Thomas Kowa Requiem

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Requiem“ von Thomas Kowa

Unser booksnack zu Remexan Der vierjährige Sohn eines arabischen Despoten wird in der Schweiz entführt. Am Dreirad des Jungen werden Blutspuren von einem Serienmörder gefunden: Oliver Braun, der einzige offene Fall, den die pensionierte Bundespolizistin Carla Frey hinterlassen hat. Oliver Braun ist seit vielen Jahren untergetaucht, die einzige Spur führt zu seiner altersschwachen Mutter. Und die alte Dame würde alles tun, um ihren einzigen Sohn zu schützen ... Über booksnacks Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause! booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Gelungener Kurzkrimi zu Remexan in dem Erik Lindberg ermittelt

— isabellepf
isabellepf

Ein kurzes Spinn Off von Kommissar Lindberg

— bk68165
bk68165

Perfekte Kostprobe die Lust auf den Hauptroman des Autors macht!

— Tine13
Tine13

Macht Lust auf mehr

— AnneMayaJannika
AnneMayaJannika

Wieder eine Kurzgeschichte des Autors, dem vielleicht ein bisschen mehr Spannung gut getan hätte.

— claudi-1963
claudi-1963

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

Engelsschuld

wieder ein super spannender Teil. Emelie Schepp verstand es mich mit ihrer Geschichte zu fesseln.

harlekin1109

Nachts am Brenner

Spannend Melancholisch gut geschrieben

Kruems

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Kurzkrimi

    Requiem
    isabellepf

    isabellepf

    17. August 2017 um 09:00

    "Requiem", ist die Kurzgeschichte zum Buch Remexan, in dem der Sohn des arabischen Despoten in der Schweiz entführt wird und Kommissar Erik Lindberg ermittelt, geschrieben von Thomas Kowa.Der kleine vierjährige Juris, ist der Sohne eines arabischen Despoten und liebt nichts mehr als den Wald und sein altes und klappriges rotes Dreirad aus Metall. Doch sein Vater verbietet es ihm alleine in den Wald zu fahren. Und da die Wachleute seines Vaters wieder einmal mehr Augen für die Dienstmädchen der Familie haben, schafft es Juris ganz unbemerkt in den Wald. Doch diesmal wird der Sohn des arabischen Despoten entführt und nur sein rotes klappriges Dreirad bleibt mit Blutspuren des gesuchten Serienmörders Oliver Braun zurück. Es ist der einzige offener Fall, den die Bundespolizistin Carla Frey nicht auflösen konnte und vor ihrer Pensionierung hinterlässt. Der gesuchte Oliver Braun, galt seit vielen Jahren als untergetaucht und die einzige Person, die mehr weiss als sie Preisgibt, ist seine altersschwache Mutter. Diese schweigt jedoch über den Verbleib ihres einzigen Sohnes und tut alles um ihn zu schützten. Der Schreibstil des Autors ist unverkennbar, angenehm und spannend, sodass sich der Kurzkrimi flott und fliessend liest. Auch die Handlung ist verständliche aufgebaut und alle nötigen Hinweise sind vorhanden, das es mir sehr leicht gefallen ist, gut in die Geschichte hinein zu finden. Dabei schafft es Thomas Kowa, trotz der wenigen Seiten seines Kurzkrimis, eine ausreichende Spannung zu erzeugen, die den Leser mitreist und den Fall spannend verfolgen lässt. Zwar konnte ich eigene Vermutungen eines möglichen Täters anstellen, doch lag ich bis zum Schluss komplett falsch."Requiem", ist ein spannender Kurzkrimi der mir sehr gut gefallen hat und eine toll geschriebener Booksnack für zwischendurch ist.  

    Mehr
  • Ein kurzes Spinn Off von Kommissar Lindberg

    Requiem
    bk68165

    bk68165

    08. August 2017 um 10:43

    Juris ist 4 Jahre alt und liebt sein Dreirad und den Wald. Und da die Wachleute seines Vaters mehr Augen für die Dienstmädchen der Familie haben, schafft es Juris mal wieder in den Wald. Aber dieses Mal wird der Junge entführt. Kommissar Lindberg erhält diesen Fall und am Dreirad des Jungen befindet sich eine heiße Spur. Diese Spurt führt zu Oliver Braun, eine offene Wunde im Leben seiner Vorgängerin Carla. Aber Carla und Lindberg sind sich schnell einig. Jemand, der 4 Morde aus Rache geplant begangen hat, hat wohl kaum etwas mit der Entführung eines kleinen Jungen zu tun. Und auch Oliver Brauns Mutter kann hierzu eine Aussage machen. Wird Lindberg das Leben des kleinen Jungen retten können?Nun zu meiner persönlichen Geschichte zu dieser Kurzgeschichte. Perfekt geschrieben, zu keinem Zeitpunkt langweilig und alle Fans von Kommissar Lindberg kommen hier voll auf ihre Kosten. Ich will nicht zu viel verraten, aber diese Kurzgeschichte ist ein Must Have! Und man bedenke immer wieder. Das perfekte Verbrechen gibt es nicht, es sei denn man handelt aus Rache! 5 Sterne für Lindberg und seine Kollegen!

    Mehr
  • Spannender Kurzkrimi

    Requiem
    Jana_Zimmermann

    Jana_Zimmermann

    23. June 2017 um 11:25

    Auch wenn „Requiem“ von Thomas Kowa in die Kategorie der Kurzgeschichten fällt – vom Charakter her liest sich das Buch so gut wie ein Kriminalroman. Alle nötigen Hinweise sind vorhanden, eine vollständige Handlung ist gegeben. Und für ausreichend Spannung ist im kleinen Krimi zudem gut gesorgt. Auf den wenigen Seiten des Kurzkrimis hatten meine Gedanken sogar hier und da ausreichend Platz, verschiedene mutmaßliche Täter zu verdächtigen. Selbstverständlich lag ich bis kurz vor Schluss falsch. Ich liebe es übrigens, wenn mir ein Krimi den Raum gibt, mitzuermitteln, auch wenn ich meistens daneben liege. „Requiem“ ist ein schöner, leicht geschriebener Krimi, der sehr gut ein booksnack für zwischendurch ist.

    Mehr
  • Vergangenheitsbewältigung

    Requiem
    Tine13

    Tine13

    30. May 2017 um 14:40

    Booksnacks sind "Kurzgeschichten to go", die Storys lassen sich in kurzer Zeit lesen und sorgen für nette Entspannung zwischendurch.In dieser kurzen Krimiepisode gibt uns der Autor Thomas Kowa einen großartigen Ausblick auf das Ermittlerteam seines Kriminalromans REMEXAN.Requiem ist eine in sich abgeschlossene hochspannende Kriminalgeschichte, die sich um eine Entführung dreht. Fieberhaft ermittelt Kommissar Erik Lindberg und sein Team, um einen kleinen entführen Jungen zu finden und stößt dabei auf eine rätselhafte Blutspur, die ihn auch zu seiner pensionierten Kollegin führt. Der damals ungeklärte Fall um einen Serienmörder macht Carla Frey immer noch zu schaffen...gibt es etwa eine Spur die zu ihm führt!?Die vielen spannenden und überraschenden Momente, sind perfekt in die kurze Story gepackt. Richtig toller Lesegenuss  macht natürlich auch Geschmack auf mehr Ermittlungsarbeit mit Kommissar Lindberg!Klasse Prequel, kurzer Krimi-Snack vom Feinsten.

    Mehr
  • Ein gelungenes Prequel

    Requiem
    Flaventus

    Flaventus

    19. May 2017 um 08:23

    Nach den letzten doch arg enttäuschenden Booksnacks wurde es auch mal wieder Zeit für einen guten und empfehlenswerten Snack (weshalb ich ihm auch einen eigenen Beitrag gönne). Wobei Requiem kein Booksnack im eigentlichen Sinne ist, sondern vielmehr eine Kurzgeschichte, die ein Prequel zum Thriller Remexan darstellt. Die Kurzgeschichte endet nicht mit einem Cliffhanger (wie so manch anderes Prequel) und kann unabhängig von anderen Werken gelesen (und verstanden) werden. Ungefähr die Hälfte des Umfangs wird von der Kurzgeschichte ausgefüllt, der Rest mit Bonusmaterial zum Hauptwerk, bestehend aus einer Leseprobe, Informationen zu Örtlichkeiten und Charakteren, Links zu Recherchematerial und einem Coversong zu „Enjoy the Silence“. Hinter Requiem versteckt sich ein klassischer Thriller, in dem der Leser direkt in die Handlung geworfen wird und die Ermittlungen quasi mit der ersten Seite beginnen. Das hebt die Spannung, auch wenn dem Leser zwischendurch immer wieder Verschnaufpausen gegönnt werden. Kowa gibt dem Leser nur einen kurzen Einblick in die Polizeiarbeit und versucht die Charakterisierung der Protagonisten kurz und knapp zu halten. Das gelingt ihm erstaunlich gut, denn trotz aller Kürze erhalten diese ein Gesicht und werden für den Leser zugänglich. Fazit Diese Kurzgeschichte ist gut geschrieben und macht freilich Lust auf das Hauptwerk. Sehr löblich, dass sie in sich abgeschlossen ist und den Leser zum Ende hin nicht mit einem Cliffhanger allein lässt. Wer andere Werke des Autors gelesen hat, wird wissen, dass auch der Witz nicht zu kurz kommt. In den passenden Momenten eingestreut, vermag dieser auch in einem Thriller seine Daseinsberechtigung zu behaupten. Ich kann diese Kurzgeschichte getrost allen Freunden spannender Geschichten empfehlen. Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.

    Mehr
  • Die Entführung und ein alter Bekannter

    Requiem
    claudi-1963

    claudi-1963

    17. May 2017 um 10:48

    Der vierjährige Junis, Sohn eines arabischen Despoten wird entführt, zurück bleibt sein altes Dreirad, das er sehr liebt. Als man an dem Dreirad Blutspuren entdeckt und analysiert, weisen sie auf einen alten Bekannten hin, nämlich Oliver Braun. Oliver Braun ein Serientäter ist der einzige ungelöste Fall von Polizistin Carla Frey, die inzwischen pensioniert ist. Kommissar Erik Lindberg besucht deshalb Carla, um alles nochmals von ihrem damaligen Fall zu erfahren. Braun der schon seit längerer Zeit untergetaucht ist, scheint schwer zu fassen zu sein, die einzige Spur führt zu Brauns Mutter. Doch diese scheint alles für ihren Sohn zu tun, um ihn zu beschützen. Kommen die Beamten bei Brauns Mutter mit ihrem Fall weiter?Meine Meinung:Ein interessanter, unterhaltsamer Kurzkrimi aus den Federn von Thomas Kowa. Hier lernt man ein wenig den Serientäter Oliver Braun kennen, aber auch die Beamten Lindberg und Frey. Die Story ist zwar nichts Außergewöhnliches und auch nicht sehr spektakulär, trotzdem hat sie mich gut unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig, aber irgendwie fehlte mir dann doch die Spannung etwas an dem Fall. Wahrscheinlich lag es daran, weil die Geschichte zu kurz war. Das Cover mit dem alten Dreirad gefällt mir dagegen wieder sehr gut und passt natürlich zur Geschichte. Deshalb von mir 4 von 5 Sterne.

    Mehr