Thomas Ruster Bis dass der Tod euch scheidet?

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis dass der Tod euch scheidet?“ von Thomas Ruster

"Was Gott verbunden hat, das soll der Mensch nicht scheiden": Eine katholische Ehe gilt ein Leben lang; Katholiken können kein zweites Mal kirchlich heiraten. Standesamtlich Wiederverheiratete fühlen sich ausgeschlossen, sie dürfen z.B. im Gottesdienst die Kommunion nicht empfangen. Erstmals bieten die Autoren hier eine Lösung, die offiziell und für die gesamte Kirche gelten kann.§Katholisch wiederverheiratet§Einsichten aus Eheberatung und Theologie§Konkrete Schritte für Paare und Seelsorger§

Ein Buch, das eindeutig in die Zukunft weist und vermittelt - zwischen der Gesellschaft und der scheinbar immer realitätsferneren Kirche.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sakramentale Unterscheidung

    Bis dass der Tod euch scheidet?
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    04. April 2013 um 14:46

      Es ist schon ein wenig ein künstliches Konstrukt, welches der systematische Theologe Thomas Ruster mit seiner Frau, Leiterin einer katholischen Bildungsstelle und einer Eheberatungsstelle, in diesem Buch als eine mögliche Lösung des Dilemmas der Wiederverheiratung Geschiedener im Rahmen der katholischen Lehre erbauen.   Allerdings ein durchaus theologisch fundiert argumentiertes Konstrukt, in dem die Autoren aufzeigen, dass es durchaus einen theologisch begründbaren  und kirchenrechtlich umsetzbaren (ohne das Verständnis vom Sakrament der Ehe anzutasten) Weg gäbe, mit einem der drängenden Probleme des katholischen Kirchenrechtes und Dogmas einen „menschenfreundlichen“ Umgang zu finden.   Im Kern beruht die mögliche Lösung darauf, dass bei der Trauung darauf verzichtet wird, dass die Spendung des Ehesakraments „automatisch“ durch die Konsenserklärung der Eheleute erfolgt, sondern dieser Konsens verstanden wird „nur“ als Voraussetzung für die sakramentale Haltung. Dann ist es, theologisch verstanden, durchaus möglich auch eine zweite Ehe im Rahmen einer angepassten katholischen Lehre  anzuerkennen. Wenn dieser dann eben kein sakramentaler Charakter zugeordnet wird. Das „Ehesakrament“, dabei bleibt es auch nach den Ausführungen der Autoren in diesem Buch, kann „nur einmal“ gespendet werden.   Dennoch aber würde sich die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche bei wiederverheirateten Geschiedenen ohne weiteres zugestehen lassen. So die katholische Lehre die „nicht-sakramentale“ Ehe, die dann auch nicht im Rahmen einer katholischen Trauung geschlossen werden könnte, anerkennt, vielleicht sogar einen eigenen, passenden Segensritus für diese entwickelt.   Biblisch begründet auf Mt. 5,32 und Mt. 19,19 wäre eine „Beweislast“ für ein Scheitern einer Ehe nicht mehr auf Seiten der Eheleute einzufordern und durch die Änderung der “sakramentalen Herstellung“des Konsens verlöre die Trauung nicht ihren einzigartig sakramentalen Charakter, würde aber den Weg für nicht-sakramentale, anerkannte Ehen öffnen.   Durchaus umfassend und fundiert betrachten die Autoren die Ehe, zum einen in ihren theologischen Bezügen, zum anderen in ihrer gegenwärtigen Wirklichkeit. Und natürlich ist der Wunsch, das Dilemma der Gegenwart ein stückweit zu lösen, oft Vater der Gedanken. Allerdings verfallen die Autoren nicht in den Fehler, sich Argumente „passend“ zu legen, sondern eröffnen dem Leser durchaus nachvollziehbar theologische Möglichkeiten, das bisherige, rigide Eheverständnis (mit theologischem Recht) anders betrachten zu können.   So legen die Autoren im Gesamten mit Tiefgang ein theologisches Verständnis vor, das zwar aktuell nicht mit dem Kirchenrecht vereinbar ist, durchaus aber einen Diskurs um die Rolle der Kirche bei der Trauung selbst (die zu erweitern wäre) in einer Form anstößt, der auch konservativ kirchenrechtlich gangbar wäre. So liegt hier ein mögliches, kleines Licht am Ende eines Tunnels rigider Differenz zwischen kirchenrechtlichem Verständnis der Ehe und gelebter Wirklichkeit vor.

    Mehr