Thomas Thiemeyer

 4.1 Sterne bei 3.214 Bewertungen
Autorenbild von Thomas Thiemeyer (©)

Lebenslauf von Thomas Thiemeyer

Thomas Thiemeyer studierte Kunst und Geologie in Köln. Als freier Künstler illustriert er Spiele, Jugendbücher, Buchumschläge und vieles mehr. Seine Arbeiten wurden mehrfach mit dem Kurd-Laßwitz-Preis und dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. In den folgenden Jahren wendete er sich mehr und mehr dem Schreiben zu. 2004 erschien bei Droemer Knaur sein Debütroman "Medusa". Viele seiner Romane wurden zu Bestsellern und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seine Geschichten stehen in der Tradition klassischer Abenteuerromane und handeln des öfteren von der Entdeckung versunkener Kulturen und der Bedrohung durch mysteriöse Mächte. Thomas Thiemeyer lebt in Stuttgart mit seiner Familie.

Neue Bücher

World Runner - Die Jäger

 (15)
Neu erschienen am 10.03.2020 als Hardcover bei Arena. Es ist der 1. Band der Reihe "World Runner".

Evolution (3). Die Quelle des Lebens

 (4)
Neu erschienen am 10.03.2020 als Taschenbuch bei Arena.

World Runner (1). Die Jäger

 (2)
Neu erschienen am 13.03.2020 als Hörbuch bei Rubikon Audioverlag.

Alle Bücher von Thomas Thiemeyer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das verbotene Eden - Erwachen9783426509401

Das verbotene Eden - Erwachen

 (648)
Erschienen am 03.11.2014
Cover des Buches Das verbotene Eden - Erkenntnis9783426513156

Das verbotene Eden - Erkenntnis

 (257)
Erschienen am 03.11.2014
Cover des Buches Evolution - Die Stadt der Überlebenden9783401601670

Evolution - Die Stadt der Überlebenden

 (202)
Erschienen am 04.07.2016
Cover des Buches Das verbotene Eden - Entscheidung9783426513132

Das verbotene Eden - Entscheidung

 (167)
Erschienen am 03.11.2014
Cover des Buches Medusa9783426632307

Medusa

 (185)
Erschienen am 01.11.2005
Cover des Buches Reptilia9783426634585

Reptilia

 (140)
Erschienen am 01.02.2007
Cover des Buches Magma9783426636480

Magma

 (144)
Erschienen am 01.04.2008

Neue Rezensionen zu Thomas Thiemeyer

Neu

Rezension zu "Das verbotene Eden - Logan und Gwen" von Thomas Thiemeyer

Ziemlich unglaubwürdig, aber dennoch unterhaltsam
JenniferKriegervor 18 Tagen

Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


Rezension

Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten!


Ich habe gerade noch mal meine Rezension zum ersten Band gelesen und festgestellt, dass ich mich größtenteils nur wiederholen kann. Das Buch war wenig überraschend, aber als leichte Lektüre trotzdem unterhaltsam, und die Liebesgeschichte war unglaubwürdig. Darüber hinaus fand ich diesmal auch viele andere Dinge unrealistisch. Allerdings gab es in diesem Band auch Figuren, die mich begeistert haben. Nicht die Protagonisten, aber Logans Familie mochte ich sehr gern. Es hat mir richtig gut gefallen, dass sein kleiner, treuer Bruder sich über Gebärdensprache verständigt. Und ich fand es herzerwärmend, wie er Logan vergöttert und wie liebevoll die beiden miteinander umgehen. Auch der Vater hat mich überzeugt, denn er ist ein guter Mann und liebt seine Söhne von Herzen. Da Logan noch Zuhause wohnt, haben die beiden entsprechend viele Auftritte und ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn sie aufgetaucht sind.


Damit hatte sich die Freude aber im Grunde auch schon, denn, wie bereits erwähnt, fand ich die Liebesgeschichte sehr unglaubwürdig – sogar noch mehr als David und Junas Instant-Liebe aus dem ersten Band. Wenig überraschend entflammt eine solche Instant-Liebe auch zwischen Logan und Gwen. Es ging so schnell, dass ich es tatsächlich verpasst habe. Ihr ganzes Leben lang haben sie gelernt, einander zu hassen, aber nach wenigen Stunden Bekanntschaft erzählen sie sich plötzlich gegenseitig ihre gesamte Lebensgeschichte. Außerdem denkt Logan von Anfang an ständig an Gwens Lippen. Von den Gefühlen kam bei mir aber schlichtweg überhaupt nichts an. Die beiden hatten auch einfach gar keine Chemie. Deshalb waren Situationen wie beispielsweise die Szene, in der Gwen Logan fragt, ob er sich nicht vielleicht in sie verliebt hat, einfach nur total merkwürdig, künstlich, unglaubwürdig und befremdlich. Zwischendurch habe ich wirklich überlegt, ob das Virus, das damals dazu geführt hat, dass Männer und Frauen einander unvermittelt gehasst und getötet haben, ins Gegenteil mutiert ist und jetzt für unsterbliche Instant-Liebe zwischen Männern und Frauen sorgt. Der dritte Band steht noch aus, also vielleicht habe ich damit tatsächlich recht, aber ich befürchte, dass es die Liebesgeschichten tatsächlich einfach nur kaum ausgearbeitet sind.


Unglaubwürdig und unrealistisch fand ich darüber hinaus leider auch viele weitere Dinge und Details. Eine Menge Drama entsteht unter anderem dadurch, dass die Figuren andauernd überall jedermanns Geheimnisse herumerzählen. Es stehen Leben auf dem Spiel, aber ständig werden vollkommen unnötig irgendwelche Charaktere in Geheimnisse eingeweiht, nur damit sie dann Verräter werden oder andernfalls unbegründbare Entscheidungen treffen können. Es wurde 20 Jahre über diese Angelegenheiten geschwiegen, teilweise sogar noch länger. Es ist mir ein Rätsel, warum die Personen plötzlich alle so mitteilungsbedürftig sind und nicht einmal sicherstellen, dass die Informationen wirklich nur an vertrauenswürdige Ohren gelangen.

Eine andere Szene, die mir besonders hängen geblieben ist, betrifft Logans Ausflug in eine ihm völlig fremde Stadt, in der er sich nicht auskennt und wo es von Feinden nur so wimmelt. Praktischerweise trifft er auf einen netten Mann, der ihm eine Karte auf ein Stück Blech zeichnet. Eine Karte, die so detailliert ist, dass die Hinterausgänge von Gebäuden und Barrikaden in jeder Straße eingezeichnet sind, aber gleichzeitig einen Großteil der gesamten Stadt (bei der es sich übrigens höchstwahrscheinlich um Köln handelt, also eine Millionenstadt) abbildet, damit Logan auf einem anderen Weg heraus kann als er herein gekommen ist. Da frage ich mich, wie lange es gedauert hat, diese Karte zu zeichnen, und wie groß das Stück Blech sein muss, mit dem Logan dort unterwegs ist.

Dann wäre da außerdem noch die Gefangene, die es irgendwie schafft, eingekerkert tief unten im Berg eine Brieftaube mit einer Geheimbotschaft zu empfangen, ohne dass irgendjemand das mitbekommt. Und so weiter. Früher wären mir solche Dinge vielleicht nicht aufgefallen, aber mittlerweile stört es mich extrem, dass keine realistische Lösung für diese Probleme gefunden wurde. Als ob einfach davon ausgegangen wurde, dass die Leser das schon nicht merken werden. Leider habe ich es aber gemerkt und dass es ein Deus Ex Machina für jedes Problem gibt, macht die Geschichte nicht spannender.


Fazit

Das Buch ließ sich schnell lesen und hat mir ein wenig leichte Unterhaltung geboten. Außerdem mochte ich Logans herzerwärmende, liebevolle Familie, die zum Glück recht viele Auftritte hat, wirklich sehr. Der Rest konnte mich nicht überzeugen. Es handelt sich wieder um eine unglaubwürdige Instant-Liebesgeschichte. Diesmal sogar zwischen zwei Figuren, die in meinen Augen überhaupt keine Chemie hatten. Auch viele andere Dinge fand ich unglaubwürdig, unrealistisch und konstruiert. „Das verbotene Eden – Logan und Gwen“ bekommt für den treuen Dachs gerade noch so drei Schreibfedern.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wicca - Tödlicher Kult" von Thomas Thiemeyer

5 Abenteuer mit Hannah Peters - spannende und interessant- der Baum des Leben und die Frage nach dem ewigen Leben
ban-aislingeachvor 21 Tagen

Mit Hannah Peters führt uns der Autor Thomas Thiemeyer ins fünfte Abenteuer und diesmal beschäftigen wir uns mit der Frage ob es den Baum des Lebens wirklich gibt oder gab und ob wir ewig leben wollen. Eigentlich hatte Hannah keine Zeit, denn sie arbeitet in der Stadt des Affengottes. Doch dann bricht in Honduras ein Bürgerkrieg aus und sie muss aus dem Land fliehen. Da sie sich erst einmal erholen möchte, bevor sie zu ihrem Mann und ihrer Tochter geht, besucht sie die Journalistin Leslie und hört sich neugierig an was diese nun ausgegraben hat. Dabei lernt sie auch einen Filmwissenschaftler kennen und den üblen Film „Wicked Man“. Erst durch diesen wird ihr Ekel wie auch ihre tiefe Neugierde geweckt. Das dieses Abenteuer sie jedoch fast töten könnte und wer alles auf der Gegnerseite steht, damit hätte sie wohl kaum gerechnet.  


 


Mir hat in dem Buch John gefehlt, aber gut einer von den Eltern muss sich nun um Leni kümmern und so werde ich ihn so schnell nicht in neuen Büchern begegnen. Doch auch die Mischung Hannah und Leslie war interessant zu lesen. Ich mag Hannah auch wenn sie etwas zu viel besonders für mich ist. Doch genau aus diesem Grund gehört das Buch für mich nicht in das Thriller Genre, sondern in eine mystische Schublade. Denn einiges von der Geschichte könnte wahr sein, aber stand heute glaube ich eher, dass es Fantasie ist. Diese ist jedoch so gut in die Gegenwart verwickelt, dass man sie sich fragt ob es so etwas nicht geben könnte. Diesmal führt die Reise Hannah nach England zu den Wicca und die Religion von dieser wurde sehr gut beschrieben. Auch das Dunkle und Böse in deren Reihen, hat mir sehr gut gefallen und hat zur der Geschichte gepasst. Auch die Auflösung am Ende des Buches hatte für mich Hand und Fuß. Der Autor hat einen wunderbaren Schreibstil der einen tief in die Geschichte hinein zieht und die Orte die er beschreibt, konnte ich mir sehr gut bildhaft vorstellen. 


 


Sehr gut in dem Buch hat mir auch die Mischung aus Charakteren gefallen und bei einen war ich mir nicht sicher in welche Schublade ich sie nun stecken sollte. Gut auf ihre eigene Art? Böse oder einfach nur verrückt und gefährlich? Diese Grautöne in der Geschichte haben es mir angetan. Ich konnte mit den Charakteren mitfühlen. Für eine Prise Liebe wird auch ohne John gesorgt, dabei steht jedoch Leslie im Vordergrund. Diese kleine Liebesgeschichte ist eher eine Nebengeschichte und sehr gut und logisch in das Buch hinein geflochten, so dass ich mir dies sehr gut vorstellen konnte und es eine schöne kleine Erholung nebenbei war. 


 


Ich habe mit dem Buch ein spannendes, interessantes und teilweise lehrreiches Abenteuer erlebt, welches mich in seinen Bann gezogen hat. Deswegen empfehle ich das Buch mit seinen 485 Seiten gerne weiter und bin sehr gespannt darauf in welches Abenteuer der Autor Hannah als nächstes schicken wird. Das Buch ist übrigens in der dritten Person Singular geschrieben, obwohl Hannah klar die Hauptperson ist und so wissen wir manches Mal deutlich mehr als sie, was ich vor allem am Ende wo sie nicht ganz sie selbst ist sehr spannend fand.  

Kommentare: 5
13
Teilen

Rezension zu "World Runner - Die Jäger" von Thomas Thiemeyer

Fesselnde Rätsel treffen auf rasante Action und ein tolles Konzept
Skyline-Of-Booksvor 24 Tagen

Klappentext

„Es ist ein Rennen gegen die Zeit, bei dem der größte Gegner die eigene Furcht ist. Überall lauern Gefahren. Eine einzige falsche Entscheidung und das Spiel ist verloren. Vielleicht sogar das eigene Leben.

Doch das Risiko schreckt sie nicht, denn auf sie wartet ein Preis, der größer ist als alles, wovon sie zu träumen gewagt haben.

 

Tim ist einer von ihnen. Ein Runner aus Leidenschaft, bereit über Grenzen zu gehen. Als er eines Tages einen Brief von GlobalGames erhält, zögert er keine Sekunde, die Challenge anzunehmen. Sieben Caches wurden an sieben Orten versteckt. 100 Jugendliche jagen ihnen nach. Einer gegen den anderen. Doch Tim merkt bald, dass er es nicht alleine schaffen kann. In der faszinierenden Annika, genannt Sakura, findet er eine Verbündete. Doch kann er ihr wirklich trauen? Oder rennt am Ende doch jeder für sich allein?“

 

Gestaltung

Zuerst fällt die erleuchtete Skyline von Köln auf, die mit ihren orangenen Lichtern und dem Wahrzeichen sofort zu erkennen ist. Im Bildvordergrund erkennt man einen Jungen, der nur an einer Hand und gesichert an einem Seil unter einer Brücke hängt. Das passt natürlich perfekt, da es in dem Buch um Jugendliche geht, die risikobereit sind. Der Titel sieht aus als sei er an einen Globus und dessen Linien angepasst worden. Diese sind silbrig glänzend auf dem Cover hervorgehoben.

 

Meine Meinung

„World Runner – Die Jäger“ ist das neue Jugendbuch aus der Feder von Thomas Thiemeyer, das nach einer spannenden Geschichte klang, die mich neugierig gemacht hat. In dem Buch geht es um Tim, der ein Runner ist. Dies bedeutet, dass er an einer Challenge teilnimmt, bei der es darum geht, sieben Caches an sieben Orten zu finden. In einem Wettkampf mit 100 anderen Jugendlichen. Wer zuerst kommt, malt zuerst. Doch dieses Spiel ist gefährlich, unter anderem auch lebensgefährlich und so sucht sich Tim in Annika, auch Sakura genannt, eine Verbündete. Auch wenn er nicht weiß, ob er ihr trauen kann.

 

Das Konzept von „World Runner“ erinnert an das bekannte Geocaching, allerdings steigert die Challenge des Konzerns GlobalGames dieses nochmal in ein ziemliches Extrem. So filmen sich die Jugendlichen bei halsbrecherischen Aktionen und je mehr Likes sie führ ihre Videos bekommen, desto höher steigen sie im Ranking. Das allein sorgt schon für einige Aktionen, die super spannend sind, aber als Leser ahnt man auch, dass GlobalGames mehr mit dem Wettkampf erreichen wollen. So beginnt ein fesselndes Rätselraten, bei dem man als Leser mittendrin steckt.

 

Auch gehört zu dieser Challenge, dass sich nicht nur Freundschaften entwickeln. Man kann es sich vielleicht schon denken, aber wenn unglaubliche Preise winken, sind Menschen zu vielem fähig. So zeigt „World Runner“ auch die Schattenseiten der Menschen. Dies brachte meiner Meinung nach einen tiefgründigen Aspekt in die nervenaufreibende Geschichte, wodurch eine schöne Mischung aus Momenten, die zum Nachdenken anregen und Momenten, in denen mein Herz stehen blieb, zustande kommt.

 

Toll fand ich auch, dass der Protagonist der Geschichte männlich ist, denn dies entspricht in Jugendbüchern nicht der Regel. Tim ist ein typischer Jugendlicher, der den Nervenkitzel und die Gefahr sucht. Gleichzeitig ist er aber auch loyal Freunden gegenüber und hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, was ihn meiner Meinung nach sympathisch macht. Er trifft auf Annika alias Sakura, wodurch beide Geschlechter abgedeckt werden, was ich perfekt finde.

 

Habe ich schon erwähnt, welch teuflischen Spaß mir die Handlung beschert hat? In „World Runner“ gibt es Rätsel zu lösen, Gefahren zu überstehen und die Motive hinter der Challenge zu entdecken. Ich fand es klasse wie hier Medien, Technik und körperliche Herausforderungen miteinander verwoben wurden. Die Geschichte ließ mich einfach nicht los bis ich am Ende angelangt war, denn man bekommt richtig Lust, gemeinsam mit den Figuren ihre Abenteuer zu erleben und klebt an den in die Handlung eingebauten Geheimnissen und Rätseln. Da freu ich mich richtig auf den zweiten Band!

 

Fazit

Eine Mischung aus Rätseln und gefährlichen Abenteuern bietet sich dem Leser in „World Runner – Die Jäger“. Die Challenge zeigt auch zu was Menschen in einem Wettkampf fähig sind und regt zum Nachdenken an. Aber gleichzeitig versteckt sich in diesem Buch so viel mehr. Die Verbindung von Nachdenklichkeit und rasanter Action ist super gelungen. Die Handlung überzeugt mit Rasanz und spannenden Rätseln, die man unbedingt entschlüsseln möchte. Toll ist auch, dass mit Tim und Annika Hauptfiguren vorhanden sind, die stark sowie klug sind und mit denen sich Mädchen und Jungen identifizieren können.

5 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

1. World Runner – Die Jäger

2. World Runner – Die Gejagten (erscheint im Herbst 2020)

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
0 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches Valhallaundefined
Hallo ihr Lieben,

bei uns gibt es im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude"  oben genanntes Buch zu gewinnen:

http://www.booknerds.de/2015/04/blogger-schenken-lesefreude-und-booknerds-de-ebenso-unser-grosses-gewinnspiel/

Außerdem liegen auf dem Gewinntisch noch 19 weitere Bücher!

Viel Glück!

P.S.: Bitte ausschließlich auf booknerds.de kommentieren, nicht hier.
0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Thomas Thiemeyer wurde am 22. März 1963 in Köln (Deutschland) geboren.

Thomas Thiemeyer im Netz:

Community-Statistik

in 2.879 Bibliotheken

auf 969 Wunschlisten

von 59 Lesern aktuell gelesen

von 62 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks