Thomas Plischke Die Ordenskrieger von Goldberg

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ordenskrieger von Goldberg“ von Thomas Plischke

Die Zwerge von Amboss sind zurück: Der Weg in den Zwergenbund ist dem ehemaligen Sucher Garep Schmied verwehrt. In den Zerrissenen Reichen hofft Garep zusammen mit der Menschenspionin Sira Unterschlupf zu finden. Doch die Menschenlande sind in Aufruhr. Eine schier unbesiegbare Zwergenarmee rückt aus dem Norden vor. In der Ordensburg von Goldberg setzen die Krieger alles daran, ein magisches Artefakt vor den Invasoren in Sicherheit zu bringen. Doch der Vormarsch der bärtigen Krieger scheint unaufhaltsam.   Das neue Abenteuer um »Die Zerrissenen Reiche«

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Wow! Ein wahnsinnig grandioser Auftakt! Sollte man unbedingt lesen.

Haliax

Götterblut

Ein toll geschriebenes Buch, welches über die ganzen 480 Seiten die Spannung hält.

Morgenstern

Lord of Shadows

Wieder ein super Buch, auch wenn es sich ein wenig in die länge zog. Hoffe das war der große Aufbau für ein fulminanten dritte Teil :-)

Theresa-H-C

Rosen & Knochen

Gut, dennoch zu unausgearbeitet.

Kaetzin

Das Lied der Krähen

sehr unterhaltsame und spannende Geschichte rund um die Dregs. Einstieg ist mir schwergefallen, da ich die Grisha-Reihe nicht gelesen habe

Caramelli

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Eine tolle Geschichte. Zwar zog sie sich ein wenig in die Länge, doch zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend!

Anni_book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ordenskrieger von Goldberg" von Thomas Plischke

    Die Ordenskrieger von Goldberg

    sabisteb

    13. August 2010 um 12:38

    Die Helden aus "Die Zwerge von Amboss" sind zurück. Die Zwerge haben den zerrissenen Reichen der Menschen die Krieg erklärt, um die Einheit ihres eigenen Landes zu bewahren. Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass dadurch das Proletariat von den Straßen der zwergischen Metropolen verschwindet und als Kanonenfutter verheitzt wird. Die Menschen werden in Lagern interniert und nur wenige Reiche konnten sich dem noch entziehen. Die Fabrikbesitzer freuen sich über die vollen Auftragsbücher. Der Krieg hat eine Wirtschaftkriese verhindert oder beseitigt. Siris und sein Zwergenfreund Himek haben sich der zwergischen Armee angeschlossen, um so in die zerissenen Reiche zu gelangen. Garep und Arisascha erkunden währenddessen die geheimnisvollen Überreste der Herren auf einer Einsamen Insel. Karu hingegen ist einer großen Verschörung auf er Spur, die die Geschichte des Zwergenvolkes zu ihrem eigenen Vorteil umschreiben will. Genau wie in Band 1 ist es schwer zu enscheiden auf wessen Seite man steht. Einerseits steht man auf der Seite der zivilisierten Zwerge, andererseits sind wir Leser Menschen und identifizieren und natürlich mit den Menschen und ihrer Opferbereitschaft für ihr ihre Freiheit zu sterben. So ist man gezwungen die Argumente und Sichtweisen beider Seiten zu überdenken ohne wirklich Partei ergreigen zu können. Genau wir im zweiten Teil wird aktuelle und historische Sozialkritik als Fantasy Roman verpackt und so auf aktuelle Misstrände hingewiesen. Fantasy mit Niveau und Tiefgang aber dennoch extrem spannend. Die vielen parallel verlaufenden Handlungsstränge, die immer wieder zueinanderfinden, sich verbinden und wieder trennen, geben der Geschichte eine spannende Dynamik und treiben einen von Kapitel zu Kapitel. Uneingeschränkt empfehlenswert, es sei denn man will alle 7 Bände in einem Rutsch lesen, denn Band 3 erscheint erst nächstes Jahr.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ordenskrieger von Goldberg" von Thomas Plischke

    Die Ordenskrieger von Goldberg

    Nexus

    09. September 2009 um 20:10

    „Die Ordenskrieger vom Goldberg“ ist der zweite Teil der Zerrissenen Reiche - Reihe von Thomas Plischke und schließt nahezu nahtlos an die Ereignisse aus „Die Zwerge vom Amboss“ an. Nach der gelungenen Flucht mit einem Schmugglerschiff aus dem Zwergenbund geraten der ehemalige Sucher Garep Schmied und Arisascha von Wolfenfurt in einen schweren Sturm. Das Schiff sinkt und sie landen auf einer einsamen, abgelegenen Insel. Diese ist jedoch nicht so einsam, wie es zunächst scheint. Siris von Wolfenfurt und Himek Steinbrecher haben für ihr Entkommen aus dem Bund die Flucht nach vorn gewählt und sich als Freiwillige der Invasionsarmee der Zwerge angeschlossen, die auf dem Weg ist, die zerrissenen Reiche der Menschen zu befrieden. Karu Schneider hat nach dem Tod ihres Geliebten Bugeg ihren Posten als Sucher-Anwärterin aufgegeben und sich auf den abgelegenen Landsitz ihres Onkels zurückgezogen. Doch bald bricht sie von dort wieder auf, da sie Hinweise findet, dass die Geschichtsschreibung des Bundes und der überlieferten Rolle der Halblinge in der Zwergengesellschaft möglicherweise nicht mit der Wahrheit übereinstimmen. Der letzte Handlungszweig schließlich beschreibt die Vorbereitungen der Ordenskrieger vom Goldberg - der stärksten Bastion der Menschen – und ihrer Verbündeten auf den Kampf gegen die anrückende Zwergenarmee. Auch in seinem zweiten „Zerrissene Reiche“-Roman bietet Thomas Plischke wieder eine rasante phantastische Achterbahnfahrt. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam geschrieben und wurde mir zu keiner Zeit langweilig. Es hat einfach Spaß gemacht, den sympathischen, kantigen Charakteren bei ihren Erlebnissen zu folgen und mehr über die Geschichte des Zwergenbundes sowie die Herren, die die Menschen als Götter anbeten, zu erfahren. Nach wie vor bin ich sehr begeistert von diesem manchmal etwas derben Mix aus traditioneller Fantasy versetzt mit Steampunk-Elementen. Der Autor hat viele interessante und stimmige technische Entwicklungen eingebaut, die sich wie schon im ersten Teil nahtlos in die Welt einfügen. Das Spektrum reicht von fliegenden Schiffen über intelligente Maschinenmonster bis hin zu Kampfläufern, die beim Lesen ein bisschen an die AT-STs aus Star Wars erinnern. Insgesamt ist der Gewaltgrad des Buches verhältnismäßig hoch, was aber gut zur eher düsteren, schmutzigen Atmosphäre passt und daher auch nicht weiter negativ auffällt. Nahezu schockiert war ich allerdings beim Verteidigungskampf der Ordenskrieger gegen die Zwergenarmee. Mit so einem Ausgang hatte ich keinesfalls gerechnet. (wobei diese Aussage durchaus positiv gemeint sein soll!) Wer gerne eine phantastische Geschichte lesen möchte, die sich etwas abseits der klassischen Fantasy bewegt und das durchaus auch mal ein bisschen schmutzig und derb sein darf wird an dieser Reihe seine Freude haben. Aber bitte zuerst den ersten Teil lesen – ohne die Vorkenntnisse ist die Geschichte arg verwirrend. Ich für meinen Teil freue mich schon auf Teil drei der Reihe!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ordenskrieger von Goldberg" von Thomas Plischke

    Die Ordenskrieger von Goldberg

    Ani

    02. May 2009 um 09:46

    Der Zwerg Garep Schmied ist ein ehemaliger Sucher. Aufgrund der vorangegangen Ereignisse des ersten Bandes befindet er sich nun auf der Flucht vor den ehemaligen Kollegen. Gemeinsam mit seiner menschlichen Geliebten Arisascha von Wolfenfurt, genannt Sira, versucht er die zerrissenen Reiche der Menschen zu erreichen und so der Bundessicherheit zu entkommen. Auch nach der Spionin Sira fahndet die Suchermannschaft des Zwergenbundes mit Hochdruck. Deshalb begeben sich die beiden an Bord der "Schwingenritt" und versuchen auf dem Meerweg in die Reiche der Menschen vorzudringen. Doch die "Schwingenritt" gerät auf der Überfahrt in einen Sturm. Durch den hohen Wellengang auf der tobenden See wird Sira von Bord gerissen. Garep macht sich auf die Suche nach seiner menschlichen Gefährtin. Siras Zwillingsbruder, der Söldner und Bestienjäger Irisanjo von Wolfenfurt, genannt Siris, ahnt nichts von der tödlichen Gefahr in der seine Schwester schwebt. Denn gemeinsam mit Gareps Sohn, dem Leiböffner Himek Steinbrecher, ist er in den Dienst der Zwergenarmee eingetreten. Diese mächtige und unbesiegbare Armee marschiert in die zerrissenen Reiche der Menschen ein. Vor der Ordensburg von Goldberg muss der menschliche Söldner eine Entscheidung treffen. In der belagerten Ordensburg Goldbergs steht die Bewahrerin der Bewahrer, Esavintje von Goldberg, einer schier ausweglosen Situation gegenüber. Die Ordensmutter muss mit ihren Novizen versuchen das Geheimnis der Ordensburg zu wahren, denn noch nie wurde Goldberg von seinen Feinden eingenommen und auch sie muss alles daransetzen die Ordensburg für die mächtigen Herren zu halten. Schweren Herzens lässt sie ihre Tochter Fianessa den Pfad der ehrenvollen Schande beschreiten. Auch Karu Schneider, eine ehemalige zwergische Anwärterin auf einen Sucherposten im Zwergenbund, gerät bei ihren Nachforschungen in den Archiven der Zwerge, in das Visier der zwergischen Bundessicherheit. Sie sucht nach Auskünften über den legendären ersten Vorarbeiter und stösst dabei auf einige Ungereimtheiten. Ihre ehemalige Vorgesetzte Eluki 29-12 spricht eine deutliche Warnung in Bezug auf ihr zwergisches Umfeld und ihre Nachforschungen aus. Meine Meinung : Schon beim ersten Band hatte ich leichte Startschwierigkeiten. Denn es fiel mir sehr schwer mich an die Gebräuche im Zwergenland und die ungewohnten Namen zu gewöhnen. Doch nach den ersten 150 Seiten verknüpften sich die Handlungsstränge miteinander und die spannende Handlung zog mich in ihren Bann. Das war eigentlich sehr ungewöhnlich für mich, da ich überhaupt kein Fan von Zwergen-Romanen bin. Deshalb hätte ich mir diesen Roman auch niemals selbst gekauft. Doch da ich ihn als Testleseexemplar erhalten hatte, war die Lektüre natürlich Pflicht und das Dranbleiben hat sich für mich auch wirklich gelohnt, denn Thomas Plischke konnte mich mit seinem Mix aus Abenteuerroman, Krimi und Fantasy überzeugen. Deshalb waren meine Erwartungen an den Fortsetzungsband auch entsprechend hoch. Doch zunächst fiel mir auch das erneute Eintauchen in die Welt der Zwerge wieder sehr schwer. Denn der Handlungsort wurde vom Dampfland der Zwerge in die zerrissenen Reiche der Menschen verlagert. In diesem Band verlaufen die oben beschriebenen Handlungsfäden der Geschichte parallel. Der ständige Perspektivenwechsel erschwerte mir den erneuten Einstieg in die Zwergenwelt. Doch hochkonzentriertes Lesen zahlte sich auch bei diesem Band wieder aus und wurde mit dem Genuss anspruchsvoller Fantasyliteratur belohnt. Die zwergischen Flüche wie z.B. "Eselsrotz und Ziegenscheiße" und auch die Sprichwörter der Zwergensprache brachten mich häufig zum Schmunzeln. Sie lockerten die Unterhaltung auf und hauchten den Figuren Leben ein. Die Hauptprotagonisten, ihre unterschiedlichen Herkünfte, Wesensarten und Besonderheiten wurden wieder lebendig beschrieben. Am Anfang des zweiten Bandes habe ich selber "Eselsrotz und Ziegenscheiße - den dritten Band werde ich sicher nicht lesen!" gedacht, da es mir wieder so schwer fiel den Einstieg zu finden. Doch nachdem ich das Buch nun beendet habe und wieder vom spannenden Geschehen begeistert wurde, ist für mich klar, dass ich unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Deshalb werde ich natürlich auch den dritten Band der Fantasy-Reihe lesen und warte bereits ungeduldig auf das Erscheinen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks