Thomas Taylor Wettlauf in der Nacht

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(4)
(19)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wettlauf in der Nacht“ von Thomas Taylor

Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird.

eine abenteuerliche Zeitreisegeschichte für jüngere Leser

— his_and_her_books
his_and_her_books

Spannendes Buch. Habe es kaum aus der Hand gelegt. Hat jedoch einige Makel.

— AliceNoWonder
AliceNoWonder

Ein unterhaltsames Buch über Vertrauen, Freundschaft und Verrat.

— LieLu
LieLu

„Wettlauf in der Nacht“ hat mir überraschend gut gefallen. An einigen Stellen könnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine tolle Geschichte innerhalb der Träume....hat ein bisschen etwas von der Edelstein-Trilogie und Silber....

— Ruby-Celtic
Ruby-Celtic

Interessante Idee, jedoch kindliche und oberflächliche Umsetzung, die sicherlich Kinder begeistern wird, anderen aber zu "lasch" bleibt.

— Kueckibooks
Kueckibooks

Wettlauf in der Nacht ist ein gelungener Debütroman, der mit Spannung und einer tollen Idee punktet.

— SofiaMa
SofiaMa

spannendes Jugendbuch mit interssanten Ideen und abenteuerlicher Handlung

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Interessant, actionreich und spannend bis zum Schluss.

— baronessa
baronessa

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Ein orientalisches Märchen über Freundschaft, Schicksal und Veränderung. Leider mit kleinen Schwächen.

Lorbeerchen

Glücksspuren im Sand

2,5 Sterne

bookloverin29

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

[4/5] Finale mit Paukenschlag, Verlusten und Überraschungen. Lediglich zur Herzogin vom See bleiben mir ein paar Fragen...

Marysol14

Romina. Tochter der Liebe

Leicht gestrickte Liebesgeschichte, nett zu lesen.

passionelibro

Goldener Käfig

Spannend und absolut lesenswert. Ich bin schon gespannt, wie der Finalband enden wird ...

MartinaSuhr

Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe

Eine richtig tolle Geschichte, und ein wunderschön Gestaltetes Buch.

lottehofbauer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Wettlauf in der Nacht" von Thomas Taylor

    Wettlauf in der Nacht
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    Liebe Literatur-Freunde, zur Zeit gibt es überall etwas zu gewinnen – bei mir nicht! Aber bald ;) Ich habe 10 Bücher ausgewählt, die entweder: ungelesen, begonnen oder gelesen wurden, aber alle in einen 1a Zustand sind. Unser Gewinnspiel startet am 06.12.2014 und endet am 31.12.2014 um 23:59 Uhr – (für die Teilnehmer ohne Uhr: genau dann, wenn es draußen knallt ist Bewerbungsschluß  ;) ) Wenn ihr teilnehmen wollt, müsst ihr a) euren Wohnsitz in Deutschland haben b) über 16 Jahre alt sein und ggf. eure Eltern um Erlaubnis bitten c) Leser unseres Blogs (http://buchblog.livediesel.de) oder follower auf Google+ (https://plus.google.com/app/basic/+CoraLein) oder follower auf facebook (https://www.facebook.com/CorasBuecherkiste) sein bzw. werden d) uns, unter dem Gewinnspiel - Beitrag, ein Kommentar hinterlassen, welches Buch ihr gewinnen wollt und warum – wenn es mehrere Bücher sind, schreibt bitte mehrere Kommentare (das macht es uns bei der Auslosung leichter) Bitte postet eure Kommentare nur auf der Plattform (Blog, Google+, facebook), auf der ihr uns folgt, damit wir euch zuordnen können! Kommentare bei denen wir nicht erkennen von wem sie sind, werden nicht berücksichtigt! Unter allen Kommentaren losen wir dann einen Gewinner (pro Buch) aus – der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen. Viel Glück :) Diese Bücher stehen zur Auswahl: Wer hat Angst vor Jasper Jones – Craig Silvey Klappentext: Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen. Australien 1965. Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch – voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen – und des Erwachens. In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch. Der wunderbar geschriebene Roman erzählt von Freundschaft, Rassismus und sozialer Ausgrenzung.   Wer weiß, was morgen mit uns ist – Ann Brashares Klappentext: Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …   Herz aus Eis – Anne Ursu Klappentext: Hazel und Jack sind die besten Freunde. Bis Jack eines Tages nicht mehr mit Hazel spricht und mit einer mysteriösen Frau in weiß in den Wald verschwindet. Aber Hazel lässt ihren besten Freund nicht fallen, sondern folgt ihm in das geheimnisvolle Land. Inspiriert von Hans Christian Andersens “Die Schneekönigin” erzählt Anne Ursu von einer Freundschaft, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und sie verschweigt nicht, dass man auf dem Weg einiges zurücklassen muss.   Der Geheimnisvolle Garten – Annette Dutton Klappentext: Eine Liebe, die nicht sein darf. Ein Kind, das seiner Mutter entrissen wird. Eine Frau, die ihre Wurzeln entdecken muss … Nach dem Tod ihrer Mutter stößt Natascha in deren Nachlass auf ein verwirrendes Dokument. Ihre Familie soll Aborigine-Vorfahren haben? Neugierig geworden, macht sie sich in Australien auf die Suche nach ihren Wurzeln. Sie ahnt noch nichts von jenem dunklen Geheimnis, das dem Leben der deutschen Auswanderin Helene Junker zu Beginn des 20. Jahrhunderts seinen Stempel aufdrückte – und das auch Nataschas Leben eine entscheidende Wende geben wird.   Wettlauf mit der Nacht – Thomas Taylor Klappentext: Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird.   Drecksspiel – Martin Krist Klappentext: Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und … sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! – Hannahs Tochter schläft im Zimmer nebenan. Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall …   Fucking Fulda – Franka Frederik Was tun, wenn einen der Job zu längeren Zwischenaufenthalten an fremden Orten zwingt? Essen, schlafen, fernsehen? Das ist Nicole viel zu langweilig. Die hübsche Lokführerin hat an jedem Bahnhof einen Liebhaber und erfüllt sich jede ihrer heißesten Phantasien. Immer streng nach Dienstplan ist sie mal die fesselnde Domina, mal die geile Sexsklavin oder das unterwürfige Hausmädchen. Diese Frau weiß, was sie will und wer es ihr besorgen kann. Eine nicht ganz frei erfundene Tour de Sex durch deutsche Rangierbahnhöfe!   Tochter der Schatten – Mona Vara Klappentext: Im Herzen der Dunkelheit Gabrielle besitzt eine besondere Fähigkeit: Sie kann die Bewohner der Grauen Welt sehen, schemenhafte Grenzgänger zwischen dem Reich des Diesseits und des Jenseits. Der Jäger Darran ist einer von ihnen. Er folgt Gabrielle, er wacht über sie – und er verliebt sich in sie. Damit bringt er sich und Gabrielle in große Gefahr. Denn es ist ihm unter Androhung höchster Strafen untersagt, Kontakt zu den Menschen aufzunehmen …   Das Seidengeheimnis – Clio Gray Klappentext: Toskana, Beginn des 19. Jahrhunderts: Die Seidenstadt Lucca hat ein großes Geheimnis zu hüten: Seit Jahrhunderten verbergen die Seidenhändler von Lucca ihr Heiligtum im ferngelegenen London. Als Napoleon mit seinen Truppen vor den Toren der Stadt steht, wächst die Befürchtung, dass das Geheimnis gelüftet wird. Zeitgleich in London: Das junge Mädchen Mabel erfährt über grausame Umwege von dem Geheimnis. Zusammen mit dem eigenbrötlerischen Whilbert Stroop will sie es um jeden Preis ergründen. Sie ahnt weder, dass sie sich damit in größte Lebensgefahr bringt, geschweige denn, dass sie nichts Geringeres als das Schicksal der toskanischen Stadt in ihren Händen hält …   Das Gelübde – Kai Meyer Klappentext: Herbst 1818: In einer konfliktgeladenen Zeit, zwischen katholischer Anti-Aufklärung und preussischem Fortschrittsdenken, treffen zwei unterschiedliche Menschen aufeinander: Der Dichter Clemens Brentano und die junge Augustiner-Nonne Anna. Brentano – eher ein Lebemann – glaubt nicht an Gott. Und so kann er auch Annas Marienvisionen zunächst nicht recht ernst nehmen. Doch nachdem ihm eine rätselhafte Frau in Schwarz erscheint und Anna ihm ein Geheimnis anvertraut, wandelt sich seine Einstellung. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Verbindung, die eigentlich vollkommen unmöglich ist …

    Mehr
    • 2
  • eine abenteuerliche Zeitreisegeschichte für jüngere Leser

    Wettlauf in der Nacht
    his_and_her_books

    his_and_her_books

    22. November 2014 um 08:12

    Inhalt: David hat schon lange diese Träume, in denen er Eddie begegnet. Eddie ist beinahe schon zu einem Freund geworden. Ein Freund, wie er ihn im echten Leben vermisst. Während eines Traumes begegnet er Eddie in einem brennenden Haus. Eddie hat plötzlich Angst vor ihm, beschuldigt ihn, Eddie in das Feuer gelockt zu haben und flieht anschließend. Als auch David dem brennenden Haus zu entkommen versucht, begegnet er Adam.  Und bald ist nichts mehr so, wie David es kannte. Meinung: Die Inhaltsangabe versprach mir ein actionreiches Zeitreiseabenteuer der besonders „träumerischen“ Art. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen und so griff ich zu „Wettlauf in der Nacht“. Meine erste Begegnung mit Protagonist David war feurig. In einem Traum, wie David sie schon oft hatte. Doch sein Traum-Freund Eddie reagiert anders als sonst auf ihn. Er hat Angst vor ihm. Ich war gezwungen, weiterzulesen, um zu erfahren, warum. Am Tag nach diesem Traum hatte sich in Davids Leben etwas grundsätzlich verändert. Gleich am Morgen wird er verfolgt, später von seltsamen Menschen aus der Schule gelockt. David kann entkommen – zumindest im ersten Moment. Doch kurz darauf wird er gekidnappt. Das hört sich jedoch schlimmer an, als es ist. Denn die „Guten“ haben David und erzählen ihm, warum sich seine Träume so real anfühlen. Die Idee von Thomas Taylor hat mir ausgesprochen gut gefallen. Die Traumwandler sind durchweg Jugendliche, denn mit 18 verliert man die Fähigkeit nach und nach. Traumwandler wie David können sich zu jedem beliebigen Ort und in jede beliebige Zeit träumen. Dort treten sie als „Geister“ auf, was der Autor mit etlichen „echten“ Geisterbegegnungen untermauert hat. Wo es die „Guten“ gibt, die den Lauf der Zeit in seinen geregelten Bahnen halten, gibt es natürlich auch die „Bösen“, die aus der Manipulation der Geschichte Profit schlagen wollen, und ihre eigenen Vorteile daraus ziehen. In „Wettlauf in der Nacht“ sind das die Traumwandler der „Heimsuchung“, dessen Oberhaupt stets im Verborgenen agiert. In bester Zeitreise-Manier hinterlassen die Traumwandler Spuren, verändern die Geschichte. Die verschiedenen Zeitebenen interagieren miteinander und doch schafft es der Autor, mir gewisse Details vorzuenthalten, denen ich hinterherjagen musste. Die Charaktere sind nicht tiefergehend beschrieben, was mich im Hinblick auf die Zielgruppe jedoch nicht störte. Ich hätte mir ein wenig Emotionen gewünscht, damit meine Verbindung zu ihnen etwas stärker gewesen wäre, konnte die Geschichte selbst aber auch ohne tiefergehende Gefühlswelt genießen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und perfekt für die Zielgruppe geeignet. Nur ab und an entstanden kurze Längen, über die ich aber aufgrund der ansonsten durchweg vorhandenen Spannung hinwegsehen konnte. Diese steigerte sich immer weiter, bis es zu der finalen Begegnung kam, einem Showdown, der die Charaktere ans Limit brachte, ehe der Autor auch die letzten Geheimnisse rund um die Heimsuchung aufklärte. Urteil: Thomas Taylors „Wettlauf in der Nacht“ ist eine abenteuerliche Zeitreisegeschichte für jüngere Jugendbuchleser. Spannung, Action und eine fantastische Grundidee und sorgen für großen Lesespaß trotz kleinerer Einschränkungen. 4 Bücher für Traumwandler und Heimsuchung. ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Ein Spannender Thriller

    Wettlauf in der Nacht
    AliceNoWonder

    AliceNoWonder

    16. November 2014 um 11:11

    „Wettlauf in der Nacht“ ist der erste Roman von Thomas Tylor und beinhaltet das Thema: träumen, Zeit reisen und Verrat. Sein Roman lässt sich unter dem Genre: Thriller, Fantasy Mysterie und angehauchte Romantik einordnen. Inhalt: In „Wettlauf in der Nacht“ geht es um, den jungen David, welcher jede Nacht von einem Jungen in seinem Altern namens Eddie träumt. Langsam entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, obwohl David glaubt, dass Eddie gar nicht existiert. In der Schule wollen ihn angebliche Krankenschwestern und Pfleger entführen und plötzlich befindet sich David in einem rasanten Abenteuer. Denn ein Professor erklärt ihm, dass er ein sogenannter „Traumwandler“ ist. Ein Fähigkeit, die Jugendliche und Kinder erlaubt in der Zeit zu reise und dort Sachen zu verändern oder einfach Anwesend zu sein. Kurz darauf muss David erfahren, dass Eddie sein Großvater ist und von einem Verräter namens Adam umgebracht werden soll. Dies versucht David zu verhindern, nicht nur, weil sein Freund in Gefahr ist, sondern auch weil Davids eigene Existenz von Eddies Leben abhängt. Cover: Das Cover ist wirklich richtig schön gestaltet. Eine Uhr, welche vom blauen Feuer umgeben ist, ist wirklich ein Hingucker. Auch das blau in den Innenseiten gefällt mir sehr gut. Ich finde das Cover ist sehr Interessant und passend gestaltet. Auch wenn man ein bisschen überlegen muss, warum das Feuer blau ist und warum eine Uhr, vor allem wegen dem Feuer. Aber wenn man das Buch gelesen hat, kann man es sich denken. Klappentext: Der Klappentext auf der Rückseite gefällt mir gut. Er verrät kaum was von der Story und das ist Interessant. Der Klappentext auf der Innenseite finde ich auch gut, doch bevor ich mir das Buch durchgelesen habe, habe ich gedacht, dass alle ein Positives Ziel haben und habe nicht geahnt, dass Adam was Böses im Sinn hat. Auch der erste Satz ist ein bisschen Irreführend. Das deutet mehr darauf hin, dass alle drei in verschiedenen Jahrzehnten leben und nicht, dass David und Adam in der gleichen Zeit leben. Eigene Meinung: Das Buch hat mir im Großem und Ganzen positiv überrascht. Zuerst habe ich gedacht, dass das Buch schlecht ist, weil der Schreibstil von Thomas Taylor nicht so gut gefällt. Noch immer gefällt mir der Schreibstill nicht so gut – obwohl er sehr einfach gehalten ist – aber irgendwann gewöhnt man sich daran. Außerdem hat die Story mir so gut gefallen, dass das Buch mich regelrecht gefesselt hat. Die Charaktere gefallen mir auch sehr gut. Beinahe alle sind mir – mehr oder weniger – sehr sympathisch. Bis auf eine Figur, mag ich wirklich alle sehr gerne, auch die Nebenfiguren. Vor allem die Szenen in der Vergangenheit, wenn Adam auftaucht haben mir sehr gut gefallen, denn er ist meine Lieblingsfigur. Auch die Tatsache, dass Thomas Taylor seiner Geschichte treu bleibt gefällt mir sehr gut. Es geht im Vordergrund nur um die drei Jungs und ihre Ziele. Ganz Nebensächlich wird dann noch eine Liebesgeschichte – jedenfalls eine, die man sich vorstellen kann – zwischen David und einem Mädchen geschildert. Auch die Charaktere bleiben ihren Wesen treu und führen keinen Wandel durch. Außerdem finde ich hat Thomas Taylor eine wirklich schöne Metapher zum Ende beim Finalen Kampf eingebracht. Trotz des ganzen Lobs gibt es auch ein paar Sachen, die mir nicht so ganz gut gefallen haben. Zum einen ist es – wie schon erwähnt – der Schreibstill. Ich finde der ist ein bisschen zu einfach gehalten. An einigen Stellen fehlen mir ein paar Beschreibungen, wodurch ich kein klares Bild vor Augen habe, sei es von Charakteren oder ganz genau von der Umgebung. Die Kämpfe waren in Ordnung geschildert. Solche Szenen zu schreiben sind insgesamt ziemlich schwierig und eigentlich ist es gut gelungen. Außerdem fehlen mir ein paar Gefühle. Ich finde die Geschichte ist ziemlich platt geschrieben. In den Dialogen konnte ich mich mehr in den Nebenfiguren hineinversetzen, als in David, aus dessen Sicht das Buch – zwar in der Er – Form – meistens geschrieben ist. Irgendwie auch ganz lustig. Die Dialoge finde ich wirklich gut gelungen. Alle sind ziemlich direkt und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich unnötige Informationen bekommen habe. Der Leser bekommt auch nicht die ganze Welt sofort an den Kopf gehauen, sondern nur nach und nach, wie David. Das Buch besitzt mehr oder weniger ein offenes Ende. Vielleicht kommt noch ein zweiter Teil von dem Buch raus. Aber sonst habe ich nicht das Gefühl, dass es unfertig ist, dass mir irgendwas fehlt. Nur eine Frage ist mir am Ende übrig geblieben oder eher eine Information, die ich gerne näher erfahren hätte. ***Kleiner Spoiler*** Traumwandler besitzen diese Fähigkeit nur bis zu ihrem 18 Lebensjahr. Wenn das abgeschlossen ist, dann verlieren sie ihre Fähigkeit, also mit 19. Mich würde noch Interessieren, wie dieses Verlieren aussieht. Wachen sie einfach am nächsten Morgen auf und können das nicht mehr? Oder passiert irgendwas Spektakuläres? ***Spoiler Ende*** Fazit: „Wettlauf in der Nacht“ hat mir überraschend gut gefallen. An einigen Stellen könnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Dadurch, dass ich es auf der Studienfahrt oder im Zug gelesen habe, wurde ich gezwungen es wegzulegen. Es wird keine lange Einleitung benutzt, sondern man ist schnell in der Story drin. Durch die Zeilen in der Vergangenheit wird immer wieder Spannung aufgewühlt und man möchte wissen, was nun genau passiert. Jedoch gibt es auch einige Szenen in der Gegenwart, an denen man denkt: „Wie viel Zeit haben die?“ Aber wie gesagt: mir hat das Buch überraschend gut gefallen. Wenn man in der Story drin ist, dann macht es sehr viel Spaß. Empfehlung: Ich würde das Buch denjenigen Empfehlen, die einer Fantasy Geschichte nicht abgeneigt sind, welche mit Zeitreisen und Traumwandeln zu tun hat. Wobei ich finde, dass man in dieses Buch reinlesen muss, da es ziemlich speziell ist, halt durch diesen Schreibstil. Wenn man sich nur schwer in eine Geschichte hineinversetzen kann, dann sollte das Buch nicht gekauft werden. Man muss – jedenfalls war es bei mir der Fall – manchmal wirklich den Schreibstil ausblenden und sich nur auf die Story konzentrieren. Dann kann man gefallen daran finden.

    Mehr
  • Wettlauf in der Nacht (Thomas Taylor)

    Wettlauf in der Nacht
    LieLu

    LieLu

    07. November 2014 um 16:08

    Chicken House Verlag Der Autor Thomas Taylor ist in Norwich geboren und wuchs an der Küste von Wales auf. Er zeichnete in seiner Kindheit sehr oft und studierte an der Kunstakademie. Schließlich begann er selbst zu schreiben. Wettlauf in der Nacht ist sein erster Roman. Aktuell lebt Taylor mit seiner Familie in England. Wettlauf in der Nacht Wenn David träumt, ist es für ihn mehr als authentisch. Zunächst denkt er sich nichts dabei, doch als er beginnt immer öfter den gleichen Traum zu haben, kommt es ihm komisch vor. David hat, wie ein paar andere Ausgewählte, eine seltene Gabe, er ist Traumwandler. Während er schläft, überwindet er die Grenzen von Raum und Zeit und kann damit sogar in die Vergangenheit reisen. Als David von seinen neuen Freunden darüber aufgeklärt wird, hält er es zunächst für einen Scherz. Doch die Situation ist alles andere als zum Lachen, denn sein Großvater Eddie, der zu Lebzeiten Davids schon lang tot ist, schwebt in höchster Gefahr. Doch damit nicht nur er selbst, sondern auch die Familie von David. Dagegen muss schleunigst etwas getan werden. Fazit Ein unterhaltsames Buch über Vertrauen, Freundschaft und Verrat. David ist ein angenehmer Hauptprotagonist. Zu Beginn ein wenig naiv, stellt er sich anfangs nicht besonders gut an in seinem neuen Job als Traumwandler. Doch mit der Hilfe seiner neuen Freunde, allen voran seine Bewacherin Petra, gelingt es ihm immer besser sich in die Materie zu finden. Die anderen beherrschen das Traumwandeln schon richtig gut und helfen ihm wo sie können. Doch die wirkliche Schwierigkeit stellt Davids Widersacher Adam da, welche Plant Davids Großvater Eddie umzubringen. Damit würde er sowohl David als auch dessen Familie auslöschen. Zu Beginn habe ich ein wenig schwer in das Buch hineingefunden. Es beginnt im Traum von David und Eddie und der Leser weiß zunächst nichts damit anzufangen, da man nicht weiß wo man sich befindet. Als David dann aufwacht geht von der Handlung her alles recht schnell und er gelangt ins Umschlafhaus. Das Haus, in welchem die Traumwandler schlafen, wandeln und üben. Das alles kam mir selbst für einen Fantasyroman sehr abstrakt vor, aber gut. Beim Weiterlesen wurden die Strukturen langsam klarer. Trotzdem konnte mich die Geschichte um David und seinen Großvater nicht wirklich fesseln. Welche Rolle Adam spielt ist von Anfang an klar, auch wenn seine wahren Beweggründe und einige weitere Unklarheiten erst am Schluss des Buches aufgeklärt werden. Auch sonst gibt es einige unschöne Wendungen, die vom Spannungsbogen her sehr gut aufgebaut sind, sodass der Leser ein paar Mal überrascht wurde. Ich persönlich fand das Buch in Ordnung. Es hat mich sehr gut unterhalten, auch wenn es mich nicht vom Hocker gerissen hat. Die Idee hinter dem Roman fand ich sehr spannend, wenn auch ein bisschen weit hergeholt, da hier Traumwandeln und Zeitsprünge vereint werden. Trotzdem alles in allem ein recht spannendes Buch mit überraschenden Höhen und Tiefen. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2014/11/wettlauf-in-der-nacht-thomas-taylor.html

    Mehr
  • Ein Spannender Thriller

    Wettlauf in der Nacht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. October 2014 um 22:35

    „Wettlauf in der Nacht“ ist der erste Roman von Thomas Tylor und beinhaltet das Thema: träumen, Zeit reisen und Verrat. Sein Roman lässt sich unter dem Genre: Thriller, Fantasy Mysterie und angehauchte Romantik einordnen. Inhalt: In „Wettlauf in der Nacht“ geht es um, den jungen David, welcher jede Nacht von einem Jungen in seinem Altern namens Eddie träumt. Langsam entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, obwohl David glaubt, dass Eddie gar nicht existiert. In der Schule wollen ihn angebliche Krankenschwestern und Pfleger entführen und plötzlich befindet sich David in einem rasanten Abenteuer. Denn ein Professor erklärt ihm, dass er ein sogenannter „Traumwandler“ ist. Ein Fähigkeit, die Jugendliche und Kinder erlaubt in der Zeit zu reise und dort Sachen zu verändern oder einfach Anwesend zu sein. Kurz darauf muss David erfahren, dass Eddie sein Großvater ist und von einem Verräter namens Adam umgebracht werden soll. Dies versucht David zu verhindern, nicht nur, weil sein Freund in Gefahr ist, sondern auch weil Davids eigene Existenz von Eddies Leben abhängt. Cover: Das Cover ist wirklich richtig schön gestaltet. Eine Uhr, welche vom blauen Feuer umgeben ist, ist wirklich ein Hingucker. Auch das blau in den Innenseiten gefällt mir sehr gut. Ich finde das Cover ist sehr Interessant und passend gestaltet. Auch wenn man ein bisschen überlegen muss, warum das Feuer blau ist und warum eine Uhr, vor allem wegen dem Feuer. Aber wenn man das Buch gelesen hat, kann man es sich denken. Klappentext: Der Klappentext auf der Rückseite gefällt mir gut. Er verrät kaum was von der Story und das ist Interessant. Der Klappentext auf der Innenseite finde ich auch gut, doch bevor ich mir das Buch durchgelesen habe, habe ich gedacht, dass alle ein Positives Ziel haben und habe nicht geahnt, dass Adam was Böses im Sinn hat. Auch der erste Satz ist ein bisschen Irreführend. Das deutet mehr darauf hin, dass alle drei in verschiedenen Jahrzehnten leben und nicht, dass David und Adam in der gleichen Zeit leben. Eigene Meinung: Das Buch hat mir im Großem und Ganzen positiv überrascht. Zuerst habe ich gedacht, dass das Buch schlecht ist, weil der Schreibstil von Thomas Taylor nicht so gut gefällt. Noch immer gefällt mir der Schreibstill nicht so gut – obwohl er sehr einfach gehalten ist – aber irgendwann gewöhnt man sich daran. Außerdem hat die Story mir so gut gefallen, dass das Buch mich regelrecht gefesselt hat. Die Charaktere gefallen mir auch sehr gut. Beinahe alle sind mir – mehr oder weniger – sehr sympathisch. Bis auf eine Figur, mag ich wirklich alle sehr gerne, auch die Nebenfiguren. Vor allem die Szenen in der Vergangenheit, wenn Adam auftaucht haben mir sehr gut gefallen, denn er ist meine Lieblingsfigur. Auch die Tatsache, dass Thomas Taylor seiner Geschichte treu bleibt gefällt mir sehr gut. Es geht im Vordergrund nur um die drei Jungs und ihre Ziele. Ganz Nebensächlich wird dann noch eine Liebesgeschichte – jedenfalls eine, die man sich vorstellen kann – zwischen David und einem Mädchen geschildert. Auch die Charaktere bleiben ihren Wesen treu und führen keinen Wandel durch. Außerdem finde ich hat Thomas Taylor eine wirklich schöne Metapher zum Ende beim Finalen Kampf eingebracht. Trotz des ganzen Lobs gibt es auch ein paar Sachen, die mir nicht so ganz gut gefallen haben. Zum einen ist es – wie schon erwähnt – der Schreibstill. Ich finde der ist ein bisschen zu einfach gehalten. An einigen Stellen fehlen mir ein paar Beschreibungen, wodurch ich kein klares Bild vor Augen habe, sei es von Charakteren oder ganz genau von der Umgebung. Die Kämpfe waren in Ordnung geschildert. Solche Szenen zu schreiben sind insgesamt ziemlich schwierig und eigentlich ist es gut gelungen. Außerdem fehlen mir ein paar Gefühle. Ich finde die Geschichte ist ziemlich platt geschrieben. In den Dialogen konnte ich mich mehr in den Nebenfiguren hineinversetzen, als in David, aus dessen Sicht das Buch – zwar in der Er – Form – meistens geschrieben ist. Irgendwie auch ganz lustig. Die Dialoge finde ich wirklich gut gelungen. Alle sind ziemlich direkt und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich unnötige Informationen bekommen habe. Der Leser bekommt auch nicht die ganze Welt sofort an den Kopf gehauen, sondern nur nach und nach, wie David. Das Buch besitzt mehr oder weniger ein offenes Ende. Vielleicht kommt noch ein zweiter Teil von dem Buch raus. Aber sonst habe ich nicht das Gefühl, dass es unfertig ist, dass mir irgendwas fehlt. Nur eine Frage ist mir am Ende übrig geblieben oder eher eine Information, die ich gerne näher erfahren hätte. ***Kleiner Spoiler*** Traumwandler besitzen diese Fähigkeit nur bis zu ihrem 18 Lebensjahr. Wenn das abgeschlossen ist, dann verlieren sie ihre Fähigkeit, also mit 19. Mich würde noch Interessieren, wie dieses Verlieren aussieht. Wachen sie einfach am nächsten Morgen auf und können das nicht mehr? Oder passiert irgendwas Spektakuläres? ***Spoiler Ende*** Fazit: „Wettlauf in der Nacht“ hat mir überraschend gut gefallen. An einigen Stellen könnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Dadurch, dass ich es auf der Studienfahrt oder im Zug gelesen habe, wurde ich gezwungen es wegzulegen. Es wird keine lange Einleitung benutzt, sondern man ist schnell in der Story drin. Durch die Zeilen in der Vergangenheit wird immer wieder Spannung aufgewühlt und man möchte wissen, was nun genau passiert. Jedoch gibt es auch einige Szenen in der Gegenwart, an denen man denkt: „Wie viel Zeit haben die?“ Aber wie gesagt: mir hat das Buch überraschend gut gefallen. Wenn man in der Story drin ist, dann macht es sehr viel Spaß. Empfehlung: Ich würde das Buch denjenigen Empfehlen, die einer Fantasy Geschichte nicht abgeneigt sind, welche mit Zeitreisen und Traumwandeln zu tun hat. Wobei ich finde, dass man in dieses Buch reinlesen muss, da es ziemlich speziell ist, halt durch diesen Schreibstil. Wenn man sich nur schwer in eine Geschichte hineinversetzen kann, dann sollte das Buch nicht gekauft werden. Man muss – jedenfalls war es bei mir der Fall – manchmal wirklich den Schreibstil ausblenden und sich nur auf die Story konzentrieren. Dann kann man gefallen daran finden.

    Mehr
  • ein etwas anderer, spezieller Zeitreiseroman

    Wettlauf in der Nacht
    MagicAllyPrincess

    MagicAllyPrincess

    14. September 2014 um 21:14

    David, Eddie und Adam sind drei völlig unterschiedliche Jungs und doch haben sie etwas gemeinsam, sie sind Traumwandler und treffen sich immer wieder in ihren Träumen. Eddie lebt zur Zeit des zweiten Weltkriegs in London, während David und Adam in der Gegenwart leben, allerdings zwei völlig unterschiedlichen Gruppen angehören. Das Ziel von Davids Gemeinschaft ist es, die Vergangenheit zu schützen und zu bewahren. Während Adams Mannschaft nur ein Ziel hat, die Vergangenheit und somit auch die Zukunft zu verändern. Und so beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein "Wettlauf in der Nacht". Als absoluter Zeitreiseromanfan, der es gleichermaßen liebt, sich mit dem Träumen an sich zu beschäftigen, war schnell klar, dieses Buch muss ich lesen. Die komplette Geschichte wird aus der Sicht von David erzählt, und so lernte ich den 14-jährigen auch sogleich recht gut kennen. Ich wurde schnell mit ihm vertraut und machte mich auch schon auf den ersten Seiten mit ihm auf in seine Traumwelt, auch wenn David zu Beginn noch nichts von seiner ganz speziellen Begabung weiß. Gemeinsam mit David erfährt man als Leser erst so nach und nach, was es mit dem Traumwandeln auf sich hat. Auch wenn man diese Gabe nicht komplett mit Zeitreisen an sich vergleichen kann, finden sich doch viele Parallelen. Mich hat diese Art des "Träumens" auch sofort fasziniert, da ich etwas derartiges bisher noch nicht gelesen hatte und ich es einfach mag, etwas neues, frisches zu bekommen. David besucht in seinen Träumen Eddie sehr oft, in welchem Verhältnis die Beiden zueinander stehen, möchte ich gar nicht verraten. Auf jeden Fall war das Switchen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit sehr interessant, da man sich so noch viel tiefer in die Geschichte hinein versetzen konnte und immer mehr begreift, was es mit all dem auf sich hat. Auch wenn David immer mehr an seiner Aufgabe wächst, muss er sich natürlich auch mit allerhand unschönen Dingen, und im besonderen mit Adam seinem Antagonisten herumschlagen, der zunächst unbesiegbar wirkt. Ihn konnte ich von Beginn an nicht leiden, auch wenn er mir zum Ende hin sogar etwas leid getan hat. Eddie ist ein sehr schräger Typ, sein Handeln ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, was ihn aber zu einem glanzvollen Charakter macht. David mochte ich vom ersten Moment an, ich fand es großartig mitzuerleben, wie er im Laufe der Geschichte gereift ist, wie er Entscheidungen überdenkt und auf sein Innerstes hört. Zu seinem Traumwandlerteam gehören unter anderem die taffe Dishita und die deutsche Petra, die sein Herz höher schlagen lässt. So erlebt man auch als Leser die ersten zarten Liebesbanden, welche der Autor dem Alter der Protagonisten entsprechend, sehr glaubhaft und passend in Szene gesetzt hat. Auch die Themen Freundschaft, Teamfähigkeit und einem anderen Vertrauen schenken, spielen in "Wettlauf in der Nacht" eine sehr tragende und wie ich finde schöne Rolle. Was mich ein wenig gestört hat war die Tatsache, dass Davids Familie bzw. all die Familien der Jugendlichen nicht wirklich hinterfragen, wo ihre Kinder sind, sie nehmen eine neue Schule, ein neues Umfeld und viele Dinge einfach so als gegeben hin. Sehr angenehm dagegen fand ich Thomas Taylors Schreibstil, er ist sehr flüssig, der Autor beschreibt zwar genau, aber ohne zu sehr abzuschweifen. Um so mehr man als Leser mit David traumwandelt, um so mehr lernt man auch geschichtliche Hintergründe kennen, diese sind wunderbar mit dem Buch verwoben. Der Auto schafft es auch immer wieder kleine Spannungsmomente aufzubauen und mit der ein oder anderen Handlung zu überraschen. Und auch wenn Erwachsene eine durchaus wichtige Rolle in "Wettlauf in der Nacht" spielen, liegt der Fokus ganz klar auf den Jugendlichen, denn nur sie überhaupt haben die Gabe des Traumwandelns, welche sich mit dem 18. Geburtstag verliert. Auch das Traumwandeln an sich hat Thomas Taylor perfekt und absolut vorstellbar erklärt. Ganz besonders gut hat mir das Erscheinungsbild der Wandler sowie die Wichtigkeit der Vorstellungskraft gefallen. Das Ende ist sehr rund und die Geschichte eigentlich abgeschlossen, dennoch wäre ein Folgeroman durchaus denkbar, wir dürfen also gespannt sein. Wer Zeitreisebücher mag, sollte unbedingt zu der abgewandelten Form, und somit zu den Traumwandlern greifen. Liebenswerte Protagonisten die gegen das Böse bestehen und dadurch die Gegenwart retten, bescherten mir einige schöne Lesestunden. Von mir gibt es haarscharfe 4/5 Flügeln für David und seine Traunwandlerkollegen.

    Mehr
  • Träume sind nicht gleich Träume....

    Wettlauf in der Nacht
    Ruby-Celtic

    Ruby-Celtic

    02. September 2014 um 11:52

    Die Covergestaltung: Nun ich muss sagen, dass das Cover durchaus ansprechend aber nicht unbedingt auffallend gestaltet wurde. Andererseits passt es perfekt zum Buchinhalt und das sollte es ja immer widerspiegeln, daher gut gelöst würde ich meinen. Der Inhalt: In diesem Buch geht es darum, dass verschiedene Personen durch die Zeit reisen können. Doch nicht mit ihrem realen Körper, sondern mit ihrem Geist und auch nur während des Schlafens. Man könnte sagen, dass sie als Geist in die verschiedenen Zeiten reisen und das Geschehen beobachten können. Wirklich an der Zeit teilzunehmen ist ihnen aber nicht möglich. Nun gibt es die einen, welche die Zeiten nur erleben wollen und die anderen die sie unbedingt verändern möchten. David gehört zu den erhaltern, doch Adam möchte die Zeit verändern und dadurch andere Menschen vernichten. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt in einer längst vergangenen Zeit. Meine Meinung: Gut zu erst muss ich mal sagen, dass mich der Buchinhalt doch etwas überrascht hat. Ich war nicht darauf vorbereitet, dass das Buch so laufen würde denn vom Kurzinhalt hatte ich ein anderes Bild bekommen. Die Geschichte wird von einer dritten Person erzählt, sodass man nicht die Sicht einer Hauptperson ersieht sondern man von oben herabschaut und die Geschichte erblickt. Natürlich erhält man auf diese Weise nicht wirklich viel Einblick in die einzelnen Personen, doch wird dies im Buch ganz gut umgangen. Die Schreibweise ist fließend und leicht verständlich, sodass man regelrecht durch die Geschichte geschoben wird. Auch die Umschreibung der Personen und Gegenden ist detailiert, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann und man so auch gut miterleben kann was passiert. Die Geschichte beginnt mit einer Traumwanderung von David in die Zeit von Eddie. Doch eigentlich weiß David überhaupt nichts davon, dass er in einer anderen Zeit ist. Er denkt er träumt und hat dort einen super Freund, nämlich Eddie. Doch in diesem Traum ist alles anders, denn Eddie ist in Gefahr. Das Haus in dem er lebt brennt und Eddie ist darin gefangen. Als David ihn retten kann, bekommt er allerdings von Eddie keinen Dank sondern Vorwürfe da er an seiner Lage Schuld ist. Dann ist dieser Teil vorbei und David wacht auf. Schon kurze Zeit nach diesem Traum kommt die ganze Geschichte in Fahrt, denn David lernt Freunde und Feinde relativ schnell kennen. Ihm wird das Traumwandeln erklärt und auch wer Eddie eigentlich wirklich ist. Dazu erfährt er, dass das Leben seiner Familie gefährdet ist und er dringend helfen muss diese zu retten damit das Traumwandeln auch weiterhin durchgeführt werden kann. Die Personen sind alle sehr vielseitig und ganz gut aufgezeigt. Man muss natürlich bedenken, dass in diesem einem Band viele Dinge gepackt werden mussten. Der Leser musste die Personen einigermaßen kennenlernen, die Situation selber aufgezeigt bekommen und gleichzeitig einen Bezug aufbauen. Dies alles ist meines Erachtens recht gut gelungen. Ich habe mich beim Lesen wohlgefühlt und konnte gut mitfühlen und das ganze miterleben. Man lernt mit David zusammen diese Gabe „Traumwandeln“ kennen und verstehen. Er hat es nicht einfach und muss vieles in kurzer Zeit lernen, damit alles funktioniert. Dieses Buch hätte durchaus noch etwas ausgebaut werden können, da viel potenzial dahinter steckt. Doch ich finde, dass es im Gesamten super gelöst wurde. Die Spannung wird aufgebaut, teilweise sehr gut gehalten und man erlebt immer wieder Überraschungen. Gerade das Ende des Buches hat mich zum Teil wirklich überrascht und macht durchaus darauf aufmerksam dass es noch nicht zu Ende sein muss. Thomas Taylor hat ein gutes Gespür für seine Geschichte gehabt und sie gut umgesetzt. Sie ist fesselnd, spannend, aufklärend und für ein Einzelband gut aufgebaut gewesen. Der rote Faden hat mich super durch das Buch geführt und durchaus begeistert. Ist würde diesem Buch im gesamten 4 Punkte geben, da es gut geschrieben wurde und eine gut durchdachte Geschichte geboten wird. Auch wenn sie durchaus noch etwas ausgebaut hätte werden können. ;o)

    Mehr
  • Lena 12J. rezensiert Wettlauf in der Nacht

    Wettlauf in der Nacht
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    Wenn dein Freund in deinen Träumen lebt... Und der Traum zum Albtraum wird... Kannst du deinen Freund dann retten? Zeitreisen ganz neu erleben! Eddie, Adam und David leben in unterschiedlichen Jahrzehnten, trotzdem sehen sie sich häufig. Wie das geht? Jeder der 3 hat eine besondere Gabe, die ihnen im Traum ermöglicht, überall hin zu reisen, sei es Vergangenheit oder Gegenwart und dabei treffen sie sich oft. Jeder der 3 verfolgt ein anderes Ziel, aber alles hängt irgendwie zusammen... Nur wie ? Eddie, Adam und David gehören zu den seltenen Leuten, die in ihren Träumen durch Raum und Zeit reisen können... Eddie will alles über Zeitreisen herausfinden. David muss seine Familie retten. Und Adam will, ohne vor etwas zurückzuschrecken, die Geschichte ändern. Dieses Buch über Zeitreisen und Träume, zwei tolle Themen, hat mich total angesprochen und war auch wirklich spannend zu lesen! Zeitreisegeschichten sollten sinnvoll sein, denn wenn ein Protagonist etwas in der Vergangenheit anstellt, hat das ja auch Auswirkungen auf die Gegenwart, und das ist dem Autor geglückt. "Wettlauf in der Nacht" hat mich in den Bann gezogen. Gut gefallen hat mir auch, dass die Erzählperspektiven gewechselt werden. Einmal erzählt David aus dem "Jetzt" und danach Eddie aus dem Jahre 1940. Dadurch dass man die Szenen immer aus der Sicht von Eddie bzw. David gelesen hat, konnte man ihr Denken und Handeln gut nachvollziehen und sie wurden mir beide sympathisch. David ist alles andere als der 0815- Held, denn er ist nicht immer mutig und bewältigt auch nicht alle der gestellten Aufgaben, aber er hat das Herz am rechten Fleck und setzt sich für seine Freunde ein. Doch in der Geschichte erfährt man nicht nur von David, sondern auch von Adam. Adam ist auf der gegnerischen Seite und er versucht alles, um an seine Ziele zu kommen. Die Geschichte war wirklich interessant, eine unerwartete Wendung kam nach der anderen und die Charaktere hatte ich auch schnell lieb gewonnen, gewünscht hätte ich mir noch mehr Spannung. Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 2 ( gut )

    Mehr
    • 2
  • Zeitreise, Geister und jugendliche Agenten

    Wettlauf in der Nacht
    MikkaG

    MikkaG

    Das Cover ist relativ simpel, aber es springt ins Auge und ist mal was anderes. Allerdings muss ich sagen, dass es dem Buch nicht gerecht wird, denn das ist großartig! Eigentlich hätte der Autor das Cover auch selber gestalten können, denn er hat früher als Illustrator gearbeitet und unter anderem das Titelbild von "Harry Potter and the Philosopher's Stone" entworfen. Ob er von diesem Buch inspiriert wurde? Denn "Wettlauf in der Nacht" ist sein erster eigener Roman, und ich könnte mir vorstellen, dass er die gleichen (nicht nur jugendlichen) Leser anspricht, die auch die "Harry Potter"-Bücher verschlingen! Wie J.K. Rowling hat auch Thomas Taylor ein Auge für die liebevollen kleinen Details, die ein Buch zu etwas Besonderem machen. Viele kreative Einfälle haben mich bezaubert, und besonders solche wie "Das Museum der Dinge, die es nie gab" haben mich schmunzeln lassen. Würde dieses Museum nicht auch in die Winkelgasse passen? Versteht mich nicht falsch: "Wettlauf in der Nacht" kupfert keineswegs bei "Harry Potter" ab! Es vermittelt nur eine ähnliche Atmosphäre, und ein ähnliches Gespür für sympathische (oder auch weniger sympathische) Charaktere, die einzigartig und voller Leben aus den Seiten springen. Hier gibt es kein Hogwarts, dafür das Traumwandler-Projekt: eine geheime Organisation jugendlicher Agenten, deren Aufgabe es ist, durch die Zeit zu reisen und die Geschichte zu studieren - und zu verhindern, dass die Heimsuchung in die Geschichte eingreift. Auch die Heimsuchung bedient sich jugendlicher Zeitreisender, aber ihnen geht es nicht um das Verständnis der Geschichte, sondern um Geld und Macht. Sie erpressen oder bestechen in der Vergangenheit Menschen, und es ist ihnen völlig egal, was sie damit anrichten. Und auch vor Mord schrecken sie nicht zurück... Ganz nebenher bietet das Buch auch eine sehr kreative, intelligente Erklärung für Geister, und überhaupt strotzt es vor Originalität und Einfallsreichtum. David ist ein sehr sympathischer Held. Er hat sich nie für etwas Besonderes gehalten, nur für einen Jungen, der besonders lebhafte und spannende Träume hat. Dass in diesen Träumen immer der gleiche Junge auftaucht, nämlich der außergewöhnlich intelligente aber leicht schrullige Eddie, kommt ihm zwar seltsam vor, aber - was soll das schon bedeuten? Es sind ja nur Träume! Eddie ist mein Lieblingscharakter. Er war immer schon kränklich und wurde deswegen zuhause unterrichtet, und dadurch hat er so gut wie keinen Kontakt zu Gleichaltrigen gehabt. Und das merkt man! Er benimmt sich oft eher wie ein gediegener Forscher mittleren Alters als ein Teenager. Er schleppt immer Schulhefte mit sich herum in die er seine Beobachtungen, Thesen und zu beantwortende Fragen einträgt. Aber es steckt noch weit mehr hinter Eddie... Über das ich hier noch nichts verraten will! Adam ist... nun, über Adam kann ich wirklich nichts sagen, ohne zuviel von der Handlung zu verraten, aber auch er ist ein interessanter, komplexer Charakter! Es gibt auch viele andere Charaktere, die mich völlig überzeugt haben: Petra, die junge Zeitagentin mit dem großen Herzen. Kat, eine Bedienstete von Eddies Eltern und eine wahre Freundin für ihn. Tomkin, ihr misstrauischer Bruder. Misty, der Computer, der sich als bildhübsches Mädchen projiziert. Professor Feldrake, der mich manchmal ein wenig an Dumbledore erinnert hat... Und, und, und. Die Charaktere sind einfach stimmig. Das Buch springt direkt mitten in eine lebensgefährliche Situation, und es fängt nicht nur spannend an, es bleibt spannend bis zum Schluss. Denn das Traumwandler-Projekt findet sich schnell in einem Krieg wieder, und David, Eddie und Adam sind mittendrin! Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, so dass die Geschichte immer interessant bleibt. Und abgesehen vom Krieg der Zeitreisenden herrscht in der Zeit, in der Eddie lebt, auch ein durch und durch "normaler" aber nicht weniger bedrohlicher Krieg. Es gibt keine kitschige Liebesgeschichte - aber durchaus eine erste, kribbelnde Verliebtheit. Ich fand das sehr altersgerecht (das Buch wird für 12 bis 15 Jahre empfohlen) und süß. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist eher einfach, aber nicht langweilig. Flüssig zu lesen, und dabei einfallsreich, mit viel Gespür für Details und einer Prise Humor. Für mich hatte er genau das richtige Tempo, und die Übersetzung ist wirklich gut gelungen! Fazit: Zeitreise, "Geister" und zwei geheime Organisationen, die jugendliche Agenten einsetzen... Die Mischung ist spannend, originell, super zu lesen und voller lebensechter Charaktere. Auch eine Prise Humor fehlt nicht, und so hatte ich das Buch in Nullkommanix durch und habe es durchweg zufrieden zugeschlagen! Hier gibt es zwar keine Magierschule, aber ich könnte mir dennoch vorstellen, dass das Buch die gleiche Leserschaft anspricht wie Harry Potter.

    Mehr
    • 2
  • Unlogisch

    Wettlauf in der Nacht
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    11. August 2014 um 20:44

    Inhalt: David träumt oft von Eddie. Jeder Traum ist irgendwie so, als wäre er echt. Selbst eine Freundschaft wächst zwischen den beiden Jungen, bis sich ein anderer Teen in Davids Träume mischt und die Bindung zwischen Eddie und David zerstört. Wer ist dieser Junge und warum fühlen sich die Träume so echt an ?! Schreibstil: Thomas Taylor konnte mich nicht überzeugen. Der Ausdruck ist für ein Jugendbuch passend, aber dennoch zu oberflächlich. Die Thematik der Zeitreise ist komplex und jeder hat andere Ansichten. Meine Ansichten werden im Buch teilweise bearbeitet und dann durch Lücken wieder über den Haufen geworfen. Dies verwirrte mich bei jeder “Reise” mehr. Mal ging etwas und dann wieder nicht, ich habe den Roten Faden vermisst. Durch die teilweisen unlogischen Stellen konnte mein Kopfkino nicht anspringen und Spannung kam leider auch nicht auf. Charaktere: David, der einfache Junge von nebenan war mir zu Beginn sehr sympathisch, leider entwickelte er sich nicht zu seinem Vorteil. Erst verweichlichte er, dann wurde er ein Superheld – nicht mein Fall. Die anderen Charaktere passten auch nicht so in ihre Rollen, so dass ich mit keinem wirklich warm wurde. Cover: Das Cover ist genial. Die Uhr mit dem geisterhaften Blau passt perfekt zur Geschichte. Fazit: Eine Geschichte über Zeitreisen, die teilweise sehr unlogisch und einfach gehalten ist. Ich empfehle dieses Buch daher an jugendliche Leser, die erst beginnen Sci-Fi zu lesen.

    Mehr
  • |Rezension| "Wettlauf in der Nacht" von Thomas Taylor

    Wettlauf in der Nacht
    Kueckibooks

    Kueckibooks

    06. August 2014 um 14:43

    Inhalt: Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird Cover: Das Cover passt meiner Meinung nach nicht wirklich zu Geschichte. Es sieht nach eine Temporeichen, Actiongeladenen Thriller aus, der einen Atemlos werden lässt und sich als echter Pageturner erweist. Die Uhr in der Mitte, in welcher in typischen Digitaluhrenschrift der Titel steht, das blaue, mystische Feuer darum und der nachtschwarze Hintergrund. Kein besonders schönes oder verzauberndes Cover, nicht mal ein Cover, das einem im Gedächnis bleibt, sondern einfach ein Cover, dass etwas von der Geschichte erzählen soll, aber eigentlich nur "cool" wirken will. So ähnlich wie das Ganze Buch. Schreibstil: Gleich am Schreibstil merkt man, dass Taylors Buch wphl doch eher für jüngere Kinder geeignet ist. Der Schreibstil ist einfach gehalten und in einer eher unpersönlichen dritten Person Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist dabei genau wie die komplette Handlung sehr distanziert. Emotionen kommen einfach nicht rüber, es wird keine Spannung aufgebaut und es gibt auch nichts, was denn Schreibstil sonst irgendwie prägt. Er wurde nicht als Stilmittel, als Überbringer oder als Erzähler genutzt, sondern er war einfach nur...da. Es wurde einfach geschrieben, was erzählt werde sollte, ohne es irgendwie auszuschmücken, zu umschreiben oder sonst irgendwas zu machen. Eben, da es eher ein Kinderbuch ist, kommen keine Metaphern, Vergleiche oder sonstige Stilmittel darinne vor, wodurch es dem Schreibstil natürlich an Kreativität und Atmosphäre fehlt. Meine Meinung: Das Buch beginnt in einem von Davids Träumen. Er befindet sich auf einem Dach, sucht nach einem Eddie, den wir schon aus der Inhaltsangabe kennen und informiert uns, dass dessen Haus brennt. Wir erfahren, dass David Eddie unbedingt retten will. Kurz bevor er aber wieder in dessen Haus kommt, trifft er auf eine Gestalt auf einem anderen Dach, welche genauso aussieht wie er. Etwas, dass scheinbar noch nie vorgekommen ist. Auch Eddie, den er anschließend wirklich im Haus findet, verhält sich anders als sonst. David ist ein vierzehnjähriger Junge, welcher seit dem Tod seines Vaters seltsame Träume von einem anderen Jungen namens Eddie hat. Dabei sind es nicht einfache Träume, sie sind sehr lebhaft und real und machen David langsam schon verrückt. Kurz darauf wird er von seltsamen "Leuten" mitgenommen. Und da beginnt seine Geschichte. Denn David ist kein normaler Jugendlicher - er ist ein Traumwandler und kann, wenn er schläft, durch Zeit und Raum reisen. Eine Fähigkeit, mit der man viel gutes tun kann, die aber von anderen Missbraucht wird. Zu Anfang lernen wir vorerst nur David und Eddie kenenn, da das Buch vorerst abwechselnd aus ihren Perspektiven geschrieben ist. Ich kann bei David leider nicht sagen, ob er mir sympathisch war, oder nicht. Denn David, der Protagonist dieser Geschichte, ist gleichzeitig die oberflächlichste Person. David ist eine Person, in die wir uns alle hineinversetzten können, da er selbst kaum über prägende Charakterzüge verfügt. Er ist blass und schwammig gezeichnet. Man hat wirklich keine Ahnung, wer er ist und wie er sich in welchen Situationen verhalten würde. In entsprechende Situationen bekommt er eben einfach die entsprechenden Eigenschaften, die für den Handlungsverlauf günstig sind und fertig ist der Autor. Allgemein ist es so, als würde der Autor nicht die Handlung kontrollieren, sondern die Handlung den Autor. Die Handlung war ziemlich einfach gestrickt. Zwar waren wirklich gute Ansätze dabei, auch einge kleine Geheimnisse waren zu lösen, aber im großen und Ganze bietet die Handlung keine Neuen Ideen. In der Flut der Zeitreiseromane gibt es hier leider nichts, was dass Buch irgendwie hervorheben würde. Eine einfache Handlung und eine blasse Hauptpersonen. Die Nebenfiguren und Adam haben mir dort deutlich besser gefallen. Auch sie kommen zwar nicht ohne Klischee aus, aber sie haben alle etwas an sich, was sie besonders macht. Man schließt z.B. die wilde Petra, die mürrische Dishita und den zerstreuten Professor schnell ins Herz. Aber meine absolute Lieblingsperson war Adam. Seine Kapitel waren stets die, in welcher die Handlung fahrt aufgenommen hat und in welchen ich wirklich Spaß hatte. Adam ist ein toller Charakter, der mir viel Spaß gemacht hat. Fazit: Das alles klingt natürlich sehr, sehr negativ, aber eigentlich wollte ich euch nur zeigen, was euch bei diesem Buch erwartet. Es ist nur mal eine etwas einfachere Story, mit blassen Protagonisten und allgemein eher Kinderbuchcharakter. Trotzdem unterhält dass Buch einen ganz gut. Es ist einfach eine Geschichte, von der man abbeißt, kurz kaut, schluckt und durch damit ist. Das ist nicht abwertend gegenüber Kinderbüchern, nur ist dieses Buch keine schwere Kost, keine Welle an Vielschichtigkeit und Komplexität, da es einfach eine andere Zielgruppe anspricht. Wer also ein (Jungen)Buch lesen möchte, das mit einer einfachen, mäßig-spannenden und eher kindlichen Story unterhält, sollte hier vielleicht einmal ein Auge drauf werfen. Ich vergebe 3 Sterne für eine interessante Idee und liebenswerte Charaktere.

    Mehr
  • *+* David gegen Goliath *+*

    Wettlauf in der Nacht
    Irve

    Irve

    *+* Rezensionen und mehr auf meinem Bücherblog http://irveliest.wordpress.com und der Facebook-Seite "Irve liest" *+* Inhalt: Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird. (Quelle: Carlsen-Verlag) . Das Cover: Es wirkt auf mich sehr geheimnisvoll. Ein von blauen Flammen umzüngelter Zeitreise-Kompass irrt durch die Dunkelheit….. . Meine Meinung: Normalerweise sind Zeitreisen und Traumwandeln gar nicht meine Themen. Jedoch las sich die Beschreibung zu diesem Mystery-Thriller sehr interessant. Um es vorab zu sagen: Ich habe es an keiner Stelle bereut, eine Ausnahme meiner sonstigen Lesegewohnheiten zu machen. Die Geschichte war interessant und an einigen Stellen sehr spannend. Einzig die nicht immer gegebene Logik störte mich ein bisschen. Einige Fragen blieben unbeantwortet, was den Lesespaß aber nur ein klein wenig minderte. . „Wettlauf in der Nacht“ spielt sich im Großen und Ganzen in einer Nacht ab. Die Story handelt von Eddie und David Utherwise sowie Adam Lang. Ich möchte gar nicht großartig auf die vielen Verschachtelungen innerhalb der Geschichte eingehen, nur so viel: Eddie ist Adam ein Dorn im Auge und er tut alles, um ihn aus dem Weg zu räumen. Warum? Das wird aufgeklärt. Wieso ausgerechnet in dieser speziellen Nacht? Das habe ich nicht verstanden. Es wäre zu einem anderen Zeitpunkt sicher nicht so spannend gewesen, denn diese eine Nacht war handlungs- und erlebnismäßig sehr dicht – für die Traumwandler und auch die Leser – nur eine Erklärung dafür, warum exakt dieser Zeitpunkt und dieser Ort so wichtig waren, wäre ganz nett gewesen. . Ebenso schön hätte ich weitere Informationen zu den Charakteren gehabt. Wir erleben sie in diesem Jugend-Thriller zwar fast ausschließlich in ihrem Traumwandler-Selbst, aber es sind doch Menschen, so hätte ich sehr gerne mehr über das reale Leben der drei Jugendlichen erfahren. David wurde jäh aus seinem Alltag gerissen, da bleib einfach keine Zeit für lange Erklärungen. . Jedoch sind dies meine Ansprüche und Kritikpunkte als Erwachsener. Ich denke aber, dass der Zielgruppe, Jugendlichen ab 12 Jahren, diese Aspekte nicht so wichtig sind. Sie wollen Spannung und Action, coole Situationen und senationelle Szenen. Das alles bietet der Autor dem Leser! . . . Zu Beginn, als David hopplahopp raus aus dem Leben rein ins Traumwandler-Projekt gerät, war die Spannung unglaublich groß. Zunächst habe ich gar nicht verstanden, was da los ist, wer die Guten, wer die Bösen sind. Nach und nach wird alles aufgeklärt. Im Mittelteil fällt dann die Spannung sehr ab, was aber durch viele interessante Erklärungen wettgemacht wird. Manches weist zwar ein paar Lücken in der Logik auf, aber dennoch empfand ich die Einweisung ins Traumwandeln als sehr gelungen. David wusste bis zu diesem Zeitpunkt nichts von seinem „Doppelleben“ und gemeinsam mit ihm absolvierte ich einen Crash-Kurs zum Thema, der mich mehr als einmal staunen ließ. Ich war fasziniert von der Kreativität des Autors. . Zum Schluss hin spitzte sich alles auf den Kampf „David gegen Goliath“ alias „David gegen Adam“ zu. Der Plot erinnerte mich vage, vor allem zum Ende hin, immer mehr an Harry Potter in seinem Kampf gegen Lord Voldemort. Wer von euren Kids also diese Serie liebt, ist mit diesem Buch bzw. mit dieser Trilogie vielleicht ganz gut beraten. . Die Charaktere sind in ihrer Mischung sehr ausgewogen und jeder Leser dürfte für sich die eine oder andere Lieblingsfigur ausmachen können. Mir hatte es besonders die kluge Misty angetan. . . . Der Schreibstil ist für ein Jugendbuch gut gelungen: Locker und flüssig zu lesen mit einer hohen Ereignisdichte. Es gab nicht eine einzige Langweilige Phase im Buch, was dem jugendlichen Leser gut gefallen dürfte! . Mein Fazit: Guter Mystery-Thriller zum Thema Traumwandeln, der an manchen Stellen auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Fantasybegeisterte Jugendliche dürften ihren Spaß damit haben. Ich vergebe wegen meiner kleineren Kritikpunkte 4 von 5 Sternen. . Infos zum Buch: „Wettlauf in der Nacht“ von Thomas Taylor ist im Juni 2014 unter der ISBN-Nr. 978-3-551-52056-2 bei Chicken House (Carlsen Verlag) erschienen. Das Buch umfasst 400 Seiten und wird vom Verlag für Leser ab 12 Jahren empfohlen. *+* Rezensionen und mehr auf meinem Bücherblog http://irveliest.wordpress.com und der Facebook-Seite "Irve liest" *+*

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    01. August 2014 um 03:45
  • eine abenteuerliche Geschichte für Kinder und Jugendliche ohne blutig zu sein

    Wettlauf in der Nacht
    Buechereulenparadies

    Buechereulenparadies

    28. July 2014 um 15:15

    Wettlauf in der Nacht von Thomas Taylor Ich lese sehr gerne Buchnewsletter. Denn wie es der Name schon sagt, verraten sie einem immer, welche Buchneuerscheinungen bald im Handel erhältlich seien werden. So kam ich auch zu „Wettlauf in der Nacht“ von Thomas Taylor. Der Chicken House Verlag war so nett und schickte mir das Buch als Rezensionsexemplar zu. Dafür möchte ich mich hier herzlichst bedanken. 391 ließen mich in die Welt von Eddie und David eintauchen, die mich zum Träumen einlud. David ist 14 Jahre alt und in der Schule nicht sehr beliebt. Jeder zweifelt daran, dass Davids Vater wirklich ein Soldat war und im Einsatz gestorben ist. Das macht David zum Außenseiter und zur Lachnummer der Schule. Er weiß sich nicht anders zu helfen, als Prügel auszuteilen. Und so vergeht kaum ein Tag an dem er nicht zur Schuldirektorin zitiert wird. Auch an diesem Tag wird David zu ihre gerufen, jedoch weiß er nicht warum. Denn dieses Mal hat er nichts verbrochen. Als er im Büro der strengen Direktorin ankommt, sind noch weiter Leute anwesend, die ihn zu seinem Termin im Krankenhaus abholen wollen. Doch David hat keinen Termin im Krankenhaus, da ist er sich sicher. Doch keine logischen Argumente helfen ihm und so wird er einfach mitgenommen. Als David dann einen Jungen aus seinen Träumen wiedererkennt und mit Schrecken feststellen muss, dass er gerade entführt wird, flieht er vor diesen Menschen. Dabei kommt ihm ein Mädchen, welches er noch nie gesehen hat, zur Hilfe. David versteckt sich, wird aber schnell gefunden und ruhig gestellt. Als er wieder zu sich kommt, wird ihm von einem Professor erklärt, dass er sich gerade in der Schweiz aufhält und eine besondere Gabe besitzt. Die Gabe des Traumwandelns. David versteht die Welt nicht mehr, denn sein Traumfreund Eddie soll in großer Gefahr sein und er ist die letzte Hoffnung Eddie zu helfen. David hat kaum Zeit das ganze zu realisieren, da wird er auch schon in einen Kampf verwickelt. David muss schnell lernen mit seiner Gabe umgehen zu können, sonst ist nicht nur Eddie sondern auch sein eigenes Leben in höchster Gefahr... „Wettlauf in der Nacht“ von Thomas Taylor kombiniert geschickt zwei verschiedenen Themen miteinander: Das Traumwandeln und die Zeitreisen. Ich muss wirklich sagen, dass ihm das außerordentlich gut gelungen ist. Jeder der sich mit Traumwandeln und Zeitreisen beschäftigt hat, weiß, dass diese beiden Themen nicht immer leicht zu erklären sind und es schon gar nicht einfach ist diese Themen, dem Leser oder der Leserin verständlich zu vermitteln. Umso überraschter war ich, dass T. Taylor es geschafft hat. Hier und da hätte ich mir noch ein paar zusätzliche Informationen gewünscht, aber an sich war die Geschichte gut nachvollziehbar und ich denke, dass die Altersgruppe, auf die das Buch abzielt, keine Probleme beim Verständnis haben wird. Die Szenen in der Vergangenheit, wie z.B. der Kampf gegen David und Goliath, haben einen gewissen lehrreichen Anteil und bieten Raum für Eigenrecherche, was bei der gewünschten Zielgruppe sicherlich auf Begeisterung stoßen wird, denn so wird die Neugier geweckt. Wo mir besonders aufgefallen ist, dass das Buch für eine jüngere Zielgruppe geschrieben ist, waren die Charaktere. David ist 14 und seine Freundin Petra ebenfalls. Das erschwerte es mir mich mit den Charakteren zu identifizieren. Der Spaß am Lesen blieb aber, genauso wie die Spannung. Die Charakter waren sehr angenehm, jedoch konnte man von ihnen keine Überraschungen erwarten. Man wusste auf Anhieb, wer zu welcher Seite gehört mit einer kleinen Ausnahme, die ich euch jetzt aber nicht verraten werde. Petra ist zum Beispiel die Draufgängerin. David brauch nie wirklich lange, um sie von einen riskanten Plan zu überzeugen. Der Professor ist der Fels in der Brandung, der immer ein offenes Ohr und einen weisen Rat hat. Und David ist unglaublich neugierig und wissbegierig, was ihn sehr oft Probleme beschert. Nichtsdestotrotz sind mir die Charaktere wirklich ans Herz gewachsen und ich habe sehr oft mit ihnen gelacht und mitgefiebert, wenn ein Plan mal nicht so funktioniert hat, wie er eigentlich sollte. Was ich allerdings als negativ empfand, waren die „Zufälle“. In einer Szene findet David ein Buch in einem Zimmer, dass mindestens 100 Mal von vielen verschiedenen Leuten auf den Kopf gestellt wurde, welches den entscheidenden Hinweis liefert (Ich möchte nicht soviel spoilern, deswegen fällt die Beschreibung der Szene etwas wage aus). Und nur er hat bemerkt, dass ein falscher Schutzumschlag drumherum ist? Das kam mir schon etwas merkwürdig vor, aber nun gut. David ist ein schlauer und aufgeweckter Junge. Warum soll er nicht auch mal einen Erfolg haben. Solche Zufälle häuften sich im Verlaufe des Buches. Aber diese konnte man einfach mit einen Schmunzeln abtun und wurde in seinem Lesefluss nicht gestört. An sich ist der Schreibstil von Thomas Taylor auch sehr angenehm. Er schreibt sehr detailliert und flüssig, sodass eine angenehme Leseatmosphäre geschaffen ist. Das Cover, also die Uhr, vermittelt deutlich, was David gesagt wird und er auch fühlt: Er hat keine Zeit zu verlieren. „Wettlauf in der Nacht“ von Thomas Taylor ist wirklich mal ein Buch für Kinder und Jugendliche, welches ich empfehlen kann. Es weckt den Abenteuersinn ohne blutig zu sein oder einem das Gefühl von Angst zu vermitteln. Lesespaß ist bei diesem Buch garantiert.

    Mehr
  • Wettlauf in der Nacht

    Wettlauf in der Nacht
    Pixibuch

    Pixibuch

    27. July 2014 um 20:14

    Fairerweise muß ich zugeben, dass das Buch am Anfang ziemlich schwierig zu verstehen war. Zu viele Personen, zuviele Dinge sind auf einmal eingeflossen. David träumt fast jede Nacht von Eddie. Dieser ist auf einem brennenden Dach und wird von David gerettet. Diese Bilder verfolgen David auch bei Nacht. Aber in dem Traum erscheint auch ein dunkel gekleideter Junge, der Eddie töten möchte. Und dann geht David auf Zeitreise. Er erfährt, dass Eddie sein Großvater ist. Adam trachtet ihm nach dem Leben. Aber David muß das verhindern. Denn sein Großvater lebt im Jahr 1940 im Krieg. Und wenn dieser von Adam getötet wird. gibt es auch seinen Vater und natürlich ihn auch nicht. Deshalb muß er Eddie retten. Das ganze Buch hindurch besteht Gefahr. Die beiden Traumwandlerinnen Petra und Dishita stehen ihm bei, erklären ihm so manches, was er nicht weiß. Die Traumwandler leben abseits in einem alten Schloß. Die Traumwandler springen in diesem Buch durch Zeit und Raum, durch verschiedene Jahhunderte und passen sich der jeweiligen Situation immer an. Das Buch ist reine Fantasy. Diese wird gemischt mit der realen Welt und realten Personen. Das ganze Buch besteht aus Spannung. Die Szenen wurden immer wieder schnell gewechselt. Die Geschichte ist für Leute gemacht, die sich in eine andere Welt hineinträumen möchten, die aber sehr gefährlich sein kann. Das Cover ist wunderbar gestaltet. Eine brennende Uhr auf dunklem Hintergrund, eine Uhr für Zeitreisende.Für junge Leser mit sehr viel Fantasien geeignet.

    Mehr
  • Vielversprechender Roman über Traumreisen

    Wettlauf in der Nacht
    leseratte69

    leseratte69

    Gastrezension von Karl (Meiner besseren Hälfte) Klappentext Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird. Meine Meinung Die Story Manche Menschen Träumen nur. Andere können ihre Träume steuern und sich an jeden beliebigen Ort und jede beliebige Zeit, hin Träumen. Der 16 Jährige David aus London weiß davon noch nichts, als eines Tages ein paar dubiose Leute in entführen wollen und er mit Hilfe anderen, nicht weniger dubioser Leute in ein Schweizer Forschungscamp gebracht wird. Dort erfährt er, dass er ein Traumwandler ist. Als wäre das nicht genug erfährt er dass ein Krieg tobt zwischen zwei Gruppen von Traumwandlern und das er eine zentrale Rolle spielt Der Schreibstil Während die Geschichte in der Gegenwart spielt wird aus der Sicht von David erzählt. Spielt die Geschichte in London 1940 während der Bombardements durch die Deutschen, wird die Geschichte aus mehreren Sichtweisen erzählt. Man ist schnell in die Story eingetaucht, hat aber am Anfang den Eindruck, dass es etwas holprig zu geht Die Charaktere Neben David spielen sowohl in der Gegenwart, als auch im 1940`er London mehreren Personen mit. Der Autor geht bei der Beschreibung der Charakteren nicht so sehr in die Tiefe, so dass der Leser nur schwer Verbindungen zu den Charakteren herstellen kann. Mein Fazit Die jugenbuchartig erzählte Geschichte sprach mich sofort an. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam geschrieben. Das Ende lässt auf einen zweiten Teil hoffen, denn ich sicher lesen werde Ich gebe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 4
  • weitere