Thomas Späth Frauenwelten in der Antike

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frauenwelten in der Antike“ von Thomas Späth

Weibliche Lebensformen in den griechischen und römischen Kulturen des Mittelmeerraumes. Von der griechischen Archaik bis zur Spätantike beleuchten die Autoren u.a. weibliche Kultpraktiken, Formen der Ehe, die Arbeitswelten, literarisch-wissenschaftliche Tätigkeit von Frauen, die Bedeutung von Erotik, Sexualität und weibliches Handeln in der Politik. Mit zweisprachigen Quellentexten und vielen Abbildungen.

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Frauenwelten in der Antike" von Thomas Späth

    Frauenwelten in der Antike
    Sokrates

    Sokrates

    06. September 2011 um 15:56

    Das Buch beinhaltet eine Vielzahl an Fachaufsätzen namhafter Wissenschaftler zum Thema Frauen und ihrer gesellschaftlichen Rolle/Einbindung. Die Aufsätze sind jeweils mit entsprechenden Quellen und Literaturhinweisen (Sekundär) versehen. Das Buch richtet sich insbesondere an Studenten und ist deshalb in seinen Themen breit und umfassend angelegt und bietet eine sehr gute Arbeitsgrundlage für entsprechende universitäre Arbeiten bzw. Seminare. Die Aufsätze beschäftigen sich bspw. mit der Rolle der Frau im alten Mesopotamien oder Griechenland, Heiratsbräuche, den Kultstatus der Frau oder die Möglichkeit antiker Frauen, sich doch in einer weitgehend patriarchalen Gesellschaft politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Der Text ist – da wo historische Funde möglich waren – auch durch s/w-Abbildungen ergänzt. Für Studenten der Geschichte / Rechtsgeschichte halte ich dieses Buch für unverzichtbar, insbesondere deshalb, da anderweitige, insbesondere erschwingliche, Literatur zur diesem Thema so gut wie nicht erreichbar ist.

    Mehr