Thomas T. Horas Jakobsweg: Die Brücke der Königin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jakobsweg: Die Brücke der Königin“ von Thomas T. Horas

Mark macht sich auf die abenteuerlichste Reise seines Lebens – den Jakobsweg. Er ahnt nicht, dass ihn dieser Weg zu existenziellen Fragen tragen wird. Wie aus dem Nichts taucht der Zen-Meister El Loco auf, und als er Bella kennenlernt, gerät sein Leben vollends aus den Fugen. Er kommt der schönen Frau näher, doch Bella hütet ein dunkles Geheimnis. Wird er für die Liebe alles wagen?

Ein Muss für Fans von philosophischen Romanen

— sandyseeber
sandyseeber

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Muss für Fans von philosophischen Romanen

    Jakobsweg: Die Brücke der Königin
    sandyseeber

    sandyseeber

    20. December 2015 um 11:01

    Als Mark seine Wanderung auf dem Jakobsweg beginnt, möchte er lieber allein sein mit sich und dem Weg. Doch dann sieht er sich bereits am zweiten Tag im Nebel verloren bis ihm ein Schatten begegnet und der Weg allmählich klarer wird. Seinen Füßen hilft das weniger und bald zwingen sie ihm zum Einhalten. Dabei trifft er auf Bella und auf den weisen El Loco. Der kurzweilige Roman von Thomas T. Horas nimmt die Leser mit auf Marks Pilgerwanderung, auf der Mark nicht nur auf andere Pilger, El Loco oder Bella, sondern auch auf sich selbst trifft. Das geschieht im Rahmen einer klug inszenierten Handlung, die Gleichnisse, Symbole, aber auch philosophische Überlegungen mit einem ausgereiften Erzählstil verbindet. Mein Fazit: Ein Muss für Fans von philosophischen Romanen wie "Der Alchimist" von P. Coelho.

    Mehr