Thomas R. P. Mielke Jakob der Reiche

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Jakob der Reiche“ von Thomas R. P. Mielke

Er ist mächtiger als Papst und Kaiser: Jakob Fugger 'der Reiche'. Ganz Europa verfolgt neidvoll seinen Aufstieg und bekommt seine Härte als Herr des Augsburger Handels- und Bankhauses zu spüren. Während er von einer unmöglichen Liebe träumt, spekuliert er an der Börse, verdient ein Vermögen am Tausch der Ablasspfennige und investiert in Rohstoffe wie Kupfer und Silber. Nur wenige Eingeweihte wissen, wie oft er sich verspekuliert und die Balse zu platzen droht. Am Ende sind der Kaiser und ganze Länder bei ihm verschuldet, doch dann gerät das Haus Fugger selbst in die Krise. Mit "Jakob der Reiche" gelingt Bestsellerautor Thomas R.P. Mielke ein faszinierendes Porträt einer der einflussreichsten Persönlichkeiten des ausgehenden Mittelalters.

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bei diesem Thema hätte ich mehr erwartet...

    Jakob der Reiche
    sanrafael

    sanrafael

    30. July 2013 um 08:38

    Für einen historischen Roman ziemlich trocken.  Jakob Fugger, der im Stift Herrieden aufwächst, wird nach dem Tod einer seiner Brüder in die Faktorei der Familie zurückgeholt und beschließt selbst der beste Kaufmann zu werden. Die politischen Verwicklungen von Maximilian I. werden oberflächlich angerissen, so dass man die Gründe für Jakob's handeln zum Teil nur schwer nachvollziehen kann. Dem Buch fehlt es an der Liebe zum Detail sowie an Beschreibungen der damaligen Lebensbedingungen.

    Mehr