Thomas T. C. Franke Der Kampf der Hüterinnen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kampf der Hüterinnen“ von Thomas T. C. Franke

Makis als Gefangene in den Händen der Jäger, Menschen, darunter Chet Morrow, getarnt auf Aarknar, dem Planeten der gefürchteten Jäger. Und eine Weibliche des Schwarzen Volkes in der Hand der Menschen. Die über ihre Kontakte zu den Hüterinnen spricht, das sind die Weiblichen auf dem Planeten, die einen Umsturz planen. Diese Weibliche kommt frei, ist bereit an der Mission mit dem schönen Namen Wundertüte mitzuspielen.

Das Ziel der Menschen dabei: Das Wissen der Jäger über die Erde aus den Datenspeichern zu löschen. Das ist Aufgabe der Makis, zu denen auch Teddy gehört. Allerdings sind die Makis keineswegs echte Gefangene, zudem befinden sich unter ihnen perfekt getarnte Mitglieder eines menschlichen Spezialkommandos – nur dass diese sehr klein sind... Kaum auf dem Boden des Planeten Aarknar brechen die Makis aus. Und sind fortan unter neuer Tarnung ständig als Unruhestifter unterwegs.

Die Menschen unterstützen zudem verdeckt die Weiblichen, die ihr Volk aus den Banden der Großen lösen wollen. Letzteres wäre auch sehr im Sinne der Menschen, die dadurch einen Feind weniger hätten. So sind Chet und Co dabei bei einer Befreiungsmission für Weibliche, die zu den Hüterinnen gehören.

Eines soll vermieden werden: Die Jäger, einst von den Menschen Geierköpfe genannt, dürfen nicht merken, dass die Menschen in diesem Spiel eindeutig auf der Seite der Aufständischen stehen.

Gegenspieler der Aufständischen ist das Hohe Nest, das Oberkommando der Jäger. Sie haben über viele Generationen von ihrer Treue zu den Großen profitiert. Sie setzen allein auf Gewalt. Und dann fällt ihnen ein Mensch in die Hände ...

Stöbern in Science-Fiction

Die Verlorenen

So seltsam, cool und konfus wie der erste Teil.

wsnhelios

QualityLand

Eine witzige Satire unserer Zukunft!!!

ELSHA

Die Überlebenden - Blut und Feuer

Sehr enttäuschender und langweiliger Abschluss

Rosenmaedchen

Straßenkötergene

Dystopisch- konnte mich nur leider nicht überzeugen

beautyandthebook

Der letzte Stern

Das was ich in der Reihe hoffte zu finden, habe ich nicht gefunden. Schade. Aber ein starkes Ende.

JamesVermont

Freie Geister

Es braucht Konzentration für die Lektüre dieses Klassikers, aber die Mühe lohnt sich - hochinteressant, spannend und gut geschrieben.

miah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks