Thomas Teglgaard Was niemand wissen will

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was niemand wissen will“ von Thomas Teglgaard

"Thomas Teglgaards Roman über Liebe und Dämonie ist mehr als nur hervorragend. Er ist völlig fantastisch. Ich habe gerade einen neuartigen Roman zur Seite gelegt. Ich war erschüttert, ich habe geweint, gelacht, ich war so gefesselt, dass ich mich als einen Teil des Romans gefühlt habe. Es ist lange her, dass ich mich einem Buch, das ich gerade las, so nahe gefühlt habe" Udfordringen, dän. Wochenzeitung

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Gar nicht mal so schlecht...

RebeccaS

Revanche

Das Perigord im Fokus der Weltreligionen

aus-erlesen

Unter der Mitternachtssonne

Abseits des Mainstreams / Alltägliche und authentische Einblicke in eine andere Kultur.

Bücherfüllhorn-Blog

Ich beobachte dich

Drei Teile, drei Eindrücke: turbulenter Anfang, schwacher Mittelteil, starkes Ende. Auf diese Kurzform kann ich diesen Thriller reduzieren.

Flaventus

Wahrheit gegen Wahrheit

Thriller der alten Schule

Irmgard

Hex

Viel verschenktes Potential.. das Ende glänzt mit Horror. Der Rest eher mit Langatmigkeit.

Ellaa_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Was niemand wissen will" von Thomas Teglgaard

    Was niemand wissen will

    Wortklauber

    22. March 2008 um 15:54

    Wenn man es dem Cover nach auch für einen Thriller halten kann: Das Buch erscheint in einer Reihe mit christlicher Literatur. Zum Inhalt: Eine junge Frau wird, nachdem sie mehrfach ihre Wohnungseinrichtung zerschlägt, in die Psychiatrie eingeliefert. Der behandelnde Arzt steckt gerade in einer persönlichen Krise: seine Frau verlässt ihn zusammen mit den Kindern. Ungefähr zur gleichen Zeit bekommt er einen weiteren Patienten, der ihn sehr beschäftigt. Einen depressiven arbeitslosen Pfarrer, ehemals Missionar aus Afrika. Diese drei treffen also in der Klinik zusammen ... ... wie es weitergeht, werde ich nicht erfahren (und auch nicht, ob der Pfarrer, für den Homosexualität und Scheidung und dergleichen Sünde ist, sich ändert oder ob die Botschaft des Romans lautet, dass manch heutige Kirche, manch heutiger Christ so etwas viel zu liberal sieht), denn ich habe das Buch nur bis Seite 100 geschafft. Dann konnte ich den schlechten Stil - vieles wird z. B. rein narrativ vermittelt, es mangelt an spannenden Szenen - nicht länger ertragen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks