Thomas Reich Tote Kinder spielen nicht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tote Kinder spielen nicht“ von Thomas Reich

Neue Ideen und viel kranke Scheiße. Perfekt also :P

— LeseBlick
LeseBlick

Für was spannendes zwischendurch optimal!

— DunklesKapitel
DunklesKapitel

Wilhelm ist Rentner und hasst Kinder, um sie loszuwerden, schreckt er vor keiner Grausamkeit zurück...

— Virginy
Virginy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Horror heißt Wilhelm Diehl

    Tote Kinder spielen nicht
    LeseBlick

    LeseBlick

    23. August 2016 um 14:15

    Wilhelm Diehl ist einer dieser bösartigen Alten, wie es sie in jeder Siedlung gibt. Die am Fenster auf den kleinsten Kinderlärm lauern, um Streit anzufangen. Niemand ahnt von seiner Frau in der Eistruhe, oder dem sanften Flüstern der Engelsstimmen in seinem Kopf. Die ihm den Tod der Kleinen befehlen... Stück für Stück gleitet Wilhelm in den Wahnsinn ab. Wer ist mutig genug, ihm auf diesem Weg zu folgen?Meine MeinungNach dem Klappentext stand für mich ganz schnell fest, dass ich Wilhelm Diehl auf seinem Weg folgen möchte. Denn wer kennt sie nicht, diese alten Herrschaften, die bei Lärm sofort an die Decke springen. Manchmal stimme ich ihnen zu, manchmal sind sie meiner Meinung einfach zu sehr in der ruhigen Phase des Lebens angekommen. Kinder kann man einfach nicht immer am laut sein hindern. Außer... Wilhelm Diehl kann es!Und er macht dem Titel alle Ehre.Wilhelm Diehl trägt diesen Hass schon immer in sich, da kommt es doch genau richtig, dass sich vor seinem Wohnblock direkt ein Spielplatz befindet. Er und seine Frau Erika, welche, wie ihr wisst, sich im Keller aufhält, haben selbst keine Kinder und das ist meiner Meinung nach auch gut so. Wer einen verstörten Charakter in dieser Story sucht, findet ihn in Wilhelm Diehl auf jeden Fall. Ob es nun wirklich die Stimmen des Erzengel Uriel sind, die ihn dazu anstiften oder ob er auch ohne sie zu seinen Taten übergegangen wäre, werden wir nicht erfahren. Sozial gesehen lebt Diehl eher zurückgezogen, scheut aber keine Menschengruppen. Immer wieder sucht er gerade zu Situationen auf, bei denen er mit Kindern konfrontiert wird, aber immer hat er auch einen Hintergedanken.Wer aufgrund der geringen Seitenanzahl auf eine laue Gewaltbereitschaft des alten Mannes wartet, den muss ich an dieser Stelle leider enttäuschen. Als Spannung möchte ich es nicht bezeichnen, aber diese brauch ein Buch aus dem Genre Horror für mich nicht unbedingt. Es muss eher dieser Punkt erfüllt werden, dass man denkt „wie kann er nur“, „das geht doch nicht“, „nein, das wird er jetzt nicht tun“, kombiniert mit Blut und Wahnsinn. Perfekt! Und genau diesen Punkt erfüllt „Tote Kinder spielen nicht“. Für mich der größte Pluspunkt ist, dass mich der Autor hier mit seinen Ideen total begeistern konnte. Ich habe schon einiges in diesem Genre gelesen und vieles war absolut keine leichte Kost, aber dieses Buch trumpft mit neuen Gedanken. Nahezu keiner von Diehls kranken Plänen war mir aus der Buchwelt geläufig. Ja, Thomas Reich hat mir neue böse Sachen in meinen Kopf eingepflanzt und ich sage danke. Man kann nie auslernen oder? Den genauen Ablauf im Buch möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Begleitet Wilhelm Diehl doch einfach und erfahrt es selbst. So viel sei verraten, mein absoluter Graus war Leonie mit ihrer Windel. Hätte ich nicht einen Kindle in der Hand gehabt, hätte ich das Buch wohl kurzzeitig zuklappen müssen.Vor allem das letzte Drittel konnte mich nochmal überraschen. Ich selbst konnte eine Veränderung im Schreibstil feststellen. Hier frage ich mich nun, ob dies gewollt war oder unterbewusst geschah. Mir gefiel diese Veränderung sehr, warum, darauf komme ich gleich zu sprechen. ____________________________________________________________Für mich ein fast perfektes Horrorbuch.Fast perfekt, weil mir der sehr abgehackte Schreibstil am Anfang doch sehr ins Auge fiel. Viel zu viele kurze Sätze wurden aneinandergereiht. Ich bin kein Fan von ewigen Schachtelsätzen, aber hier hätte es manchmal wirklich ein Komma getan. Bei manchen Lesern mögen kurze Sätze zu einem rasenden Lesefluss führen, mich hat es eher aufgehalten, aber wie bereits eben erwähnt, waren die Kommas gegen Ende auf einmal da und mir gefiel das deutlich besser.Und ein weiterer Punkt, der vielleicht auch nur ein kleiner Tipp am Rande ist. Es muss nicht immer Stimmen geben, die zu solchen Taten führen. Ja, es gibt diese Menschen, da gehe ich ganz fest von aus, die einfach nur aus Hass und Aggressivität handeln. Die Erzengel hätte es für mich nicht geben müssen. Wilhelm hätte mir vollkommen gereicht.Mein FazitFür mich ein ganz besonderer Einstieg in die Horrorwelt von Thomas Reich.Das Buch konnte mir neue Seiten des Schrecken der Menschen aufzeigen und ich bin sehr gespannt, ob mich auch seine anderen Werke so in seinen Bann ziehen können, mich mit neuen Gegebenheiten überraschen können und natürlich werde ich ein besonderes Auge auf den Schreibstil werfen.

    Mehr
  • Für was spannendes zwischendurch optimal!

    Tote Kinder spielen nicht
    DunklesKapitel

    DunklesKapitel

    15. August 2016 um 20:26

    Wilhelm Diehl ist ein pensionierter, griesgrämiger älterer Herr. Er hat kein gutes Wort für Kinder übrig und kann die heutzutage oft fehlschlagenden Erziehungsmaßnahmen nicht befürworten. Auch mit seiner Frau, die tot in der Kühltruhe liegt, kann er seinen Ärger nicht teilen. Das störende und andauernd kindliche Geschreie lässt ihn toben. Doch Wilhelm fängt an Engel zu hören, sie geben ihm Zustimmung und befehlen ihm, die Quälgeister zum Schweigen zu bringen. Mit nur 130 Seiten ein optimales Buch für zwischendurch, welches man auch in einem Zug lesen möchte. Die Idee des griesgrämigen Pensionisten, der in jeder Siedlung haust, kennen wir doch alle und haben ihn auch als Kinder kennenlernen dürfen. Interessant mal die Sicht des Mannes zu lesen, da ich in meiner Kindheit einige solcher Menschen auf die Nerven gehen durfte. Nur bin ich froh, dass mir die nachfolgenden Geschehnisse erspart blieben, denn Wilhelm kennt keine Gnade.  Nach dem unscheinbaren ersten Mord lässt sich Wilhelm immer gewieftere Methoden der Tötung einfallen und setzt diese auch schnellstmöglich in die Tat um. Auch die Stimmen in seinem Kopf, die weitere Morde befehlen, werden immer prägnanter. Vor allem zum Ende hin muss ich gestehen, geniale Idee, mal was Neues.

    Mehr
  • Ihr Kinderlein kommet...

    Tote Kinder spielen nicht
    Virginy

    Virginy

    12. August 2016 um 02:22

    Wilhelm ist Renter und lebt in der Anonymität eines heruntergekommenden Wohnblocks, Arbeitslosigkeit und "Assi-TV" sind an der Tagesordnung, genauso wie schreiende, nervende Kinder und seit seine Frau in der großen Tiefkühltruhe unten im Keller wohnt, ist es noch schlimmer geworden.Er hört die Stimmen von Erzengeln und die fordern ihn dazu auf, die kleinen Blagen zu töten, aber erstmal wird der Hund zum Kampfhund abgerichtet und auf Kinder scharfgemacht.Wie der Zufall so will, ist Wilhelm Mitglied in einem "Schießclub", was also bietet sich mehr an, als die Treffsicherheit im Stadtwald zu testen...Bei einem Toten bleibt es nicht, immer wieder probiert der kinderhassende Rentner neue Methoden aus, als freundlicher alter Herr gerät er ja nicht in Verdacht, selbst im Kindergarten sucht er nach einem Opfer..."Tote Kinder spielen nicht" war mein erstes Buch von Thomas Reich und so ganz weiß ich noch nicht, was ich davon halten soll.Ja, ich wußte, dass es um Gewalt gegen Kinder geht, trotzdem harter Stoff und schon alleine deswegen nicht für jeden geeignet.Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr