Thomas Niederste-Werbeck , Heike Dorn DOGS. Hunde der Welt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „DOGS. Hunde der Welt“ von Thomas Niederste-Werbeck

Spannende und emotionale Reportagen aus aller Welt - Großartige Fotografien - Weltkarte zur Verortung in jedem Kapitel Die schönsten Reportagen rund um den treusten Begleiter des Menschen in einem Band. Dieses Buch unternimmt einen Streifzug um den ganzen Globus und spürt dabei beeindruckendeH underassen auf. Seit Jahrtausenden lebt der Hund mit dem Menschen. Er folgt ihm in die entlegensten Winkel der Erde. Er begleitet seine Herren auf die Jagd, hütet ihre Herden, passt auf ihre Kinder auf. Spätestens nach der Lektüre dieses Bildbands weiß man: die Seelenverwandtschaft zwischen Hund und Mensch ist ein weltweites Phänomen, auch wenn sie sich auf sehr unterschiedliche Weise äußert. Dieser Bildband besticht durch großartige Fotografien. Sie bringen nicht nur die Individualität der jeweiligen Rasse bestechend zum Vorschein, sondern zeigen gleichzeitig die oft exotische Umgebung der Vierbeiner.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "DOGS. Hunde der Welt" von Thomas Niederste-Werbeck

    DOGS. Hunde der Welt
    Jari

    Jari

    21. August 2011 um 12:39

    Inhalt: Es gibt sie in gross, es gibt sie in klein. Mit Fell, ohne Fell. Mit einem Kringelschwanz oder gleich ganz ohne. Schlappohren oder freche Stehöhrchen. Hunderassen gibt es in allen möglichen Variationen. Doch irgenwann hat man es gesehen, oder? Den Pudel des Nachbarn, Omas Dackel oder den Schäferhund des besten Freundes. Dann gibt es noch ein paar interessante Ausnahmen wie der kleine Spitz der eleganten Dame von gegenüber. Man kennt sich aus. Wirklich? Wer weiss schon, dass es Hunde gibt, die klettern können wie kleine Äffchen? Oder singen wie Vögel? Hunde, die Pinguine hüten? Oder sogar Hunde, die hoch in den Baumkronen leben? Ja, all dies gibt es! Meine Meinung: Hundefreunde aufgepasst! Die berühmte Hundezeitschrift DOGS hat ihre Journalisten zusammen getrommelt und einen Sammelband herausgebracht, der noch den versiertesten Hundebesitzer ins Staunen versetzen wird. Der Name dieses Buches ist einfach und einprägsam: "Hunde der Welt - Die schönsten Reportagen von Lappland bis Südafrika." Und tatsächlich begeben wir uns als Leser auf eine Reise rund um die Welt. Eine Reise rund um die Welt der Hunde, die uns bis in die entlegensten Orte dieser Welt führen. So treffen wir in Papua-Neuguinea die seltensten Hunde dieser Welt, die singenden Dingos. Sie sollen den Übergang vom Wolf zum Hund darstellen. In Marokko erleben wir die Könige der Wüste, die Sloughis. Diese Rasse ist die einzige Hundeart, die in der arabischen Welt akzeptiert wird. Im kalten Norwegen klettern rar gewordene Lundehunde über Stock und Stein, sodass selbst Reinhold Messner neidisch werden könnte. Aber auch bekannte Gesichter werden vorgestellt. So kommt zum Beispiel der Schweizer Klassiker Bernhardiner zum Zug oder die Corgis der Queen und der weltweit berühmte und beliebte Border Collie. Die Vielfalt des Buches spiegelt die Vielfalt der Hunde wieder, die der Mensch über die Jahrtausende gezüchtet hat. Dabei ist das Buch nicht nur ein Buch über Hunde, sondern auch über die Menschen, die sich mit ihnen beschäftigen. So manche der vorgestellten Rassen ist vom Aussterben bedroht, vor allem, da es für sie in der modernen Welt nicht mehr viel zu tun gibt, wie die Rentierhunde aus Lappland. Viele gerieten auch einfach in Vergessenheit oder sind spezielle Kreationen eines abgelegenen Ortes. Doch da der Hund des Menschen bester Freund ist, gibt es auch Menschen, die des Hundes bester Freund sind und sich mit Leib und Seele ihrer Aufzucht und ihrer artgerechten Haltung widmen. "Hunde der Welt" berichtet somit auch aus dem Leben der Menschen. Wie die Menschen vor Jahrhunderten genau den Hund züchteten, den sie brauchten, und weshalb sie genau diesen Hund benötigten und keinen anderen. Und wie Menschen wie du und ich ihr ganzes Leben nach ihren Hunden ausrichten. Insgesamt werden siebzehn Hunderassen vorgestellt. Die Berichte sind kurz, drei bis vier Seiten lang, sodass es sich herrlich in diesem Titel schmökern lässt. In einer leichten und süffigen Sprache werden die Hunde vorgestellt, die Umgebung, in der sie leben, und was sie brauchen. Dabei muss man jedoch darauf hinweisen, dass es kein typisches Hunderassenbuch ist. Man erfährt einiges darüber, wie man gewisse Tiere halten sollte und was sie brauchen, dennoch ist es eher als Anregung gedacht, als darüber, sich tiefer mit einer Rasse zu beschäftigen. Viele dieser Tiere würden sich in einer Grossstadtwohnung auch gar nicht wohl fühlen. Das Buch ist dazu da, seinen Horizont zu erweitern, hinter die Grenzen zu sehen und um zu staunen. Gestaunt, das habe ich bei der Lektüre des Buches "Hunde der Welt" immer wieder. Die Berichte über die Talente, Fähigkeiten und Schönheit der beschriebenen Hunde sind ergreifend und packend, manche auch traurig oder anrührend. Es ist ein wahrlich bewegendes Buch. Erwähnen sollte man unbedingt die gute Qualität, in der das Buch produziert wurde. Der Umschlag ist robust und die Fadenbindung hält einiges aus. Aber das muss sie auch, denn dieses Buch lädt mit seinen tollen Bildern zum wiederholten Anschauen ein und sollte deshalb so gemacht sein, dass es nicht gleich auseinanderfällt. Die Seiten sind ebenfalls sehr stabil und die Bilder erstrecken sich oftmals über ganze Doppelseiten. Dabei ist auch die Druckqualität keinesfalls zu bemängeln. Die Abbildungen zeigen die Hunde in ihrer ganzen Pracht und oft auch gleich in Aktion. Abgerundet werden die Bilder der Tiere mit Fotos ihrer Heimat, sodass auch das Urlaubsgefühl nicht ausbleibt. Bei der Lektüre oder auch nur beim blossen Anschauen dieses Buches kommt sehr viel Stimmung auf. Eine komplette Weltreise innerhalb eines einzigen Buches. Fazit: Ein Buch, das kein Hundefreund verpassen sollte! "Hunde der Welt" ist ein Titel, der sich in jedem Bücherregal gut macht. Dazu ist es auch als Geschenk für einen Hundehalter geeignet. Oder eben als Geschenk für sich selber. Für mich eindeutig ein Hit, den ich gerne weiterempfehle und den ich auch später immer wieder aus dem Regal nehmen werde, um mich in eine faszinierende Welt entführen zu lassen.

    Mehr