Thomas Pynchon

(404)

Lovelybooks Bewertung

  • 393 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 20 Leser
  • 37 Rezensionen
(192)
(115)
(64)
(20)
(13)

Lebenslauf von Thomas Pynchon

Thomas Pynchon wurde am 8. Mai 1937 als Thomas Ruggles Pynchon Jr. in Glen Cove auf Long Island, New York geboren. Pynchon entstammt einer alten neuenglischen Familie und beschäftigt sich in seinem Werk immer wieder mit seinen puritanischen Vorfahren. Sein direkter Vorfahr William Pynchon zählte 1630 zu den Gründern der Kolonie Massachusetts. Er studierte Physik und später englische Literatur an der Cornell University und war Schüler Vladimir Nabokovs. Nach dem Studium schrieb für Boeing technische Handbücher und arbeitete parallel bereits an seinem ersten Roman. Er lebt sehr zurückgezogen, wahrscheinlich in New York. Sein erster und letzter öffentlicher Auftritt fand 1953 an der Oyster Bay High School in Long Island statt. Außerdem hatte er drei Gastaufrtitte bei den Simpsons, wo er sich selbst spricht, seine Figur allerdings eine Tüte mit einem Fragezeichen über den Kopf gestülpt hat.

Bekannteste Bücher

Bleeding Edge

Bei diesen Partnern bestellen:

Natürliche Mängel

Bei diesen Partnern bestellen:

Gegen den Tag

Bei diesen Partnern bestellen:

Unter dem Siegel (Erzählungen)

Bei diesen Partnern bestellen:

Spätzünder

Bei diesen Partnern bestellen:

Mason & Dixon

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Versteigerung von No. 49

Bei diesen Partnern bestellen:

V.

Bei diesen Partnern bestellen:

Vineland

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Enden der Parabel

Bei diesen Partnern bestellen:

Bleeding Edge

Bei diesen Partnern bestellen:

Mason y Dixon / Mason and Dixon

Bei diesen Partnern bestellen:

Vicio propio / Inherent Vice

Bei diesen Partnern bestellen:

Mortality and Mercy in Vienna

Bei diesen Partnern bestellen:

Contraluz / Against the Day

Bei diesen Partnern bestellen:

Slow Learner : Early Stories

Bei diesen Partnern bestellen:

Vineland

Bei diesen Partnern bestellen:

Mason Y Dixon / Mason & Dixon

Bei diesen Partnern bestellen:

Vineland

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das wahrscheinlich zugänglichste Buch von Thomas Pynchon

    Bleeding Edge
    letusreadsomebooks

    letusreadsomebooks

    01. August 2017 um 14:49 Rezension zu "Bleeding Edge" von Thomas Pynchon

    Manhattan kurz vor und kurz nach 9/11. Nachdem die Dotcom-Blase geplatzt ist, entwickeln einige Programme ein Eigenleben im Internet. Eines davon trägt den Namen DeepArcher. Dahinter verbirgt sich eine verbesserte Version von Second Life, nur scheint hier wirklich alles möglich zu sein. Problemlos ist hier Geldwäsche und auch die Planung von Terroranschlägen machbar, ohne eine Spur zu hinterlassen. Kein Wunder also, dass sich sowohl Geheimdienste als auch Verbrecher dafür interessieren. Auch die Wirtschaftsdetektivin Maxine ...

    Mehr
  • Tausend Seiten sind nicht genug

    Gegen den Tag
    Nikolaus_Klammer

    Nikolaus_Klammer

    13. July 2017 um 17:49 Rezension zu "Gegen den Tag" von Thomas Pynchon

    Ich schreibe nicht nur gerne selbst dicke Romane, ich schätze es auch, sie zu lesen. Und in meinem Urlaub nehme ich mir immer ein besonders dickes vor. Jedes Jahr aufs Neue bilde ich mir ein, die freien Tage seien endlos, die Abende warm und die Nächte hell und kurz. Ich hätte alle Zeit der Welt. Freilich ist es nicht so, es ist aber ein Traum, den ein Blick auf den Kalender zerstört: Die Tage reihen sich wie Dominosteine aneinander, einmal angestoßen, fallen sie um so schneller. Und plötzlich liegt der letzte vor mir auf dem ...

    Mehr
    • 4
  • Ein Krimi als schlechter Trip

    Natürliche Mängel
    awogfli

    awogfli

    03. January 2017 um 12:54 Rezension zu "Natürliche Mängel" von Thomas Pynchon

    Wow dieser Schmöker war für mich richtig zäh. Doc ein Privatschnüfflerverschnitt ala Philipp Marlowe & Mike Hammer mit ein bisschen Hippie Attitüde stolpert mit einer in Eisberge gemeisselten Coolness durch ein total konfuses Universum aus Drogensüchtigen, Freaks, Rassisten und geldgeilen Verbrechern aus allen berufs- und Bevölkerungsschichten inkl. endlosen und verwirrenden Beschreibungen der Stadt L.A. und Szenewechseln im Stakkato. Weiters konnte ich diese unzähligen, unsäglichen Musik und Filmanspielungen, Modevokalbeln, ...

    Mehr
    • 9
  • Pynchon für Anfänger

    Vineland
    letusreadsomebooks

    letusreadsomebooks

    28. February 2016 um 15:07 Rezension zu "Vineland" von Thomas Pynchon

    Zoyd, ein Althippie, lebt mit seiner Tochter Prairie in der Stadt Vineland. Einmal im Jahr springt er in Frauenkleidern und von Fernsehkameras gefilmt durch die Scheibe eines Restaurants, als Beweis für seine Unzurechnungsfähigkeit, welche ihm die Sozialhilfe sichert. Das beschauliche Leben findet ein jähes Ende, als der Staatsanwalt Brock Vond sein Haus besetzt und den Drogenmissbrauch bekämpft. Zoyd taucht unter, während seine Tochter vermutet, dass die Ereignisse mit ihrer verschwundenen Mutter, Frenesi Gates, zusammenhängen. ...

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Natürliche Mängel von Thomas Pynchon

    Natürliche Mängel
    Barbara Dr.

    Barbara Dr.

    25. February 2016 um 00:38 via eBook 'Natürliche Mängel' zu Buchtitel "Natürliche Mängel" von Thomas Pynchon

    Die Schattierungen dieser Zeit in schrillsten Farben beleuchtet mit unendlicher Fantasie unterlegt Sprachgefüge neu gestaltet.Ein umwerfendes Buchund nach Gegen den Tag ....ganz anders . Ich bin grosser Pynchonfan .

  • Leserunde zu "Warum der stille Salvatore eine Rede hielt" von Michael Wäser

    Warum der stille Salvatore eine Rede hielt
    MichaelWaeser

    MichaelWaeser

    zu Buchtitel "Warum der stille Salvatore eine Rede hielt" von Michael Wäser

    Ich lade ein zur Leserunde meines neu erschienenen Romans und freue mich auf lebhafte Teilnahme und Diskussion! Der Klappentext: Durch einen spektakulären Unfall wird der Einzelgänger Salvatore mitten im Krieg berühmt. Freund und Feind reißen sich um ihn. Aber wem kann er wirklich vertrauen – dem blauen Kameraden, den depressiven Adventisten oder der schönen, aber chronisch übermüdeten Unbekannten? Tragikomödie, Thriller, gesellschaftliches Horror-Szenario, Außenseiter-Liebesgeschichte voller schrill-abgründiger Charaktere: Der ...

    Mehr
    • 33
  • Bleeding Edge - Kategorie Lob und Hudel

    Bleeding Edge
    thursdaynext

    thursdaynext

    Rezension zu "Bleeding Edge" von Thomas Pynchon

    „Wir leben von gestundeter Zeit. Wir wollen billig davonkommen. Wir denken nie darüber nach, wer dafür bezahlt, wer irgendwo anders auf engstem Raum mit anderen hausen und hungern muss, damit wir billige Lebensmittel haben, ein Haus mit Garten in einem Vorort...und das weltweit, jeden Tag mehr – unsere Schuldenlast steig und steigt. Und alles was die Medien uns anbieten, ist: Scha – luchz, all die unschuldigen Toten. Aber scheiß drauf. Weißt du was? Alle Toten sind unschuldig. Sowas wie ununschuldige Tote gibt’s gar nicht.“ ...

    Mehr
    • 3
  • New Yorker Tingel-Tangel

    Bleeding Edge
    rallus

    rallus

    Rezension zu "Bleeding Edge" von Thomas Pynchon

    'Bleeding Edge' bezeichnet eine neue Technologie, die noch nicht ganz ausgetestet und dementsprechend unzuverlässig ist. New York 2001 vor dem 9/11, Maxine ist die Mutter von zwei Jungs, fast geschieden und ihre Firma entzertifiziert. Sie ermittelt in Betrugsdingen und kommt einem großen Ding auf die Spur: Gabriel Ice mit seiner Firma haslingrz. Hier erhält sie zu vielen interessanten Leuten Kontakt, gewinnt ihren Ehemann Horst wieder und mehrere Leichen pflastern den Weg ihrer Untersuchungen. Doch nach dem 11.September wird das ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Mason & Dixon" von Thomas Pynchon

    Mason & Dixon
    stalker

    stalker

    Rezension zu "Mason & Dixon" von Thomas Pynchon

    Da gibt es welche, die schwärmen von Boyles Wassermusik und kennen Mason&Dixon nicht, kennen womöglich nicht mal Pynchon und haben wahrscheinlich selbst die Wassermusik noch nicht gänzlich gelesen, was sie allerdings nicht daran hindern sollte, sofort zum Faust II der historisch-phantastischen Reiseliteratur zu greifen, gegen den die Wassermusik nur noch ein kaum hörbares Plätschern und Kehlmanns Vermessung der Welt nur ein feuchter Furz.

    • 2
  • Wirres Drogenchaos

    Natürliche Mängel
    rallus

    rallus

    Rezension zu "Natürliche Mängel" von Thomas Pynchon

    Mein erster, aber nicht letzter, Roman von Pynchon. Leider konnte ich mit diesem Hippie-Drogenrausch des Privatdetektivs 'Doc' nichts anfangen, da trotz vieler netter Wortspielereien und -schöpfungen die Geschichte zu sehr aus dem Rahmen geriet. Es versank vieles in einem Drogenrausch und der rote Faden war in einem Meer von Hasch, LSD und sonstigen Betäubungsmitteln bunt, kunstvoll verziert, aber meistens nicht mehr da. Da ich leider nicht in dem selben Zustand war, kam ich nicht ganz mit. Vermutlich das falsche Buch zur Zeit.

    • 4
  • weitere