Thomas Mendl , Thomas Mendl Im Land der Stundendiebe

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Im Land der Stundendiebe“ von Thomas Mendl

Nach einem Kurzschluss finden sich Anna und Ben im Jahr 1919 wieder, wo sie prompt in ein Kinderheim gesteckt werden. Dort treffen sie auf Kinder, die auch aus anderen Zeiten stammen. Samuel Tegelmans, der Leiter des Heims, hilft ihnen bei der Lösung des Rätsels. Doch der echte Leiter wurde vor längerer Zeit in eine Spiegelwelt entführt, die von dem Fürsten Ohhh regiert wird. Auf ihrer Reise begegnen die Kinder echten Fürsten, falschen Wissenschaftlern, unheimlichen Doppelgängern und geraten in Welten, die es eigentlich gar nicht geben dürfte.

Naja, an manchen Stellen ziemlich unlogisch und seltsam. Aber Anna und Ben sind sehr sympathisch und die anderen Charaktere ebenfalls...

— Leseratte2007

Stöbern in Kinderbücher

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Eine Fünf in Mathe, eine abgebissene Gummischlange...und ein ganz und gar zauberhaftes Kinderbuch!

kruemelmonster798

Der Weihnachtosaurus

Ein absolutes Must-Have. Überzeugt in allen Bereichen und sollte in jedem Kinderzimmer vorhanden sein.

lexana

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Nina Blazon schafft es wieder einmal uns zu verzaubern.

Nora_ES

Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast

Eine phantasievolle Geschichte die mir sehr gefallen hat

Nachtschwärmer

Die Geheimnisse von Ravenstorm Island - Der schlafende Drache

Spannung, Magie, fantasievolle Wesen, es fesselt mit seiner Geschichte, begeistert mit seinen Charakteren- ein wahres All-Age Kinderbuch

Buchraettin

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Es ist eine spannende Kriminalgeschichte, die zum Mitermitteln einlädt mit einem besonderen Flair durch das Kaufhaus

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Feuerwerk der Phantasie

    Im Land der Stundendiebe

    Mrs_Nanny_Ogg

    01. August 2014 um 20:02

    Die zwölfjährigen Zwillinge Ben und Anna freuen sich riesig: Eine ganze Woche sind ihre Eltern im Urlaub und nur ihre lässige Tante Mia passt auf sie auf. Doch in den zwanzig Minuten von der Abfahrt der Eltern bis zur Ankunft der Tante passieren unglaubliche Dinge in der alten Villa, die Annas bisherige Welt völlig auf den Kopf stellen. Nach einem Kurzschluss machen sie sich auf der Suche nach dem Sicherungskasten auf in den Keller - und rücken an einem Hebel, der sie in das Jahr 1919 zurückkatapultiert. Völlig verwirrt werden sie von der Hausangestellten Cosima aufgegriffen. Genervt vom erneuten Auftauchen fremder Kinder im Haus schickt sie der Hausherr Isidor Tegelmans in das nahe Waisenhaus, dessen Leitung sein Bruder Samuel, ein durchgeknallter Wissenschaftler, innehat. Dort treffen sie auf Tango, Tim und Cleo, ebenfalls Kinder, die aus verschiedenen Zeiten stammen. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach Samuel Tegelmans Kellerlabor. Der erwartet sie bereits und erklärt ihnen, er sei leider Schuld an ihrem Dilemma. Samuel hatte einen Dimensionenkompressor gebaut, mit dem man in Parallelwelten reisen kann. Seine Tochter Armelle sei eines Tages unerlaubterweise mit dem DK12 fortgereist, seitdem versuche er verzweifelt sie wiederzufinden. Mutig steigen auch die Kinder in den DK12, der sich im Keller von Isidor Tegelmans befindet und reisen ebenfalls in eine Parallelwelt, um Armelle zu finden. Allerdings warten nicht nur angenehme Dinge dort. Die sogenannten Reflectierten, menschliche Doppelgänger, haben begriffen, dass ihre Welt zeitlich begrenzt ist. Also wollen sie in die Echtwelt reisen und die Menschen durch die Reflectierten ersetzen. Nur Anna, die sich als Schlüsselfigur der Geschichte erweist, könnte das verhindern. Diese Geschichte sprüht vor Phantasie, ein phantastisches Feuerwerk reiht sich an das nächste. Man wird erinnert an Momo und die Unendliche Geschichte, denn allein Annas Phantasie kann die Welt retten, die sie letzlich selbst erschaffen hat. Trotz der vielen schönen Einfälle, kämpften meine rechte und meine linke Hirnhälfte beim Lesen des Buches miteinander. Irgendwie fehlte mir doch ein kleines bisschen Logik in dieser Geschichte. Auf der anderen Seite könnte man sich ebenso einfach in die Geschichte hineinfallen lassen und sie genießen. Je nach Lesertyp ist dieses Buch also ein Flop oder Top, deswegen habe ich mich für drei Sterne entschieden.

    Mehr
  • Im Land der Stundendiebe

    Im Land der Stundendiebe

    swantjesbuecher

    07. December 2013 um 12:25

    „Die zwölfjährige Anna und ihr Zwillingsbruder Ben sind völlig aus dem Häuschen. Eine ganze Woche fahren ihre Eltern in Urlaub und überlassen sie der Obhut ihrer nachsichtigen Tante Mia. Für die Zwillinge bedeutet das jede Menge Freiheit und Nichtstun, da sind sie sich sicher. Doch schon am ersten Abend kommt alles ganz anders, denn ein scheinbar harmloser Stromausfall entpuppt sich als Beginn einer abenteuerlichen Reise. Einer Reise, auf der Anna und Ben es mit fremden Zeiten, verborgenen Welten, falschen Wissenschaftlern und einem echten Fürsten zu tun bekommen.“   Nach meiner kleinen „Lesepause“ kam mir „Im Land der Stundendiebe“ als Wiedereinstieg genau richtig vor. Eine schöne Fantasy-Geschichte ab 10 Jahren, einfach geschrieben und somit schnell durch! So der Plan. Wie hätte ich auch ahnen können, dass sich hinter so einem ansprechenden Cover so ein langweiliger Firlefanz verbergen könnte?! Da ich öfters mal Kinder- und Jugendbücher lese, kann ich also ausschließen, dass es alleine daran lag und ich einfach nur zu alt für das Buch war.   Aber erst einmal ein paar Worte zur Grundidee: Die Zwillinge Anna und Ben gelangen über eine Art Zeitmaschine ins Jahr 1919. Zusammen mit anderen Kindern aus den verschiedensten Jahrhunderten versuchen sie nun, einen Weg zurück in ihre Zeiten zu finden. Statt jedoch erneut in der Zeit zu reisen, geraten sie in eine Parallelwelt, in der sie nicht nur sich selbst treffen, sondern auch jede Menge anderer Kuriositäten gegenüberstehen. Aus dieser Idee lässt sich doch eigentlich so einiges machen! Ich fand es zumindest sehr vielversprechend und war bereits nach ein paar Seiten bereit, mich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen! Leider hielt dieses Gefühl nicht allzu lange an, denn schon nach ein paar Kapiteln musste ich mich regelrecht zwingen, weiterzulesen. Sagen wir’s so: Ich hätte nichts verpasst, wenn ich es tatsächlich zur Seite gelegt hätte.   Ein wirres Ereignis jagt das andere. Ständig wird zwischen den Zeiten und Welten hin- und hergesprungen. Um das Ganze noch etwas unübersichtlicher zu machen, werden zwischendurch noch ein paar erfundene Geschichten erzählt, die sich aber „wie echt“ anfühlen.  Anna, Ben, Cleo, Tim, Tango und Armelle (Gott, was ist mir diese ellenlange Namensauflistung auf die Nerven gegangen…) sitzen eigentlich ununterbrochen in der Tinte. Mal retten sie sich auf wundersame Weise selbst oder sie werden von spektakulären Figuren gerettet, nur um sofort wieder in eine Falle zu geraten. Ich hatte das Gefühl, Thomas Mendl wollte jedes noch so kleine Detail so bunt und ausgeschmückt darstellen, wie es nur geht. Manchmal ist weniger aber einfach mehr. Die meisten, mit Pauken und Trompeten vorgestellten Figuren haben nur ihren 2 – 3 Seiten langen Auftritt und verschwinden dann für den Rest des Buches komplett von der Bildfläche. Das kann man ja mal machen, aber bitte nicht im Sekundentakt!   Und dann ist da noch unsere liebe, nette, schlaue, fantasievolle Hauptperson Anna. Mit ihr bin ich nicht nur nicht warm geworden, ich fand sie eigentlich ziemlich blöd. Das war jedoch mit Sicherheit nicht der Effekt, den der Autor bei seinen Lesern erzielen wollte. Wo er sich doch solche Mühe gegeben hat, sie soooo toll darzustellen. Tja, schade, ich fand sie trotzdem, oder gerade deswegen, blöd.   Zusammengefasst hätten wir da also eine vollgestopfte Geschichte, ohne solide Grundhandlung, in der man eigentlich nur den Überblick verlieren kann und dazu noch eine unsympathische Hauptperson!   Bevor ich in dieser Hinsicht weiter ins Detail gehe, hier aber noch mein Pluspunkt für das Buch: Der Insectulus! Ein kleiner blauer, fliegender Ball, der sprechen kann (auch, wenn er eigentlich nur jammert). Die „oh-wie-süß“ Reaktion blieb auch bei mir nicht aus!   So. Jetzt geht’s ans Eingemachte!           !!!ACHTUNG SPOILER!!!   Was mir so alles überhaupt nicht gepasst hat:   Erst wird zwischen Anna und Tim eine aufkeimende Liebesbeziehung angedeutet und dann wird darauf auf einmal kein bisschen mehr eingegangen., Was wird aus den anderen, kommen sie in ihre Zeit zurück???, Was wird speziell aus Tim? Er wollte ja auf keinen Fall in seine Zeit zurück. Man hätte ihn so schön mit Anna und Ben mitschicken können., Auch was aus dem Insectulus wird, bleibt unklar., Cleo und Tango kommen aus den Jahren 2022 und 3033. Da wird erst ein Riesenaufstand drum gemacht, das hat bestimmt so viel zu bedeuten! Und dann? Nichts mehr., Cleo kann durch Wände gehen (hab ich nicht so ganz verstanden), Tango ist besonders schnell, Ben ist der „Orakel Bruder“. Und was wird damit gemacht? Eigentlich nichts., Anna ist wirklich ganz toll! Sie boxt ihren Bruder andauernd (total witzig…), und was den Insectulus angeht, dem sie sich so aufopferungsvoll widmet: Besonders liebevoll geht sie mit ihm ja auch nicht gerade um… Nehmen wir ihn doch als Köder, um herauszufinden, ob die anderen Leute wirklich Reflektierte sind, oder nicht; es wird schon nichts passieren. Er bewegt sich nicht? Dann tu ich ihm einfach weh, dann wird er sich schon bewegen. Als sie sich zum ersten Mal begegnen, hat er zwar panische Angst vor Anna und den anderen,  aber sie stopft ihn einfach mal in ihre Tasche um ihn zu „retten“!, Die eineiigen Zwölflinge, die „Eins“ bis „Zwölf“ heißen: tolle Idee, doch bei der aufwendigen Vorstellung erwarte ich mehr von ihnen., Herr Ich und Herr Er, die auch immer von Ich und Er reden: tolle Idee, doch bei der aufwendigen Vorstellung erwarte ich mehr von ihnen., …   Belassen wir es dabei. Es gibt noch so einiges, was ich entweder nicht schlüssig fand, oder was mir nicht gefallen hat, aber diese Auflistung soll reichen.   Auch hier bleibt nun noch die Frage offen, warum das Buch trotz allem bei vielen Lesern so gut angekommen ist?!? Das ist mir wirklich schleierhaft.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks