Thomas Kraft Jakob Wassermann

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jakob Wassermann“ von Thomas Kraft

Jakob Wassermann (1873-1934), Sohn eines jüdischen Spielwarenfabrikanten aus Fürth, war einer der meistgelesenen Autoren in der Weimarer Republik. Viele seiner Romane wurden zu internationalen Bestsellern, wie ›Caspar Hauser‹ oder ›Der Fall Maurizius‹. Henry Miller schrieb über ›Der Fall Maurizius‹, er habe es so oft und so erschüttert gelesen wie kein anderes Buch. Thomas Kraft beschreibt Leben und Werk dieses »Weltstars des Romans« und bezieht dabei den Zeitkontext, die politischen, aber auch die literarischen Umbrüche, genauso mit ein wie prägende persönliche Aspekte, so zum Beispiel Wassermanns Wurzeln im Fränkischen, seine problematische Ehe und den allgegenwärtigen Antisemitismus. Thomas Kraft legt hier die erste klassische Biografie Wassermanns vor.

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jakob Wassermann" von Thomas Kraft

    Jakob Wassermann
    HeikeG

    HeikeG

    16. May 2009 um 11:35

    Der "Weltstar des Romans" . Der Name Jakob Wassermann gehört heute zu den (fast) vergessenen Autoren. Sein literarisches und essayistisches Werk schien nach 1945 niemanden mehr zu interessieren. Mit seinem Duktus fand er keine Leser mehr und auch die Literaturwissenschaft nahm sich seiner nicht mehr an. Derweil agierte der aus Franken stammende jüdische Autor zu Beginn des 20. Jahrhunderts neben solch großen Namen wie Thomas Mann, Hermann Hesse und Stefan Zweig und war zu seiner Zeit ein erfolgreicher, viel gelesener Schriftsteller. Erst in den letzten Jahren wurde Wassermann wiederentdeckt. Heute würdigen bekannte Literaturkritiker wie Marcel Reich-Ranicki die Bedeutung des Autors und seinen literarischen Rang. . Der promovierte Germanist und ehemalige Programmleiter des Literaturhauses München und heutige Autor und Literaturkritiker Thomas Kraft hat sich dem beinahe Vergessenen angenommen und an sein Leben und seine Werke wie "Die Juden von Zirndorf", "Mein Weg als Deutscher und Jude", "Der Fall Maurizius" oder aber dessen ersten großen Roman "Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens" erinnert. Vor allem mit der Geschichte dieses unbekannten Findelkindes und seines grausamen Schicksals ist Wassermanns Name verbunden. . Dabei handelt es sich bei der vorliegenden Biografie keineswegs um eine detaillierte Werksanalyse, sondern eher um eine zeit- und entwicklungsgeschichtliche Einordnung der Persönlichkeit Wassermanns. Thomas Kraft schildert das - stetigen Veränderungen unterworfene - Leben und die wechselhafte Karriere des nicht immer sympathischen Zeitgenossen, das sich zwischen Fürth, Berlin, München, Wien, Altaussee und immer wieder seiner fränkischen Heimat bewegte. Er schaut in das von Ehekonflikten und zahlreichen Liaisons mit anderen Frauen geprägte Privatleben, berichtet von den Freund- und Bekanntschaften, zu denen immerhin solch bedeutende Namen wie Ernst von Wolzogen, Frank Wedekind, Rainer Maria Rilke, Hugo von Hoffmansthal, Arthur Schnitzler und eben auch Thomas Mann und Hermann Hesse zählten. Zahlreiche Zitate von Zeitgenossen werden eingeflochten. . Vor allem die Darstellung der geistigen Bewegungen des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts ist Thomas Kraft wunderbar gelungen. Münchner Bohème, Heimatkunst und literarische Moderne, das "Junge Wien", Erster Weltkrieg, Revolution und Abgrund der zwanziger Jahre und der allgegenwärtige Zionismus sind dabei die Themen mit denen Wassermann in Berührung kam oder mit denen er sich auseinandersetzte. "Sein Judentum wurde für [ihn] zu einer Quelle von Isolation und Benachteiligungen - eine Erfahrung, die seine Weltsicht durchgängig prägen sollte.", so der Autor. . Fazit: Thomas Kraft hat eine lesenswerte Biografie über den beinahe vergessenen Schriftsteller Jakob Wassermann geschrieben, den Marcel Reich-Ranicki treffend als "radikalen Moralisten, aber mit einer Schwäche für billigen Pomp" und als "passionierten Psychologen mit dem Drang zur handfesten Kolportage " charakterisiert. Gleichzeitig zeichnet er ein stimmungsvolles Bild des beginnenden 20. Jahrhunderts bis zum aufkeimenden Nationalsozialismus.

    Mehr