Die Welt im Rücken

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 6 Leser
  • 5 Rezensionen
(8)
(7)
(2)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Welt im Rücken“ von Thomas Melle

«Wenn Sie bipolar sind, hat Ihr Leben keine Kontinuität mehr. Die Krankheit hat Ihre Vergangenheit zerschossen, und in noch stärkerem Maße bedroht sie Ihre Zukunft. Mit jeder manischen Episode wird Ihr Leben, wie Sie es kannten, weiter verunmöglicht. Die Person, die Sie zu sein und kennen glaubten, besitzt kein festes Fundament mehr. Sie können sich Ihrer selbst nicht mehr sicher sein. Und Sie wissen nicht mehr, wer Sie waren. Was sonst vielleicht als Gedanke kurz aufleuchtet, um sofort verworfen zu werden, wird im manischen Kurzschluss zur Tat. Jeder Mensch birgt wohl einen Abgrund in sich, in welchen er bisweilen einen Blick gewährt; eine Manie aber ist eine ganze Tour durch diesen Abgrund, und was Sie jahrelang von sich wussten, wird innerhalb kürzester Zeit ungültig. Sie fangen nicht bei null an, nein, Sie rutschen ins Minus, und nichts ist mehr mit Ihnen auf verlässliche Weise verbunden.» Thomas Melle leidet seit vielen Jahren an der manisch-depressiven Erkrankung, auch bipolare Störung genannt. Nun erzählt er davon, erzählt von persönlichen Dramen und langsamer Besserung, und gibt einen außergewöhnlichen Einblick in das, was in einem Erkrankten vorgeht. Die fesselnde Chronik eines zerrissenen Lebens, ein autobiographisch radikales Werk von höchster literarischer Kraft.

Chronik eines an manisch-depressiver Erkrankung leidenden Mannes

— Wordmicroscope
Wordmicroscope

Einblicke in ein bipolares Leben, ehrlich und ohne zu beschönigen. Sehr mutig.

— Rotkäppchen
Rotkäppchen

Eigener Sound, sprachlicher Genuß, weit mehr als die Beschreibung einer bipolaren Erkrankung.

— Second993
Second993

Was bipolar für Betroffene bedeutet, ist in diesem Buch nachzulesen. Beklemmend, spannend, eindringlich - sehr sehr lesenswert!

— Xirxe
Xirxe

Eine Entmystifizierung die Manie. T. Melle gibt Einblicke in sein Leben, die einen Schlucken lassen, so dass einem die Worte wegbleiben.

— Regenblumen
Regenblumen

Thomas Melle nimmt einen mit auf einen regelrechten Trip durch das Leben eines manisch depressiven - verstörend, mitreißend, eindringlich!

— leserattebremen
leserattebremen

Uff. Ein Buch, an dem sich sowohl der Leser als auch der Autor abarbeiten. Aber gerade deswegen so lesenswert.

— Marina_Nordbreze
Marina_Nordbreze

Sehr bewegendes und ehrliches Buch über Melles bipolare Störung. Bewundernswert wie der Autor damit umgeht. Absolute Leseempfehlung.

— DamonWilder
DamonWilder

Stöbern in Biografie

Laufen. Essen. Schlafen.

Interessante Berichte vom Langstreckenwandern.

Talathiel

Die Sehnsuchtsfalle

Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe.

friederickesblog

Born to Run

Ehrliche und packende Bio über einen der größten Rockstars aller Zeiten

Soeren

Panikherz

Ein großartiges Buch! Enthält so vieles und hat mich bereichert.

JuLe_81

Termiten, Tornados, Texas und wir

Humorvoll - informativ - schöner Lesestoff für Zwischendurch

DieBerta

Sturmwarnung

Super kurzweiliger, spannender Bericht aus dem Leben eines echten alten Seebären, wie es sie heute wohl kaum mehr gibt.

tonks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Chronik eines an manisch-depressiver Erkrankung leidenden Mannes

    Die Welt im Rücken
    Wordmicroscope

    Wordmicroscope

    31. December 2016 um 17:14

    Die Chronik eines Mannes, der an einer bipolaren Störung leidet. Selbstportrait und Tagebuch zugleich zeigt Melle, wie die Erkrankung sein Umfeld angreift und ohne die Zuhilfenahme von Medikamenten auch ihn selbst.

    --> bipolare Störung ; manisch-depressive Erkrankung ; Kontrollverlust ; Einsamkeit ; Psychopharmaka

  • Das Leben zerschossen?

    Die Welt im Rücken
    dominona

    dominona

    16. December 2016 um 19:19

    Ich wusste nicht, wie krass sich eine bipolare Störung äußern kann und zumindest die manischen Phasen sind hier regelrecht beängstigend dargestellt. Die depressiven Phasen sind dagegen schon fast Kindergarten und sind hier auch weniger intensiv dargestellt. Der Schreibstil hat mich manchmal genervt, weil er so schnell-anstrengend sein soll, wie der Schriftsteller in seinen schlimmen Phasen. Was bleibt ist ein furchteinflößender Eindruck einer Krankheit und ein Mensch, den ich nie richtig ernst nehmen könnte, auch wenn ich den Hut vor seiner Offenheit ziehe.

    Mehr
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa!Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2152
  • Leben im Ausnahmezustand

    Die Welt im Rücken
    Xirxe

    Xirxe

    10. November 2016 um 13:35

    Wie kann mich ein so ungeheuerlich beklemmend machendes Buch derart begeistern? Obwohl das Thema so entsetzlich ist, dass ich immer wieder innehalten musste, konnte ich es trotzdem kaum aus den Händen legen. Thomas Melle berichtet von seiner manisch-depressiven Erkrankung derart eindringlich, dass ich fast meinen konnte, eine Ahnung davon zu spüren, was er erlebte und noch immer erlebt.Schonungslos erzählt er von seinem Leben während der drei Schübe, ohne Rücksicht zu nehmen auf die Darstellung seiner Person. Wie die Krankheit sein bisheriges Leben praktisch zertrümmert, bis von seinem ursprünglichen Selbst nur noch Bruchstücke vorhanden sind; wie er sich daraus wieder hervorkämpft und wieder zu Boden geht, um danach erneut vor den Trümmern dessen steht, was ihm wichtig war; wie er ganz unten landet und ihm dies erst ins Bewusstsein dringt, als es fast endgültig zu spät ist. Unglaublich, dass daraus ein Buch wie dieses entstanden ist in einer Sprache, die gleichermaßen die Kraft wie auch die Schwäche dieses Leidens so überaus intensiv darstellt.War Bipolarität bisher eine Krankheit, über die ich gelegentlich in der Zeitung etwas gelesen habe und dann entsetzt den Kopf schüttelte ("schon schlimm"), ist sie durch diese Lektüre etwas sehr Konkretes geworden. Allen die mehr über diese Erkrankung wissen wollen als 'nur' sachliche Informationen, empfehle ich dieses Buch wärmstens.Ich wünsche Herrn Melle von ganzem Herzen, dass er nie wieder solche Phasen durchleben muss. Und stattdessen den Roman schreibt, 'der das ganze Spektrum abdeckt'. Ich freue mich schon darauf!

    Mehr
    • 3
  • Großartige Literatur

    Die Welt im Rücken
    leserattebremen

    leserattebremen

    23. October 2016 um 12:19

    Der Erzähler in Thomas Melles Roman „Die Welt im Rücken“ beschreibt sein Leben mit bipolarer Störung. Bekannter ist die Krankheit als manische Depression und so empfindet es auch der Erzähler als den passenderen Begriff. Manische Phasen, die bei ihm bis zu einem Jahr oder länger dauern könne, wechseln sich ab mit tiefen Depressionen ab, die ihn quasi handlungsunfähig machen. Immer tiefer rutscht er ab und kann Hilfe nur schwer akzeptieren. Der Autor Thomas Melle leidet selbst an der bipolaren Störung und auch wenn das Buch als Roman veröffentlicht wird, ist wohl vieles davon schlicht eigene Erfahrung. Dennoch habe ich das Buch als Roman, als -zumindest teilweise- Fiktion gelesen und mich hat es wirklich begeistert. Melle begeistert mit seiner Sprache, er reißt einen als Leser vollkommen mit, man kann sich von den Erfahrungen des Erzählers nicht mehr lösen und ist unmittelbar mit betroffen. All dies schafft er, ohne auf die simple Sensationslust zu setzen, es hat vielmehr etwas geradezu therapeutisches, dem Krankheitsverlauf zu folgen. Ob es für diese Geschichte und für diesen beschriebenen Menschen ein wirklich gutes Ende geben kann, lässt sich für mich nicht sagen. Es ist auch nicht unbedingt Sympathie für den Erzähler, die die Geschichte so nahe an einen heranbringt, es ist vielmehr die direkte und teilweise verstörende Sprache des Autors Melle, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Thomas Melles „Die Welt im Rücken“ ist ein herausragendes Stück Literatur, das es meiner Meinung nach vollkommen zu Recht auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat. Es ist so nah und unmittelbar, dass es einen auch nach Ende der Lektüre nicht loslassen will, es muss etwas sacken und man braucht etwas Zeit, das Gelesene zu verarbeiten und zu verstehen. Doch meiner Meinung nach ist dieses Buch einfach großartig, bewegend, mitreißend und sollte unbedingt viele Leser finden. 

    Mehr
  • Leider überhaupt nicht das, was ich erhofft habe ...

    Die Welt im Rücken
    Bommerlinda

    Bommerlinda

    18. October 2016 um 20:45

    Gern hätte ich diese Rezension bereits vor der Verleihung des diesjährigen Deutschen Buchpreises veröffentlich, nur leider habe ich keine Zeit gefunden. Jetzt, einen Tag nach der Verleihung, meine Rezension, die ...... na, lest selbst. Der Autor Thomas Melle erkrankt Ende der 90er Jahre an einer Manischen Depressionen. Eine Erkrankung, die alles aus den Angeln hebt. Eine Erkrankung von der man am Rande vielleicht schon einmal gehört hat, sich aber nicht weiter damit beschäftigen möchte, sind psychische Erkrankungen doch noch immer ein Tabuthema. Wenn es sich dann noch um eine Bipolare Störung dreht, dann lässt man erst recht die Finger davon; zu verrückt die Menschen, die mit so einer Diagnose gestraft sind. Thomas Melle erzählt also in seinem Roman von seiner Erkrankung und will, so vermute ich zumindest, reinen Tisch machen. Endlich die Gesellschaft aufklären, was es mit dieser Erkrankung auf sich hat. Ja, der Leser soll all die Höhen und Tiefen erleben, denen er immer wieder ausgesetzt ist. Endlich jemand, der sagt, was es mit dieser Erkrankung auf sich hat. Jemand, der keine Scheu hat, sich zu outen. Jemand, dem es egal ist, was der Rest der Welt nach der Veröffentlichung des Buches noch von ihm hält - soweit schon der Inhalt. Für mich ist dieses Buch leider eine absolute Enttäuschung. Selbst unter den schlimmsten Depressionen leidend, wenn auch mit Medikamenten mittlerweile nach vielen Jahren des Leidens den Tiefen entkommen, erlese ich aus dem Roman keinen wirklichen Leidensdruck. Gut, Manische Depressionen sind keine reinen Depressionen, aber dennoch stellen die tiefen Depressionen das gleiche Krankheitsbild dar. Von einem Buch, das aufklären will, habe ich etwas anderes erwartet und vor allem auch einen anderen Ausdruck und eine vollig andere Schreibweise.  Kurze, prägnante Sätze hätten die Manie viel besser zur Geltung bringen können. Schnelligkeit ist hier gefragt. Alles rauscht vorbei. Nichts bleibt, alles ist schon wieder vorüber, was für nicht einmal eine Sekunde eben noch da war. Anstatt dessen ellenlange Sätze, die nicht mehr enden wollen und so dahinplätschern und beinahe einschläfernd sind, Tristesse aller Orten. Und was bitte ist an dieser Erkrankung humorvoll. Okay, man kann es rückblickend mit Humor nehmen, aber was will Melle bitte mit humorvollen Umschreibungen bezwecken? Zu keinem Zeitpunkt kann ich verstehen, was Melle mit diesem Roman wirklich aussagen will. Will er mit zwei Selbstmordversuchen die Dramatik der Depression wiedergeben oder was ist seine Intention?  Zumindest ist er nicht der große Aufklärer, für den er sich hält. Meines Erachtens ein Buch, das nichtssagend ist, ein Buch, das hätte nie geschrieben werden müssen, da es zumindest, was die Depression angeht, nur verhamlost und eine Manie in keinsterweise wiedergibt. Natürlich gibt es Unterschiede, jeder verspürt einen anderen Leidensdruck, jeder empfindet anders. Dennoch, wer wirklich etwas über die Erkrankung erfahren will, der darf nicht zu dieser Lektüre greifen, es sei denn, der Leser hat nicht andeutungsweise eine Ahnung, was diese Thematik angeht. Um langsam an diese Materie herangeführt zu werden, kann man diesen Roman vielleicht lesen, aber es gibt nicht das wieder, was diese Erkrankung ausmacht. Eine Manische Depression hat nichts humorvolles, wer so empfindet, der leidet meines Erachtens an etwas anderem, aber nicht an einer bipolaren Störung. Abschließend: Ich bin froh, dass Thomas Melle den Deutschen Buchpreis nicht gewonnen hat. Ich frage mich auch wirklich, welche Kriterien angesetzt werden, damit man eben auf diese Longlist, bzw. im weiteren Verlauf auf die Shortlist kommt. Ich bitte da die Verantwortlichen, mir diese Frage zu beantworten.

    Mehr
  • Deutscher Buchpreis 2016: Fragerunden mit den Autoren der Longlist

    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

    Seit dem 23. August steht die Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 fest! Die Jury hat aus allen Einsendungen 20 Bücher ausgewählt, die in ihren Augen die begehrte Auszeichnung verdient hätten. Welche 20 Titel es auf die Longlist geschafft haben, seht ihr hier in der kompletten Liste!Vielleicht erinnert ihr euch noch an unsere Aktionen zum Deutschen Buchpreis aus den letzten Jahren? 2016 möchten wir euch auch wieder etwas besonderes zu diesem Anlass bieten: Ihr habt in den ersten Septemberwochen die Möglichkeit, einigen der Autoren, die es mit ihren Büchern auf die Longlist geschafft haben, Fragen zu stellen und ihre Bücher zu gewinnen! Hier die Termine und Autoren, die euch eure Fragen beantworten:Montag, 05. September 2016Peter Stamm – "Weit über das Land"Hier geht es zur FragerundeMittwoch, 07. September 2016Philipp Winkler – "Hool"Hier geht es zur FragerundeMontag, 12. September 2016Anna Weidenholzer – "Weshalb die Herren Seesterne tragen"Hier geht es zur FragerundeMittwoch, 14. September 2016Michelle Steinbeck – "Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch"Hier geht es zur FragerundeFreitag, 16. September 2016Hans Platzgumer – "Am Rand"Hier geht es zur FragerundeSonntag, 18. September 2016Dagmar Leupold – "Die Witwen"Hier geht es zur FragerundeSobald die Fragerunden starten, findet ihr hier die entsprechenden Links. Ihr könnt den Autoren dann an dem Tag eure Fragen stellen. Bitte achtet darauf, dass ihr die Fragen in die Fragerunde postet und nicht hier in das Thema. Die Autoren werden dann auch dort alle Fragen beantworten. Da manche Autoren nicht den ganzen Tag für Fragen zur Verfügung stehen, solltet ihr euch die Beschreibung der Fragerunden noch einmal durchlesen.Wir werden in den Fragerunden auch eins bis drei Exemplare des jeweiligen Buchs verlosen. Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, postet eure Frage bitte, indem ihr den blauen “Jetzt bewerben” Button nutzt.Unter allen Teilnehmern verlosen wir außerdem ein großes Buchpaket mit allen 20 Titeln, die auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 stehen: Philipp Winkler – "Hool" Gerhard Falkner – "Apollokalypse" Bodo Kirchhoff – "Widerfahrnis" Dagmar Leupold – "Die Witwen" Eva Schmidt – "Ein langes Jahr" Michael Kumpfmüller – "Die Erziehung des Mannes" Katja Lange-Müller – "Drehtür" Joachim Meyerhoff – "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" Michelle Steinbeck – "Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch" Hans Platzgumer – "Am Rand" Akos Doma – "Der Weg der Wünsche" André Kubiczek – "Skizze eines Sommers" Thomas Melle – "Die Welt im Rücken" Arnold Stadler – "Rauschzeit" Thomas von Steinaecker – "Die Verteidigung des Paradieses" Ernst-Wilhelm Händler – "München" Reinhard Kaiser-Mühlecker – "Fremde Seele, dunkler Wald" Peter Stamm – "Weit über das Land" Sibylle Lewitscharoff – "Das Pfingstwunder" Anna Weidenholzer – "Weshalb die Herren Seesterne tragen"Zwar könnt ihr den Autoren hier im Thema keine Fragen stellen, dafür aber miteinander wunderbar diskutieren! Habt ihr schon eines oder sogar mehrere der Bücher gelesen? Kennt ihr andere Bücher der nominierten Autoren? Welches ist euer Favorit für den Buchpreis? Wie findet ihr die Fragerunden hier auf LovelyBooks?Nun ist auch die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016 heraus! Philipp Winkler – "Hool" Bodo Kirchhoff – "Widerfahrnis" André Kubiczek – "Skizze eines Sommers" Thomas Melle – "Die Welt im Rücken" Reinhard Kaiser-Mühlecker – "Fremde Seele, dunkler Wald" Eva Schmidt – "Ein langes Jahr"Wer ist euer Favorit? Hier könnt ihr darüber abstimmen!Wenn ihr auf euren Buchblogs über den Buchpreis oder unsere Fragerunden mit den Autoren berichtet, freuen wir uns über eure Links!Ich wünsche euch viel Spaß bei den Fragerunden und bin gespannt auf eure Meinungen!

    Mehr
    • 91