Thomas Kowa Triduum Sacrum

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(10)
(8)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Triduum Sacrum“ von Thomas Kowa

Das ewige Licht von Näfels brennt seit dem Mittelalter, gestiftet aus Sühne für einen Mord. Und es würde immer noch brennen, wäre ich nicht mit meiner Kindergartengruppe auf die Idee gekommen, die Kirche zu besuchen, schließlich ist ja Ostern. Was also tun? Beichten kommt bei diesem Pfarrer nicht in Frage, also bleibt nur ein Weg ... Über booksnacks Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause! Jede Woche eine neue Story:

Nette, humorvolle Geschichte, dem vielleicht etwas die Spanung fehlte.

— claudi-1963
claudi-1963

Verdammt guter Humor mit einem höllisch lustigen Ende.

— Frank1
Frank1

Ostern, Kirche - Licht _ Ende anders als erwartet - lustige Pointe - humorvoll, aber nicht zu ernst nihmen

— Claire20
Claire20

Unterhaltsamer Booksnack!

— mabuerele
mabuerele

Einer der besten Booksnacks die ich bisher gelesen habe.

— Sancro82
Sancro82

Sehr amüsant und zum lesen unbedingt empfohlen. Freue mich auf mehr

— sh000kin
sh000kin

Zum Brüllen komisch

— Yoyomaus
Yoyomaus

Spassig, macht Lust auf mehr vom Autor

— Galladan
Galladan

Ein gelungener Booksnack für zwischendurch.

— Katzenauge
Katzenauge

Was passiert, wenn jemand, der mit den Bräuchen und Tradition der katholischen Kirche nicht vertraut ist, plötzlich geschockt wird?

— Flaventus
Flaventus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das erloschene ewige Licht

    Triduum Sacrum
    claudi-1963

    claudi-1963

    17. May 2017 um 10:36

    In der Kirche von Näfels brennt seit dem Mittelalter, gestiftet als Sühne für einen Mord das ewige Licht. Doch ich hatte die grandiose Idee, mit meiner Kindergartengruppe, die Kirche zu besuchen, damit die Kinder das Osterfest mal so richtig begriffen. Doch da kam Lisa auf die glorreiche Idee das ewige Licht auszublasen und kam voller Freude zu mir um mir das mitzuteilen. Ja und nun was sollte ich tun? Alles dem Pfarrer berichten, ausgerechnet diesem, der uns mit Argusaugen beobachtete? Nein das kam nicht in Frage. Es schien für mich nur einen Ausweg zu geben, um dieses Problem zu lösen.Meine Meinung:Das Cover mit der ausgeblasenen Kerze und den Rauch, passt sehr gut zum Inhalt. Eine lustige Geschichte die Ostern ein wenig greifbar macht mit seinem Brauchtum, die den Kirchen so heilig sind. Und gleichzeitig musste ich schmunzeln, wie ein Kindergärtner seine Gruppe im Zaum halten kann, nämlich gar nicht. Eine nette Geschichte für zwischendurch und um uns die Ostertage zu versüßen. So sehr spannend fand ich sie jetzt nicht gerade, ich fand sie eher amüsant. Aber der Schreibstil war sehr gut gewesen und man konnte sie recht gut in die Situation hineinversetzen. Was würden wir wohl in so einem Fall tun? Triduum Sacrum muss wohl irgendwie was mit der katholischen Kirche zu tun haben, ich kannte dies bisher nicht. Von mir bekommt diese Geschichte 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Die Dauer der Ewigkeit

    Triduum Sacrum
    Frank1

    Frank1

    24. April 2017 um 19:38

    Klappentext: Kriminell guter Humor von Thomas Kowa Das ewige Licht von Näfels brennt seit dem Mittelalter, gestiftet aus Sühne für einen Mord. Und es würde immer noch brennen, wäre ich nicht mit meiner Kindergartengruppe auf die Idee gekommen, die Kirche zu besuchen, schließlich ist ja Ostern. Was also tun? Beichten kommt bei diesem Pfarrer nicht in Frage, also bleibt nur ein Weg … Rezension: Ein Kindergärtner kommt auf die Idee, seine Schützlinge am Karfreitag in die Kirche zu führen. Doch was passiert, wenn eines der Kinder die Flamme des ewigen Lichts einfach ausbläst? Den humorvollen Kurzgeschichten Thomas Kowas ist eins gemein; nämlich dass sie immer wieder total anders sind. In dieser führt der Weg zur Abwechslung in eine Kirche. Auch wenn ich als Atheist viele der Gedankengänge des Protagonisten nicht nachvollziehen kann, ist die Situation doch arg komisch. Wie immer schildert der Autor die Geschehnisse in seiner mitreißenden Art. … und zum Schluss kommt eine teuflisch gute Pointe still und heimlich um die Ecke. Fazit: Verdammt guter Humor mit einem höllisch lustigen Ende. – Blick ins Buch – Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Mit Humor zu lesen

    Triduum Sacrum
    Claire20

    Claire20

    19. January 2017 um 22:43

    Das Cover passt relativ gut zum Inhalt. Der Titel um so besser.Der Schreibstil ist angenehm und flüssig.Der Spannungsbogen ist sehr gelungen.Zur Handlung: Mit einem Kindergarten zu Ostern eine Kirche besuchen - das bringt so einige Schwierigkeiten mit sich.Aus Theologischer Sicht, ist nicht alles so gut dargestellt, aber es ist humorvoll gemeint und spielt mit vielen Vorurteilen. Lesespaß für ca. 7 min.Ein unterhaltsamer und lustiger booksnack.

    Mehr
    • 2
  • Schöne "Kleine Kost für zwischendurch"

    Triduum Sacrum
    gndu59

    gndu59

    09. November 2016 um 21:55

    Tricuum Sacrum hat mir gut gefallen - eine kurze unterhaltsame Geschichte etwa für Zug oder Straßenbahn. Wieder ein Bezug zu religiösen Themen die bis ins Mittelalter zurückreichen, mit Witz umgesetzt.

  • Stress zu Ostern

    Triduum Sacrum
    mabuerele

    mabuerele

    Der Kindergärtner geht mit seiner Gruppe in die Kirche in Näfels. Plötzlich teilt ihm eines der Mädchen mit, das sie die Kerze ausgeblasen hat. Das darf aber nicht sein. Es ist ein ewiges Licht, das als Sühne für einen Mord gestiftet wurde. Der Kindergärtner erzählt die Geschichte aus seiner Sicht. Kurz und Prägnant, aber mit viel Humor berichtet er darüber, wie er auf die Mitteilung reagiert hat und mit welchen Methoden er Schaden in Ordnung bringen wollte. Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Der Spannungsbogen wird geschickt aufgebaut. Wird sein Vorhaben gelingen – oder doch nicht? Das Verhalten der Kinder brachte mich als Leser zum Schmunzeln. Das Ende ist für eine Überraschung gut. Der Booksnack hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autor kommt schnell zum Punkt und sorgt trotzdem für Abwechslung.

    Mehr
    • 6
  • Leserunde zu "Triduum Sacrum" von Thomas Kowa

    Triduum Sacrum
    booksnacks_Verlag

    booksnacks_Verlag

    Liebe Fans von Krimi-Kurzgeschichten,wir starten eine spontane, kurze Leserunde zu einem unserer neuen Krimi-Booksnacks. In "Triduum Sacrum" von Thomas Kowa geht es um das ewige Licht von Näfels. Es brennt seit dem Mittelalter, gestiftet aus Sühne für einen Mord. Und es würde immer noch brennen, wäre ich nicht mit meiner Kindergartengruppe auf die Idee gekommen, die Kirche zu besuchen, schließlich ist ja Ostern. Was also tun? Beichten kommt bei diesem Pfarrer nicht in Frage, also bleibt nur ein Weg …Neugierig? Dann macht mit!Wir verlosen 10 Freiexemplare dieser wunderbaren, kurzweiligen Geschichte im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 23. Oktober 2016.Ihr fragt Euch was booksnacks eigentlich sind? booksnacks sind Kurzgeschichten to go: Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? booksnacks liefert dir genau für solche Situationen knackige Kurzgeschichten für unterwegs - aber natürlich auch für zuhause!Jede Woche gibt’s neue Stories auf www.booksnacks.de.Der Autor: Thomas Kowa, geboren 1969, wohnt in Bern und Mannheim. Er hat Betriebswirtschaft studiert und arbeitete über zwanzig Jahre in der Pharmaindustrie. Nebenbei ist er Musikproduzent, manchmal Weltreisender und Mitglied der Schweizer Fußballnationalmannschaft der Autoren. In seinem Thriller "Remexan" erlebt der Ermittler Erik Lindberg seinen ersten Fall – und das ausgerechnet in der Pharmaindustrie ...Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 40
  • Ein herrlicher Spaß

    Triduum Sacrum
    PMelittaM

    PMelittaM

    03. November 2016 um 21:24

    Seit dem Mittelalter brennt das ewige Licht in der Kirche von Näfels – bis der Ich-Erzähler mit seiner Kindergartengruppe die Kirche besucht …Die Kurzgeschichte ist ein herrlicher Spaß, Thomas Kowa gelingt es, pointiert und von vorne bis hinten humorvoll zu erzählen, und den Leser am Ende noch mit einer Pointe zu überraschen. „Triduum Sacrum“ ist in der Reihe „Booksnacks“ erschienen, kurze Geschichten, die Wartezeiten überbrücken sollen, Thomas Kowa hat mehrere dazu beigesteuert. Bisher habe ich nur ein paar der Booksnacks gelesen, dieser hat mir bisher am besten gefallen.

    Mehr
    • 4
  • Einer der besten Booksnacks die ich bisher gelesen habe

    Triduum Sacrum
    Sancro82

    Sancro82

    02. November 2016 um 12:52

    Triduum Sacrum ist ein sehr unterhaltsamer Booksnack. Ein Erzieher macht sich mit 20 Kindern an Ostern auf den Weg in die Kirche in Näfels in der "das ewige Licht von Näfels" brennt. Noch. Denn die kleine Lisa gesteht dem Erzieher, dass sie das Licht von Näfels ausgepustet hat und lässt den Erzieher zu angeahnten Maßnahmen greifen.... Die Geschichte wird aus der Sicht des Erziehers geschrieben und sorgt dafür, dass man direkt in die Handlung eintaucht. Eine klare weiterempfehlung.

    Mehr
  • Etwas zum lachen für zwischendurch

    Triduum Sacrum
    sh000kin

    sh000kin

    27. October 2016 um 21:13

    Zusammen mit den zwanzig Kindern seiner Kindergartengruppe macht sich ein Kindergärtner an Ostern auf den Weg in die berühmte Kirche in Näfels in der Schweiz. Dort Angekommen läuft alles schief war nur schieflaufen kann, die Kinder spielen mit ihren Transformern und Barbie-Puppen in der Kirche. Als die kleine Lisa dann noch kommt und ihm mitteilt, dass sie das berühmte ewige Licht von Näfels ausgepustet hat, ist der Kindergärtner der Verzweiflung sehr nahe. Das ewige Licht von Näfels brennt nämlich schon seit dem Mittelalter, als ein Bauer dies als Sühne auf sich nahm und versprach das Licht auf ewig zu unterhalten. Er macht sich sofort mit den Kindern auf den Weg nach Hause um sich eine Lösung für das Problem zu überlegen. Dabei lässt er den Schlüssel der Kirche mitgehen um in der Nacht wiederzukommen und das Licht entzünden.   Der Autor schreibt aus der Sicht des Kindergärtners, was sehr dazu beiträgt, dass man sich sofort in die Geschichte hineinversetzen kann. Man kann jeden Gedanken nachvollziehen und möchte ihm so gerne helfen das Problem zu lösen. Die Geschichte hat einen sehr tollen Handlungsablauf der einen mitnimmt trotz der wenigen Seiten die sie umfasst. Die Kurzgeschichte ist sehr für Menschen zu empfehlen die nach einem stressigen Tag in der Bahn oder auch zu Hause anschalten und lachen wollen.

    Mehr
  • Zum Brüllen komisch

    Triduum Sacrum
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    26. October 2016 um 22:09

    Zum Inhalt:Das ewige Licht von Näfels brennt seit dem Mittelalter, gestiftet aus Sühne für einen Mord. Und es würde immer noch brennen, wäre ich nicht mit meiner Kindergartengruppe auf die Idee gekommen, die Kirche zu besuchen, schließlich ist ja Ostern. Was also tun? Beichten kommt bei diesem Pfarrer nicht in Frage, also bleibt nur ein Weg ...Es ist kurz vor Ostern und anstatt die Kinderschar mit Schokoosterhasen abzuspeisen, denkt sich der Kindergärtner, dass es das Beste wäre, wenn die Kinder Ostern in dem Sinne richtig näher gebracht bekommen. Doch unter den Action- und Barbiefiguren auf der Kirchbank, den missbilligenden Blicken des Pfarrers und jeder Menge geschichtsgeschwängerten Fakten passiert es. Das schon ewig brennende Licht von Näfels wird von einem der Mädchen ausgepustet. Einfach so. Jahrzehnte brannte es und nun hat ein Kind es ausgepustet! Dem Kindergärtner wird heiß und kalt, denn er muss eine Lösung finden. Und zwar schnell, bevor das Problem bekannt wird.Herrlich, ich habe so gelacht. Die Geschichte ist wirklich ganz toll geschrieben. Der Autor schreibt den Booksnack so gut, dass man sofort in der Kurzgeschichte versinkt und mit dem armen Kindergärtner regelrecht mitfühlen kann. Die kleine Lisa hat er dabei kindgemäß, unschuldig beschrieben, dass man über ihre Untat einfach nur lächeln kann. Außerdem ist man gespannt, wie der Kindergärtner wohl das Problem lösen wird. Da die Geschichte aus Sicht des Kindergärtners geschrieben wird, kann man sich richtig gut in den armen Kerl hinein versetzen und fiebert mit ihm mit. Dass er damit aber etwas völlig anderes auslöst... herrlich und zum schießen komisch. Den Appetithappen möchte ich allen empfehlen, die gern Kurzgeschichten lesen. Auch wenn es nur sechs Seiten sind lohnt es sich hier reinzuschauen. Wenn die anderen Romane auch so toll geschrieben sind, dann freu ich mich schon auf weitere Werke des Autors.Idee: 5/5Glaubhaftigkeit: 5/5Charaktere: 5/5Witz: 5/5Gesamt: 5/5

    Mehr
  • Das ewige Licht

    Triduum Sacrum
    dia78

    dia78

    26. October 2016 um 15:22

    Autor: Thomas KowaErscheinungsjahr: August 2016Verlag: booksnacks, ein Imprint der digital publishers GmbHWorum geht's?Ein Kindergärtner geht mit seiner Kindergartengruppe in die Kirche und auf einmal fällt ihm auf, dass das ewige Licht, welches seit 1357 brannte aus ist. Ein Kind hat es ausgepustet. Was tun, wenn man nicht in der Hölle enden will? Ein spannender Kampf ums ewige Licht beginnt.FazitWieder eine super Geschichte von Thomas Kowa über das leben und Leiden eines Kindergärtners.Sehr lesenswert, da man dieses Mal auch etwas über Religion und die Ausübung des Glaubens erfährt.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Booksnack

    Triduum Sacrum
    Katzenauge

    Katzenauge

    26. October 2016 um 13:29

    Bei „Triduum Sacrum“ von Thomas Kowa handelt es sich um eine unterhaltsame Kurzgeschichte. Der Leser wird nicht nur zum Schmunzeln gebracht, sondern erhält auch einen kleinen, interessanten Einblick in die Geschichte von Näfels im Schweizer Kanton Glarus. Am amüsanten Ende der Geschichte erfährt man auch, was es mit dem Titel auf sich hat. Allzu viele Details dieser Kurzgeschichte möchte ich nicht vorwegnehmen, um zukünftigen Lesern die Neugier zu erhalten. Ein gelungener Booksnack für den kleinen Lesehunger zwischendurch. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde kostenlos lesen. Dies beeinflußt meine Meinung aber nicht im geringsten.

    Mehr
  • Des Karfreitags Sakrileg

    Triduum Sacrum
    Galladan

    Galladan

    26. October 2016 um 12:15

    Triduum Sacrum (Kurzgeschichte, Krimi) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe) von Thomas Kowa, erschienen bei www.booksnacks.de am 26. Juli 2016Ein Erzieher in der Schweiz geht mit seiner Kindergartengruppe aus 5 jährigen zum Karfreitag in eine Kirche um ihnen Ostern etwas näher zu bringen. Leider ist Flöhe hüten leichter als einen ganzen Trupp von Kindern zu beaufsichtigen und so berichtet Lisa ganz stolz, dass sie das ewige Licht welches ununterbrochen seit 1357 brennt ausgeblasen hat. Schließlich weiß ja eine fünfjährige die Geburtstag hat, dass man Verpflichtungen hat und Lichter ausblasen gehört da eindeutig zu.Thomas Kowa hat eine lustige Geschichte geschrieben die mich ein wenig zweifelnd zurücklässt ob dieser Kindergärtner nun seinen Job besonders gut, oder aber besonders schlecht macht. Liebenswert ist er auf jeden Fall. Der Schreibstil ist modern aber witzig und wendet sich eher an den nicht religiös Verborten Leser.Im Anhang ist dann noch eine Leseprobe zu einem anderen Buch vom Autor, welche eigentlich länger ist als die Kurzgeschichte.

    Mehr
  • Nichts wärt ewig

    Triduum Sacrum
    Flaventus

    Flaventus

    26. October 2016 um 10:42

    Bei diesem Booksnack habe ich einiges lernen dürfen. Zum Beispiel, dass es ein "Ewiges Licht von Näfels" gibt. Dass dieses Lichts 1357 nach einem Mord entzündet wurde. Dass es als Zeichen der Sühne auf ewig brennen soll. Und dass im Jahre 2012 ein Schweizer Gericht entschied, dass diese Erbschuld nicht mehr vom Eigentümer eines Gutes zu tragen sei. Auf der anderen Seite habe ich gelernt, dass es in der Schweiz nicht nur männliche Erzieher gibt, sondern dass diese sogar alleine mit einer Horde von 20 KiTa-Kindern an einem Feiertag in eine Kirche gehen. Ja, ne, iss klar. Von dieser stark verwunderlichen Eigenart der Geschichte abgesehen, ist diese dennoch sehr unterhaltsam. Auf 13 eBook-Seiten (gemessen mit einem Kindle Paperwhite) wird erzählt, was passiert, wenn jemand, der mit den Bräuchen und Tradition der katholischen Kirche nicht vertraut ist, plötzlich von einer Fünfjährigen gesagt bekommt: "Ich habe das ewige Licht ausgeblasen." Dass die Geschichte trotz der arg unglaubwürdigen Tatsache, dass ein Erzieher mit seinen Kindern zu einem Karfreitag in die Kirche geht, unterhaltsam ist, liegt an dem schönen Schreibstil des Autors, der mir auch schon bei "Salzstangen mit Cola" gefallen hat. Mit einigem Witz werden die Handlungen des Protagonisten erzählt, wobei allerdings einige bissige Anspielung auf die Vergangenheit des Ortes gar nicht hätten sein müssen. Dieser Booksnack ist sicherlich eine Empfehlung wert, wenn man sich an der ein oder anderen "Unglaubwürdigkeit" in der Geschichte nicht zu arg stört.Dies ist der 22. Booksnack, zu dem ich eine Rezension geschrieben habe. Auffallend sind die Qualitätsunterschiede der einzelnen Mini-Kurzgeschichten: Von Ein-Punkt- bis zu Fünf-Punkt-Bewertungen ist alles dabei. Wie gehabt, bewerte ich nicht den Preis und das Preis-Leistungsverhältnis zu diesem Booksnack. Es muss jeder für sich selbst entscheiden, wieviel er pro eBook-Seite ausgeben möchte.

    Mehr
  • ... und auf einmal war das Licht aus

    Triduum Sacrum
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    04. October 2016 um 21:28

    Als Sühne für einen Mord wurde bereits im Mittelalter das ewige Licht von Näfels gestiftet und seit diesem Moment brannte es. Trotz Pest, Kriege und unklaren Situationen, das Licht erlosch nie. Bis, ja, bis ein Kindergärtner auf die Idee kommt, mit seiner 20köpfigen Kindergartengruppe die Kirche am Karfreitag zu besuchen. Auf einmal ist das Licht aus. Und nun?Bei dem booksnack handelt es sich – wie der Name schon sagt – um einen kleinen Snack (etwa 26 Seiten). Perfekt für Zwischendurch, in der Mittagspause oder in der Straßenbahn. Schnell hat man sich in die Geschichte reingefunden und sie gelesen. Bei dieser Geschichte war es nicht anders. Schnell hat man Zugang zur Geschichte gefunden, folgt dem Kindergartengärtner und versucht gemeinsam mit ihm das Problem zu lösen.Neben dieser Problematik, fühlt sich der Leser ganz wunderbar durch den lockeren und witzigen Schreibstil des Autors unterhalten. Die Pointe der Geschichte rundet den kleinen Snack noch herrlich ab, so dass man schon auf die nächste Geschichte und Lesemöglichkeit gespannt ist. Leider beinhaltet dieses Buch nur eine Geschichte.Fazit:Eine tolle Unterhaltung für Zwischendurch, für die Mittagspause oder unterwegs. Sehr schön geschrieben, leicht und witzig, dabei spannend und unterhaltsam. Genau das Richtige, wenn man sich nicht auf längere Texte konzentrieren kann.

    Mehr
  • weitere