Thomas Thiemeyer Babylon

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(12)
(8)
(8)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Babylon“ von Thomas Thiemeyer

Aktuell - phantastisch - hochspannend: Thomas Thiemeyers Archäologie-Thriller am Schauplatz des Turmbaus zu Babel Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Naher Osten, Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde. Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit –, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet.

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Ich liebe dieses Buch mit seinen Wendungen - ein super Auftakt und ein klasse Verlag!

Claire20

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Babylon von Thomas Thiemeyer

    Babylon
    FD

    FD

    via eBook 'Babylon'

    Spannend geschrieben,mit Glaubwürdigkeit besetzt.

    • 3
  • Abenteuer wie im Kino ...

    Babylon
    SharonBaker

    SharonBaker

    11. September 2016 um 18:12

    Fernab von allem, tief in der irakischen Wüste findet ein Archäologe einen unglaublichen Fund. Die Bedingungen für eine richtige Ausgrabung stehen aber mehr als schlecht, denn die Wüste und die vielen Kriege machen es fast unmöglich Wissenschaftler und Entdecker vor Ort zu holen und den Schatz zu erforschen, sowie zu bergen. So kommt der Multimilliardär Norman Stromberg auf die Idee, sein letztes Abenteuer zu starten und seine Freunde um Hilfe zu bitten. Das bringt Hannah Peter und ihren Mann John Evans auf dem Plan. Der Weg dahin ist allein schon gefährlich und vor Ort stoßen sie auf mehr Rätsel als Antworten. Was soll das für ein Tempel sein? Verbirgt sich wirklich Babylon dahinter? Aber warum ist er in die Erde gebaut und mit vielen Warnungen versehen? Hannah hat kein gutes Gefühl, sie will verschwinden, da auch den Terror des Landes die Fundstelle nicht verborgen geblieben ist. Jetzt heißt es handeln, oder sterben? Was werden sie vorfinden? Und welche Gottheit wird hier ihre Mächte wirken lassen? Mein Erstes Hannah Peters Abenteuer und ich bin wirklich überrascht, zum einen finde ich den Vermerk Thriller auf dem Cover irreführend, denn für mich ist es eher ein Abenteuerroman mit fantastischen Elementen gewesen, und zum anderen hätte ich nicht erwartet, wie viel politisches Wissen darin steckt. Aber eigentlich sollte ich ja wissen, dass der Autor sich allen rund um annimmt und um die Geschichte perfekt rüberzubringen, die beste mögliche Atmosphäre schaffen möchte. Der Zusatz hinten auf dem Buch trifft allerdings hervorragend zu, der neue Blockbuster, dass passt, denn man sollte, sich das Buch mal als Film vorstellen, das wäre ein Knaller.So startet er auch direkt im ersten Kapitel mit dem Fund der Ausgrabungsstätte und das lässt er geheimnisvoll und mystisch erscheinen. Damit der Eindruck noch verstärkt wird, passieren in unsere Gegenwart die eigenartigsten Dinge und lassen in diesem Krisengebiet die Luft noch dünner werden. So nimmt er sich der schwierigen Situation im Nahen Osten sehr genau an und lässt sich viel Raum um die brenzliche Atmosphäre einzufangen und dem Leser sehr zu verdeutlich. Dazu bedient der sich ganz tollen Nebenfiguren, wie einen Soldaten des US-Militärs, einer BBC-Kriegsreporterin, Beduinen und auch die IS-Miliz bekommt ihren Auftritt. Er hat jede Stimme aus dem Kriegsgebiet eingefangen und gibt ein grausames, realistisches, aber auch menschliches Gesamtbild wieder. Dieses Zusammenspiel und was der Autor daraus macht waren überaus interessant und man vergaß fast, die eigentlich Geschichte.Das eigentliche Zentrum der Geschichte, ist ja die Frage, ist es der Turm von Babylon, oder nicht? Hier wird der eigene Entdeckungsgeist geweckt, immerhin wollen wir ja nun wissen, was unter der Erde liegt. Hier kommt dann auch Hannah Peters ins Spiel, die noch immer mit den Folgen von ihrem letzten Abenteuer zu kämpfen hat und solche großen Risiken nicht mehr eingehen will. Dagegen steht ihr großer Gönner Norman Stromberg, der schwer erkrankt ist und unbedingt seine letzte große Entdeckung machen möchte, ihm zur Seite steht Hannahs Mann John, der seine Frau nicht verstehen kann. Immerhin sind sie Forscher, Entdecker und können doch nicht diesen letzten Wunsch, eines Freundes ausschlagen. Stromberg drängt also in dieses Kriegsgebiet vor und möchte unbedingt den Abstieg wagen, dass das auch noch von dem vorherrschenden Krieg begünstigt wird, kann ihm nur recht sein. Und hier beginnt eine fantastische Reise, die durch das Werk von Dante, seiner „Göttlichen Komödie“ angehaucht ist.Ohne Frage, Thomas Thiemeyer kann wunderbar erzählen und unterhalten, diese Geschichte ist einfach ganz hervorragend, um abzutauchen und der eigenen Welt zu entgleiten. Ich fand den Teil der Schatzsuche sehr spannend und konnte es gar nicht abwarten, bis diese richtig ins Rollen kam. Allerdings nimmt er sich für Sein drum herum so viel Zeit, das man schon zwei Drittel gelesen haben muss, bevor es in den Tempel geht. Diese Geduld wird zwar mit interessanten Nebenfiguren und einem tollen Einblick in Glauben, Religion, Weltsicht und politischen Denken belohnt, bringt aber somit den Spannungsbogen ein bisschen zum Erlahmen. Auch mit seiner Hannah bin ich persönlich nicht ganz warm geworden, vielleicht fehlen mir auch die anderen Teile, um ihre Entwicklung besser zu verstehen. Ich denke, wenn einem diese Persönlichkeit wichtig ist und manche Verknüpfungen besser nachvollziehen mag, muss man ihre drei vorherigen Abenteuer gelesen haben, denn hier wurde schon einiger Bezug darauf genommen. Aber das ist Geschmacksache, dem einen stört es, dem anderen nicht. Zum Ende hin tobte sich der Autor richtig aus und lies uns von einem Höllenszenario zum nächsten schreiten, hier wurde er richtig kreativ und spielte mit dem Vorstellungen des Lesers. Da ich ein kleiner begeisterter Fan von solchen Verbindungen bin, Klassiker in Geschichten einzuweben, fand ich seine Idee sehr ansprechend, auch wenn ich mit dem Ende nicht ganz so warm wurde.Auch wenn der Autor es nicht gerne hört, ich liebe die Abenteuerfilme von Indianer Jones und auch die Mumie fand ich klasse und wer die mag, wird sich in dem Buch richtig wohlfühlen. Das ist jetzt kein eins zu eins Vergleich, aber der Charme und die Abenteuerliebe kommen genauso gut rüber, nur dass Thomas Thiemeyer unsere Zeit perfekt mit einfließen lässt. Bis auf einige Kleinigkeiten hatte ich wirklichen großen Lesespaß und werde wohl jetzt doch mal zu den anderen Büchern greifen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. September 2016 um 16:54
  • Ein spannender Mystery-Thriller in Kings „Der Dunkle Turm“ Manier!

    Babylon
    Insider2199

    Insider2199

    02. August 2016 um 14:39

    Ein spannender Mystery-Thriller in Kings "Der Dunkle Turm" Manier! Der 1963 geborene Autor studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und als Autor und Illustrator tätig wurde. Mit seinen Wissenschaftsthrillern, die etliche Preise gewannen ist er eine feste Größe in der Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart. Erst am Schluss stellte ich fest, dass dies der 4. Band einer Buch-Serie („Medusa“, „Nebra“, „Valhalla“) ist – bei LovelyBooks ist die Serie nicht komplett verzeichnet, LB ist leider nicht immer up-to-date, wenn es um Reihen geht – ich werde aber alle drei Bände nachholen und freue mich schon darauf. Zum Inhalt: Mesopotamien, das Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris: das Archäologen-Ehepaar Hannah Peters und John Evans erkunden ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt und an Dantes Unterwelt erinnert. Was sie dort erleben ist mystisch, übersinnlich und trachtet nach ihrem Leben ... Meine Meinung: Mich hat der Roman von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten. Ja, der Autor mixt mehrere Genres miteinander, aber das störte mich überhaupt nicht. Ich fand den kleinen Politik-/Religion-Exkurs – die Diskussion zwischen einer britischen Journalistin und einem islamischen IS-Militär-Oberhaupt – sehr interessant, thematisch passend und meines Erachtens verleiht es den Charakteren mehr Tiefe. Das Wechseln am Schluss zu Mystik und Übersinnlichem – viele Leser nennen es abschätzig „esoterisch“ (ohne zu wissen, was Esoterik wirklich bedeutet), fantastisch und unglaubwürdig – fand ich am Allerbesten, denn mir kann es nicht mystisch genug sein, somit gehöre ich zwar zur Zielgruppe, die jedoch bei diesem Thema leider recht klein ist. Schade, mir gefallen übersinnliche Themen und Manches davon ist gar nicht so übersinnlich wie es scheint – die Welt besteht nun einmal aus mehr als dem, was man sehen und anfassen kann. Sprachlich ist der Roman auf Unterhaltungsniveau und leicht zu lesen. Die Kapitel sind kurz und die Handlung wird schnell vorangetrieben. Spannung wird früh ausgelöst und lange gehalten. Die Helden sind sympathisch und der Antagonist hat auch gute Seiten, d.h. keine Schwarz-Weiß-Malerei. Das Einzige, was mich etwas verwirrte, waren diverse Anspielungen auf vorige Bände, die ich zuerst gar nicht verstand, da ich anfangs gar nicht wusste, dass es diese gab. Und wenn man die Bände nicht kennt, kann man leider auch mit den Verweisen wenig anfangen, wäre vielleicht besser gewesen, der Autor hätte sie weggelassen. Oder man weist beim Verkauf des Romans besser auf die Serie hin, dann hätte ich die Bände sicherlich in chronologischer Reihenfolge gelesen. Fazit: Ein spannender Mystery-Thriller, der mich von der ersten Seite bis zur letzten Seite fesselte. Evtl. nicht empfehlenswert für Leser, die weniger Sinn für Übersinnliches haben. Der Schlussteil erinnerte mich auch ein wenig an Haruki Murakamis Welten und auch Stephen Kings „Der Dunkle Turm“ – beides finde ich super gut! Meinen Geschmack hat es getroffen, 5 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Babylon - Tod und Terror im Zweistromland

    Babylon
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    21. June 2016 um 10:48

    Achtung! Könnte fies spoilern! Vier Jahre später. Hannahs und Johns Tochter Leni ist vier Jahre alt und anderen Kindern aufgrund einer Hochbegabung weit voraus. Um nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, ist die kleine Familie nach Griechenland ausgewandert, wo Hannah und John weiterhin als Archäologen arbeiten. Leider ist es mit der Ruhe schnell vorbei, denn Norman Stromberg schickt die Familie in eins der gefährlichsten Kriegsgebiete an die Grenze zwischen Syrien und dem Irak um eines der sagenumwobensten Bauwerke der Menschheitsgeschichte zu erkunden. Nichts geringeres als der Turm zu Babylon soll sich hier in den Wüstensand bohren - ein auf dem Kopf stehendes Meisterwerk. Doch was zuerst nach einem unglaublichen Abenteuer klingt, entpuppt sich als tödliche Falle. Wenn man mich fragen würde, welchen Band der Hannah Peters - Reihe ich mir als ehestes als Film vorstellen könnte, dann wäre das ganz klar Babylon. Das liegt vor allem - wenn auch nicht allein - am furiosen Finale im Stile von Dantes Inferno, bei dem ich bis jetzt nicht weiß, ob es von den Protagonisten real erlebt oder nur im Traum oder Delirium erlebt wird. Vermutlich ist das auch nicht wirklich wichtig, es schreit jedenfalls nach einer spektakulären Verfilmung. Hinzu kommt das altbewährte Gut gegen Böse, wobei in diesem Fall mit Böse die fanatischen Kämpfer des IS und ihr Anführer und mit Gut die westlichen Forscher und Journalisten gemeint sein dürften - bei beiden immer wieder mit dem Versuch hinter die Fassade zu blicken und die Beweggründe zu verstehen. Insgesamt wird der Ton in Babylon rauer, es gibt mehr Blut und Tote als zum Beispiel in den ersten beiden Bänden der Reihe, aber auch mehr Spannung - besonders das Ende ist unheimlich spannend und gelungen, gleichzeitig surreal und verwirrend. (Ich rede hier immer vom fulminanten Ende, gemeint ist damit das gesamte letzte Viertel.) Es wird mehr geschossen und gefoltert als in allen vorherigen Bänden zusammen - ab und an ist mir das sogar ein wenig zu viel an Gewalt. Trotzdem vereint Babylon all die Elemente, die Thomas Thiemeyer auch schon in Medusa anklingen ließ - Thriller, Mystery und Abenteuer, weshalb es auch nicht verwunderlich ist, dass die Geschichte zum Schluss thematisch zum ersten Band der Reihe zurückkehrt und sich der Kreis schließt. Ich würde mich freuen, wenn es mit Hannah, John und Leni dennoch weitergeht, ich würde sie gerne noch durch viele weitere Abenteuer begleiten.

    Mehr
  • Erst sehr langatmig, dann groteske Fantasy

    Babylon
    tob82

    tob82

    18. June 2016 um 18:15

    "Babylon" ist der vierte Roman in Thomas Thiemayers Reihe um die Archäologin Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Diesmal fördert ein Projekt von Norman Stromberg ein rätselhaftes Bauwerk im nördlichen Irak zu Tage. Der leitende Archäologe ist davon überzeugt, dass es sich um den biblischen Turm zu Babel handelt, der aber statt nach oben in die Tiefe gebaut wurde. Gewidmet ist das Bauwerk dem düsteren babylonischen Gott Marduk und es scheint auch als ob eine dunkle Kraft von diesem Ort ausgeht. Dennoch reist Stromberg mit Hannah, John und deren genialer Tochter Leni zur Fundstätte, um die Eingangspforte mit Hilfe eines speziellen Mechanismus zu öffnen. In einem weiteren frühen Zweig der Handlung gerät eine Journalistin in die Hände einer IS-Gruppierung.Die grundlegende Thematik ist ansprechend (geheimnisvolles altes Gebäude in die Erde gebaut; von Mythen umrankt; eine dunkle Kraft am Werk). Der Roman ist insgesamt aber leider enttäuschend. Zunächst ist er sehr langatmig. Von Anfang an ist klar, dass es zur Öffnung des Tempels kommen wird und alle Stränge dort zusammenlaufen werden. Bis dass dann aber der Fall ist, ist bereits ca. 2/3 des Romans vorbei. Die Handlung um den IS ist durchaus gut gemacht. Die langen Diskussionen um Religion und Politik zwischen der Journalistin und dem lokalen Führer der Miliz sind interessant und nicht oberflächlich, aber tragen definitiv nicht zur Spannung bei. Als der Tempel dann geöffnet wird, tritt die dunkle Kraft in Aktion. Von hier an wird der Roman von einem Archäologie-Thriller zu einem bizarren Horror-Fantasy-Werk. Langatmig ist es dann nicht mehr, dafür dermaßen unglaubwürdig und übertrieben, dass ich daran keinen Spaß haben konnte. Die "Auflösung" ist dann noch vergleichsweise in Ordnung (wenn auch nicht originell), wird aber vom Abschluss der Geschichte gleich wieder deutlich getrübt.In einem fortgeschrittenen Band einer Serie sollte man davon ausgehen, dass sich eine gewisse Verbindung mit den Hauptcharakteren entwickelt hat. Zumindest geht mir das normalerweise so. Im Falle von Hannah und John konnte ich diese leider nicht entdecken. Beide bleiben als Charaktere flach und Entwicklungen finden auch nicht statt. Viel besser und interessanter gefiel mir da noch die Journalistin."Medusa" und "Nebra" hatten mir gut gefallen. "Valhalla" empfand ich als deutlich schlechter und hat mich sehr enttäuscht. "Babylon" setzt für mich leider diesen qualitativen Abwärtstrend fort und ich kann das Buch von daher nicht weiterempfehlen. Schade.

    Mehr
  • Archäologie - Thriller

    Babylon
    spookie

    spookie

    11. June 2016 um 19:25

    An dieser Stelle lasse ich mal den Klappentext für sich sprechen, denn so reißerisch kann ich es nicht schreiben:"Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde. Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit –, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet."Dieses Buch ist aus der Reihe um die Archäologin Hannah Peters. Es kann aber eigenständig gelesen werden, da in sich abgeschlossen. Es gibt zwar ein paar Hinweise auf die vorausgegangenen Abenteuer, aber diese sollen mehr Appetit auf noch mehr Lesestoff vom Autor machen, als dass es verwirrend wäre.Nachdem ich in der Vergangenheit immer mal wieder über einen Roman von Thomas Thiemeyer gestolpert bin, war ich am Anfang davon überzeugt, dass "Babylon" mich ebenfalls nicht loslassen würde.Der Schreibstil ist sehr bildhaft und die insgesamt 9 Personen mit ihren persönlichen Hintergründen zum Teil sehr umfangreich ausgestattet. Dass das wichtig ist für den weiteren Verlauf des Buches wird am Ende klar. Norman Stromberg sucht sie in Griechenland auf um sie und ihren Mann John darum zu bitten ihm bei seiner letzten großen Entdeckung zu helfen. Stromberg ist sterbenskrank und Hannah ist zwar skeptisch, weil Strombergs Erklärung wahnwitzig klingen, aber sie stimmt zu und somit macht sich die ganze Familie; vorerst getrennt; auf den Weg um das Rätsel zu lösen.Sehr spannend fand ich die Geschichte der Reporterin Leslie und dem IS-Führer Khalid. Leslie ist als Reporterin im irakisch-syrischen Grenzgebiet unterwegs und wird vom IS entführt. Sie kann entkommen, wird aber verfolgt und die Geschichte bringt sie wieder mit ihrem Entführer Khalid zusammen. Denn das Ziel von Strombergs Archäologenteam ist ein Gebiet von dem elektromagnetische Impulse ausgehen. Und da die USA glauben, dass es sich dabei um eine bisher unbekannte Waffe des Gegners handelt, wird eine Einheit des Militärs zu den Koordinaten entsandt um der Ursache auf den Grund zu gehen. Denn diese Impulse setzten nicht nur alle elektronischen Geräte in einem großen Umkreis außer Kraft sondern bringen sogar Kampfjets zum Absturz.Was ich anfangs als sehr spannend empfand wirkte auf mich ab der Hälfte ein wenig langweilig. Es handelt sich um einen Abenteuerroman, und der Vergleichs des Autors mit Indiana Jones -im Buch selbst- hinkt noch nicht einmal. Insofern wird man gut unterhalten und das Weiterlesen hat sich für mich auch durchaus gelohnt. Letztendlich darf man aber nicht vergessen, dass es sich um einen Thriller handelt. Gewaltszenen fehlen also nicht, denn schließlich herrscht Krieg und jeder bekämpft jeden und will als erstes am Ziel sein. Vielleicht merkt man, dass ich nicht absolut überzeugt bin von dem Buch. Aber vielleicht war nicht der richtige Zeitpunkt es zu lesen. !!!Spoiler!!!Der Roman hat einen sehr religiösen Inhalt. Das ist mein Eindruck. Selbst der IS-Führer Khalid wirkt durch die Erläuterungen seiner Beweggründe nicht unmenschlich. Das ist schon eine Gradwanderung. Aber das ist nebensächlich. Denn der anfänglich religiöse Hintergrund den Stromberg als Grund für den Bau des Turmes zu Babel vermutet, wird am Ende widerlegt. Die Verbindung zu Thiemeyers Roman "Medusa" wird hergestellt und ich musste schon ein wenig schmunzeln, dass es sich bei der Gottheit Marduk doch um eine hochintelligente, wesentlich weiterentwickelte, außerirdische Lebensform handelt, die sich seit über 10.000 Jahren auf der Erde befindet. Sie wäre längst zurück in ihre Heimat, wenn nicht ein Teil von ihr bei ihrem Absturz verloren gegangen wäre. Der Zufall will es, dass eben dieser Teil von Hannah vor 10 Jahren gefunden wurde. !!!Spoiler-Ende!!!Fazit:Wer eine spannende, leicht lesbare, actionreiche Lektüre mit religiös- geschichtlichem Hintergrund erwartet, ist mit diesem Thriller bestens bedient!

    Mehr
  • Ein Buch mit Tiefgang, über einen Turm, der in die Tiefe geht

    Babylon
    Buchwellenreiter-Martin

    Buchwellenreiter-Martin

    07. May 2016 um 11:05

    Wie schon sehr oft in letzter Zeit, habe ich das Lesen auch bei diesem Buch begonnen, als ich auf einer Fahrt mit dem Fernbus von Leipzig nach Stuttgart war. Die ersten 100 Seiten waren mein Ziel für die Hinfahrt an einem sonnigen Freitag. Gelesen habe ich nicht weniger, als 200 Seiten. Nicht unbedingt viel für 7 Stunden. Aber doch viel, wenn man bedenkt, dass ich nicht die volle Reiesezeit dafür genutzt habe, den aktuellen „Blockbuster von Thomas Thiemeyer“ zu lesen. Als dieser wird uns das Buch auf der Rückseite schmackhaft gemacht. Dabei hat ein Roman von Thomas Thiemeyer solche Sätze bei mir nicht nötig. Seit ich im letzten Jahr DEVILS RIVER gelesen habe, war mir klar, dass ich von diesem Autor kein Buch mehr verpassen darf, da er einer derer ist, die mich auch mit Genre packen, welche mich bisher nicht mitreisen konnten. Thriller lese ich natürlich schon lange gern. Aber Thriller, die so viel Politik und so viele geschichtliche Hintergründe in sich tragen, haben es bisher doch eher selten auf meinen Lesesessel geschafft.  Sowohl vom Autor selbst, als auch von einigen Bloggern wurde auch das Hörbuch sehr gelobt, weil es atmosphärisch gesprochen sein soll, weil der Sprecher (Dietmar Wunder) mit seinen Worten eine ganz besondere Stimmung verursacht. Natürlich wollte ich auch da mal reinhören und habe meine „Audible-Guthaben“ hier gleich um 1 verringert und mir dieses Buch als Hörbuch zugelegt. Diese Rezension ist jedoch keine reine Hörbuch-Rezi, deshalb wird sie auch im Bereich PRINT veröffentlicht, da ich das Buch zu ca. 70 % gelesen und zu 30 % gehört habe! Diese 30 % haben mir aber ebenfalls sehr gefallen und die oben genannten Punkte durchaus bestätigt. Wer also lieber hört, als selbst liest, kann dieses Buch sich also bedenkenlos vorlesen lassen. Thomas Thiemeyer hat mir bei Facebook selbst auf die Frage, was das Besondere an „Babylon“ ist, geantwortet, es sei eine „Tour de Force durch alle Instanzen und kann eigentlich keinem typischen Genre zugeordnet werden“. Dieser Satz machte mich neugierig. Ich wollte herausfinden, ob es wirklich an dem ist und ob er wirklich ein Buch geschrieben hat, was es dem Leser schwer macht, zu sagen, welche Richtung es denn eigentlich eingeschlagen hat. Am Ende und nach dem Lesen/Hören des Buches muss ich sagen … mit dieser Aussage hatte der Autor absolut Recht. In BABYLON steckt so Vieles. Man liest auf dem Cover zwar das Wort THRILLER … Aber es könnten auch ganz andere Genre vermerkt sein. Es geht um Familie, es geht um Zusammenhalt, Freundschaft und Ehre spielen eine ebenso wichtige Rolle, wie Vertrauen, Zuneigung und Hingabe. Man lernt in dem Buch Menschen kennen, die für das Erreichen ihrer Ziele ohne Weiteres auch ihr Leben geben oder geben würden. Man lernt viel über Technik, viel über Geschichte, trifft aktuelle Politik ebenso, wie Vergangene, lernt Zusammenhänge zu verstehen, die man vorher nur gehört hat. All das zeigt uns Thomas Thiemeyer verstrickt in einer Handlung, die interessant ist und ihre Spannung nicht nur aus sich selbst, sondern auch aus den Orten zieht, an denen sie stattfindet. Ich selbst war noch nie in diesem Gebiet. Weder literarisch, noch körperlich. Ein Buch zu lesen, was im Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak spielt, hat sich für mich, als Leser, also absolut gelohnt. Dass ich mich diesem Thema angenommen habe, wäre vor einigen Monaten sicher auch anders gewesen. Ich lese Bücher, um mich unterhalten zu lassen, um von der Welt, die sonst hier um mich herum ist, mal für einige Momente Abstand zu gewinnen. Bisher war Politik mir zwar im täglichen Leben wichtig. Ich finde es unerlässlich, mich mit dem Tagesgeschehen zu beschäftigen und zu wissen, was unsere Welt aus den Fugen werfen könnte. Aber es hatte für mich selten direkte Bedeutung beim Lesen. Durch Babylon haben sich die Welt und die Unterhaltung vermischt. Natürlich wollte ich wissen, wie das Ganze für Hannah und ihr Team ausgeht, wer am Ende mit dem Leben davon kommt und wem es genommen wird. Und ich wollte auch wissen, was die Zukunft für Hannah Peters bereit hält. Aber trotz all diesen Themen, bekommen wir auch vor Augen geführt, in welch eine Gefahr man geraten kann, wenn man sich gegen Personengruppen lehnt, die in Gebieten herrschen, welche unserer sicher wirkenden Gesellschaft sehr fern sind. Noch sehr fern sind. In meiner letzten Rezi wurde die Frage aufgeworfen „Und viele Sterne vergibst du nun?“ Deshalb hier meine schnörkellose Antwort … 4,5/5 … Für Amazon und Lovelybooks bedeutet das, dass ich mal wieder die Rundungsregel einhalten muss … deshalb in diesen Portalen 5/5, da halbe Sterne dort ausgeschlossen sind.

    Mehr
  • Zu viel Genre-Mix...

    Babylon
    parden

    parden

    ZU VIEL GENRE-MIX... Im irakisch-syrischen Grenzgebiet, das einst als Wiege der Zivilisation galt, heute aber eine der gefährlichsten Krisenregionen der Welt ist, spielt das inzwischen vierte Abenteuer um die Archäologin Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der inzwischen schwerkranke Multimilliardär Norman Stromberg, für den die beiden schon mehrfach gearbeitet haben, hat einen neuen Auftrag für sie. Ein rätselhafter Fund in besagtem Grenzgebiet hat Stromberg in Aufregung versetzt, und er möchte mit den besten Fachleute dorthin reisen, um diesen Fund im Geheimen zu erforschen. Mit der erhofften Sensation will der Multimilliardär sein Lebenswerk krönen und der Welt ein Zeugnis der Menschheitsgeschichte präsentieren, das seinesgleichen sucht. Doch während sich Hannah und die anderen auf Spurensuche begeben, zeichnet Thiemeyer noch einen parallelen Handlungsstrang. Die Angriffe der IS-Miliz gegen amerikanische Truppeneinheiten nehmen in dem Gebiet zu, und die britische Reporterin Leslie Rickert berichtet live von den Geschehnissen. Doch bei einem Angriff auf ihren Konvoi wird die Journalistin von einer IS-Einheit gefangen genommen und gerät angesichts eines fanatischen religiösen Führers in akute Lebensgefahr. Als ihr die Flucht gelingt, setzt sich der Führer der IS auf ihre Spur - und gelangt mit ihr ebenfalls an die geheime Ausgrabungsstätte. Als es Hannah und ihrer Gruppe gelingt, das imposante unterirdische Portal zu öffnen, sind es neun Menschen, die den Weg hinunter in die Erde antreten. Aber nicht alle werden das Ziel erreichen... Thriller steht auf dem Cover - doch was ist es nun wirklich? Thriller? Politischer Spannungsroman? Abenteuerroman? Wissenschaftsthriller? Mystischer Roman? Fantasy? Horror? Science Fiction? Im Grunde ist es von allem ein wenig. Der Turmbau zu Babel ist hier ebenso Thema wie 'Die göttliche Komödie' von Dante Alighieri, alles wird gewürzt mit einer Prise aktueller politischer Begebenheiten, zwischenzeitlich meint man den Atem von Indiana Jones zu spüren, dann wieder entsteht der Eindruck, Wolfgang Hohlbein habe die Regie übernommen. Manch einem wird dieser Genre-Mix sicherlich gefallen, mir persönlich war er aber tatsächlich zu viel, auch wenn mich das Ende noch einmal überraschen konnte. Die Personen sind in meinen Augen recht klischee- und schablonenhaft gezeichnet. Auch wenn Thiemeyer zwischenzeitlich etwas differenziert, sind die 'Guten' und die 'Bösen' klar definiert. Auch Hannah Peters blieb für mich - wie schon im vorherigen Roman 'Valhalla' - eher blass und wenig greifbar. Immer wieder handeln hier einzelne Charaktere eher drehbuchhaft denn authentisch, gerade auch im Inneren des geheimnisvollen pyramidenartigen Bauwerks, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Die Rolle, die hier einzelnen Charakteren zugedacht wurde, lässt oft wenig Spielraum und ist so einige Male recht vorhersehbar. Bis auf die genannten Kritikpunkte ist dies jedoch ein flott zu lesender Roman in flüssigem Schreibstil. Thiemeyer wartet mit fundierten Kenntnissen in den verschiedensten Bereichen auf, die auf eine ausgiebige Recherche schließen lassen, und setzt diese in einen insgesamt unterhaltsamen Zusammenhang. © Parden

    Mehr
    • 12
  • Babylon

    Babylon
    Kleine8310

    Kleine8310

    30. April 2016 um 22:13

    "Babylon" ist ein Thriller des Autors Thomas Thiemeyer. Bei diesem Buch hat mich der interessante Klappentext sofort angesprochen und ich war sehr gespannt auf diese Geschichte! Bisher hatte ich noch kein Werk von Herrn Thiemeyer gelesen, also wurde es Zeit das auch mal zu ändern.    In diesem Buch geht es um die Protagonistin Hannah Peters. Hannah arbeitet als Archäologin und zusammen mit ihrem Partner John nimmt sie derzeit Ausgrabungen in Griechenland vor. Auch ihre vierjährige Tochter Leni ist mit dabei. Völlig unerwartet bekommt Hannah dort Besuch von ihrem Sponsor, dem Milliardär Norman Stromberg. Dieser äußert den dringenden Appell gemeinsam mit John in den Nordirak reisen zu wollen, da ein Professor dort einen Bodenfund gemacht hat, der äußerst vielversprechend klingt.    Aber nicht nur, dass die gesamte Region dort ein wahres Pulverfass ist bietet Anlass zur Sorge. Viel schlimmer ist noch, dass der besagte Professor nur noch tot aufgefunden wird. Alles sieht nach einem Suizid aus. John und Norman wird mehr und mehr bewußt, dass das Rätsel um den vielversprechenden Fund gelöst werden muss, aber wie hoch wird der Preis sein, den die beiden eventuell für ihre Nachforschungen zahlen müssen? In diesem Thriller begegnet man als Leser/Leserin verschiedenen Handlungssträngen und man erfährt vieles aus Sicht verschiedener Charaktere. Zu Beginn begleitet man den Professor, bei seinem Bodenfund mitten in der Wüste. Der Fund entpuppt sich als ein unterirdischer Tempel, der sehr weit in die Tiefe geht, aber nach einer Weile von einem Portal verschlossen ist. Diese Schilderungen haben mir als Einleitung sehr gut gefallen, denn so weiß man direkt worum es eigentlich geht und meine Neugier wurde direkt geweckt, was es wohl mit diesem Tempel auf sich hat.  Man lernt die Charaktere während ihrer Reise zu dem Hauptschauplatz nicht richtig kennen, aber trotzdem habe ich mich sehr wohl mit ihnen gefühlt und war neugierig auf die weiteren Geschehnisse. Ich hatte irgendwie gedacht, dass die Archäologie als Thema einen größeren Platz in dem Buch einnehmen würde, aber hier standen im Endeffekt andere Themen im Vordergrund, die mich persönlich, in diesem Kontext, aber nicht allzu sehr interessiert haben. Zum einen ging es viel um religiöses, und zum anderen nimmt die Politik und bestimmte politische Verwicklungen auch einen großen Stellenwert ein. Das war mal ganz interessant zu lesen, aber ich hätte mir an manchen Stellen mehr Spannung um den mysteriösen Fund gewünscht. Gegen Ende des Buches wurde mir mein Wunsch dann aber doch noch erfüllt, denn dort legt Herr Thiemeyer die Aufmerksamkeit mehr auf die archäologischen Gegebenheiten und auch die Spannung nimmt nocheinmal zu. Alles in allem ist es eine runde und stimmige Geschichte, die mich gut unterhalten hat, aber bei der mir trotzdem das kleine Extra, gefehlt hat! Manches war mir zu langatmig und ich glaube, dass mehr Dichte in der Erzählung der durchaus interessanten Geschichte gut getan hätte.  "Babylon" ist ein solider Thriller, der mich gut unterhalten, aber leider nicht immer mitgerissen hat!   

    Mehr
  • total klasse

    Babylon
    Flatter

    Flatter

    21. April 2016 um 19:12

    Über den Autor:Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart. (Quelle Verlag)   Zum Inhalt: Klappentext Das irakisch-syrische Grenzgebiet. Zweistromland, Wiege der Zivilisation. Heute eine der gefährlichsten Krisenregionen der Erde. Ausgerechnet hierhin entsendet Multimilliardär Norman Stromberg die Archäologen Hannah Peters und ihren Mann John Evans. Der Auftrag: die Erkundung eines der rätselhaftesten Zeugnisse der Menschheitsgeschichte. Hannah und ihr Team stoßen auf ein pyramidenartiges Bauwerk, das sich in immer engeren Spiralen hinunter in die Erde schraubt. Ein Schlund der Hölle, der fatal an Dantes Unterwelt erinnert. Was immer in der tiefsten seiner Kammern erwacht ist – ein vorzeitlicher Mechanismus oder eine uralte rachsüchtige Gottheit –, es hat das Ende der Menschheit eingeläutet.   Meine Meinung:In seinem neuen Roman, man könnte Thriller oder auch Abenteuerroman sagen, trifft Thiemeyer den Nerv der Zeit. Ein Forscher entdeckt mit seinem Sohn im Irak ein rätselhaftes unterirdisches Bauwerk. Sie kommen allerdings nur bis in die Vorhalle, da sie den Mechanismus nicht entschlüsseln können. Ein reicher Kunstsammler, Norman Stromberg, und sein Sohn wollen ein Abenteuer erleben. Sie und die Archäologen John und Hannah Peters, sowie deren Tochter sind mit Feuereifer dabei dieses Rätsel zu lösen. Norman Stromberg vermutet den Turm von Babel dort unten zu finden. Allerdings kommt ihnen die Terrormiliz IS in die Quere, es wird nicht leicht werden. Der Thriller ist höchstaktuell und sehr gut recherchiert. Die Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet und der Schreibstil des Autors rasant und es geht auch in Richtung Horrorgenre, was mir persönlich sehr gut gefällt. Trotzdem ist es kein politischer Roman.  Fazit:Toll, Daumen hoch, dieses Buch ist ganz nach meinem Geschmack. Es lässt sich wirklich gut lesen, ist interessant und spannend. Also alles was ein Thriller braucht. Mehr davon...

    Mehr
  • Der Zwietrachtsäer

    Babylon
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    04. April 2016 um 11:59

    Der ZwietrachtsäerEigentlich bedarf es in jener Gegend der Erde, in der die bereits aus Vorgängerthrillern bekannten Personen John, Hannah, deren Kind Lina und Norman, der archäologisch interessierte Milliardär, sich aufhalten werden, keiner weiteren Zwietracht.Einheimische Beduinen, zerrrieben zwischen dem IS, anderen Terrorgruppen und amerikanischer Präsenz. Angegriffene Konvois, gefangen genommene Journalisten, Tote, Thiemeyer setzt in diesem neuen Mystik-Thriller die aktuelle Lage im Irak an der Grenze zu Syrien als einen der Hintergründe der Ereignisse.Und scheut sich nicht, so manche Gurgel durchschneiden zu lassen und manche blutige Masse Mehrere Meter weit fliegen zu lassen.Action-Teile im Buch, die mit aller Härte zeigen, wie brutal, mit welch harten Bandagen dort gekämpft wird.Doch noch tiefer, hasserfüllter, schlichtweg böser geht es durchaus noch. Wenn der Turm von Babylon in den Blick rückt, wenn die Frage sich stellt, in welche Richtung der „Himmel“ damals eigentlich verortet wurde. Was natürlich davon abhängt, welcher Gott verehrt wurde.Neun Stockwerke voll dunkler Kraft und ein Portal, das fugendicht geschlossen den Zugang versperrt.Einen Zugang, den Hannah auch liebend gern versperrt gelassen hätte, ist sie doch inzwischen Ehefrau und Mutter, der Schutz ihrer kleinen Familie. Und hält sie doch den Schlüssel zum Portal in der Hand.Und ihre vierjährige Tochter, die spricht und handelt, als wäre sie längst erwachsen, die innerhalb eines Tages Backgammon meisterhaft erlernt, die vieles zu wissen scheint, was noch in der Zukunft liegt, ist ihr auch keine Beruhigung.„Uns bleibt nur der Weg nach….Dorthin, wo alles endet. Und dort werde ich sterben“.Und der Weg zurück ist verschlossen.Von hinten gejagt, von vorne eine drängende, drohende, unbekannte, unnennbare Gefahr, die zusammengeschrumpfte, kleine Gruppe von Forschern wird sich übermächtigen Gefahren stellen müssen. Und es ist nicht gesagt, ob auch nur einer oder eine der Gruppe dies unbeschadet überstehen wird.Flüssig und mit Tempo erzählt Thiemeyer, deutet alttestamentliche Überlieferungen fantasiereich in neue Bahnen, lässt den „Westen“ unbarmherzig auf den „Osten“ treffen und streut geschickt jene Prisen hintergründiger, mythischer Bedrohung ein, die durchgehend Spannung erzeugt.Etwas stereotyp geraten sind die Figuren, gut ist gut, böse ist böse, auch wenn gerade im Blick auf die beiden Hauptpersonen der „Gegenseite“ auch andere Nuancen hier und da mitschwingen. Doch für den geraden und anregenden Weg der Lektüre ist das kein allzu großes Manko.Ein spannender und unterhaltsamer Thriller.

    Mehr
  • Erwartungen nicht erfüllt

    Babylon
    bieberbruda

    bieberbruda

    30. March 2016 um 14:18

    Der Klappentext und das Cover haben mich neugierig gemacht. Erwartet hatte ich einen spannenden Abenteuerroman. Leider wurden meine Erwartungen jedoch nicht erfüllt...Inhalt:Im Nordirak entdeckt ein Forscher mit seinem Sohn ein rätselhaftes unterirdisches Bauwerk. Offensichtlich handelt es sich dabei um das verborgene Grabmal des Gottes Marduk! Doch die Forscher scheitern an einem rätselhaften Mechanismus und gelangen deshalb nur in die Vorhalle des Tempels. Der reiche Geschäftsmann Norman Stromberg will vor seinem Ableben noch ein letztes Abenteuer wagen: Er vermutet das sagenumwobene Babylon (bzw. den Turm zu Babel) im unterirdischen Komplex und will die Anlage mit den Archäologen John und Hannah Peters sowie deren Tochter Leni erkunden. Doch die rätselhaften Ereignisse häufen sich und dann geraten die Forscher auch noch in das Visier eines IS-Kommandanten...Meine Meinung:Der Einstieg in das Buch bietet genau das, was ich mit erhofft hatte: Den Fund eines rätselhaften alten Bauwerks und ein Hauch Mystik. Nach der Einführung der Protagonisten schwenkt die Geschichte zur in Gefangenschaft geratenen Reporterin Leslie Rickert. Das Thema "Islamischer Staat" nimmt danach leider einen sehr großen Teil des Romans ein. Mich hat das zunächst gestört, aber im Nachhinein war dieser Teil tatsächlich das Beste am Buch, da man mit der taffen Leslie mitgefiebert hat. Eher durch Zufall treffen die IS-Krieger dann auf die Archäologen, welche sich während eines Gefechts ins Innere des Tempels zurückziehen. Das eigentliche Erkunden es Tempels findet dann leider erst im letzten Drittel des Romans statt. Und die Erkundung der Tempelebenen geht sehr stark ins Horrorgenre: Mich hat das Buch und die tödlichen Fallen stark an die Cube-Filme erinnert. Aber hier war mir das leider zu abgedreht und das Ableben der Protagonisten rief nur ein Schulterzucken hervor, da ich trotz der langen Einleitung keine Bindung zu ihnen aufbauen konnte und ihre Handlungen nicht nachvollziehbar waren. Leider kann ich hierzu nicht weiter ins Detail gehen, ohne spoilern zu müssen.FazitZu wenig (archäologischer) Abenteuerroman und Spannung, zu viel Kriegsberichterstattung und zum Schluss sogar abgedrehter Horror. Mich hat das Buch leider kaum gefesselt und ich vergebe deshalb nur 2 Sterne,

    Mehr
  • Leider nicht so gut wie Valhalla

    Babylon
    Warin

    Warin

    29. March 2016 um 09:47

    Im nach Medusa, Nebra und Valhalla vierten Hannah Peters Roman verschlägt es die Archäologin mit ihrer übersinnlich, aber autistisch veranlagten Tochter Leni in den Irak, wo sie ihren Partner John den Schlüssel zu einem geheimnisvollen unterirdischen Tempel überreichen will, um ihn und ihre Familie dann schnellstmöglich wieder in Sicherheit zu bringen. Doch es kommt ganz anders... Zunächst einmal: Ich rate dringend davon ab, die von Amazon übernommene Verlagsbeschreibung zu lesen, denn sie spoilert den gesamten Roman. Zum Glück habe ich sie erst im Nachhinein gelesen. Cover und Klappentext spoilern übrigens nicht. Besonders gut gefallen hat mir die realistische erste Hälfte des Thrillers. Thiemeyer bedient sich keiner Stereotype, wenn er Islamisten Amerikaner entführen lässt, sondern ihm gelingt es, das Thema sensibel und vielschichtig anzugehen. Dafür hätte der Roman vier Sterne von mir bekommen. Leider verflacht der Roman mit dem fantastischen Teil der Quest im unterirdischen Tempel doch zusehends. Zu stark sind die Reminiszenzen an Stargate und -vom Autor sogar selbst erwähnt- Indiana Jones. Das Ende wird schon relativ früh gespoilert und kann daher nicht überraschen, mag m.E. aber nicht so recht zum Beginn passen. Das wirkte auf mich doch recht konstruiert. Zwar bleibt der Roman aufgrund Thiemeyers routinierter Schreibe bis zum Schluss gut lesbar, ein wirkliches Highlight setzt er aber nicht. Fazit: Leider nicht so gut wie Valhalla. Durchschnittliche drei Sterne.

    Mehr
  • Das war ganz großes Kino...

    Babylon
    unclethom

    unclethom

    27. March 2016 um 19:58

    Mysterythriller, Abenteuerroman oder doch Science Fiction? Es fällt schwer dieses Buch einzuordnen in ein bestimmtes Genre, zu vielfältig ist die Story des Romans von Thomas Thiemeyer. Dem Autor ist es wieder gelungen mich zu fesseln und dies gleich in den ersten Kapiteln. Und wie man es vom Autor kennt lässt einen die Story nicht vor der letzten Seite wieder los. Und ebenfalls wie gewohnt schafft er es immer wieder aufs Neue die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite zu steigern bis hin zu einem furiosen Finale.Brandaktuell ist das Thema, die Terrormiliz islamischer Staat spielt eine große Rolle, und es fällt auf wie genau Thomas Thiemeyer recherchiert hat zu diesem Thema. So sind es auch die Figuren die damit zu tun haben die beeindrucken und die sehr glaubhaft erscheinen. Aber nicht nur diese Figuren, auch die anderen Figuren, insbesondere die die man schon aus den vorhergehenden Büchern kennt wirken glaubhaft und sehr lebendig.Es ist ihm wieder gelungen durch seine farbenfrohe und sehr plastische Schreibweise in meinem Kopf das Kopfkino zum Rattern zu bringen, als würde es ein Film sein, der vor meinem inneren Auge abläuft. Wie schon bei Valhalla ist es auch hier bei Babylon die fesselnde und bildhafte Schreibweise, die mich neugierig darauf macht wie diese beiden Bücher auf der großen Leinwand im Kino ausschauen würden.Kaum ein Autor schafft es, mich so regelmäßig zu beeindrucken wie Thomas ThiemeyerSeine Bücher sind jedes Mal ein farbenfrohes Spektrum aus Abenteuer, Mysterie und Science Fiction, so dass es die Fans dieser Genres allesamt anspricht. Fast kommt es einem so vor, als wenn Thomas Thiemeyer ein speziell für seine Bücher eigenes Genre geschaffen hat. Und so komme ich nicht umhin das Buch weiter zu empfehlen und in der Summe sind das 5 von 5 hochverdienten Punkten.

    Mehr
  • weitere