Thomas Plischke Die Halblinge des Ewigen Hains

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Halblinge des Ewigen Hains“ von Thomas Plischke

Die Zwerge von Amboss sind zurück! Die Geliebte des Obersten Vorarbeiters wurde grausam ermordet. Anini, ein Kommissar der Bundessicherheit, reist nach Stahlstadt, um den Täter zu stellen. Karu und Rinul, zwei junge Zwerge, haben sich dem Kampf gegen die bestehende Ordnung gewidmet, um den Krieg gegen die Menschen ein für alle Mal zu beenden. Und in Meerschaum, der bedeutendsten Hafenstadt des Südens, müssen sich die Geschwister Sira und Siris endlich ihrer Vergangenheit stellen. Drei Wege, die Thomas Plischke gekonnt miteinander verbindet, lassen den Leser mitfiebern, ob die Zerrissenen Reiche noch zu retten sind.

Stöbern in Fantasy

Die Saat der Schatten

High Fantasy mit Suchtfaktor

V1OL3NTUN1CORN

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Besser als erwartet

V1OL3NTUN1CORN

Bird and Sword

Leider ist bei mir der Funke nicht so recht übergesprungen, owohl Setting und Handlung echt gut waren ...

Lieblingsleseplatz

Wilde Umarmung

Wieder ein tolles Buch aus der Welt der Medialen und Gestaltwandler

DarkReader

Ewigkeitsgefüge

Ich kann nur sagen toller Schreibstil und es macht Lust auf mehr von der Autorin

Kathrinkai

Tochter des dunklen Waldes

Märchenhafte, atmosphärische und bildreiche Beschreibungen, leider aber auch nicht nachvollziehbare Liebesgeschichte, die im Fokus steht

Weltentraeumerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Halblinge des Ewigen Hains" von Thomas Plischke

    Die Halblinge des Ewigen Hains

    sabisteb

    03. October 2010 um 22:47

    Anini, der Kommissar der Bundessicherheit, welcher bei der Verfolgung von Garep Schmied und Sira von Wolfenfurt versagte, wird in dringender Mission nach Stahlstadt entsannt, um den Mörder der hochgestellten Halblingsbeamtin Eluki aufzuklären. Dieser Auftrag gefährdet in vielerlei Hinsicht sein Familienleben und das Leben seiner Setzlinge. Das junge Zergenpärchen Karu und Rinul ist in den Untergrund gegangen und versucht sich am Umsturz der bestehenden Ordnung. Aber unter den Verschwörern gibt es einen Verräter, der nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt. Sira, Siris, Garep, Himek und Oji haben es nach Meerschaum geschafft. Einer noch freien Küstenstadt der Menschen. Die Kriegsflotte der Zwerge ist jedoch bereits auf dem Weg, als eine Gesandtschaft der Elfen in den Hafen einläuft und diese Elfen, sind furchteinflößend und gefährlich. Hier nun endlich der dritte Band der zerrissenen Reiche, das Ende der ersten Staffel, die alle Protagonisten einführt und die Figuren das Schachbrett betreten lässt. Wie in den beiden Bänden zuvor laufen mehrere Handlungsstränge parallel, dennoch gibt es immer wieder kleine und größere Berührungspunkte der Handlungsstränge und ab und an kreuzen sich die Wege der Protagonisten. Da wären zum einen die Ermittlungen von Anini und Ekela in Stahlstadt. Auch in Stahlstadt spielen Karus und Rinuls sozialistische Umsturzpläne, während Siris, Sira und ihre Gefährten in Meerschaum in den zerrissenen Reichen der Menschen Verhandlungen mit den Elfen führen. Diese Elfen jedoch sind anders als die Elfen, die man sonst so aus Fantasybüchern kennt. Ich hätte nicht gedacht, dass man dem eigentlich ausgelutschten Elfenmythos neue Seiten abgewinnen könnte. Diese Elfen sind schön, grausam, fremd und anders als man sie sonst kennt. Die Sprache des Buches ist an das viktorianische Zeitalter angepasst. Zusätzlich schafft es der Autor mit wenigen, an die Herkunft der Völker angelehnten Begriffen, eine fremde, authentische Atmosphäre zu schaffen. So schieben Zwergenpärchen einen "Kieselwagen", in welchen das Ergebnis ihrer "Liebesarbeit" gluckst. Die Kinder der Halblinge werden "Setzlinge" genannt und das Präkariat der Zwergengesellschaft ist schlicht und einfach "Schlacke". Und erneut bleibt auch dieser Roman sozialkritisch wie seine Vorgänger. Der Autor schafft einen totalitären Staat, angelehnt an unser Zeitalter der Industrialisierung mit den einhergehenden Problemen. Die sozialistischen, ja fast schon marxistischen, Umstürzler um Karu und Rinul sind der Meinung "Die niederträchtigen Manufakturbetreiber saugen sich auf Kosten des gemeinen Arbeiters voll wie Zecken. (S. 52)" Das sehen die Freibündler (Mafia) ähnlich. Sie sind gegen den Einsatz von Kränen, weil dadurch viele Zwerge ihre Arbeit verlieren, aber dennoch verfolgen sie auch ihre eigenen Pläne, neben dem Schutz der Arbeiter, denn nichts ist nur Gut oder Böse. Die Regierung hingegen ist der Meinung, in der Schlacke sammelt sich das Unverwertbare als Abfallprodukt der steten Veredelung des Bundes: all jene, für die man dank der fleißigen Maschinen keine Verwendung mehr hat. (S. 231) Also ab mit dieser Schlacke in den Krieg, mit etwas Glück kommen sie nicht zurück und mehren trotzdem die Ehre des Bundes. Die drei Arten der Gewalt, dies zu unterscheiden gilt, sind die Gewalt in niederer Absicht, die Gewalt in hehrer Absicht und die reine Gewalt um der Gewalt willen. Unsere bestehende Ordnung zielt darauf ab [...] ausschließlich Gewalt in hehrer Absicht anzuwenden [...]. Dabei hat ebendiese Ordnung aus sich selbst heraus Bewahrer ihres Aufbaus hervorgebracht, die unter dem Vorwand Gewalt in hehrer Absicht einzusetzen, in Wahrheit tagtäglich in niederster Absicht verüben [...] (S. 322) Diese Kommissare tragen keine schwarzen Ledermäntel, sondern grüne, dennoch umgibt sie eine Aura der Macht und sie spielen bizarre Spiele der Unterwerfung von Zeugen und Verdächtigen (S. 73), auch da drängen sich Vergleiche auf. Auch der Kampf der Logik gegen den Glauben ist ein Thema des Buches. Die von den Gesetzen der Logik getriebenen Zwerge können nicht verstehen, wie die Menschen an den Gesetzen der Herren festhalten können, da diese doch tot sind. Während die Menschen nicht verstehen können, warum man sie deshalb nicht mehr achten sollte und wie man ohne den Glauben weiterleben kann, mit der Überzeugung, dass das gesamte Selbst am Ende nichts als Staub ist. Eine heute sehr aktuelle Frage. Atheismus gegen Glauben. Welche Völker sind stärker? Jene, die ein Glauben eint und die unter dem Banner eines Gottes kämpfen oder jene die Fleiß, Entschlossenheit, Neugier und Streben als ihren Ansporn sehen? Oder sind es gerade die religiösen Schriften, die die Zwietracht unter den Menschen schüren (S. 206)? Diese Gräben ziehen sich sogar durch Familien. Benutzt Sira ihren Bruder Siris nur im Namen des Glaubens, um eine Waffe zu finden, die es möglicherweise gar nicht gibt? Dies ist der dritte Band der Reihe. Am Anfang des Buches gibt es eine dreiseitige Zusammenfassung der Ereignisse der ersten beiden Bände, die jedoch eher eine Gedächtnisstütze sind und nicht dazu geeignet sind, einen Quereinstieg in die Reihe zu ermöglichen. Des Weiteren finden sich im Buch eine Karte, eine Vorausschau auf Band 4, ein Ausführliches Glossar und ein erklärendes Schlusswort des Autors. Fazit: Eine vielschichtige Geschichte, in der es kein Gut oder Böse gibt, kein Richtig oder Falsch. Alles hat mehrere Aspekte und die können durchaus gegensätzlich sein. Aus dem Erpresser und Unterdrücker kann schnell selber ein Opfer werden. Gelungene, sozialkritische Fantasy made in Germany. Die Reihe Die Zwerge von Amboss: Die zerrissenen Reiche 01 Die Ordenskrieger von Goldberg: Die zerrissenen Reiche 02 Die Halblinge des Ewigen Hains: Die zerrissenen Reiche 03

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks