Thomas Schuler Immer im Recht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Immer im Recht“ von Thomas Schuler

Amerika: Seit Jahrhunderten Zuflucht politisch und religiös Unterdrückter aller Herren Länder auf der Suche nach Freiheit. Seit der Gründergeneration erhielt das Recht - als Hüter der kostbaren Freiheit - einen dominanten Stellenwert in der amerikanischen Gesellschaft. Doch was ist aus der "Rule of Law" geworden? Was ist geworden aus dem Land mit den besten Gesetzen, der Garantie größtmöglicher Freiheiten und der besten Demokratie? Ob im Mordprozess gegen O.J. Simpson oder im Kampf um die Präsidentschaft zwischen Al Gore und George Bush - die USA werden beherrscht vom Rechtsprinzip. Dank der Globalisierung des amerikanischen Wirtschaftssystems nimmt auch dessen Rechtsverständnis immer mehr Einfluss auf den Rest der Welt. In der Theorie ist diese Justitia unparteiisch. Es gibt keine Klassen, sondern gleiches Recht für alle. Thomas Schuler zeigt, dass die Rechtspraxis anders aussieht. US-Law diente von Beginn an dazu, Partikularinteressen zu vertreten oder sogar die Rechte unliebsamer Minoritäten - Indianer und Schwarze - zu unterdrücken. Viele Amerikaner der mittleren und ärmeren Schichten, die ihr Recht nicht erkaufen können, sehen durch die "Rule of Law" nicht ihren Traum, sondern ihren Albtraum verwirklicht. Gleiches Recht für alle? Auf internationaler Bühne verlangen die USA Sonderrechte, indem sie die Gründung eines internationalen Strafgerichtshofs boykottieren. Die besten Gesetze? Auf der Suche nach milliardenschweren Sammelklagen praktizieren amerikanische Staranwälte Katastrophentourismus. Thomas Schulers Buch dient nicht nur dazu, Amerika und seine Motive besser zu verstehen, sondern auch seinen Einfluss auf den Rest der Welt. Er durchleuchtet Anspruch und Wirklichkeit Amerikas und warnt vor einer Weltmacht, die ihre Ideale zunehmend in pervertierter Form lebt.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen