Thomas Ligotti Grimscribe - Sein Leben und Werk

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grimscribe - Sein Leben und Werk“ von Thomas Ligotti

Seit Thomas Ligotti seine erste Erzählung veröffentlichte, sind die Literaturkritiker verblüfft, mit welcher Konsequenz, aber auch mit welch kunstvoller Rhetorik er seine dunklen Albträume inszeniert. Inhalt: Einleitung - Das letzte Fest des Harlekin - Die Brille im Geheimfach - Blumen des Abgrunds - Nethescurial - Träumen in Nortown - Die Mystiker von Mülenburg - Im Schatten einer anderen Welt - Die Kokons - Die Abendschule - Der Zauber - Die Bibliothek von Byzanz - Miss Plarr - Der Schatten am Grund der Welt Steven J. Mariconda:»Grimscribe erreicht geradezu Klassiker-Status.« S. T. Joshi: »Die Novelle »Das letzte Fest des Harlekin« ist vielleicht die beste Hommage an Lovecraft, die je geschrieben wurde.« The Washington Post: »Thomas Ligotti ist die überraschendste und ungewöhnlichste literarische Entdeckung seit Clive Barker« Amazon.de: »Ligotti löscht den klaren Sinn. Irrsinn ist sein Thema (...) Ligottis Stil ist eine Mischung zwischen Kafka und Lovecraft.« Grimscribe erscheint in der überarbeiteten, endgültigen Fassung des Autors, wie sie in den USA bei Subterranean Press erschien. Frühere Übersetzungen wurden bearbeitet.

habe aufgrund der positiven Bewertungen leider zu viel erwartet. 1-2 Perlen sind schon enthalten aber der Rest ist so naja. Insgesamt ok

— reason

Fans von H. P. Lovecrafts Geschichten kommen an diesem Buch nicht vorbei.

— Originaldibbler
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bester lovecraftscher Horror

    Grimscribe - Sein Leben und Werk

    Originaldibbler

    23. August 2015 um 12:02

    Grimscribe - Sein Leben und Werk ist eine Horror-Anthologie aus der Feder von Thomas Ligotti. Die deutsche Ausgabe erscheint bei FESTA als 38 Band von H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens. In dieser Reihe erscheinen neben den Werken Lovecrafts auch die von Autoren, die eindeutig von ihm beeinflusst wurde. Darunter sind neben Zeitgenossen Lovecrafts auch aktuelle Autoren. So auch in diesem Fall. Der Verlag: Der Festa Verlag ist ein vergleichsweise kleiner Verlag, der sich auf angloamerikanische Autoren spezialisiert hat. Der Schwerpunkt des Verlagsprogramms liegt auf dem Bereich Horror. 2012 kam jedoch auch der Bereich "Crime" dazu und mit den Robert E. Howard Originalausgaben gibt es auch ein wenig Fantasy. Der Bereich Horror wiederum zerfällt in zwei Unterbereiche. Zum einen gibt es modernen, harten Horror und zum anderen gibt es die bereits erwähnte H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens, in der weit klassischerer Horror erscheint. Der Autor: Thomas Ligotti (geb. 1953) veröffentlicht seit 1982 Short Stories. 1986 erschien seine erste Anthologie. 1991 erfolgte mit Grimscribe seine zweite Veröffentlichung in Buchform, der bis heute viele weitere folgten. Lange Zeit blieb er relativ anonym aber mittlerweile hat er einiges über sich offenbart. Seine Inhalte und sein Stil sind vielfältig; vieles passt aber in die Kategorie, die der Kritker T. S. Joshi als "philosophischen Horror" beschrieben hat. Das Buch: Das Wichtigste, dass man über dieses Buch wissen sollte, ist, dass es eine Anthologie, als eine Sammlung von Short Stories ist. Der Name Grimscribe kommt lediglich in der Einleitung vor. Die 13 Geschichten sind zwar in fünf Abschnitte eingeteilt - Die Stimme des Verdammten, des Dämons, des Träumers, des Kindes und unseres Names - aber ein wirkliches übergeordnetes Konzept ist nicht zu erkennen. Alle Geschichten sind dem Horror-Genre zuzuordnen. Viele Geschichten erinnern stark an die Erzählungen Lovecrafts. Das letzte Fest des Harlekins ist Lovecraft sogar gewidmet. Nicht nur die Themen sind ähnlich, sondern auch die stilistische Bandbreite ist vergleichbar, wobei sie bei Ligottis wohl noch ein wenig breiter ist. So gibt es zum Beispiel eine recht blutige Geschichte und eine Geschichte, die etwa zur Hälfte aus einem Manuskript besteht, die 1:1 wiedergegeben wird. Meine Meinung: Einigen Geschichten, haben mich wirklich begeistert. Das Highlight des Buches war für mich die schon erwähnte Geschichte Das letzte Fest des Harlekins. In dieser Lovecraft-Hommage kopiert Ligotti Lovecrafts Stil hervorragend und liefert eine Geschichte ab, die so glaubwürdig, realistisch und dadurch erschreckend ist, wie es selbst Lovecraft nicht in allen Geschichten gelungen ist. Allein für dieses Geschichte hat sich das Buch für mich gelohnt. Auch unter den anderen Geschichten sind mir, die mit der größte Nähe zu Lovecraft, am Besten in Erinnerung geblieben, zum Beispiel eine Geschichte über ein seltsames Gewächs auf einem Feld und eine Geschichte über ein Haus durch dessen Fenster man merkwürdige Dinge sieht. Auch die beiden Geschichten, die einen jugendlichen Erzähler haben, haben mich wirklich gefesselt. Aber kein Licht ohne Schatten. Die Enden mehrerer ansonsten guter Geschichten haben mich nicht überzeugt. In einem Fall, war ich mir auch nach mehrmaligem Lesen nicht sicher, ob ich es verstanden hatte und in mehrere Fällen gab es praktisch ein Happy End. Meines Erachtens darf eine Horrorerzählung aber nicht komplett gut ausgehen. Es muss nicht immer eine Katastrophe sein, aber zumindest sollte sich der Leser unsicher sein, ob damit alles ausgestanden ist. Fazit: Fans von H. P. Lovecrafts Geschichten kommen an diesem Buch nicht vorbei. Wertung: 4,5/5 Sternen.

    Mehr
  • Ein Ausnahmeschriftsteller...

    Grimscribe - Sein Leben und Werk

    Creed

    17. August 2015 um 15:54

    Meine erste Berührung mit Ligotti...und eine echte Erfahrung. Dieser Schriftsteller pflegt einen in der heutigen Zeit äußerst selten gewordenen intelligenten, poetischen und bildhaften Schreibstil, der seinesgleichen sucht. Die Beschreibungen der Orte, Menschen und Situationen muten durch Ligottis Sprache beinahe viktorianisch an, die Geschichten könnten auch in längst vergangener Zeit spielen und nicht in der heutigen Gegenwart. Poe, Lovecraft und Kafka werden stets als Paten und Vorbilder Ligottis genannt, und ja, diese drei Ausnahmeschriftsteller kann man durchaus in den Storys wiederfinden; trotzdem besitzt Thomas Ligotti einen völlig eigenen Stil. Der Grundgedanke seiner Geschichten besteht im Hereinbrechen fremder Welten und Mächte in unsere Zivilisation, dieses Gedankenspiel variiert er immer wieder in anderer Form, wobei ich denke, dass die Genialität von Ligottis Prosa noch besser zur Geltung kommt, wenn man nicht sämtliche Geschichten hintereinander liest, da sich (zumindest in meinen Augen) einige Plots etwas gleichen. Letztendlich ist es aber die unglaublich gehaltvolle und schöne Sprache, die im Vordergrund steht, und die Handlungen der Storys dienen lediglich als Transportmittel für poetisch-düstere Satzkonstrukte. Ich denke, Ligotti ging und geht es in erster Linie darum, Atmosphäre zu erzeugen...und das beherrscht er wie kein Zweiter unter den lebenden Autoren in diesem Genre. Meine fünf Favoriten in diesem Band sind: 1. Miss Plarr 2. Nethescurial 3. Der Zauber 4. Die Brille im Geheimfach 5. Träumen in Nortown Fazit: Schriftstellerisch auf extrem hohem Niveau, für Freunde anspruchsvoller phantastischer Literatur absolute Pflicht, für Leser, die elegante und wortgewaltige Prosa lieben, ebenfalls ein Muss. Großartig!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks