmt.

    Mehr
  • Lindbergs erster Fall

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    anke3006

    25. July 2017 um 16:45

    Medikamenten-Skandale, gefälschte Studien, Tabletten, die hundertmal teurer sind als Gold: Die Pharmaindustrie hat sich von einer lebensrettenden zu einer rein profitorientierten Industrie gewandelt – trotz der gegenteiligen Rhetorik. Unabhängige Fachleute schätzen, dass knapp die Hälfte aller Medikamentenstudien nie publiziert und damit deren Nebenwirkungen verschwiegen werden. War es früher Unwissenheit, die zu Medikamentenskandalen führte (Contergan), ist es heute die Profitgier. So hat der Hersteller des einstmals erfolgreichsten Medikaments der Welt – Vioxx – fünf Jahre lang tödliche Nebenwirkungen unterschlagen, die ihm schon vor der Einführung des Medikaments bekannt waren. Das Ergebnis: Bis zum Marktrückzug hatte die Firma 15 Milliarden US-Dollar damit verdient. Gleichzeitig werden Tierschutzaktivisten immer militanter: 2009 wurde das Jagdhaus des ehemaligen Novartis CEOs Daniel Vasella in Brand gesteckt, die Urne seiner Mutter aus dem Familiengrab gestohlen und Kreuze mit seinem Namen und dem seiner Frau darauf platziert. Remexan – der Mann ohne Schlaf bewegt sich nun in genau diesem Spannungsfeld. Ein faszinierendes, vielversprechendes Medikament wird auf dem Markt eingeführt – die zugrundeliegenden Studien erzählen aber nur die halbe Wahrheit. Im Umfeld der Herstellerfirma ereignen sich Mordfälle, der Verdacht fällt auf mehrere Tierschutzaktivisten und die Geschichte nimmt ihren Lauf ... Für Leser von Der ewige Gärtner von John Le Carré oder Eistod von Michael Theurillat ist Remexan – Der Mann ohne Schlaf eine spannungsgeladene Ergänzung im Buchregal! Inhalt Ein revolutionäres Medikament. Ein Serienmörder, der seine Opfer verstümmelt wie Versuchsaffen. Ein Wissenschaftler, der nicht die ganze Wahrheit erzählt. Der Pharmakonzern GENEKNOV bringt mit „Remexan“ ein Medikament auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine einzige Stunde verkürzt. Inmitten einer sich unter dem Diktat der Effizienz rasant verändernden Welt versucht Kommissar Erik Lindberg, den brutalen Mord an einem ehemaligen GENEKNOV-CEO aufzuklären. Der Boss des Pharmakonzerns wurde wie ein Versuchstier mit offenem Schädel und applizierten Elektroden aufgefunden wurde. Waren es militante Tierschützer im Kampf gegen Tierversuche? Auch der Mord an einer Prostituierten landet auf Lindbergs Schreibtisch, und als er herausfindet, dass sie an einer Remexan-Studie teilgenommen hat, scheinen beide Fälle miteinander verbunden zu sein. Verzweifelt über seine im Koma liegende Freundin und vom Bundespolizeichef unter Druck gesetzt, beginnt Lindberg selbst Remexan zu nehmen. Bald erkennt er, dass wichtige Forschungsergebnisse über das Medikament geheim gehalten werden ... Dies ist mein erster Thriller von Thomas Kowa und mir hat der Stil gut gefallen. Es ist von Anfang an spannend und man mag das Buch nicht so schnell weglegen. Ich mag gerne Mitgründern und ermitteln. Das kann man hier wirklich gut. Natürlich ist Lindberg einer dieser besonderen Kommissare, die alles können. Das war mir dann doch ab und an zu übertrieben. Trotz allem ist es ein guter Reihen-Auftakt, der mich neugierig auf neue Fälle macht.

    Mehr
  • Thomas Kowa in Hochform

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Jana_Zimmermann

    25. July 2017 um 10:42

    Der Autor Thomas Kowa hat mich schon durch viele Lesestunden begleitet. Und bisher war ich immer begeistert von seinen Geschichten. Doch was er mit dem Thriller „Remexan“ abgeliefert hat, ist für mich kaum in Worte zu fassen. Meines Erachtens stellt dieser Thriller alle anderen seiner bisherigen Werke in den Schatten, auch wenn ein Autor vielleicht einen solchen Vergleich nicht hören bzw. lesen mag. Ich finde, mit „Remexan“ beweist Thomas Kowa, wo seine wahre schriftstellerische Stärke liegt: In Kriminalgeschichten! Der Protagonist in dieser Kriminalgeschichte ist der Kommissar Erik Lindberg. Er hat schon einen herben Schicksalsschlag durchlitten, der ihn immer noch begleitet. Erik Lindberg ist einem Serienkiller auf der Spur. Die Morde scheinen im Zusammenhang mit dem Medikament Remexan zu stehen. Durch das Medikament schläft man nur noch 60 Minuten ab dem Zeitpunkt der Einnahme und ist so ausgeholt wie nie. Klingt doch revolutionär, oder? Welche gesellschaftlichen Veränderungen im Leben eines Menschen dieses Medikament mit sich bringt, wird im Thriller sehr deutlich. Von der ersten bis zur letzten Seite ist das Buch spannend. Ich habe sogar mit meinem Mann über die Möglichkeit eines solchen Medikaments diskutiert. Und gerade diese Fantasien von Autoren, die im Entferntesten irgendwie vorstellbar wären, faszinieren mich vollkommen. Der Kommissar Erik Lindberg droht mehrmals zu scheitern, persönlich wie auch dienstlich. Ein Thriller, um auch mal über seinen eigenen Vorstellungshorizont hinweg zu schauen.

    Mehr
  • Ein wahnsinns spannender Thriller zum nachdenken

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    isabellepf

    12. July 2017 um 09:55

    Der Pharma Thriller Remexan, der Mann ohne Schlaf, handelt von einem revolutionären Medikament das so scheint, die Welt und dessen Schlafgewohnheiten zu minimieren und zu verändern, geschrieben von Thomas Kowa.Es handelt von Kommissar Erik Lindberg, der sich wieder nach Basel zurückversetzten lassen hat, und nun bei der Schweizer Bundespolizei angestellt ist. Gleich zu Beginn, wird dem Leser vermittelt, das Kommissar Lindberg ein seriöser und guter Polizist ist, der seinen Fall im Griff hat.Nur im privaten, scheint er es nicht so zu laufen wie er es sich vorstellt, da seine Freundin schon seit geraumer Zeit im Koma und nur mit Hilfe eines Beatmungsgerätes beatmet wird.So landet der Fall eines ehemaligen Genekov CEO auf seinem Tisch, der bei der Jagd verstümmelt und wie ein Versuchsaffe mit offenem Schädel und Elektroden versehen aufgefunden wurde.Auch der Mord an einer Prostituierten wirft Fragen auf, da sie bereits seit geraumer Zeit Clean war, jedoch Spuren einer Droge nachweislich gefunden wurden, die auf das neue Wundermittel Remexan hindeuten.Verzweifelt und von seinem Bundespolizeichef Graf unter Druck gesetzt nimmt Kommissar Lindberg selbst das Medikament Remexan ein. Er kommt dem ganzen Heid um das Medikament auf die Schliche und gerät dadurch in das Visier des Mörders. Waren es Tierschützer die auf solch brutale Weise im Kampf gegen Tierversuche ein Zeichen setzten wollten?Oder wuden Forschungsergebnisse des Wundermittels Remexan verfälsch und verschwiegen, und befindet sich Lindberg durch sein ehrgeiziges Ermitteln nun selbst in Gefahr?Der Pharmathriller trifft den Nerv der Zeit und regt zum Nachdenken an. Schreckliche Szenen in denen Menschen ermordet und verstümmelt werden, lassen Lindberg und den Leser erahnen, dass das Medikament ein grosses Geheimnis wahrt, das definitiv nicht an die Öffentlichkeit geraten soll. Der Schreibstil und die darin beschriebene Spannung, sind so fesselnd, das man Remexan unmöglich aus der Hand legen kann und unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Absolut Realitätsnah geschrieben, der sogleich den bitteren Nachgeschmack mit sich bringt, das im Grunde wir alle nur Versuchspersonen der Phamaindustrie sind.Bis heute beschäftigt mich der Gedanke, das es vielleicht einmal ein Medikament geben sollte, womit man, mit nur einer Stunde schlaf produktiver und leistungsfähiger sein kann. Mehr Zeit für sich und seine Freunde hat, aber auch mehr arbeitet und der Tag nun wirklich fast 24 Stunden hat. Was wäre das Ergebnis? Möchte man wirklich mehr arbeiten um schlussendlich mehr Zeit zu haben? Ist dies nicht im Grunde eine Rechnung, die man nicht gewinnen kann und seine Gesundheit aufs Spiel setzt?Das Buch Remexan hat mich zum Nachdenken angeregt, und die Spannung hielt bis ganz zum Schluss, bei dem der wahre Mörder und dessen Verhalten aufgedeckt wurde.Ein Wahnsinns Thriller der zum nachdenken und dessen Zukunftsvisionen der Pharmaindustrie anregt. Remexan ist eine absolute Lesempfehlung und gehört schon jetzt zu einen meinen Lieblinsbüchern.

    Mehr
  • Thriller mit Gesellschaftswandel

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    lisam

    04. July 2017 um 20:22

    Bei Remexan handelt es sich um den ersten Fall von Kommissar Erik Lindberg. Ein Pharmakonzern bringt das neues Medikament Remexan auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine Stunde senkt. Ein brutaler Mord an einem Pharmaboss und an einer Prostituierten landen auf dem Schreibtisch von Lindberg und beide haben an einer Remexanstudie teilgenommen. Die Bundespolizei setzt Remexan flächendeckend das neue Medikament ein, und da Lindbergs Freundin im Koma liegt und die Arbeitsbelastung auch immer mehr ansteigt, beginnt er auch widerwillig das Medikament zu nehmen. Mir hat der Schreistil gut gefallen. Durch verschiedene Rückblenden lernt man Erik besser kennen. Die Vorurteile und Ermittlungen gegen die Tierschützer waren für mich realistisch beschrieben. Interessant fand ich die Idee den Schlaf auf eine Stunde zu reduzieren und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Gesellschaft unter anderem auch die Trennung der Gesellschaft, da das Medikament sehr teuer ist. Die Idee mit dem Bonusmaterial im eBook finde ich sehr interessant und hoffe, dass es öfters umgesetzt wird. Die Kurzgeschichte hat mir auch gut gefallen, da mir Eriks Kollegin Frey gut gefällt. Die Recherchen-Nachweise im eBook sind für mich persönlich nicht so interessant, da ich ohne Internetzugang lese und am Reader nicht surfe. Ich werde auf jeden Fall bald den zweiten Fall mit Kommissar Lindberg lesen.

    Mehr
  • Schlaf wird völlig überbewertet;)

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Tine13

    23. June 2017 um 15:46

    Der Krimi startet gleich mit zwei grausamen Mordfunden, eine Prostituierte und ein Manager werden tot aufgefunden. Kommissar Erik Lindberg und sein Team wollen eigentlich in Ruhe ermitteln doch zuerst müssen sie sich intern auch noch mit ihrem neuen Chef auseinandersetzen. Der möchte mit Gewalt ein neues Medikament bei seiner Behörde zum Einsatz bringen, das den Schlaf auf 1 Stunde verringert! Entsetzen bei der Truppe, denn nicht jeder ist so innovativ und schluckt gerne Pillen die neu auf den Markt kommen!Nebenher hat Lindberg aber auch noch Ärger mit einem Altfall und macht sich große Sorgen um seine im Koma liegende Freundin! Also jede Menge Stoff die im Kriminalthriller „Remexan,Der Mann ohne Schlaf", vom Autor Thomas Kowa da verwebt werden. Der Handlungsstrang ist sehr spannend angelegt und auch seine flüssige Schreibweise sorgen für großen Lesespaß! Ganz neu bei dieser Editor’s Edition ist die Verknüpfung von Buch und Bonusmaterial in unterschiedlichsten Formen. Neben einem begleitenden Prequel (Requiem/gibt es auch einzeln als BookSnack), einem Steckbrief der Hauptprotagonisten, Recherche-Links, einen vom Autor gecoverten Lieblingssong"Enjoy the Silence" und einer Karte von Basel, gibt es auch noch eine Vorausschau auf den nächsten Fall des Ermittlerteams. Eine wirklich glänzende Idee und gut aufeinander abgestimmte Ergänzung für ein E-book! Tolle Sache dieser Thriller, ein absoluter Pageturner:) das Lesen hat großen Spaß gemacht.

    Mehr
  • Für jedes Problem gibt es eine Pille.

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Kriegerindeslichts

    18. June 2017 um 15:45

    Inhalt: Wie wäre unsere Gesellschaft, wenn wir nur noch eine Stunde Schlaf am Tag bräuchten und wir den Tag vielfältiger nutzen könnten? Der neue Polizei Chef will, dass Erik Lindenberg und seine Kollegen die Pillem 'Remexan', um so das Pensum der Polizei zu erhöhen. Genau jetzt ereignen sich verschiedene Morde und die Spur führt zu einer Tierschutzorganisation, die es auf die Hersteller und Beteiligten abgesehen haben. Allerdings scheint nicht alles, so zu sein wie es scheint. Es kommen viele Fakten ans Tageslicht. Studien wurden gefälscht und auch andere Auswirkungen der Tabletten wurden vertuscht, doch nun kommt alles ans Tageslicht und es bleibt keiner verschont. Cover:Das Cover ist sehr cool gemacht und genau das richtige für diesen Thriller. Im Vordergrund stehen die Tabletten, um die es auch überwiegend im Buch geht. Es ist schön düster und mysteriös gehalten, was mein Interesse an dem Buch noch dazu geweckt hat. Meinung:Thomas Kowa hat einen tollen Schreibstil. Man findet leicht ins Buch rein und wird sofort von der Handlung gepackt. Es lässt sich auch flüssig lesen ohne große Probleme und hat mir so den Einstig ins Buch erleichtert. Es macht mir großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und es war auch durchgehend Spannend. Immer wieder tauchten Momente und Szenen auf, von denen ich überrascht war oder verflucht habe. Mich hat die ganze Handlung richtig gepackt. Was mir außerdem sehr gut gefallen hat, waren die verschiedenen Charaktere. Erik Lindenberg ist der Hauptcharakter, doch die Nebencharaktere haben ebenfalls ihren Gewissen Charme. Clara Frey ist Erik's Kollegin und etwas ällter als er. Also hat sie auch dementsprechend mehr Erfahrung und ist schlagfertiger. Ich mochte sie sehr, auch wenn sie nicht sooft genant wurde, wie mir lieb wäre. Grade sie hat es mir richtig angetan. Auch Mia Adam mochte ich sehr, da sie etwas pepp rein gebracht hat und auch für Überraschungen sorgen konnte.Erik versucht zu verstecken, dass seine Freundin Paula im Koma liegt, die er täglich in der Rehaklinik besucht hat. Genau das scheint seine größte Schwäche zu sein, denn bei ihrem Anblick holt ihn jedes mal seine Vergangenheit ein. Es tauchen immer wieder Ungereimtheiten auf, die nicht klar zeigen,was als nächstes passieren könnte. Auch einige Mitarbeiter von GENEVOV, die für die Herstellung von Remexan verantwortlich sind, machen es Erik Lindenberg nicht einfacher den Fall zu lösen. Natürlich sagt keiner von ihnen die ganze Wahrheit und erzählen ihm auch nicht alles. Erst nach und nach schafft er es, zusammenhänge zu finden und eine richtige Spur zu finden. Leider macht sogar sein Chef ihm ein Strich durch die Rechnung und Lindenberg gerät sogar ins Visier. Das Ende, war zwar irgendwie woher zusehen, aber nicht auf diese Weise. Es konnte mich dennoch überraschen und ich würde zu gerne die Fortsetzung lesen. Mich hat dieses Buch richtig gepackt. Fazit:Super Spannende und packende Geschichte. Die Handlung war konstant interessant und wurde nie langweilig. Die Charaktere haben mir ebenfalls gefallen, die Abwechslung reingebracht haben. Für mich ein toller Thriller von dem ich nicht los kam. Kann ich nur weiterempfehlen. Den nächsten Fall würde ich gerne wieder mit Lindenberg nachjagen und lösen. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne. 

    Mehr
  • Eine Welt mit wenig Schlaf!

    Remexan - Der Mann ohne Schlaf

    Stups

    10. June 2017 um 20:06

    Mir gefiel der Schreibstil von Beginn an und ich war gleich mitten im Buch angekommen. Es geschehen zu Beginn gleich zwei Morde, welche scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Der Zweite ist echt heftig, auf so etwas muss man erst einmal kommen. Kommissar Erik Lindberg strahlt Ruhe, Besonnenheit und Liebe aus, obwohl er Schreckliches in der Vergangenheit erlebt hat. In Rückblenden erfährt man nach und nach, was eigentlich passiert ist und wie es sich bis heute auf sein Leben auswirkt.Als Erik erkennt, dass bei allen Morden immer wieder das Medikament Remexan auftaucht, beginnt er bei dem Pharmakonzern und bei militanten Tierschützern zu ermitteln. Selbst die Polizei nutzt nun diese Medikament, bei welchen man mit einer Stunde Schlaf am Tag auskommt und somit jeden Tag sieben Stunden zusätzlich zur Verfügung hat. Im Buch wird gut erklärt, wie sich der Lebensstil bei solch einem Medikament ändern würde -Termine um Mitternacht, eine vierte Hauptmahlzeit...Gut gefiel mir Erik's Art um Nachzudenken - Schachboxen und Gespräche mit einem Einwanderer. Der Kommissar handelt nicht immer genau nach Vorschrift, sondern eben auch nach seinem Gefühl. Dies ist allerdings nicht unbedingt immer gut für ihn. Die Spannung steigt von Seite zu Seite und es wird nicht nur einmal eng für Erik.Von mir eine absolute Leseempfehlung, da diese Buch einfach grandios ist und die Spannung bis zum Schluss bestehen bleibt.5 Sterne von 5!!!!BonusmaterialDie Idee, dass nicht jedes Buch - Hardcover, Taschenbuch und eBook - den gleichen Inhalt haben müssen finde ich hat etwas. Ein Bonusmaterial, wie bei einer DVD, die Spezial-Edition.Der erste Teil war eine Kurzgeschichte, bei welcher auch die pensionierte Ermittlerin Frey mit eingebunden wurde. Ich bin kein Fan von Kurzgeschichten, aber gleich im Anschluss an das Buch empfand ich die Geschichte als sehr gelungen.Dann kam ein Basel-Map, diese ist mit Sicherheit interessant, allerdings gehört diese meiner Meinung nach am Anfang des Buches, somit hätte man ein besseres Verständnis für die Entfernungen.Bei dem dritten Teil, bin ich gespaltener Ansicht. Einerseits ist ein Zusammenfassung der Hauptcharaktere gut, aber ich genieße es beim Lesen, dass ich mit mein eigenes Bild im Kopf gestalten kann. Ich mag es nicht, wenn mir Bilder vorgegeben werden.Nun zum Vierten - die Recherchen-Nachweise - ich denke einige werden bestimmt Nachlesen wollen, was denn nun Wirklichkeit ist und was Fiktion. Für mich ist dies allerdings nicht relevant, da Thriller-Lesen für mich reines Vergnügen - nicht Lernen ist!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks