Thomas Melle

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 225 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 10 Leser
  • 17 Rezensionen
(31)
(40)
(24)
(5)
(6)
Thomas Melle

Lebenslauf von Thomas Melle

Thomas Melle wurde 1975 in Bonn geboren. In Tübingen, Texas und Berlin studierte er Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie. 2004 schloss er das Studium mit dem Grad des Magisters ab. Mit Stücken wie "Haus zur Sonne" (2006) oder "Das Herz ist ein lausiger Stricher" (2010) gehört er zu den wichtigsten deutschen Theaterautoren. Im Jahr 2011 veröffentlichte er seinen Debütroman "Sickster". Mit dem 2014 erschienen "3000 Euro" stand Melle auf der Longlist des Deutschen Buchpreises, sein aktuelles Werk "Die Welt im Rücken" schaffte es 2016 sogar auf die Shortlist.

Bekannteste Bücher

Die Welt im Rücken

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Welt im Rücken

Bei diesen Partnern bestellen:

3000 Euro

Bei diesen Partnern bestellen:

Sickster

Bei diesen Partnern bestellen:

Raumforderung

Bei diesen Partnern bestellen:

Raumforderung

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Buchverlosung
  • Buchverlosung
  • Frage
  • Empfehlung
  • weitere
Beiträge von Thomas Melle
  • Leben auf dem Drahtseil

    Die Welt im Rücken
    Babscha

    Babscha

    24. March 2017 um 00:39 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Der 1975 geborene und in Berlin lebende Schriftsteller und Übersetzer schreibt sich hier sein Leben von der Seele. In einer Autobiographie der besonderen Art. Denn Kernthema des Buches ist seine schwere bipolare Störung, genetisches Erbe mütterlicherseits, die seinen Geist nach einer sowieso schon schwierigen Kindheit erstmalig 1999 und nachfolgend dann nochmals 2006 und 2010 mit sich immer weiter verstärkender Tendenz überwältigt. Melle versinkt in den manischen Eröffnungsphasen über Monate hinweg, später dann länger als ein ...

    Mehr
    • 3
  • Die Zerbrechlichkeit der menschlichen Psyche

    Die Welt im Rücken
    UWEDUIS

    UWEDUIS

    16. March 2017 um 18:53 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Die Zerbrechlichkeit der menschlichen PsycheThomas Melle „Die Welt im Rücken“Wenn Sie bipolar sind, hat Ihr Leben keine Kontinuität mehr. Die Krankheit hat Ihre Vergangenheit zerschossen, und in noch stärkerem Maße bedroht sie Ihre Zukunft. Mit jeder manischen Episode wird Ihr Leben, wie Sie es kannten, weiter verunmöglicht. Die Person, die Sie zu sein und kennen glaubten, besitzt kein festes Fundament mehr. Sie können sich Ihrer selbst nicht mehr sicher sein. Und Sie wissen nicht mehr, wer Sie waren. Was sonst vielleicht als ...

    Mehr
  • Leben im Ausnahmezustand

    Die Welt im Rücken
    Xirxe

    Xirxe

    Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Wie kann mich ein so ungeheuerlich beklemmend machendes Buch derart begeistern? Obwohl das Thema so entsetzlich ist, dass ich immer wieder innehalten musste, konnte ich es trotzdem kaum aus den Händen legen. Thomas Melle berichtet von seiner manisch-depressiven Erkrankung derart eindringlich, dass ich fast meinen konnte, eine Ahnung davon zu spüren, was er erlebte und noch immer erlebt.Schonungslos erzählt er von seinem Leben während der drei Schübe, ohne Rücksicht zu nehmen auf die Darstellung seiner Person. Wie die Krankheit ...

    Mehr
    • 5
  • Chronik eines an manisch-depressiver Erkrankung leidenden Mannes

    Die Welt im Rücken
    Wordmicroscope

    Wordmicroscope

    31. December 2016 um 17:14 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Die Chronik eines Mannes, der an einer bipolaren Störung leidet. Selbstportrait und Tagebuch zugleich zeigt Melle, wie die Erkrankung sein Umfeld angreift und ohne die Zuhilfenahme von Medikamenten auch ihn selbst. --> bipolare Störung ; manisch-depressive Erkrankung ; Kontrollverlust ; Einsamkeit ; Psychopharmaka

  • Das Leben zerschossen?

    Die Welt im Rücken
    dominona

    dominona

    16. December 2016 um 19:19 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Ich wusste nicht, wie krass sich eine bipolare Störung äußern kann und zumindest die manischen Phasen sind hier regelrecht beängstigend dargestellt. Die depressiven Phasen sind dagegen schon fast Kindergarten und sind hier auch weniger intensiv dargestellt. Der Schreibstil hat mich manchmal genervt, weil er so schnell-anstrengend sein soll, wie der Schriftsteller in seinen schlimmen Phasen. Was bleibt ist ein furchteinflößender Eindruck einer Krankheit und ein Mensch, den ich nie richtig ernst nehmen könnte, auch wenn ich den Hut ...

    Mehr
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    zu Buchtitel "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der ...

    Mehr
    • 2165
  • Großartige Literatur

    Die Welt im Rücken
    leserattebremen

    leserattebremen

    23. October 2016 um 12:19 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Der Erzähler in Thomas Melles Roman „Die Welt im Rücken“ beschreibt sein Leben mit bipolarer Störung. Bekannter ist die Krankheit als manische Depression und so empfindet es auch der Erzähler als den passenderen Begriff. Manische Phasen, die bei ihm bis zu einem Jahr oder länger dauern könne, wechseln sich ab mit tiefen Depressionen ab, die ihn quasi handlungsunfähig machen. Immer tiefer rutscht er ab und kann Hilfe nur schwer akzeptieren. Der Autor Thomas Melle leidet selbst an der bipolaren Störung und auch wenn das Buch als ...

    Mehr
  • Leider überhaupt nicht das, was ich erhofft habe ...

    Die Welt im Rücken
    Bommerlinda

    Bommerlinda

    18. October 2016 um 20:45 Rezension zu "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle

    Gern hätte ich diese Rezension bereits vor der Verleihung des diesjährigen Deutschen Buchpreises veröffentlich, nur leider habe ich keine Zeit gefunden. Jetzt, einen Tag nach der Verleihung, meine Rezension, die ...... na, lest selbst. Der Autor Thomas Melle erkrankt Ende der 90er Jahre an einer Manischen Depressionen. Eine Erkrankung, die alles aus den Angeln hebt. Eine Erkrankung von der man am Rande vielleicht schon einmal gehört hat, sich aber nicht weiter damit beschäftigen möchte, sind psychische Erkrankungen doch noch ...

    Mehr
  • Deutscher Buchpreis 2016: Fragerunden mit den Autoren der Longlist

    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    Seit dem 23. August steht die Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 fest! Die Jury hat aus allen Einsendungen 20 Bücher ausgewählt, die in ihren Augen die begehrte Auszeichnung verdient hätten. Welche 20 Titel es auf die Longlist geschafft haben, seht ihr hier in der kompletten Liste! Vielleicht erinnert ihr euch noch an unsere Aktionen zum Deutschen Buchpreis aus den letzten Jahren? 2016 möchten wir euch auch wieder etwas besonderes zu diesem Anlass bieten: Ihr habt in den ersten Septemberwochen die Möglichkeit, einigen der ...

    Mehr
    • 91
  • abgestürzt im Doppelpack

    3000 Euro
    dominona

    dominona

    22. January 2016 um 22:46 Rezension zu "3000 Euro" von Thomas Melle

    Beiden Protagonisten fehlen die, bereits im Titel angekündigten, 3000 Euro, aber der eine braucht sie vielleicht dringender - das muss jeder für sich entscheiden. Ich habe die Protagonistin dem männlichen Gegenpart vorgezogen, weil ich für sie mehr Verständnis aufbringen konnte. Dennoch sind beide Schicksale heutzutage möglich. Wer sich auf persönlicher Ebene mit den Menschen beschäftigen möchte, die abseits der Gesellschaft stehen, sollte zugreifen.

  • weitere