Thomas Schrage

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(3)
(11)
(4)
(0)
(0)

Lebenslauf von Thomas Schrage

Thomas Schrage wurde 1969 vor den Toren Kölns geboren und begann sich schon bald nach dem Abitur der Theaterarbeit hinzugeben. Nach Stationen in Düsseldorf, Paris, Trier, Mainz und Frankfurt lebt er heute im Kölner Süden, ist als Schauspieler und Regisseur in der freien Theaterszene tätig. Schreiben ist durch das Verfassen von Stückkonzepten und Bühnentexten schon lange ein wichtiger Teil seines Lebens und mit "Theatertod" stellt er nun auch seinen ersten Roman im Gmeiner-Verlag vor. Sein Anspruch an einen guten Krimi ist, dass er fesselnde Unterhaltung und zugleich eine Wahrheit über die Welt erzählen muss.

Bekannteste Bücher

Theatertod

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Empfehlung
  • Frage
  • blog
  • weitere
Beiträge von Thomas Schrage
  • Leserunde zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Theatertod
    ThomasSchrage

    ThomasSchrage

    zu Buchtitel "Theatertod" von Thomas Schrage

    Hallo zusammen. Im Sommer 2013 ist mein Roman Theatertod erschienen. Eine dichte Kriminalgeschichte um Hierarchiedenken und Machtmissbrauch, die beinahe ausschließlich im Kölner Schauspielhaus spielt. Man kann einen Blick in die Abläufe städtischer Bühnen werfen, vielleicht aber auch in die Zwänge und Strukturen sonstiger Betriebe... Die Stadttheaterarbeit kenne ich aus aus jahrelangem, eigenen Erleben, in Köln bin ich zuhause - allerdings würde meine Geschichte auch in anderen Orten funktionieren. Als Erstlings-Autor bin ich ...

    Mehr
    • 370
    ThomasSchrage

    ThomasSchrage

    15. January 2014 um 19:24
    dorli schreibt Hier auch meine Rezi. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. http://www.lovelybooks.de/autor/Thomas-Schrage/Theatertod-1065584294-w/rezension/1075191885/

    Auch dir vielen lieben Dank :-)

  • Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Theatertod
    dorli

    dorli

    15. January 2014 um 17:03 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Köln. Regieassistent Michael will nach einem stressigen Arbeitstag im Kölner Schauspielhaus nur noch schlafen. Dass Schauspieler Peter ihm gerade an diesem Abend sein Leid klagen möchte, kommt Michael daher sehr ungelegen und er fertigt den Kollegen zügig und ohne näher auf seine Probleme einzugehen ab. Kurze Zeit später ist Peter tot – Selbstmord, wie es heißt. Entgegen der allgemeinen Ansicht zweifelt Michael jedoch an Peters Freitod und beginnt, eigene Nachforschungen anzustellen… Da ich mich in der Welt des Theaters gar nicht ...

    Mehr
  • Theatertod

    Theatertod
    kolokele

    kolokele

    15. January 2014 um 12:42 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    "Theatertod" ist der Debütkrimi von Thomas Schrage, selbst Schauspieler, Regisseur und nun auch Autor. Dass er Ahnung vom Theaterleben hat, merkt man dem Buch absolut an. Michael, ein Regieassistent stolpert eines abends auf dem Nachhauseweg über einen Schauspielkollegen, der tot auf der Bühne liegt. Einen Tag vorher hat ebendieser Michael noch um Rat gefragt und nun ist er tot. Selbstmord. Sagen die Kollegen. Sagt die Polizei. Kann Michael aber nicht glauben. Irgendwas stimmt da nicht und auch der Abschiedsbrief, der ...

    Mehr
  • Viel Theater jedoch nur einen Tod.

    Theatertod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. January 2014 um 15:47 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Klappentext: Im Kölner Schauspielhaus geht Regieassistent Michael im Schatten des Rampenlichts seiner eher unspektakulären Arbeit nach. Doch dann wird ein Kollege tot aufgefunden. Selbstmord. Zumindest wollen Polizei, Theaterleitung und Schauspieler daran glauben. Nur Michael ist von tiefem Misstrauen erfüllt. Hartnäckig beginnt er, buchstäblich „hinter den Kulissen“ nachzuforschen. Dabei kratzt er an kleinen und großen Egos und deckt erschreckende Machenschaften auf.                                                               ...

    Mehr
  • Theater, Theater ...Ein Blick hinter die Kulissen mit tödlichem Ausgang

    Theatertod
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    04. January 2014 um 23:00 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Theatertod Zum Inhalt : Im Kölner Schauspielhaus geht Regieassistent Michael im Schatten des Rampenlichts seiner eher unspektakulären Arbeit nach. Doch dann wird ein Kollege tot aufgefunden. Selbstmord. Zumindest wollen Polizei, Theaterleitung und Schauspieler daran glauben. Nur Michael ist von tiefem Misstrauen erfüllt. Hartnäckig beginnt er, buchstäblich „hinter den Kulissen“ nachzuforschen. Dabei kratzt er an kleinen und großen Egos und deckt erschreckende Machenschaften auf ... (aus dem Klappentext) Der Autor: Thomas ...

    Mehr
  • Hinter den Kulissen...

    Theatertod
    WortGestalt

    WortGestalt

    02. January 2014 um 15:45 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    In seinem Debüt-Krimi "Theatertod" lässt Thomas Schrage seine Leser tief eintauchen in die Theaterwelt der deutschen Schauspielhäuser. In Köln holt er die Bretter, die für manch einen die Welt, zurück in die Realität und zeichnet ein ungeschöntes Bild von Machtspielereien, Geltungswahn und Ausbeutung unter dem Deckmantel der Kunst. Die Geschichte spielt am Schauspielhaus in Köln, Protagonist Michael ist dort Regieassistent und hastet tagein, tagaus durch die endlosen Gänge des altes Theatergebäudes, stets bemüht, es allen, ...

    Mehr
  • Theaterwelt hinter den Kulissen

    Theatertod
    Goch9

    Goch9

    31. December 2013 um 17:14 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Regieassistent Michael fühlt sich sehr unwohl, muss er doch vor Publikum auf der Bühne eine Bekanntmachung vortragen, ausgerechnet er, der lieber im Hintergrund arbeitet. Als er sich endlich nach einem frustreichen und hektischen Arbeitstag nach Hause begibt und abschalten will, kommt er nicht zur Ruhe. Peter, ein Schauspieler, der ständig von Regisseur Theo Fleischer gemobbt wird, erwartet Michael vor der Wohnungstür und sucht jemanden zum Reden. Unwillig bittet Michael Peter in die Wohnung und versucht ihn so schnell wie ...

    Mehr
  • Ein Dramatiker stirbt nicht einmal, sondern mehrmals..

    Theatertod
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    31. December 2013 um 16:38 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    .. umgebracht von den Regisseuren seiner Stücke. (August Bebel) Im Kölner Schauspielhaus stürzt ein Schauspieler vom Schnürboden. Alle - seine Kollegen, die Polizei - tippen auf Selbstmord, hatte er es doch im Moment nicht leicht. Schließlich wurde er vom Regisseur fertig gemacht, hatte niemanden zum Reden und trank in letzter Zeit recht viel. Nur Michael, der Regieassistent, glaubt, dass noch jemand seine Finger im Spiel hatte. Er will die Selbstmordthese nicht akzeptieren - liegt er richtig mit seiner Vermutung, oder sind es ...

    Mehr
  • Kriminalroman aus dem Theatermilieu

    Theatertod
    PMelittaM

    PMelittaM

    31. December 2013 um 14:59 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Im Kölner Schauspielhaus stürzt ein Schauspieler vom Schnürboden in den Tod. Für die Polizei sieht es nach Selbstmord aus, doch der Regieassistent Michael glaubt, dass da jemand seine Hand mit ihm Spiel hatte … Als Kölnerin lese ich gerne Romane, die in Köln spielen, zumindest, wenn Köln dort auch tatsächlich eine Rolle spielt, so wie es hier der Fall ist. Wenn Michael in der Stadt unterwegs ist, weiß ich immer genau, wo er gerade ist und sehe die Örtlichkeiten vor mir. Das gefällt mir gut. Allerdings ist der Hauptschauplatz das ...

    Mehr
  • Regionalkrimi aus dem Theatermilieu

    Theatertod
    Zauberberggast

    Zauberberggast

    30. December 2013 um 22:55 Rezension zu "Theatertod" von Thomas Schrage

    Es gibt kaum einen professionellen Mikrokosmos, in dem die beruflich agierenden mehr mit Konkurrenzdenken und permanenter Ellenbogenmentalität konfrontiert sind als den des - staatlich subventionierten - Theaters. Man muss, vor allem als Schauspieler nicht nur mit dem essentiell zum   Berufsbild gehörenden Profil der eigenen Persönlichkeitsspaltung zurechtkommen, man muss auch ständig für die neue Rolle kämpfen und sich in dieser dann profilieren - man muss dem Regisseur und den Kollegen mit jeder Vorstellung erneut beweisen, ...

    Mehr
  • weitere