Thomas Manegold Gespräche mit Goth

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gespräche mit Goth“ von Thomas Manegold

Nach einer Auseinandersetzung mit seiner Psychologin begibt sich ein ehemaliger DJ und Musikjournalist auf einen Trip durch eine Gesellschaft, die er immer noch rebellisch ablehnt und die ihm extrem fremd ist. Wut und Zynismus sind seine Begleiter. Er begegnet aber auch Menschen, die immer noch auf der Suche sind und die ihn aus dem Großstadt-Wahnsinn hinaus zu einem Ort führen, an dem er sich seiner Vergangenheit nicht mehr verschließen kann. Ein Episodenroman über Weltschmerz, Burn-out, Zombies und Party.

Zynisch realistischer Spiegel für alle, die sehen wollen und können. Ein Buch, das sich zu lesen lohnt.

— LagunaLoire22
LagunaLoire22

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

Sonntags in Trondheim

Leicht und witzig aber mit vielen ernsten Themen

marpije

Underground Railroad

Eine sehr eindringlich erzählte Geschichte der schrecklichen Zeit der Sklaverei in den USA.

Gelinde

Das zweite Gesicht

Bedrückende Atmosphäre die mich gefesselt hat

DiewirklichwichtigenDinge

Die Verschwörung von Shanghai

Intrigen ohne Ende im spätkolonialen Shanghai ohne Sieger, aber mit jeder Menge Besiegter

Matzbach

Vom Ende an

Eine kleine Besonderheit, der Stil, die Art die Geschichte zu erzählen. Gleichzeitig hat es sich mir aber seltsam entzogen.

elane_eodain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwarz ist nicht die Antwort- aber ein Anfang

    Gespräche mit Goth
    LagunaLoire22

    LagunaLoire22

    "Mein Sein ist eine Wunde, Mein Sein ist ein Kampf, Mein Schwert ist das Wort, Mein Leben ist Rebellion.“ Thomas Manegold zündet in seinem Buch „Gespräche mit Goth“ ein Feuerwerk des Befindens von Leuten, die irgendwie nicht anders können als zu scheitern. Sonderbare und arteigene Gestalten egegnen dem Leser. Vielleicht hatten sie einmal Erfolg, aber das ist schon eine Weile her und warscheinlich erinnert sich niemand mehr daran. Sei es die, ihre eigenen Shirts tragende,abgewrackte Szeneikone, der aufstrebende Idealist, der sich in der Szene zurecht finden will, es aber nicht schafft, die junge Frau, eine Künstlerin, die danach strebt, sich selbst auszudrücken, oder vielleicht der alte Gothic-DJ, der sich langweilt und seine Vergangenheit nicht los wird. Diese und andere Personen laufen dem aufmerksamen Leser über den Weg, wenn er sich auf dieses Buch einlässt. Thomas Manegold schreibt aus dem Leben. Ich selbst erkenne mich in jedem der Protagonisten ein großes oder kleines Stück wieder. Dieses Werk hält mir den Spiegel vor. Ich habe beim Lesen gelacht, nachgedacht, reflektiert. Ich habe mich erinnert gefühlt...an Schauplätze aus meinem eigenen Leben. Die Protagonisten dieses Buches drehen sich um sich selbst, bewegen sich unbemerkt aufeinander zu, um dann alle auf der gleichen Party zu landen - Beltane im Nightmare. Ich bin fasziniert von der zynischen, harten, lebensnahen, aber manchmal auch erschreckend berührenden Art und Weise des Buches. Man muss sich darauf einlassen, denn dann wird es lebendig. Ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
    • 3
    LagunaLoire22

    LagunaLoire22

    19. May 2015 um 11:01