Thomas Olde Heuvelt

 3.8 Sterne bei 96 Bewertungen
Autor von Hex und HEX.

Alle Bücher von Thomas Olde Heuvelt

Thomas Olde HeuveltHex
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hex
Hex
 (94)
Erschienen am 16.10.2017
Thomas Olde HeuveltHEX
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
HEX
HEX
 (2)
Erschienen am 04.04.2017

Neue Rezensionen zu Thomas Olde Heuvelt

Neu
RolandKas avatar

Rezension zu "Hex" von Thomas Olde Heuvelt

Anders als erwartet...
RolandKavor einem Monat

Als großer King Fan - fühlte ich mich gleich zuhause (Familie Grant, die Stadt ) all das könnte auch aus dem nächsten King Roman sein. Was folgt ist ein sachter Aufbau der Atmosphäre und ein spannendes "World-Building" wie man so schön sagt. 
Und dann - ganz plötzlich wird ein abstruser Albtraum auf den Leser losgelassen der bis zum Ende nicht mehr aufwachen lässt.

Thomas Olde Heuvelt schreibt mit einer Gnadenlosigkeit und Endgültigkeit, die ich bei Stephen King in den letzten Büchern manchmal vermisste. Dabei werden moralische Fragen beantwortet, bei der wahrscheinlich jeder die nahe liegenste Antwort geben würde. 
Aber was geschieht mit einem Menschen der die Entscheidung treffen muss: Wer muss sterben - wer soll Leben?

Eine schaurig schöne Definition des wahren Bösen!
Danke für eine Geschichte - die mich nicht so schnell losgelassen hat - bitte mehr davon =)

Kommentieren0
0
Teilen
Vaniis avatar

Rezension zu "Hex" von Thomas Olde Heuvelt

Hex von Thomas Olde Heuvelt
Vaniivor einem Monat

Zum Buch:
AutorIn: Thomas Olde Heuvelt
Titel: Hex
Originaltitel: Hex
Deutsche Übersetzung von Julian Haefs
Seitenzahl: 429 Seiten
Verlag: Wilhelm Heyne Verlag, 2017
Softcover

Eigentlich mag ich Horrorgeschichten gar nicht. Ich bin da einfach zu zart besaitet und grusel mich viel zu schnell. Aber hin und wieder BRAUCH ich einen richtigen Horrorschocker und so viel mir HEX in die Arme.

Wie auch viele andere auch fand ich die Idee einer „modernen“ Hexe ziemlich cool und aufregend.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht.
Ich mochte das kleine Dörfchen und wollte mehr darüber und die Bewohner erfahren, dementsprechend hat mir dieser lange Einstieg bevor die richtige Action losgeht, sehr gefallen – und ich mochte auch den Schreibstil sehr!

Der Gedanke das eine 350-Jahre alte Hexe mit zugenähtem Gesicht aus heiterem Himmel in meinem Wohnzimmer auftaucht… reicht mir schon mal als Schreckensfaktor. ^^
Aber es bleibt natürlich nicht dabei.

Fazit:

Für mich war HEX ein super Horrorroman den ich gerne weiterempfehlen würde.

Kommentieren0
1
Teilen
Serkalows avatar

Rezension zu "Hex" von Thomas Olde Heuvelt

Mehr "Needful Things" als "Blair Witch" und verdammt gut.
Serkalowvor 3 Monaten

Die Grundidee der Geschichte, die der Klappentext vermittelt, sprach mich sofort an.
Zwei Aspekte hielten mich allerdings lange Zeit davon ab, zum Buch zu greifen. Wie die treuen Leser meines Blogs wissen, mag ich einfach keine (ok, mit ganz wenigen Ausnahmen) Geschichten mehr, die in den USA spielen. Vor allem dann nicht, wenn sie von europäischen Autoren stammen.
Das Zweite war tatsächlich die Vielzahl an schlechten Kritiken.

Letzteres ist aber oft auch ein Grund für mich dann doch zum Werk zu greifen (ich fühle mich da irgendwie provoziert) und so habe ich »Hex« endlich gelesen und ... war von Anfang an begeistert.

Ja, Heuvelt lässt sich Zeit. Am Anfang der Story steht eine, für manchen Leser vielleicht zu ausführliche, lange Exposition. Die wichtigsten Protagonisten und der Ort werden anschaulich detailliert eingeführt. Genau hier, begann aber schon meine Begeisterung. Das, was der Klappentext für mich versprach, wurde hier eingehalten.

Die »Hexen« Thematik in der Neuzeit.
Wie geht man im Zeitalter des Internet und der sozialen Medien, mit einer Hexe, mit einem Fluch um, ohne dass die gesamte Welt Schlange steht, die Sensation in Augenschein zu nehmen und zu begutachten. Denn genau das, muss, so sagt es die Chronik, verhindert werden.
Niemand darf von der Hexe erfahren.

Der Autor zeigt also zunächst ein beschauliches Örtchen, in dem die Leute sich mit dem Anblick der seit dreihundert Jahren toten Hexe mit ihren vernähten Augen und Lippen längst gewöhnt haben.
Wenn ihr z.B. ein Scheuertuch über den Kopf gehangen wird, da sie das abendliche Familienidyll sonst zu sehr stört ... oder die Jugendlichen sie in einem ausgeklügelten Streich gegen eine Laterne laufen lassen ... dann ist das eher skurril und lustig, denn schauderhaft.

Allerdings ist es genau das, was die Leute und der Ort im Umgang mit »ihrer« Hexe charakterisiert.
Für sie ist die Hexe allenthalben etwas Skurriles, mit dem man sich eben arrangieren muss, wenn man in Black Spring lebt.
An eine wirkliche Bedrohung glaubt hier offensichtlich niemand mehr so richtig und nur der Klappentext lässt den Horror-Fan erahnen, dass die Sache natürlich nicht gut ausgeht. (Wem so eine ausführliche Exposition zu lang ist, der sollte tatsächlich die Finger von dem Buch lassen, was viele negative Rezensionen wohl vermieden hätte.)

Ja, der Gruselfaktor hält sich in Grenzen, die Gänsehaut lässt eher auf sich warten, was in der Geschichte aber nur konsequent und schlüssig ist.

Sobald die Hexe dann einmal »losgelassen« ist und die Bewohner ihr wahres Antlitz offenbaren, bricht wirklich die, im Klappentext versprochene, Hölle los und diese hat es in sich.

Am Ende des »Showdowns« saß ich mit einem vergleichbaren Gefühl da, dass ich nach dem Anschauen von Michael Hanneckes »Das weiße Band« hatte.
Langsam, ja beinah beschaulich erzählt und mich mit der Wucht eines ins Gesicht geschlagenen Vorschlaghammers zurücklassend.

Dieser Vergleich zeigt auch, dass »Hex« keine »Blair Witch« Variante ist. Dass es weniger um den übernatürlichen Grusel denn um den zwischenmenschlichen geht. Auf dieser Erzählebene ist »Hex« eher mit Kings »Needful Things« vergleichbar, als mit diversen »Hexen-Horror-Werken« (vor allem filmischen).

Im Nachwort erfuhr ich dann, dass der Autor die Story nur für den internationalen Markt in die USA verlegt hat, was ich schade finde. Nicht nur, weil er verspricht, dass das niederländische Original einen anderen Schluss hat, sondern weil ich als Europäer auch wieder bei dieser Geschichte ständig das Gefühl hatte, dass diese gut auch auf unserem Kontinent spielt.

Vielleicht kommt ja eines Tags eine »Directors Cut« Fassung heraus, ich würde es begrüßen.

Dennoch bleibt »Hex« für mich eine der literarischen (positiven) Überraschungen diesen Jahres.


5 begeisterte Sterne.

Euch gefallen meine Rezensionen und Geschichten? Dann liked doch meine FB-Seite https://www.facebook.com/vakkervillemysteries/ oder tragt Euch in meinen Newsletter (garantiert spamfrei) auf www.anton-serkalow.de ein.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 217 Bibliotheken

auf 80 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks