Thomas Mann Der Tod in Venedig und andere Erzählungen

(141)

Lovelybooks Bewertung

  • 135 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 5 Rezensionen
(35)
(62)
(26)
(9)
(9)

Inhaltsangabe zu „Der Tod in Venedig und andere Erzählungen“ von Thomas Mann

Thomas Manns Erzählungen sind vor allem eines: großartige und abgründige Liebesgeschichten. Der alternde Gustav Aschenbach zum Beispiel, den es nach Venedig treibt, verliebt sich an der schwülen Lagune hoffnungslos in den jungen Tadzio und bringt es auch dann nicht über sich, die Stadt zu verlassen, als die Cholera ausbricht … Mit einem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Ein sehr anstrengendes Buch

— Ophiuchus
Ophiuchus

Für Literaturwissenschaftler ein Fest, für alle anderen sehr ermüdend.

— littleowl
littleowl

Ein Werk, das zum Nachdenken anregt und erstaunt. Eine traurige Geschichte, aber einmal kann man sie gut lesen.

— Steppp
Steppp

bin fast an "tonio kröger" gescheitert, hoffe, die anderen Geschichten werden wieder interessanter!

— Anja_Lev
Anja_Lev

Stöbern in Klassiker

Farm der Tiere

Sehr elegante Gesellschaftskritik

kimbeeren

Meine Cousine Rachel

Ein lesenswerter Klassiker voll subtiler Spannung vor dem atmosphärischen Hintergrund Cornwalls.

Belladonna

Homo faber

Interessanter Schreibstil; Skizze eines Menschenbildes im Umbruch

Rockyrockt

Die Zeitmaschine

DER Sci-fi-Klassiker. Nachdenkenswerte Idee zur Zukunft der Menschheit. Sprachlich kein Feuerwerk, daher gute 3 Sterne.

Isamaria

Der Kleine Prinz

Ein sehr gutes Buch welches jung und alt mal gelesen haben sollten.

monstahasi

Northanger Abbey

Ein toller, humorvoller, unterhaltsamer Klassiker, der meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient!

EmmaWoodhouse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Begehren durch Beobachtung

    Der Tod in Venedig und andere Erzählungen
    Farbwirbel

    Farbwirbel

    13. February 2017 um 10:20

    Dies ist meine erste Erzählung, die ich von Thomas Mann gelesen habe. Ich habe schon öfter den Versuch unternommen, diese Novelle zu lesen, doch ich musste immer wieder abbrechen, weil mich die Geschichte nicht packte, leider blieb dieses Gefühl die ganze Zeit beim Lesen erhalten. Gustav Aschenbach ist ein bekannter und erfolgreicher Dichter, der immer in seinen Gefilden rund um München lebte und sich stets gediegen und ohne Frevel gab. Durch die Begegnung mit einem Mann, der wie ein Reisender auf ihn wirkt, fühlt er sich dazu animiert, eine Reise zu unternehmen. So begibt es sich, dass er nach Venedig reist und dort einige Wochen verweilt. In seiner Unterkunft begegnet ihm eine polnische Familie, dessen Sprössling Tadzio er beginnt, zu bewundern. Seine Tage verbringt er damit, den Jungen zu beobachten und eine starke Zuneigung zu ihm zu entwickeln. Nie spricht er wirklich mit ihm, doch eine innige Beziehung entwickelt sich durch dieses Beobachten. Der nüchterne Dichter findet sich in einer Bewunderung des Äußeren der Jungens wieder und beginnt über das Spannungsfeld zwischen Kunst und Denken zu philosophieren. Dies war der Beweggrund, weshalb ich die Novelle zuende las. Es erinnerte mich an 'Narziß und Goldmund' von Hermann Hesse, welches ich kurz zuvor gelesen hatte. Zwar ist die Aufbereitung des Themas eine andere, denn es wird ausschließlich aus der Perspektive des Denkers bewertet, doch war dieser Zugang für mich interessant. Die Handlung spitzt sich zu, als Aschenbach entdeckt, dass die Stadt Venedig etwas verheimlicht, um den Touristenstrom nicht zu unterbrechen und damit die finanzielle Absicherung der Stadt in Gefahr zu bringen. Ganz wider seines Charakters bleibt er für Tadzio in der Stadt, denn die Familie ahnt lange nichts von der Gefahr, die sich leise anschleicht. Ein Gespräch ergibt sich daraus jedoch nicht, Aschenbach bleibt weiterhin passiv. Die Novelle ist sehr träge geschrieben und der Stil konnte mich nicht in den Bann ziehen. Ganz dieser Prosaform angepasst, spiegelt sich der Charakter des Protagonisten in der Erzählweise wieder. Ich bleibe am Ende etwas gelangweilt zurück, wenn auch nicht von Thomas Mann abgeneigt. Ich weiß, dass mir der Schreibstil in seinen großen Romanen mehr zusagt und werde mich aus diesem Grund als nächstes mit den Buddenbrooks auseinandersetzen.

    Mehr
    • 7
  • Rezension zu "Der Tod in Venedig und andere Erzählungen" von Thomas Mann

    Der Tod in Venedig und andere Erzählungen
    FrauZamus

    FrauZamus

    Ich musste das Buch lesen. Das sollte schon genügen. Nein, ernsthaft. Noch nie hat mich ein Buch so sehr gelangweilit. Einige wenige Passagen mögen etwas tiefgründiger sein (Friseurbesuch etc.), aber zusammengefasst hätte man die Thematik besser ausarbeiten können. Der angeblich ach so verheissungsvolle Schluss setzt dem ganzen die Krone auf. Für mich ein absoluter Flop, trotz des Status eines Klassikers.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Tod in Venedig und andere Erzählungen" von Thomas Mann

    Der Tod in Venedig und andere Erzählungen
    BücherBunny

    BücherBunny

    15. August 2010 um 21:22

    Katastrophal langweilig. Wenn ich das Buch nicht hätte lesen müssen, hätte ich es nach ca. 10 Seiten zurückgelegt. Es passiert nichts, absolut nichts, außer dass der Protagonist pädophile Neigungen aufweist und letzten Endes stirbt. Das Buch ist zwar ziemlich dünn, aber trotzdem habe ich eine halbe Ewigkeit gebraucht, um es zu lesen. Aus pädagogischen Gründen wurde ich dann auch noch dazu gezwungen den Film anzusehen! Ich kann von beidem - Buch und Film - abraten, es sei denn, man kann nicht einschlafen und Schäfchen zählen bringt auch nichts mehr...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod in Venedig und andere Erzählungen" von Thomas Mann

    Der Tod in Venedig und andere Erzählungen
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    13. May 2009 um 09:13

    Einige der Erzählungen, besonders die letzten drei (der Tod in Venedig, unordnung und frühes leid und die Betrogene) lassen sich sehr leicht lesend, sind spannend und die Art, wie Thomas Mann die Verzückung und verlorene Liebe der Hauptpersonen schildert, ist ergreifend. Auch das "Eisenbahnunglück" ist sehr kurzweilig. Gescheitert bin ich fast an "Tonio Kröger". Zu blumig war der zweite Teil der Erzählung, zu ausführlich die Zweifel an seiner Kunst und der Gesellschaft.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod in Venedig und andere Erzählungen" von Thomas Mann

    Der Tod in Venedig und andere Erzählungen
    MarlaSinger

    MarlaSinger

    12. September 2007 um 00:35

    Obwohl mir von diesem Klassiker abgeraten wurde, habe ich ihn gelesen. Ich hätte besser auf den Kritiker gehört. Die ganze Zeit dachte ich: Da kommt doch noch was. Fehlanzeige: Ein todkranker Künstler reist nach Venedig um dort zu entspannen. Absurderweise verliebt er sich dort in einen kleinen Jungen. Hier ist nicht erkennbar ob er sich nur aus künstlerischem Interesse für ihn interessiert, da ihn dieser mit seiner Schönheit inspiriert oder ob er wirklich irgendwelche kranken Neigungen hat. Irgendwann beginnt er dann noch sich aufzustylen und dem kleinen Jungen nachzustellen und glaubt sogar dieser hätte auch Interesse?! Am Ende stirbt er dann in Venedig an einer Seuche, von der er gewusst hat, die Stadt aber trotzdem nicht wegen seiner Spinnereien verlassen hat. Ein krankes Buch. Ich habe dann noch eine der Geschichten in diesem Buch gelesen, die aber so langweilig war, dass ich die nachfolgenden Erzählungen nicht mehr gelesen habe. Möglicherweise muss man einen gewissen Grad von geistiger Umnachtung haben um an diesem literarischen "Meisterwerk" gefallen zu finden.

    Mehr