Thomas Krüger Entenblues

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Entenblues“ von Thomas Krüger

Der zweite Band der fantastischen Krimiserie mit Erwin Düsedieker und seinen Laufenten Lothar und LisbethWas ist los in Bramschebeck? Erwin Düsedieker, der Sohn des ehemaligen Dorfpolizisten, hat das Waffenlager eines mörderischen Geheimbundes ausgehoben. Trotzdem gilt er weiterhin als Trottel, der in Gummistiefeln über Äcker und Wiesen stapft und mit seinen Enten Lothar und Lisbeth spricht. Bald heißt es im Dorf, er habe in dem Waffenlager Geld gefunden und unterschlagen. Und dann liegt auch noch eine grässlich zugerichtete Leiche in seinem Gartenteich. Erwin hat das Gefühl, in einen Strudel aus Erpressung und Verdächtigungen zu geraten. Und Lothar und Lisbeth droht der Entenblues …

Gelungene Fortsetzung des 1. Teils

— jrr510
jrr510

Kommt nicht ganz an ERWIN, MORD & ENTE heran, trotzdem ein schönes Wiedersehen mit alten Bekannten

— mareikealbracht
mareikealbracht

Zäher Anfang, dafür wieder einmal ein überraschendes Ende. Immerhin die Enten wussten wieder zu verzaubern.

— coala_books
coala_books

Das Buch hat mich nicht enttäuscht. Aber es kam mir so vor, als würde sie anfangs nur so dahinplätschern, bis es dann richtig spannend wurde

— La_Stellina
La_Stellina

Zwei Enten, ein Toter und ein Dorfdepp ... Lachen ist vorprogrammiert

— KerstinMC
KerstinMC

Stöbern in Krimi & Thriller

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

Bruderlüge

Auch, wenn ich einige kleine Abstriche mache, ist der Zweiteiler sehr zu empfehlen. Hat mir gefallen.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

Wildfutter

Deftige und amüsante bayrische Krimikomödie

Tine13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungene Fortsetzung des 1. Teils

    Entenblues
    jrr510

    jrr510

    18. February 2017 um 12:40

    Als waschechte Ostwestfälin, die auch noch in der unmittelbaren Nachbarschaft Erwin Düsediekers aufgewachsen ist (der Autor hat reale Straßen als Grundlage für Bramschebeck und Umgebung benutzt) gefiel mir schon im ersten Teil sehr gut.Für mich ist es herrlich, dass Ostwestfälisch gesprochen wird, erinnert es mich doch sehr an die Sprache meiner Urgroßeltern und Großeltern. Unwissentlich hat der Autor sogar zwei Familiennamen meiner Familie im Buch verarbeitet, was die Nähe zu seiner/meiner Heimat widerspiegelt. Die Kauzigkeit der verschiedenen Charaktere kommt echten Ostwestfalen sehr nahe. Der zweite Teil folgt zeitlich fast unmittelbar mit wenig Pause auf die Geschehnisse des ersten Teils und zum Verständnis der Reihe (seit Februar 2017 sind es 4 Bände) enpfehle ich, den ersten Teil vorab zu lesen, da sonst viele Zusammenhänge nicht klar sind. Erwin Düsedieker, seine Enten Lothar und Lisbeth und seine beste Freundin Lina geraten ungewollt in einen und bald ungeklärte zwei Todesfälle, beide passieren in seinem Garten bzw. seinem Haus. Da man Erwin bereits im ersten Teil bei der Aufklärung der Mordfälle unterschätzt hatte, versuchen Unbekannte, ihm dieses Mal auch einen Mord anzuhängen. Zusammen mit Lina und seinen Enten ermittelt er die Hintergründe und den Mörder. Auch erfährt er viele unangenehme Dinge über seine Vergangenheit in der Psychatrie. Ein gelungener, teils spannender, teils komischer und nachdenklicher Krimi, dem noch 2 Bände folgen, die ich bereits auf meinem SUB habe. Es bleibt spannend.

    Mehr
  • Erwins zweiter Fall und eine neue Ente

    Entenblues
    mareikealbracht

    mareikealbracht

    08. September 2016 um 09:20

    Erwin Düsediecker, der durch die Lösung eines spektakulären Kriminalfalls zweifelhafte Berühmtheit in seinem Dorf erlangt hat, fühlt sich nicht wohl in seiner Haut. Zeitungen machen sich über ihn lustig oder verdächtigen ihn Nazigold beiseite geschafft zu haben. Und ihn seiner Situation als geistig Entwicklungsverzögerter kann er sich nciht dagegen wehren. Zum Glück hat er gute Freunde: Der ebenfalls einfältige Arno Wimmelböcker und Lina, die sich um ihn kümmern. Und natürlich seinen Freund, den Enterich Lothar. Doch die Freundschaft zu seinem Enterich ist aus den Fugen geraten, seit sich Erwin eine weibliche Ente angeschafft hat. Er forscht und grübelt über das Konzept der Liebe nach, dass sich ihm nicht erschließen will. Dann wird eine Leiche in seinem Gartenteich gefunden und Erwin findet Geld in seiner Wohnung. Was hat das zu bedeuten?Ich fand es toll Erwin und seinen Freunden wiederzubegegnen, die ich allesamt sehr liebgewonnen hatte. Auch die Enten sind wirklich ein Highlight und es ist so toll beschrieben, wie sie die Polizei im Garten bei den Spurensicherungsarbeiten stören. In Flashbacks erfährt man immer wieder über Erwins Vergangenheit bei einem ziemlich brutalen Vater, was ich teilweise schwer zu ertragen fand und mir für das eher lustige Buch ein wenig zu viel war. Auch den verworrene Kriminalfall mit den immer wilderen Verschwörungen fand ich ein wenig zu verworren und durch Erwins bidlhaften Verstand betrachtet, noch schwerer zu verstehen. Da hat mir Erwin, Mord und Ente noch ein wenig besser gefallen.Trotzdem vier Sterne für ein absolut lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Zweiter Fall für Erwin und seine Enten

    Entenblues
    marjana_

    marjana_

    23. August 2016 um 13:29

    Inhalt/ Klappentext: Was ist los in Bramschebeck? Erwin Düsedieker, der Sohn des ehemaligen Dorfpolizisten, hat das Waffenlager eines mörderischen Geheimbundes ausgehoben. Trotzdem gilt er weiterhin als Trottel, der in Gummistiefeln über Äcker und Wiesen stapft und mit seinen Enten Lothar und Lisbeth spricht. Bald heißt es im Dorf, er habe in dem Waffenlager Geld gefunden und unterschlagen. Und dann liegt auch noch eine grässlich zugerichtete Leiche in seinem Gartenteich. Erwin hat das Gefühl, in einen Strudel aus Erpressung und Verdächtigungen zu geraten. Und Lothar und Lisbeth droht der Entenblues … Meine Meinung: Der Anfang war für mich schleppend, zwar passiert die ganze Zeit etwas aber es hat sich keine Spannung aufgebaut. Ich habe immer mehr in die Geschichte hinein gefunden und konnte nach einiger Zeit wieder richtig in die Handlung abtauchen. Erwin hat mich wieder gut unterhalten, er ist mit seiner verschrobenen, leicht überforderten Art einfach sympathisch und man würde ihm immer liebend gerne zur Seite stehen. Über ihn erfährt man in diesem zweiten Teil einiges über seine Vergangenheit, was ihn als Person noch lebendiger macht. Auch die anderen Charaktere, Arno, Lina und seine nun zwei Laufenten Lisbeth und Lothar sind wieder mit von der Partie. Die Nebencharaktere haben alle ihren ganz besonderen Charme und auch sie lernt man in dem Teil besser kennen. Entenblues überraschte mich mit Wendungen und Verstrickungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Alles ein wenig chaotisch, was aber sehr gut zu Erwin und der Geschichte passt. Man sollte nur aufmerksam zuhören, sonst kann es passieren das man plötzlich nicht mehr hinterherkommt. Zum Glück gibt es für mich die zurückspulen Taste. Ebenfalls der Schluss war sehr unerwartet. Die Geschichte ist insgesamt sehr facettenreich mit Mord, Vogelgrippe und Steuerhinterziehung.Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz, so ist die Geschichte gut ausgeglichen mit Spannung, Humor und einfach guter Unterhaltung. Mir hat der zweite Teil wieder sehr gut gefallen und freue mich schon auf den nächsten. Fazit: Entenblues ist kein 0815 Krimi, sondern mit seinem verpeilt, sympathischen Erwin und seinem Laufentenpaar Lisbeth und Lothar etwas besonderes. Die Mischung aus Humor und Spannung hat mich sehr gut unterhalten und ich bin gespannt auf ‚Erwin, Enten & Entsetzen‘.

    Mehr
  • Der erste Band war besser....

    Entenblues
    Ritja

    Ritja

    15. November 2015 um 17:17

     Der zweite Band von Erwin, Lothar & Co. konnte mich nicht ganz so sehr begeistern. Erwin hat sich seine Ruhe verdient, schließlich hat er gerade einen alten Geheimbund aufgedeckt. Lothar ist glücklich mit Lisbeth und so könnte es weitergehen. Doch dann taucht wieder eine Leiche auf. Wie vom Himmel gefallen.... Erwin sucht wieder nach Puzzelteilen, nach Worten und den Mörder und gerät dabei selber in den Blickwinkel von Kommissar Kuno Bökenbrink. Und dann werden auch noch Lothar und Lisbeth gekidnappt. Ich fand diese Geschichte zu verworren und zu gewollt. Es passte nicht so richtig und aus meiner Sicht ging der Humor hier etwas verloren. Das Charmante in Erwin war diesmal nicht so ausgeprägt und auch Arno war in diesem Band nicht so richtig gelungen. Einzig Hilde und Lina fand ich gut und deren Charaktere wurden etwas mehr ausgebaut. Natürlich waren Lothar und Lisbeth zauberhaft, wie es nur Laufenten sein können, aber sie konnten nur bedingt die Geschichte spannend halten. Schade, aber es gibt ja noch einen dritten Teil.

    Mehr
  • Thomas Krüger - Entenblues

    Entenblues
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. October 2015 um 16:58

    Kurzbeschreibung:  Was ist los in Bramschebeck? Erwin Düsedieker, der Sohn des ehemaligen Dorfpolizisten, hat das Waffenlager eines mörderischen Geheimbundes ausgehoben. Trotzdem gilt er weiterhin als Trottel, der in Gummistiefeln über Äcker und Wiesen stapft und mit seinen Enten Lothar und Lisbeth spricht. Bald heißt es im Dorf, er habe in dem Waffenlager Geld gefunden und unterschlagen. Und dann liegt auch noch eine grässlich zugerichtete Leiche in seinem Gartenteich. Erwin hat das Gefühl, in einen Strudel aus Erpressung und Verdächtigungen zu geraten. Und Lothar und Lisbeth droht der Entenblues... *Quelle* Zum Autor:  Thomas Krüger, geboren 1962 in Ostwestfalen, arbeitete zunächst als Journalist für Tageszeitungen und Magazine. Heute ist er Hörbuch- und Kinderbuchverleger, Autor von Kinderbüchern (Jo Raketen-Po) und zahllosen Sonetten - u.a. an Donald Duck. Mit Erwin, Mord & Ente legt er seinen ersten Krimi vor und betritt mit der Figur der "Ermittlungsente" Lothar völlig neues Terrain. Thomas Krüger lebt mit seiner Familie in Bergisch Gladbach bei Köln. Meinung:  Erwin Düsedieker bleibt nach seinem ersten gelösten Kriminalfall nicht viel Zeit zum Verschnaufen, denn kurz danach werden er, sein Kumpel Arno und seine gefiederten Freunde Lothar und Lisbeth mit einer verstümmelten Leiche konfrontiert, die in Erwins Gartenteich abgeladen wurde. Doch das ist bei Weitem noch nicht alles, denn Erwin bekommt es auch noch mit einem allzu eifrigen Kommissar zu tun, der ihn für den Mörder des Mannes hält, es gibt eine weitere Leiche, Lothar und Lisbeth werden der Vogelgrippe verdächtigt und büxen aus und zudem taucht noch ein folgenschwerer Erpresserbrief an Erwin auf... Nach dem gelungenen 1. Teil der Reihe, Erwin, Mord & Ente, und mit dem Erscheinen des bereits 3. Bandes Erwin, Enten & Entsetzen wurde es nun höchste Zeit, mich der 2. Geschichte rund um Erwin Düsedieker zu widmen, und ich wurde wiederum bestens unterhalten. Der einzigartige Erwin Düsedieker ist zurück und ermittelt nun in seinem 2. Fall. Mit von der Partie sind Arno, sein Kumpel, den der Leser bereits aus Band 1 kennt, Lina Fiekens, die als Nachfolgerin der verstorbenen Anni den kleinen Dorfladen betreibt und Erwin mit Rat und Tat zur Seite steht und natürlich Laufente Lothar mit seiner neuen gefiederten Enten-Lebensgefährtin Lisbeth. Über Erwin erfährt der Leser diesmal einiges aus seiner Vergangenheit, was ich aufschlussreich fand und mir den Charakter noch ein Stückchen näherbrachte. Er ist einfach ein Mann, den man in sein Herz schließen muss, dessen Ansichten in vielen Ansätzen philosophisch und poetisch anmuten und dem man als Leser einfach nur hilfreich unter die Arme greifen möchte, wenn er in mancher Situation überfordert scheint. Die Nebencharaktere sind Thomas Krüger erneut gut gelungen. Jeder weist bestimmte Ecken und Kanten auf, die ihn einmalig und unverwechselbar gestalten. Lothar und Lisbeth, die beiden Laufenten, geben der Geschichte auf ihre ganz eigene Art und Weise noch das passende Tüpfelchen auf dem i. Die Handlung gestaltet sich äußerst abwechslungsreich. Die Themen reichen hier von Mord, Vogelgrippe, Steuerhinterziehung bis zur Prostitution. Erwin stolpert von einer für ihn nicht ganz ungefährlichen Situation in die nächste, sodass es nie langweilig wird und die kurzen Erinnerungsepisoden aus seiner Vergangenheit wissen zu berühren. Die Auflösung des Kriminalfalls wird durch einige Verwirrungen, die den Leser in verschiedene Richtungen lenkt, gut und nachvollziehbar präsentiert, und ich bin jetzt schon ganz gespannt auf den 3. Teil dieser wunderbaren Reihe, die ihresgleichen sucht. Als kleines Schmankerl findet man am Anfang des Buches eine Landkarte, anhand der man Erwin auf seinen Wegen folgen kann. Fazit:  Entenblues ist ein gelungener 2. Teil der Reihe um Erwin Düsedieker, der mir sogar noch ein Quentchen mehr als der Auftakt gefallen hat. Einzigartige Charaktere, skurriler Lokalkolorit mit etwas schwarzem Humor, aber auch ein Hauch von Philosophie und Poesie machen diese Reihe zu etwas Besonderem.

    Mehr
  • Deutscher Krimi mit viel Zeit zum Lachen

    Entenblues
    KerstinMC

    KerstinMC

    20. May 2015 um 13:58

    Der zweite Teil “Entenblues” mit Erwin und Lothar knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Wobei es zwei eigenständige Bücher sind. Man kann das zweite Buch auch ohne das erste lesen. Allerdings fehlen einem dann teilweise die Zusammenhänge oder sie werden einem erst viel später erst klar. Im “Entenblues” erhält Lothar seine große Liebe von Erwin als Geschenk. So laufen fort an zwei Enten mit Erwin durch Versloh-Bramschebeck. Meine Vermutung zum 1. Buch wird hier bestätigt. Erwin ist durchaus intelligent, nur die soziale Kompetenz fehlt ihm. Anfangs war ich versucht ihm autistische Züge anzudichten, doch dafür hat er nach meiner Meinung dann doch zu viele soziale Kontakte. Während eines Gewitters gerät Erwin mit seiner liebevollen, tollpatschigen Art in einen Mordfall. Die “Ermittler-Enten” bringen Erwin in Verlegenheit durch ihre Funde im Teich. Wäre Erwin nicht der liebenswerte “Dorftrottel” und seine Enten nicht seine besten Freunde, wäre der Fall für einige Leute sehr gut ausgegangen. Aber durch Verstrickungen und Unterschlagungen wird aus einer einfachen Leiche viel mehr. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Natürlich in Verbindung mit dem ersten Buch.

    Mehr